Private Kranken­­versicherung für Selbständige

Kosten, Leistungen, aktuelle Testergebnisse und Vergleich (2021)
Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

Überzeugen Sie sich selbst

Logos von Google, Trustpilot, Trustedshops und ProvenExpert.com

Das erwartet Sie hier

Wieso die private Kranken­­versicherung für Selbständige eine sinnvolle Wahl ist, welche Leistungen sie beinhalten sollte und wie Sie aus der GKV wechseln können.

Inhalt dieser Seite
  1. Lohnt sich die PKV?
  2. Wer darf sich privat versichern?
  3. Leistungen der PKV
  4. Kosten für Selbständige
  5. Aktuelle Testergebnisse
  6. PKV Vergleichen
  7. Fazit

Das Wichtige in Kürze

  • Selbständige haben auch ohne ein überdurchschnittliches Einkommen Zugang zur privaten Kranken­­versicherung.
  • Ja nach Situation kann die PKV gegenüber der gesetzlichen Kranken­­versicherung (GKV) nicht nur leistungsstärker, sondern auch kostengünstiger sein.
  • Eine private Kranken­­versicherung für Selbständige gibt es bereits ab 185 € im Monat.
  • Die Entscheidung für die PKV an sich und für den Anbieter sollte jedoch mit Bedacht getroffen werden, da Wechsel zwischen Anbietern und Versicherungs­systemen in der Regel schwierig oder teuer sind.

Wann ist die private Kranken­­versicherung für Selbständige sinnvoll?

Jeder muss in Deutschland krankenversichert sein. Selbständige oder Firmengründer können sich zwischen der gesetzlichen Kranken­­versicherung (GKV) und der privaten Kranken­­versicherung (PKV) entscheiden. Anders als in der GKV hängt die Höhe der Beiträge in der PKV nicht vom Einkommen der Versicherungs­nehmer ab. Auch darüber hinaus bietet die private Kranken­­versicherung zahlreiche Vorteile.

Individuelle Leistungen

In der privaten Kranken­­versicherung können Leistungen ganz individuell den eigenen Bedürfnissen angepasst werden und somit auch die Kosten. Außerdem profitiert der Privatversicherte meistens von besseren medizinischen Leistungen sowie von Beitrags­rückerstattungen am Ende des Kalenderjahres, wenn die Leistungen nicht in Anspruch genommen wurden.

Für Selbständige besonders wichtig ist auch, dass sich in der PKV eine frühere Zahlung des Kranken­tagegelds vereinbaren lässt. In der gesetzlichen Kranken­­versicherung müssten sie sechs Wochen darauf warten. Darüber hinaus führt eine private Kranken­­versicherung in der Regel zu kürzeren Wartezeiten für Arzttermine.


Geringere Kosten

Viele Selbständige sind mit einer PKV günstiger versichert, denn die Beiträge sind nicht vom Einkommen abhängig. Bei einem durchschnittlichen Einkommen und einem günstigen PKV-Tarif bedeutet das, dass ein geringerer prozentualer Anteil des Einkommens­ auf Versicherungs­beiträge verwendet werden muss, als es bei der GKV der Fall wäre. Je höher das Einkommen, desto höher die möglichen Ersparnisse. Mehr zu den Kosten der PKV erfahren Sie im weiteren Verlauf des Artikels.


Langfristige Entscheidung

Wenn sich Selbständige für die private Kranken­­versicherung entscheiden, handelt es sich um eine dauerhafte Entscheidung: Wie für jeden Wechsel in die PKV gilt, dass die Entscheidung dafür so lange bindend ist, wie der Anlass dafür gegeben ist. Ein Wechsel zurück in die gesetzliche Kranken­­versicherung ist nur durch die Aufgabe der hauptberuflichen Selbständigkeit möglich und kann ab dem Alter von 55 nur über die Familien­versicherung eines Familienmitglieds stattfinden.

