von Buddenbrock-Partner

Rechtsschutz­versicherung bei Scheidung (Eherechtsschutz)

Ratgeber und Vergleich (2021)
Sprechen Sie direkt mit uns
Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

Überzeugen Sie sich selbst

Logos von Google, Trustpilot, Trustedshops und ProvenExpert.com

Das erwartet Sie hier

Wie Sie mit einem Eherechtsschutz die immensen Kosten einer Scheidung auffangen, welche besonderen Voraussetzungen Sie dafür erfüllen müssen und was der Rechtsschutz kostet.

Inhalt dieser Seite
  1. Was ist ein Eherechtsschutz?
  2. Voraussetzungen
  3. Leistungen
  4. Besondere Wartezeiten
  5. Kosten und Beispielrechnungen
  6. Tipps zum Eherechtsschutz
  7. Fazit

Das Wichtige in Kürze

  • Die einfache Rechtsschutz­versicherung übernimmt die Kosten bei einer Scheidung nicht.
  • Der Eherechtsschutz kann nur als zusätzlicher Baustein zur privaten Rechtsschutz­versicherung abgeschlossen werden.
  • Den Baustein Rechtsschutz bei Scheidung gibt es ab 11,50 € im Monat.
  • Für den Eherechtsschutz gilt eine besonders lange Wartezeit von drei Jahren.

Rechtsschutz bei Scheidung: Was ist ein Eherechtsschutz?

Scheidungen gehen nicht immer reibungslos über die Bühne. Eine langwierige, konfliktreiche Scheidung kann schnell ins Geld gehen. Daher decken Rechtsschutz­versicherungen die Anwalts- und Gerichtsgebühren bei einer Scheidung oder Scheidungsfolgevereinbarungen in der Regel nicht ab, sondern übernehmen nur eine Erstberatung.

Es gibt einen einzigen Versicherer auf dem Markt, bei dem Sie eine Erweiterung der privaten Rechtsschutz­versicherung für den Fall einer Scheidung abschließen können. Es werden dann die Anwalts- und Prozesskosten bis zu einer Summe von insgesamt 30.000 € je Rechtsschutzfall übernommen. Dabei sind beide Ehepartner vom Eherechtsschutz abgesichert. Sprechen Sie uns gerne dazu an.

Eherechtsschutz nur mit Privatrechtsschutz

Der Eherechtsschutz ist nur als Ergänzung zu einer bestehenden privaten Rechtsschutz­versicherung abschließbar. In der Tarifstufe “Basis” ist der Baustein Eherechtsschutz ausgeschlossen und kann nur innerhalb der Tarife “Komfort” und “Premium” abgeschlossen werden.

Unbedingt sollte auch die Wartezeit von drei Jahren beachtet werden. Lesen Sie mehr dazu unter “Besondere Wartezeit beim Eherechtsschutz”.

Experten-Tipp:

Der Eherechtsschutz gilt für beide Ehepartner und ist auch nur in dieser Form erhältlich. Wird diese Erweiterung abgeschlossen, müssen also beide Partner zustimmen und unterschreiben. Im Fall einer Scheidung übernimmt die Versicherung dann auch die Kosten beider Parteien.

Foto von Benjamin Mai
Signatur von Benjamin Mai
Benjamin Mai
Berater

Voraussetzungen für Eherechtsschutz

Die Kosten für Streitigkeiten bei Scheidungsangelegenheiten können immens hoch werden. Daher setzen die Versicherer besonders strikte Voraussetzungen. Viele Versicherungsnehmer scheitern an diesen Einstiegshürden. Nur wenn diese erfüllt sind, kann ein solcher Versicherungsschutz abgeschlossen werden.

Um einen Eherechtsschutz abzuschließen, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Es muss bereits eine private Rechtsschutz­versicherung bei dem entsprechenden Anbieter bestehen.
  • Nur verheiratete Paare können eine Eherechtsschutz­versicherung abschließen. Nichteheliche Lebensgemeinschaften und eingetragene Lebenspartnerschaften sind ausgeschlossen.
  • Die Scheidung darf nicht unmittelbar bevorstehen.

