Erb­rechtsschutz­versicherung

Ratgeber und Vergleich (2021)
Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

Überzeugen Sie sich selbst

Logos von Google, Trustpilot, Trustedshops und ProvenExpert.com

Das erwartet Sie hier

Wie findet man eine gute Erb­rechtsschutz­versicherung, wieviel kostet sie und welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein.

Inhalt dieser Seite
  1. So wird das Erbrecht in der Rechtsschutz­­versicherung eingeordnet
  2. Leistungen der Erb­­rechtsschutz­­versicherung
  3. Kosten und Preise
  4. Gesetzliche Erbfolge und Erbschaftssteuer

Das Wichtige in Kürze

  • Wer einen umfangreichen Rechtsstreit um das Erbe eines Angehörigen befürchtet, sichert sich mit einer speziellen Erb­rechtsschutz­versicherung ab.
  • Eine Erb­rechtsschutz­versicherung kostet je nach Anbieter ab 16,86 Euro im Monat.
  • Wichtig: Bei Versicherungs­abschluss muss der Erblasser noch am Leben sein.

Wie wird das Erbrecht in der Rechtsschutz­versicherung eingeordnet?

Das Versicherungs­konzept der allgemeinen Rechtsschutz­versicherung gliedert sich in verschiedene Leistungs­bereiche: Privat­rechtsschutz, Berufs­­rechtsschutz, Verkehrs­rechtsschutz, Miet- und Vermieter­rechtsschutz.

Dabei wird das Thema Erbrecht dem Bereich Privat­rechtsschutz zugeschrieben. Wer das Erbrecht versichern möchte, muss also zunächst einmal eine private Rechtsschutz­versicherung abschließen.

Jedoch ist damit nicht gleich bewiesen, dass sie auch im Falle einer Erbschaftsstreitigkeit einspringt. Denn die meisten Versicherer übernehmen lediglich die Kosten für eine Erstberatung beim Anwalt, wenn der Versicherungs­fall eintritt. Einige Versicherungs­gesellschaften schließen den Bereich Erbrecht komplett aus. Es gibt derzeit nur wenige Anbieter auf dem Markt, die auch die Kosten für eine Vertretung vor Gericht übernehmen.

Jetzt Erb­rechtsschutz-Tarife direkt online vergleichen

Ihr kostenfreies Angebot wird passgenau und individuell von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten erstellt.

Leistungen einer Erb­rechtsschutz­versicherung

Anbieter der Rechtsschutz­versicherung bieten den Erb­rechtsschutz meist nur im Premium-Tarif an. Entscheidet sich ein Versicherungs­nehmer zum Abschluss einer Premium-Rechtsschutz­versicherung, ist der Tatbestand des Erbrechts im Versicherungs­schutz enthalten. Dabei hat der Versicherungs­nehmer im Bereich Erbrecht Anspruch auf folgende Leistungen:

  • Außergerichtliche Beratung und Betreuung durch einen Anwalt
  • Übernahme der Kosten für eine Mediation bis zu 3.000 Euro pro Fall, jedoch maximal 6.000 Euro pro Kalenderjahr
  • Übernahme der Anwalts- und Gerichtskosten im Bereich Erbrecht bis zur Höchstsumme von 10.000 Euro pro Vertragsdauer

Experten-Tipp: Wichtige Voraussetzung für die Erb­rechtsschutz­versicherung

Wer eine umfassende Erb­rechtsschutz­versicherung abschließen möchte, muss eine wichtige Sache beachten: Bei Versicherungs­abschluss darf der Versicherungs­fall noch nicht eingetreten sein. Dies heißt konkret: Der Erblasser muss noch am Leben sein und Rechtsstreitigkeiten um das Erbe dürfen sich noch nicht angekündigt haben. Hintergrund ist die Wartezeit, die im Erb­rechtsschutz in der Regel bei den meisten Anbietern 12 Monate beträgt. Kümmern Sie sich also frühzeitig um Versicherungs­schutz.

Foto von Martin Hacker
Signatur von Martin Hacker
Martin Hacker
Berater

Versicherungs­leistungen bei Erbrechtsstreitigkeiten

Nicht jede Privat­rechtsschutz übernimmt Kosten für jede Instanz eines Erbrechtsstreits. Im Allgemeinen werden unter dem Versicherungs­baustein Erbrecht vier Leistungs­bereiche zusammengefasst.