Nachteile

Die private Kranken­­versicherung hat neben ihren Vorteilen auch einige Nachteile, z.B. für Eltern, die ihre Kinder hier nicht kostenlos mitversichern können, oder Menschen mit geringem oder sehr unvorhersehbarem Einkommen. Mehr dazu erfahren Sie in unserer Gegenüberstellung:

Vor- und Nachteile der PKV

Privat oder gesetzlich: Die wichtigsten Unterschiede für Selbständige

  • Private Kranken­­versicherung

  • Individuell dazu- und abwählbare Leistungen
  • Versicherungs­beitrag von Tarif, Gesundheits­risiken, Alter, Beitrags­anpassungen und weiteren Faktoren abhängig
  • Einmal vereinbarte Leistungen sind vertraglich garantiert
  • Jede versicherte Person hat einen eigenen Vertrag und muss Beiträge zahlen
  • Gesetzliche Kranken­­versicherung

  • Grundlegende Gesundheits­versorgung unabhängig von Alter, Einkommen und Risiken, identische Leistungen für alle
  • Versicherungs­beitrag beträgt 14,6 % des Einkommens­ plus Zusatzbeitrag
  • Leistungen können von Versicherung verändert werden
  • Beitrags­freie Versicherung von Familienmitgliedern ohne eigenes Einkommen möglich

Kostenfreier Tarifvergleich zur privaten Kranken­­versicherung für Selbständige

Passgenau und individuell von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten erstellt.

Welche Selbständigen können sich privat versichern?

Selbständige haben es prinzipiell sehr leicht, in die private Kranken­­versicherung zu wechseln – allerdings müssen einige freiberuflich tätige Selbständige und Menschen, die parallel auch eine angestellte Tätigkeit ausüben, einige Besonderheiten beachten.

Keine Versicherungs­pflichtgrenze

Wer sich als Selbständiger privat versichern will, kann das in der Regel jederzeit tun – anders als Angestellte müssen Selbständige nicht über der Versicherungs­pflichtgrenze verdienen, um ­versicherungs­frei zu sein. Versicherungs­frei bedeutet nicht, dass sie von der Versicherungs­pflicht ausgenommen sind, sondern dass sie frei zwischen PKV und GKV wählen können.

Eine Ausnahme gibt es für einige Freiberufler: Künstler und Publizisten erhalten ein Äquivalent zum Arbeitgeberzuschuss von der Künstlersozialkasse (KSK). Im Gegenzug müssen sie aber auch wie Angestellte ein Einkommen über der Versicherungs­pflichtgrenze vorweisen können.


Das Einkommen ist nicht wichtig, der Gesundheits­zustand schon

Für alle, die eine private Kranken­­versicherung anstreben, gilt jedoch: Anders als die gesetzliche Kranken­­versicherung ist die private Kranken­­versicherung nicht verpflichtet, jeden Antrag anzunehmen. Lässt das Ergebnis der Gesundheits­prüfung auf besonders hohe Gesundheits­risiken schließen, ist eine Ablehnung des Antragstellers möglich. Unter Umständen ist eine private Kranken­­versicherung auch nur unter Inkaufnahme von Leistungs­ausschlüssen oder Risikozuschlägen möglich, sodass die Versicherung weniger günstig oder leistungsstark ist.

Mehr zu den Voraussetzungen der PKV


Wann ist der Wechsel in die PKV möglich?

War der betreffende Selbständige vorher in der GKV freiwillig versichert, kann er bis zum Ende des übernächsten Monats nach der Kündigung an die GKV wechseln. Wer zuvor pflichtversichert war, kann unmittelbar nach Aufnahme der hauptberuflichen selbständigen Tätigkeit wechseln. Wie genau Sie bei einem Wechsel des Versicherungs­systems vorgehen können und was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie hier:

PKV-Wechsel


Können Selbständige auch gesetzlich versichert bleiben?

Für Selbständige mit sehr geringem oder sehr unsicherem Einkommen oder Vorerkrankungen, die den Zugang zur PKV erschweren, kann der Verbleib in der GKV die bessere Wahl sein. Selbständige können sich freiwillig gesetzlich versichern, wenn sie eine der folgenden Bedingungen erfüllen:

  • durchgängige gesetzliche Versicherung in den letzten 12 Monaten
  • 24 Monate gesetzlicher Versicherung innerhalb der letzten 5 Jahre

Was passiert bei Arbeits­losigkeit?

Wird ein privat versicherter Selbständiger arbeitslos, behält er die private Kranken­­versicherung und kann er vom Amt Zuschüsse für die PKV beantragen. Erhält er Arbeits­losengeld I, ist ein Wechsel in die GKV möglich. Allerdings muss er sich freiwillig gegen Arbeits­losigkeit abgesichert haben. Meistens wird bei Arbeits­losigkeit aber der Wechsel in den Basistarif notwendig, um Geld zu sparen.