Mit Experten zum passenden Eherechtsschutz

Den Eherechtsschutz bzw. den Rechtsschutz für Scheidungsangelegenheiten abzuschließen, kann unter Umständen sehr schwierig sein. Dies liegt vorrangig an der besonders langen Wartezeit sowie den strikten Voraussetzungen, die der Versicherer setzt. Erfüllen Sie diese Voraussetzungen, können wir Ihnen gern dabei helfen, den passenden Tarif zusammenzustellen. Nutzen Sie dazu gern unser kostenfreies Vergleichsformular.

Leistungen einer Eherechtsschutz­versicherung

Der Eherechtsschutz übernimmt bei Scheidungen und Scheidungsfolgevereinbarungen die Anwalts- und Gerichtskosten für beide Ehepartner bis zu einer Summe von insgesamt 30.000 €. Jedoch gilt der Rechtsschutz nur für Scheidungsfälle, die vor einem deutschen Familiengericht verhandelt werden.

  • Versorgungsausgleich (bsp. Rentenansprüche)
  • Zugewinnausgleich
  • Gemeinsame Wohnung/Haus & Hausrat
  • Sorgerecht
  • Sonstige Verbindlichkeiten

Besondere Wartezeiten beim Eherechtsschutz

Abweichend von anderen Bausteinen der privaten Rechtsschutz­versicherung beträgt die Wartezeit beim Eherechtsschutz drei Jahre. Daher sollte der Eherechtsschutz nicht erst abgeschlossen werden, wenn die Scheidung schon vor der Tür steht. Kommt es innerhalb dieser drei Jahre zu einem Scheidungsfall, werden die Kosten vom Versicherer nicht übernommen.

Durch die besonders lange Wartezeit wird die Eherechtsschutz­versicherung in der Praxis kaum eingesetzt, da es für viele Paare unrealistisch ist, drei Jahre im Voraus an ihre Scheidung und mögliche Rechtsstreitigkeiten zu denken. Eine Rechtsschutz­versicherung, die ohne Wartezeit bei einer Scheidung leistet, gibt es jedoch nicht.

Experten-Tipp:

Prüfen Sie bei einer Scheidung alle privaten Versicherungen darauf, wer der Versicherungsnehmer ist! Die Mit­versicherung des Ehepartners endet mit der rechtskräftigen Scheidung und dieser sollte sich schnell um eine eigene Versicherung kümmern. Zudem sollten Sie schnellstmöglich den Begünstigten der Versicherung ändern, damit später nicht Ihr ehemaliger Ehepartner die Versicherungssumme erbt.

Foto von Benjamin Mai
Signatur von Benjamin Mai
Benjamin Mai
Berater

Kosten für den Rechtsschutz bei Scheidung

Gegenüber den möglichen Kosten einer Scheidung, die vor Gericht ausgehandelt wird, sind die Kosten für eine Eherechtsschutz­versicherung überschaubar.

Für den Spezialbaustein Eherechtsschutz­versicherung sind die Kosten fix und betragen:

  • 11,50 € pro Monat
  • das bedeutet: 138,00 € pro Jahr
  • das bedeutet hochgerechnet auf die 3 Jahre Wartezeit: 414,00 €
  • hinzu kommen die Kosten für den privaten Rechtsschutz, der verpflichtend abgeschlossen werden muss. Damit ergeben sich häufig Gesamtkosten von ca. 40 € im Monat.

Wie sich die Kosten für diesen zusammensetzen, erfahren Sie hier: Kosten der Rechtsschutz­versicherung.

Wie viel kostet eine Scheidung?

Die Kosten einer Scheidung hängen vom Einkommen und der Altersvorsorge der beiden Parteien ab. Allerdings lässt sich der Streitwert relativ einfach berechnen. Der Mindeststreitwert beträgt 3.000 €.

