E-Bike-Versicherung

Ratgeber und Vergleich (2021)
Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

Überzeugen Sie sich selbst

Logos von Google, Trustpilot, Trustedshops und ProvenExpert.com

Das erwartet Sie hier

Wie eine E-Bike-Versicherung Lücken in Ihrem Versicherungs­schutz schließt und was das kostet.

Inhalt dieser Seite
  1. So sieht eine gute Versicherung aus
  2. Wer braucht welche Versicherung?
  3. Das leistet die E Bike Versicherung
  4. Kosten (inkl. Kostenbeispiel)
  5. Aktuelle Testergebnisse
  6. Tipps für den Tarifvergleich
  7. Fazit

Das Wichtige in Kürze

  • E-Bikes sind weitaus teurer als normale Fahrräder und werden nur eingeschränkt von der Hausrat­versicherung geschützt.
  • E-Bike-Versicherungen bieten Schutz vor Diebstahl und Schäden durch Unfälle, Wettereinwirkungen und Verschleiß.
  • Je nach Art des E-Bikes genügt die private Haftpflicht­versicherung oder ist eine separate Kfz-Haftpflicht­versicherung nötig.
  • E-Bike-Versicherungen gibt es ab 23 € pro Jahr.

Das macht eine gute E-Bike-Versicherung aus

Kosten sparen im Schadensfall

E-Bikes erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Allerdings sind sie wesentlich wertvoller als normale Fahrräder – das macht sie zu einem begehrten Ziel für Diebe. Auch Schäden aufgrund von unsachgemäßer Verwendung oder Unfällen sind hier besonders ärgerlich. Aus diesem Grund gibt es mittlerweile zahlreiche Optionen, eine kostengünstige E-Bike-Versicherung abzuschließen und sich damit gegen solche Risiken abzusichern

6 Vorteile einer guten E-Bike-Versicherung

  • Absicherung gegen Beschädigung
  • Neuwert des E-Bikes wird ersetzt
  • Absicherung gegen Diebstahl, auch von Einzelteilen
  • Schutz rund um die Uhr
  • Schutz auch im Ausland
  • Keine Werkstattbindung

Eine E-Bike-Versicherung muss nicht teuer sein

Der Preis einer E-Bike-Versicherung hängt vom Kaufpreis des E-Bikes ebenso wie vom Umfang der Leistungen ab. Gemeinsam haben die Tarife jedoch, dass sie alle für umgerechnet wenige Euro pro Monat abgeschlossen werden können. Bei einem der günstigsten Tarife kostet weltweiter Kaskoschutz bei Unfällen und Wetterschäden, Vandalismus und Bedienungsschäden 23 Euro für das ganze Jahr. Aber auch Kasko- und Diebstahlschutz für ein höherwertiges Pedelec ist z.B. für umgerechnet 8,90 Euro pro Monat möglich.

Jetzt E-Bike-Versicherungen vergleichen und direkt online abschließen

Die Testsieger von Focus Online, Chip und EFAHRER im Vergleich.

Verschiedene E-Bike-Typen: Diese Versicherungen brauchen Sie

E-Bike, Pedelec, S-Pedelec – was ist der Unterschied?

Der Begriff E-Bike beschreibt streng genommen nur einen bestimmten Typ von Zweirad, wird jedoch mittlerweile für alle Arten von Elektrofahrrädern verwendet.

E-Bikestreng genommen ein Leicht-Mofa;
fährt ohne eigene Tretunterstützung bis zu 20 km/h
PedelecFahrrad mit einem Motor (bis 250 W), der Tretunterstützung leistet;
Geschwindigkeit: max. 25 km/h
S-PedelecFahrrad mit einem leistungsstärkeren Motor zur Tretunterstützung;
Geschwindigkeit: max. 45 km/h

Vom Typ Ihres E-Bikes hängt entscheidend ab, welche Versicherungen sinnvoll und welche sogar unverzichtbar sind. Denn eines gilt hier wie bei jedem anderen Fahrzeug: Sie sollten nie ohne ausreichenden Haftpflichtschutz unterwegs sein.

Unterschiedliche gesetzliche Bestimmungen

Die Unterschiede zwischen diesen Fahrradtypen sind relevant, weil verschiedene gesetzliche Bestimmungen für sie gelten. Während Pedelecs in Hinblick auf Verkehrsregeln normalen Fahrrädern gleichgestellt sind, werden S-Pedelecs und E-Bikes im engeren Sinne wie Mofas behandeln. Es greifen eine Altersgrenze und Führerscheinpflicht, und das Fahrrad braucht verschiedene gesetzlich vorgeschriebene Anbauteile und ein Versicherungs­kennzeichen. Auch dürfen S-Pedelecs nicht auf Radwegen genutzt werden. Mehr dazu können Sie hier nachlesen.