Beratungen durch einen Rechtsanwalt

lesen

Bei leistungsfähigen Rechtsschutz-Policen ist dieser Aspekts gewöhnlich im Versicherungs­schutz enthalten. Dieser sieht vor, dass der Versicherungs­nehmer die beratende Leistung eines Rechtsanwalts in Anspruch nehmen kann. Dabei gilt der Rechtsschutz in Form der Beratung sogar ohne die dreimonatige Wartezeit. Jedoch sollte man genau in die Versicherungs­­bedingungen schauen, ob die Erstberatung tatsächlich kostenlos ist. Teilweise fällt hier ein Eigenanteil von bis zu 250 Euro an. Zusätzlich gilt für die Rechtsberatung die Bedingung, dass der Versicherungs­fall schon eingetreten sein muss – der Erblasser also schon verstorben und das Testament bereits verkündet sein.

Unterstützung durch einen Mediator

lesen

Soll die Auseinandersetzung mithilfe einer Mediation beigelegt werden, garantieren zahlreiche Policen ihre Leistungs­bereitschaft bis zu einem Maximum von 1.500 Euro. Durch die Beauftragung des Mediators soll der Streit außergerichtlich geklärt werden, bevor er zu einem Rechtsstreit eskaliert. Dies kann sich gerade im Familien- und Erbrecht anbieten.

Außergerichtliche Leistungen im Erbschaftsstreit

lesen

In der Regel sind sie nicht Bestandteil einer Rechtsschutz­versicherung im Standard-Tarif. Nichtsdestotrotz gibt es Tarife, die diesen Leistungs­bereich einschließen. Jedoch beschränken sie den Leistungs­anspruch auf eine Höhe von 1.500 Euro. Eine Leistung wird als außergerichtlich betrachtet, wenn beispielsweise der Rechtsanwalt zur Überprüfung des Testaments­ herangezogen wird.

Gerichtliche Leistungen im Erbschaftsstreit

lesen

Tritt der Fall ein, das eine Erbschaftsstreitigkeit nicht ohne die Einschaltung des Gerichts gelöst werden kann, übernimmt lediglich eine umfassende Erb­rechtsschutz­versicherung die Kosten. 90 Prozent aller Tarife erstatten in diesem Fall keinerlei Versicherungs­leistungen. Im Gegensatz dazu gibt es einige wenige Versicherer, dies diesen Bereich zum Versicherungs­gegenstand machen. Hier gilt im Gegensatz zur Rechtsberatung die Bedingung, dass der Versicherungs­fall noch nicht eingetreten – der Erblasser also noch am Leben ist. Die jeweilige Versicherungs­summe ist in der Regel auf einen Höchstbetrag von 10.000 Euro begrenzt.

Was kostet der Erb­rechtsschutz?

Eine Erb­rechtsschutz­versicherung kostet in Kombination mit dem obligatorischen Privat­rechtsschutz ab 16,86 Euro im Monat. Dieser Preis kann sich je nach Anbieter ändern. Wir haben Ihnen im Folgenden ein kurzes Rechenbeispiel erstellt. Beachten Sie auch unsere Hinweise zur Zusammensetzung der Kosten.


Rechenbeispiel: Das kostet ein Erb­rechtsschutz

Unser Musterkunde ist Single und angestellt. Es ergeben sich folgende Beiträge:

WartezeitJaNein
Deckungsumme10.000 Euro5.000 Euro
Monatsbeitrag16,86 Euro20,43 Euro

So setzen sich die Kosten zusammen

Die Kosten für eine Erb­rechtsschutz­versicherung richten sich nach folgenden Bedingungen:

  • Mitversicherter Personenkreis (Single oder Familie)
  • Berufliche Situation (angestellt, selbständig, öffentlicher Dienst
  • Höhe der Deckungs- bzw. Versicherungs­summe
  • Mit oder ohne Wartezeit

Was kostet Sie eine Erb­rechtsschutz­versicherung?

Ihr kostenfreies Angebot wird passgenau und individuell von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten erstellt.

Die gesetzliche Erbfolge und die Höhe der Erbschaftssteuer

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge besteht aus drei Ordnungen, die jede für sich nochmal in Generationen unterteilt wird, wobei die 1. Ordnung stets an erster Stelle steht.

Bei der Frage wem das Erbe zusteht, werden zunächst die Kinder des Erblassers erbberechtigt. Erst im Anschluss erhalten Enkel und Urenkel ihren Anteil aus dem Nachlass. Sofern es keine Erbberechtigten in der 1. Ordnung gibt, wird die Erbberechtigung den Personen der 2. Ordnung zugeteilt. Existiert ein Erbe der höheren Ordnung, werden die Erben der anschließenden Ordnungen ausgeschlossen. Bei Tod einer erbberechtigten Person erben stattdessen ihre Erben 1. Ordnung.