Für jeden abgeschlossenen Versorgungsvertrag wie z.B. eine Riester-Rente für Ehepaare oder eine Lebens­versicherung werden 10% zum Streitwert hinzugerechnet.

Berechnung des Steitwertes:

3x monatliches Nettoeinkommen Partner A

+ 3x monatliches Nettoeinkommen Partner B

= Gemeinsames Einkommen für 3 Monate = Streitwert

Wie viel kostet der Scheidungsprozess?

Bei einem Streitwert von 10.000 € ergeben sich so folgende Anwalts- und Gerichtskosten:

Anwaltskosten Partner A1.683,85 €
+ Anwaltskosten Partner B1.683,85 €
+ Gerichtskosten723 €
= Gesamt (1. Instanz)4.970,70 €

Sollte ein Scheidungsfall direkt nach den drei Jahren Wartezeit eintreten, werden bei einer zusätzlich zum privaten Rechtsschutz gezahlten Prämie von 414,00 € die gesamten Prozesskosten übernommen. Im oben genannten Beispiel wären dies 4.970,70 €.

Tipps zum Rechtsschutz bei Scheidung

Hier erfahren Sie unsere Tipps und Hinweise zum Thema. Beispielsweise bieten sich Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit einer Scheidung oftmals für ein Mediationsverfahren an. Dadurch werden zwischenmenschliche Aspekte mehr berücksichtigt als bei einem Prozess vor Gericht.

Weitere Arten der Rechtsschutz­versicherung

Fazit: Lohnt sich ein Rechtsschutz bei Scheidung?

Ob man eine Rechtsschutz­versicherung für ein Scheidungsverfahren abschließen möchte und ob sich dies für die eigene Ehe lohnt, muss jeder selbst entscheiden.

Da die Wartezeit beim Eherechtsschutz drei Jahre beträgt, lohnt es sich nicht, die Versicherung erst abzuschließen, wenn die Scheidung schon vor der Tür steht. Überlegen Sie sich daher frühzeitig, ob ein solcher Versicherungsschutz für Ihre eigene Ehe sinnvoll ist. Beachten Sie jedoch, dass der Eherechtsschutz nicht separat abgeschlossen werden kann. Ein Abschluss ist nur in Kombination mit einem Privatrechtsschutz möglich. Außerdem gilt: Die Eheleute müssen den Rechtsschutz gemeinsam abschließen.

Beratung durch Versicherungsexperten nutzen

Haben Sie noch weitere Fragen zum Eherechtsschutz? Dann kontaktieren Sie uns gern für eine persönliche Beratung.

Die häufigsten Fragen zur Eherechtsschutz­versicherung

Übernimmt die Rechtsschutz­versicherung eine Scheidung?

Nein, eine „normale“ Privatrechtsschutz­versicherung zahlt nicht bei einer Scheidung.

Gibt es eine Rechtsschutz­versicherung für eine Scheidung?

Ja, es gibt den separaten Eherechtsschutz, der zum Privatrechtsschutz hinzugebucht werden kann. Dies wird jedoch von nur sehr wenigen Versicherern angeboten.

Was zahlt eine Rechtsschutz­versicherung für Scheidungsverfahren?

Der Eherechtsschutz übernimmt Anwalts- und Prozesskosten bis zur vereinbarten Deckungssumme für das Scheidungsverfahren sowie für Scheidungsfolgevereinbarungen. Die Kostenübernahme gilt für beide Eheleute.

Gibt es einen Rechtsschutz für Scheidung ohne Wartezeit?

Nein, es gilt in jedem Falle eine Wartezeit von drei Jahren.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir helfen Ihnen gerne. Professionelle Beratung von echten Menschen. Rufen Sie uns zum Ortstarif an oder schreiben Sie uns per E–Mail.

Foto von Katharina Tennius
Katharina Tennius
Ihre Ansprechpartnerin
Verfasst von Munkhjin Enkhsaikhan & Team
zuletzt aktualisiert am