Mehr zur PKV für Arbeits­lose

PKV für nebenberuflich Selbständige

Wer gleichzeitig selbständig tätig und Arbeitnehmer ist, muss darauf achten, wie dies den Versicherungs­status beeinflusst. Entscheidend sind dabei der Zeitaufwand und das Einkommen. Sind diese beiden Faktoren bei der Selbständigkeit größer, so ist man hauptberuflich Selbständiger und kann sich für die GKV oder PKV entscheiden.

Verdient man aber im Angestelltenverhältnis mehr und wendet dafür mehr Zeit auf, so ist man nebenberuflich selbständig und normalerweise gesetzlich versichert. Bei der Berechnung der GKV-Beiträge werden auch die Einkünfte aus der nebenberuflichen Selbständigkeit herangezogen. In die private Kranken­­versicherung wechseln kann man nur, wenn das Einkommen aus der Angestelltentätigkeit über der Versicherungs­pflichtgrenze (2021: 5.362,50 Euro pro Monat) liegt. Wer trotzdem nicht auf einige Leistungen der PKV verzichten will, kann eine private Kranken­zusatz­versicherung abschließen.

Komplizierter ist die Zuordnung, wenn das Einkommen bei der einen Tätigkeit höher ist und bei der anderen der Zeitaufwand. In so einem Fall kann eine Kranken­­versicherung den Status prüfen. In jedem Fall müssen Sie Ihre gesetzliche Kranken­­versicherung über die nebenberufliche Selbständigkeit informieren.

Was leistet die PKV für Selbständige und Freiberufler?

Was die private Kranken­­versicherung leistet, lässt sich nur schwer pauschal sagen, da die Leistungen sehr individuell sind – wer eine besonderen Wert auf bestimmte Vorteile legt, wird einen Tarif mit diesen wählen, wer kein Interesse an einer Leistung hat, muss diese nicht in Anspruch nehmen.

Wichtige Leistungen

Bei aller Individualität der Kundenbedürfnisse sollte jedoch nicht auf diese essenziellen PKV-Leistungen verzichtet werden:

  • Freie Arztwahl
  • Erstattung des Höchstsatze der Gebührenversordnung der Ärzte
  • Kostenerstattung für Medikamente und Hilfsmittel
  • Umfassende Kostenübernehme für Zahnbehandlungen

Ebenfalls wichtig ist die Erstattung von Psychotherapie (die Wahrscheinlichkeit, einmal im Leben z.B. an einer Depression zu erkranken, ist leider sehr hoch), von Leistungen im Ausland oder von Reha. Ebenso lohnt es sich, die Pflegepflicht­versicherung durch eine zusätzliche Pflege­versicherung zu ergänzen.


Günstige Tarife für Existenzgründer

Beim Start in die Selbständigkeit ist man meist noch nicht mit einem regelmäßigen Einkommen gesegnet. Es gilt, die Kosten in einem überschaubaren Rahmen zu halten. Deshalb suchen viele Existenzgründer eine grundlegende Absicherung in der privaten Kranken­­versicherung, die dem Niveau der gesetzlichen Kranken­­versicherung entspricht. Diese gibt es z.B. im Basistarif. Selbstverständlich kann man auch in den Basistarif wechseln, wenn es mit dem Geschäft gerade mal nicht so gut läuft.

Gerade junge Leute profitieren von günstigen Beiträgen in der PKV, vor allem wenn keine Vorerkrankung vorliegt. Mit einer hohen Selbstbeteiligung und mit attraktiven Beitrags­rückerstattungen bei Leistungs­freiheit reduziert diese Berufs­gruppe ihre Beitrags­sätze erheblich.


Premiumtarife für etablierte Unternehmer

Für etablierte Unternehmer steht meist nicht länger kostengünstiger Versicherungs­schutz im Vordergrund. Stattdessen haben optimale Gesundheits­leistungen Priorität. Alternative Heilverfahren, die Unterbringung im Einbettzimmer und hochwertige Erstattungen im dentalen Bereich dürfen dann etwas mehr kosten. Der große Vorteil bei der PKV ist, dass die Leistungen flexibel angepasst werden können.