Reicht die Privat­haftpflicht aus?

Gewöhnliche Pedelecs, die nicht schneller als 25 km/h fahren und deren Motor weniger als 250 Watt Leistung aufweist, sind in der Regel über die Privat­haftpflicht­versicherung versichert. Die Privat­haftpflicht­versicherung trägt keine Kosten, die Ihnen durch Schäden an ihrem eigenen Fahrrad entstehen – solche Kasko-Risiken sind ein Fall für die E-Bike-Versicherung. Die Ausnahme: Beschädigt jemand anderes Ihr E-Bike, aber kann die Reparaturkosten nicht aufbringen und ist nicht ausreichend ­haftpflichtversichert, hilft die Forderungsausfalldeckung Ihrer Haftpflicht­versicherung.

Mehr zur Privat­haftpflicht

S-Pedelecs müssen als Mofa angemeldet werden und machen daher den Abschluss einer Kfz-Haftpflicht­versicherung unabdingbar. Selbige könnte dann um einzelne Zusatzleistungen erweitert werden, beispielsweise den Diebstahlschutz. Auch für E-Bikes im engeren Sinne ist eine eigene Haftpflicht­versicherung nötig.

Mehr zur Kfz-Versicherung


Reicht die Hausrat­versicherung aus?

Je nach Umfang der Hausrat­versicherung ist denkbar, dass diese bereits einige Leistungen des Kaskoschutzes für ihr E-Bike umfasst. Allerdings können Einschränkungen bezüglich versicherter Abstellorten und -Zeiten und versicherter Schadensfälle dazu führen, dass Ihr E-Bike nur lückenhaft versichert ist. Unter Umständen ist es also sinnvoll, die Leistungen in der Hausrat­versicherung zu reduzieren und stattdessen das E-Bike vollständig über die E-Bike-Versicherung abzusichern.

Mehr zur Hausrat­versicherung

Das leistet eine E-Bike-Versicherung für Sie

Leistungen der E-Bike-Versicherung

Eine E-Bike-Versicherung ist sinnvoll, weil es teuer ist, ein E-Bike zu reparieren oder zu ersetzen – eine Versicherung trägt die entsprechenden Kosten im Fall eines Diebstahls oder Unfalls. Die exakten Leistungs­bestimmungen können sich je nach Vertrag unterscheiden. Typische Versicherungs­leistungen sind:

  • Reparaturkosten oder Ersatz bei Vandalismus
  • Reparaturkosten oder Ersatz bei Bedienungsfehler
  • Reparatur und Ersatz bei Schäden durch Stürze
  • Versicherung von Schäden an der Elektronik (z.B. durch Feuchtigkeit)
  • Versicherung von Akku-Verschleiß (Bedingung: Der Akku ist nicht zu alt und die Leistung stark eingeschränkt)
  • Übernahme Bergungs- und Verschrottungskosten nach Unfall
  • Schadensersatz­ beim Diebstahl des Fahrrads, Akkus oder einzelner Teile
  • Übernahme von Kosten bei Pannen oder Abschleppen (Mobilitätsgarantie)
  • Schutz im europäischen oder weltweiten Ausland (zum Teil sind hier zeitliche Begrenzungen zu beachten)
  • Absicherung von Wetter- und Elementar­schäden, z.B. durch Brand, Blitzschlag, Hagel, Überschwemmung
  • Schutzbriefleistungen im Fall einer Panne (z.B. Miet- oder Leihrad)
  • Versicherungen inklusive Haftpflichtschutz und Fahrerkennzeichen für S-Pedelecs und E-Bikes
  • Versicherung von losem Zubehör in bestimmten Grenzen

Wann leistet die E-Bike-Versicherung?