Erben der 1. Ordnung

lesen

Innerhalb der 1. Ordnung sind die Nachfahren des Erblasser direkt erbberechtigt. Zu ihnen gehören in erster Linie:

  • Kinder
  • Enkel
  • Urenkel

Wobei zuerst die Person mit dem engsten Verwandtschaftsgrad Anspruch auf Ausschüttung des Erbes hat. Sofern beispielsweise eine verstorbene Witwe drei Kinder hinterlassen hat, erhalten sie jeweils ein Drittel des Erbes. Ist eines der drei Kinder bereits verstorben, wird sein Anteil auf die beiden lebenden Kinder übertragen.

Erben der 2. Ordnung

lesen

Eine Erbberechtigung wird den Personen der 2. Ordnung erst dann verliehen, wenn es keinen Erben der 1. Ordnung gibt. Zu den Personen der 2. Ordnung gehören:

  • Eltern
  • Geschwister
  • Neffen und Nichten

War die Person zum Zeitpunkt ihres Todes kinderlos und unverheiratet, erben zunächst die Eltern den Nachlass zu gleichen Teilen. Ist ein Elternteil schon verstorben, wird sein Erbanteil auf die Geschwister der verstorbenen Person übertragen. Für den Fall, dass eines der Geschwister verstorben ist, geht das Erbe auf dessen Kinder zu gleichen Teilen über, den Nichten und Neffen des Erblassers.

Erben der 3. Ordnung

lesen

Die Erben der 3. Ordnung haben erst dann Erbberechtigung, wenn kein Erbe der 1. und 2. Ordnung existiert. Zu den Personen der 3. Ordnung zählen:

  • Großeltern
  • Tanten
  • Onkel
  • Cousinen und Cousins

Hinterlässt die verstorbene Person lediglich Großeltern, erben diese das Vermögen zu gleichen Teilen. Lebt nur noch die Großmutter, wird der Anteil des Großvaters zu gleichen Teilen auf den Onkel und die Tante übertragen. Ist der Onkel oder die Tante verstorben, wird ihr Erbanteil auf die Kinder übertragen.

Höhe der Erbschaftssteuer

Wer erbt, muss sich nicht nur mit der Erbfolge, sondern auch mit der Erbschaftssteuer auseinander setzen. Je nachdem, wie hoch der jeweilige Erbanteil ausfällt, muss eine Erbschaftssteuer gezahlt werden.

Dabei wird die Höhe von zwei Faktoren maßgeblich beeinflusst:

  • Verwandtschaftsgrad
  • Höhe der Erbschaft

Je enger der Verwandtschaftsgrad zur verstorbenen Person ist, desto höher fällt der entsprechende Freibetrag aus. In dem Zusammenhang erwartet Kinder ein deutlich höherer Freibetrag als Großeltern. Gegenwärtig sind folgende Erbschafssteuer-Freibeträge gültig:

  • Kinder, inklusive Adoptiv- und Stiefkindern: 400.000 Euro
  • Enkel: 200.000 Euro
  • Eltern und Großeltern: 100.000 Euro
  • Geschwister, Schwiegereltern, Neffen, Nichte, Verlobte und Sonstige: 20.000 Euro

Ausführliche Informationen zur Erbschaftssteuer und wie man diese legal umgehen kann, erfahren Sie in unserem ausführlichen Artikel:

Erbschaftssteuer


Weitere Arten der Rechtsschutz­versicherung


Die häufigsten Fragen zur Erb­rechtsschutz­versicherung

Welche Rechtsschutz­versicherung deckt das Erbrecht ab?

lesen

Es gibt einige Rechtsschutz­versicherer, die eine Erstberatung beim Anwalt bei erbrechtlichen Streitigkeiten versichern. Nur sehr wenige Versicherer bieten eine Erb­rechtsschutz­versicherung an, die auch gerichtliche Verfahren übernimmt.

Ist Erbrecht in der normalen Rechtsschutz­versicherung versichert?

lesen

In der normalen Privat­rechtsschutz­versicherung ist – wenn überhaupt versichert – nur die Erstberatung beim Anwalt in Sachen Erbrecht versichert. Kostenübernahme für Gerichtsverfahren beispielsweise sind ausgeschlossen.

Worauf muss ich beim Erb­rechtsschutz achten?

lesen

Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie die Versicherung abschließen, bevor der Erblasser verstirbt und bevor sich ein Streit um das Erbe ankündigt. Bei einigen Versicherern gilt zudem eine Wartezeit von 12 Monaten bei den meisten Tarifen.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir helfen Ihnen gerne. Professionelle Beratung von echten Menschen. Rufen Sie uns zum Ortstarif an oder schreiben Sie uns per E–Mail.

Foto von Katharina Tennius
Katharina Tennius
Ihre Ansprechpartnerin