Es ist möglich, den Tarif kostenlos zu wechseln, allerdings kann die Versicherung eine erneute Gesundheits­prüfung verlangen und einen Risikozuschlag erheben. Generell lohnt es sich für alle Selbständigen, den Leistungs­umfang und die Kosten des Tarifs regelmäßig zu überprüfen, da regelmäßig Beitrags­erhöhungen stattfinden. Sie können dazu gerne unseren kostenlosen Tarif-Vergleich nutzen.

Experten-Tipp:

„So wichtig ein passgenauer Versicherungs­schutz für alle Selbständigen ist, so elementar ist der Abschluss einer Versicherung, die den Kranken­geldanspruch abdeckt. Selbständige erhalten keine Lohnfortzahlung des Arbeitgebers und sollten daher die Lohnausfallzeit kurz halten. Eine Kranken­­versicherung, die im Krankheits­fall Kranken­tagegeld zahlt, ist daher sowohl für Existenzgründer, als auch für etablierte Unternehmer angemessen.

Sie können die Höhe vereinbaren und ab welchem Krankheits­tag es bezahlt wird. Allerdings steigen die Versicherungs­beiträge, je früher das Kranken­tagesgeld ausgezahlt wird.“

Foto von Robert Böhrk
Signatur von Robert Böhrk
Robert Böhrk
Berater

Kostenfreier Tarifvergleich zur privaten Kranken­­versicherung für Selbständige

Passgenau und individuell von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten erstellt.

Wie hoch sind die Kosten der privaten Kranken­­versicherung?

In der privaten Kranken­­versicherung zahlen Selbständige mehr als Beamte oder Angestellte. Doch gerade für junge Menschen mit hohem Einkommen und keinen Vorerkrankungen kann sie trotzdem die günstigere Option sein.

Rechenbeispiel

Unsere Musterkundin ist eine 30-jährige Selbständige mit einem jährlichen Brutto­einkommen von 60.000 Euro. Sie hat keine Vorerkrankungen und sucht eine private Kranken­­versicherung mit den folgenden Merkmalen:

  • Kranken­tagegeld ab dem 29. Tag
  • Erstattung von mindestens 30 Psychotherapie-Sitzungen ohne vorherige Zusage
  • Selbstbehalt bis zu 900 Euro

Im günstigsten für sie infrage kommenden Tarif muss sie mit den folgenden Kosten rechnen:

Beitrag498,61 €
Beitrag inklusive Selbstbehalt573,61 €
Zum Vergleich: GKV-Beitrag (ohne Zusatzbeitrag)730 €

Selbständige mit kleinem Einkommen

lesen

In Bezug auf die PKV ist meist von Gutverdienern die Rede, denn sie können gegenüber der GKV zumeist sparen. Haben Selbständige hingegen ein Einkommen unter der Geringfügigkeitsgrenze, können sie sich z.B. über einen Partner in der gesetzlichen Kranken­­versicherung familienversichern. Verdienen sie mehr, fallen die üblichen GKV-Beiträge an.

Da die GKV von einem Mindest­einkommen als Berechnungsgrundlage ausgeht (2021: 1.096,67 Euro), werden hier für die Kranken­- und Pflege­versicherung eines kinderlosen Versicherungs­nehmers mindestens 208 Euro fällig, selbst wenn er weniger verdient. Das ist jedoch günstiger als die Beiträge, die er in der PKV zahlen würde.

Selbständige, die kein Vermögen haben und in einer Branche arbeiten, wo die Einkommen gering oder besonders unsicher sind, sollten daher den Verbleib in der gesetzlichen Kranken­­versicherung erwägen.

Mehr zur GKV für Selbständige

PKV für Selbständige mit Kindern

Hätte die Frau aus unserem Beispiel ein Kind und keine Möglichkeit/kein Interesse, dieses gesetzlich zu versichern, müsste sie mit zusätzlichen monatlichen Kosten rechnen. Da private Kranken­­versicherungen für Kinder jedoch oft sehr günstig sind – insbesondere, wenn ihre Eltern die besonderen Aufnahmekonditionen für Babys nutzen können -, sollte das für unter 200 Euro möglich sein. Wäre sie allerdings die Alleinverdienerin einer großen Familie, könnte die GKV wieder attraktiver aussehen.