Bei welchen Schadensfällen die E-Bike-Versicherung leistet, hängt stark vom individuellen Tarif ab. Gerade günstigere Versicherungen leisten z.B. nicht bei Diebstahl. Wieder andere zahlen nur oder ermöglichen eine Versicherung des E-Bikes nur, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind. Mögliche Bedingungen sind z.B. die Folgenden:

  • Das E-Bike ist bei Versicherungs­beginn nicht zu alt
  • Das E-Bike ist mit einem Schloss gesichert, dass den Anforderungen der Versicherung genügt (Schlossklausel)
  • Das E-Bike ist an einem festen Gegenstand angeschlossen bzw. in einem verschlossenen Raum gelagert.
  • Es handelt sich um einen Typ von E-Bike, den dieser Anbieter versichert (einige schließen S-Pedelecs aus)
  • Der Schaden ist nicht nur kosmetischer Natur, sondern beeinträchtigt die Funktion des Bikes.

Lassen sich Schäden, die in den ersten Jahren nach dem Kauf auffallen, auf das Material oder Fehler in der Herstellung zurückführen, zahlt der Hersteller. In welcher Höhe Versicherer Ersatz- und Reparaturkosten erstatten, hängt auch vom Alter des versicherten E-Bikes ab.

Wann zahlt die E-Bike-Versicherung nicht?

Die meisten E-Bike-Versicherungen schließen Leistungen in einigen Fällen kategorisch aus. Typische Ausschlüsse sind:

  • Vorsätzlich verursachte Schäden und Schäden in Folge von Alkohol- und Drogenkonsum
  • Schäden im Zusammenhang mit Fahrradrennen
  • Schäden durch allmähliche Abnutzung (z.B. Rost)
  • Schäden, für welche die Haftpflicht­versicherung einer anderen Person zuständig ist

Das kostet Versicherungs­schutz für Ihr E-Bike

Wovon hängen die Kosten ab?

Ähnlich wie die Leistungen der verschiedenen Tarife fallen auch die Kosten der E-Bike-Versicherung sehr individuell aus – es kommt stark darauf an, was für ein E-Bike Sie versichern möchten und welche Leistungen Ihnen dabei wichtig sind. Wichtige Kostenfaktoren sind:

  • der Anschaffungspreis des E-Bikes
  • das Alter des E-Bikes
  • die Ausstattung
  • der Leistungs­umfang der Versicherung
  • Laufzeit und Zahlungsintervalle der Versicherung
  • Höhe der Selbstbeteiligung

Kostenbeispiel

Mögliche Versicherungen und ihre Prämien können z.B. so aussehen. In allen drei Beispielfällen gibt es keine Selbstbeteiligung im Schadensfall.

E-BikeKaskoschutzDiebstahlschutzJahresprämieMonatl. Kosten
(umgerechnet)
Pedelec, 1.500 € Neuwert23,00 €1,92 €
Pedelec, 1.500 € Neuwert59,50 €4,99 €
Pedelec, 4.000 € Neuwert106,77 €8,90 €

Was kostet Sie eine E-Bike-Versicherung?

Die Testsieger von Focus Online, Chip und EFAHRER im Vergleich.

Aktuelle Testergebnisse: Wer bietet 2021 die besten E-Bike-Versicherungen an?

Versicherungen im Test bei EFAHRER

Im März 2021 erschien auf EFAHRER, dem E-Portal von Focus Online und Chip, ein Vergleich von 17 Tarifen der E-Bike-Versicherung. Grundlage für die Bewertung sind den Versicherern zugesandte Fragenkataloge zu Vertragsinhalten, Leistungs­umfang und Schadensregulierung, wobei die letzteren Aspekte stärker gewichtet werden. Die Ammerländer Versicherung ging als klarer Gesamtsieger aus dem Vergleich hervor (Quelle).


Testsieger in Einzelkategorien

KategorieAnbieterTarif
TestsiegerAmmerländer VersicherungExklusiv
Bester Leistungs­umfangWertgarantieKomplettschutz E-Bike
Beste SchadensregulierungHDIE-Bike Versicherung 2019
Bestes Preis-Leistungs­verhältnisWaldenburger VersicherungPremium

Die 5 bestbewerteten Tarife

Platz im RankingVersicherung und TarifGesamtbewertung
als Schulnote
1Ammerländer Versicherung „Exklusiv“1,2
2Wertgarantie „Komplettschutz E-Bike“1,3
3HDI Versicherung „E-Bike Versicherung 2019“1,3
4Hepster „AVB Fahrrad und E-Bike Schutz 2020 DE Monatsabo“1,35
5Hepster „AVB Fahrrad und E-Bike Schutz 2020 DE Jahresabo“1,44

E-Bike-Versicherungen im Vergleich: Darauf sollten Sie achten

So finden Sie die richtige Versicherung

Auch bei der E-Bike-Versicherung lohnt es sich, Preise und Versicherungs­­bedingungen mehrerer Anbieter zu vergleichen – nutzen Sie dafür gerne unseren kostenfreien Tarifrechner. Wichtig ist, dass die Versicherungen zu Ihnen und der Art, wie Sie Ihr E-Bike nutzen, passt.