Mehr zur privaten Kranken­­versicherung für Familien


Beitrags­rückerstattungen

Wer im Verlauf eines Kalenderjahrs keine Gesundheits­leistungen in Anspruch nimmt, erhält bei vielen Anbietern und Tarifen einen Teil der eingezahlten Versicherungs­beiträge zurück. Wie genau dies gestaltet ist, unterschiedet sich von Versicherung zu Versicherung.

Mehr zur Beitrags­rückerstattung


Faktoren für den Versicherungs­beitrag

Wer der Versicherung in höherem Alter oder mit Vorerkrankungen beitritt, muss mit höheren Beiträgen rechnen. Umgekehrt lassen sich Beiträge durch die Vereinbarung eines Selbstbehalts oder den Verzicht auf weniger wichtige Leistungen senken.

PKV-Beiträge bleiben nicht konstant – durch Beitrags­anpassungen steigen sie im Schnitt um 3 Prozent pro Jahr. Durch die Regelungen für Beitrags­anpassungen in der privaten Kranken­­versicherung nimmt dies oft die Gestalt einer sprunghaften Beitrags­erhöhung nach Jahren relativer Beitrags­stabilität an. Es lohnt sich, für diese Situation Rücklagen zu bilden.

Langfristige Finanzplanung

Ebenso ist es wichtig, sich frühzeitig um die Altersvorsorge zu kümmern, damit PKV-Beiträge auch im Alter noch bequem gezahlt werden können. Altersrückstellungen der Versicherung (jüngere Versicherte zahlen etwas mehr, um den Anstieg ihrer Gesundheits­kosten im Alter abzufedern) und die Möglichkeit interner Tarifwechsel, z.B. in den Basistarif, aber auch in kostengünstigere „normale“ Tarife mit vergleichbaren Leistungen, mildern finanzielle Belastungen für Rentner ab.

Kann man die PKV von der Steuer absetzen?

Privatversicherte können die Kosten ihrer Versicherung steuerlich geltend machen, wenn auch nicht immer vollständig. Der Basisschutz – also die Leistungen, die in etwa denen der GKV entsprechen – sind jedoch von der Steuer absetzbar. Mindest­ens 80 Prozent der gezahlten Beiträge sind je nach Versicherungs­umfang begünstigt. Die private Kranken­­versicherung ermittelt jährlich die genaue Summe und stellt dafür eine Steuerbescheinigung aus. Beitrags­rückerstattungen müssen in der Steuererklärung angegeben werden.

Mehr zur PKV in der Steuer


Kein Arbeitgeberzuschuss

Selbstständige, die nicht als Künstler oder Publizisten in der KSK sind, erhalten logischerweise keinen Arbeitgeberzuschuss und tragen daher die volle Höhe ihrer Versicherungs­beiträge unmittelbar selbst.

Die besten privaten Kranken­­versicherungen für Selbständige: Testsieger 2021

Bei der Auswahl der privaten Kranken­­versicherung kommt es für Selbständige ebenso wie für alle anderen Versicherungs­nehmer nicht nur darauf an, welche Leistungen der PKV-Anbieter in Aussicht stellt. Es ist auch wichtig zu wissen, wie unabhängige Analysehäuser und Kunden seine bisherigen Leistungen, seinen Service, seine Fairness und seine finanzielle Stabilität bewerten. Glücklicherweise werden genau diese Dinge regelmäßig getestet und immer wieder umfassende Umfragen durchgeführt. Wir präsentieren Ihnen die neuesten Ergebnisse und Testsieger hier:

Private Kranken­­versicherungen im Test

Das sollten Selbständige beim PKV-Vergleich beachten

Vor dem Abschluss einer privaten Kranken­­versicherung gilt es, die verschiedenen Versicherer und Tarife miteinander zu vergleichen. Nehmen Sie sich die Zeit, die Versicherungs­­bedingungen aufmerksam zu lesen und zu prüfen, ob sie Ihren Ansprüchen genügen.

PKV und GKV vergleichen

Wir haben die wichtigsten Unterschiede zwischen GKV und PKV bereits angesprochen. Bei der Entscheidung für ein Versicherungs­system sollten Sie ihre familiäre und finanzielle Planung für die nächsten Jahre mitbedenken, ebenso wie die Frage, welche Konditionen Sie in der PKV erwarten – für die meisten Selbständigen lohnt sich eine private Kranken­­versicherung dauerhaft, aber es ist nicht immer der Fall. Deswegen sollten Sie diese Entscheidung erst nach sorgfältiger Überlegung treffen.