Sie müssen festlegen, ob Sie lediglich eine Absicherung gegen Diebstahlschäden wünschen oder eine Vollkaskolösung bevorzugen. Letztere ist meist empfehlenswert – vor allem mit Hinblick auf die hohen Kosten der E-Bikes und den nur geringfügigen Anstiegen der Prämien. Überprüfen Sie außerdem, ob eine Werkstattbindung besteht. Möchten Sie Ihre Werkstatt frei wählen, sollten Sie dies bei der Tarifauswahl beachten.


Zwei wichtige Details

Achten Sie auf etwaige Klauseln wie die sogenannten Nachtklauseln. Sind Sie selber auch gern in den Abend- oder Nachtstunden unterwegs, sollte der Versicherungs­schutz zu diesen Zeiten bestehen bleiben. Haben Sie vor, größere Touren zu unternehmen, empfiehlt sich ein Pick-up-Service. Dann stranden Sie nicht unterwegs und können Ihnen entstandene Kosten vom Versicherer ersetzen lassen. Überprüfen Sie außerdem, ob die Versicherung auch Reparaturen trägt.


Übersicht: Darauf sollten Sie achten

  • Versichert der Anbieter den Typ von E-Bike, den Sie haben?
  • Wann und wo gilt der Versicherungs­schutz für Ihr Fahrrad?
  • Sind Diebstahl- und Kaskorisiken ausreichend versichert?
  • Brauchen Sie Schutzbrief-Leistungen im Fall einer Panne?

Jetzt E-Bike-Versicherungen vergleichen und direkt online abschließen

Die Testsieger von Focus Online, Chip und EFAHRER im Vergleich.

Fazit

Wer mit einem E-Bike unterwegs ist, kann die Lücken im Versicherungs­schutz über die Hausrat­versicherung mit einer E-Bike-Versicherung schließen. Diese bietet für wenige Euro im Monat Schutz bei zahlreichen Schadensfällen. Wer ein E-Bike im engeren Sinne oder ein S-Pedelec fährt, ist verpflichtet, eine eigene Haftpflicht­versicherung abzuschließen.


Die häufigsten Fragen zur E-Bike-Versicherung

Ist eine E-Bike-Versicherung sinnvoll?

lesen

Wer ein E-Bike im engeren Sinne oder ein S-Pedelec fährt, braucht auf jeden Fall eine eigene Haftpflicht­versicherung für diese, da sie gesetzlich wie Kraftfahrzeuge behandelt werden. Aber es lohnt sich durc­haus, auch für Kasko- und Diebstahlschutz eine eigene E-Bike-Versicherung abzuschließen, da E-Bikes sehr teuer sind und von der Hausrat­versicherung nur eingeschränkt geschützt werden.

Ist ein E-Bike in der Hausrat­versicherung mitversichert?

lesen

Gerade weniger stark motorisierte E-Bikes können in der Hausrat­versicherung mitversichert werden. Allerdings gelten hier teilweise Einschränkungen, so ist es z.B. durc­haus möglich, dass das E-Bike ohne eine weitere Versicherung im Fall eines Diebstahls nur versichert ist, wenn es aus einem geschlossenen Raum gestohlen wird.

Was kostet eine E-Bike-Versicherung?

lesen

Die Kosten einer E-Bike-Versicherung hängen stark vom zu versichernden Fahrzeug und dem Leistungs­umfang der Versicherung ab. Wer z.B. ein Pedelec im Wert von 1.500 Euro gegen Diebstahl und Beschädigung versichern möchte, kann das ab umgerechnet 4,99 Euro pro Monat tun, bei einem Pedelec im Wert von 4.000 Euro kann die Versicherung monatlich umgerechnet 8,90 Euro kosten.

Welche E-Bike-Versicherung ist die Beste?

lesen

In einem Test von 2021 schnitt die Ammerländer Versicherung besonders gut ab, aber auch Wertgarantie, HDI, Waldenburger und Hepster erhielten gute Bewertungen.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir helfen Ihnen gerne. Professionelle Beratung von echten Menschen. Rufen Sie uns zum Ortstarif an oder schreiben Sie uns per E–Mail.

Foto von Katharina Tennius
Katharina Tennius
Ihre Ansprechpartnerin