Anbieter und Tarife der PKV vergleichen

Ein Tarifvergleich hilft Ihnen dabei den passenden Tarif für sich und Ihre Gesundheit zu finden. Folgende Punkte können Sie bei der Wahl Ihres Versicherungs­schutzes unterstützen:

  1. Achten Sie darauf, dass die oben genannten essenziellen Leistungen abgedeckt sind und der Tarif zu ihrer individuellen Situation passt.
  2. Prüfen Sie, ob zusätzliche Leistungen wie Auslands­schutz oder alternative Heilmethoden im Tarif enthalten sind.
  3. Unabhängige Testergebnisse können Ihnen zusätzlich dabei helfen, den richtigen Anbieter zu wählen.
  4. Beachten Sie, dass bei einem Wechsel in einen Premiumtarif eine erneute Gesundheits­prüfung erforderlich werden kann, auch wenn es sich um den gleichen Anbieter handelt.
  5. Ein Wechsel zwischen verschiedenen Anbietern geht häufig mit dem Verlust der Altersrückstellung einher – lassen Sie sich in diesem Fall professionell beraten.

Kostenfreier Tarifvergleich zur privaten Kranken­­versicherung für Selbständige

Passgenau und individuell von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten erstellt.

Fazit

Die meisten Selbständigen können von der privaten Kranken­­versicherung profitieren. Sie erhalten nicht nur bessere medizinische Leistungen, sondern zahlen oft auch geringere Beiträge als in der GKV – vor allem wenn sie gut verdienen oder jung und gesund sind. Ein weiterer Pluspunkt der PKV ist die Flexibilität.

Wer allerdings schon älter ist oder an einer Vorerkrankung leidet, muss genau abklären, ob sich die PKV für ihn lohnt. Das gilt auch für Selbständige mit Kindern, da diese im Vergleich zur GKV nicht kostenlos mitversichert werden können. Hilfe bei der Entscheidung liefert unser kostenloser Tarif-Vergleich.


Weitere Berufs­- und Personengruppen in der privaten Kranken­­versicherung

Die häufigsten Fragen zur privaten Kranken­­versicherung für Selbständige

Was kostet eine private Kranken­­versicherung für Selbständige?

lesen

Die Beiträge der privaten Kranken­­versicherung hängen vom gewählten Leistungs­umfang, vom Alter und Gesundheits­zustand der Versicherten sowie vom Selbstbehalt ab. Die Preisspanne ist entsprechend groß. Eine dreißigjährige Versicherungs­nehmerin ohne Vorerkrankungen könnte sich z.B. ab etwa 500 Euro versichern, aber auch einen Tarif für das Doppelte wählen.

Was kostet eine gesetzliche Kranken­­versicherung für Selbständige?

lesen

Selbständige zahlen 14,6 Prozent ihres Einkommens­ plus einen Zusatzbetrag von durchschnittlich 1,3 Prozent (Stand: 2021). Das Einkommen, das zur Berechnung herangezogen wird, ist durch die Beitrags­bemessungsgrenze und die Einkommens­grenze zur Berechnung des Mindest­beitrags nach oben und nach unten gedeckelt. Somit beträgt der Beitrag mindestens 208 Euro und maximal 770 Euro.

Wie muss ich mich als Selbständiger versichern?

lesen

Selbständige sind mit Ausnahme einiger Freiberufler ­versicherungs­frei. Das heißt, sie können freiwillig in der gesetzlichen Kranken­­versicherung bleiben oder sich privat versichern.

Sind Selbständige immer privat versichert?

lesen

Sofern Selbständige die Bedingungen für eine freiwillige gesetzliche Versicherung erfüllen (sie müssen in den letzten fünf Jahren/im letzten Jahr eine bestimmte Anzahl von Monaten gesetzlich versichert gewesen sein), können sie sich auch gesetzlich versichern. Viele Selbständige wählen jedoch eine private Versicherung.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir helfen Ihnen gerne. Professionelle Beratung von echten Menschen. Rufen Sie uns zum Ortstarif an oder schreiben Sie uns per E–Mail.

Foto von Katharina Tennius
Katharina Tennius
Ihre Ansprechpartnerin