Rürup-Rente

Ratgeber und Vergleich (2021)
Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

Überzeugen Sie sich selbst

Logos von Google, Trustpilot, Trustedshops und ProvenExpert.com

Das erwartet Sie hier

Wie die Rürup-Rente funktioniert, was sie beim Abschluss eines Vertrages beachten müssen und wieso sie nicht nur für Selbständige einer Überlegung wert ist.

Inhalt dieser Seite
  1. Das macht eine gute Rürup Rente aus
  2. Kosten (inkl. Beispiel)
  3. So sehen die Steuervorteile aus
  4. Leistungen
  5. So funktioniert die Rürup Rente
  6. Für wen lohnt sich die Rente?
  7. Aktuelle Testergebnisse
  8. Tipps für den Vergleich
  9. Fazit

Das Wichtige in Kürze

  • Mit der Rürup-Rente kann man staatlich gefördert für das Alter vorsorgen. Das ist insbesondere für Selbständige, aber auch für gut verdienende Angestellte und Beamte interessant.
  • Die Rürup-Rente wird in Form einer monatlichen Rente bis zum Lebensende ausgezahlt.
  • Der Auszahlungsbeginn erfolgt frühestens ab dem vollendeten 62. (in einigen Fällen 60.) Lebensjahr, aber auch ein späterer Termin ist möglich.
  • Die Förderung erfolgt in Form der steuerlichen Absetzbarkeit der Beiträge.
  • Je höher das Einkommen und entsprechend die Steuerlast, desto mehr lohnt sich eine Rürup-Rente.

Das macht eine gute Rürup-Rente aus

Die richtige Rürup-Rente passt zu Ihnen

Gerade Selbstständige mit voraussichtlich weiterhin hohem Einkommen haben mit der Rürup-Rente die Möglichkeit, staatlich gefördert für das Alter vorzusorgen. Die Rürup-Rente bietet Ihnen:

  • staatliche Förderung durch steuerlich absetzbare Beiträge
  • Auswahl zwischen mehreren Formen der Rürup-Rente (Sofortrente, fondsgebundene Rürup-Rente, klassische Rürup-Rente, …)
  • Option späterer Anpassungen
  • bei Bedarf auch Hinterbliebenen­vorsorge
  • kann für Selbständige als Ersatz für die gesetzliche Rente fungieren

Die Rürup-Rente ist nicht ausschließlich ein Produkt für Selbständige. Für Angestellte stellt sie unter Umständen eine gute Ergänzung zu bestehenden Renten-Produkten dar. Allerdings gibt es auch für einige Menschen Gründe, bei Ihrer Altersvorsorge nicht oder nicht ausschließlich auf die Rürup-Rente (bzw. Basisrente) zu setzen. Eine gute Rürup-Rente ist in Ihrer Gestaltung genau auf Ihre Situation abgestimmt.

Bei der Rürup-Rente können die Versicherten selbst entscheiden, was Sie monatlich einzahlen – es gibt keinen Mindest­beitrag und auch das Limit für die geförderten Einzahlungen ist großzügig bemessen. Unser Beispielkunde zahlt 355,09 Euro ein, um später eine monatliche Rente von 1000 Euro zu erhalten.

Experten-Tipp:

„Da die Beiträge steuerlich ansetzbar sind, lohnt es sich natürlich in erster Linie für die mehr, die ein höheres zu versteuerndes Einkommen haben. Tatsächlich lohnt sich Rürup besonders für Selbständige, zumindest dann wenn sie ein entsprechendes Einkommen erzielen. Sie können weder „riestern“ noch eine betriebliche Altersvorsorge gestalten. Dadurch ist es im Grunde genommen die einzige Form der Vorsorge­, die für ihn steuerbegünstigt möglich ist.

Demjenigen, der heute darüber keinen nennenswerten steuerlichen Vorteil genießt, würde ich eher davon abraten, denn die spätere Rente ist ja wiederum steuerpflichtig. Sie ist auch ungeeignet für jemanden, der über keine weiteren Rücklagen verfügt, denn Teilauszahlungen wie bei anderen Vorsorge­möglichkeiten sind hier ausgeschlossen.“

Foto von Veit Novotny
Veit Novotny
Berater

Diese Anbieter empfehlen unsere Experten

Bei fondsgebundenen Renten­versicherungen achtet Veit Novotny besonders auf die Anlage­möglichkeiten und den garantierten Rentenfaktor (mehr dazu später). Mit diesen beiden Aspekten überzeugen konnten u.a. die folgenden Versicherer:

  • Continentale
  • Alte Leipziger
  • LV 1871
  • Condor
  • WWK

Bei klassischen Versicherungen empfiehlt er eher die folgenden Anbieter:

  • Allianz
  • Europa

Wir unterstützen Sie gerne dabei, die optimale Rürup-Rente zu finden, indem wir Sie beraten oder Ihnen kostenfrei und unverbindlich einen personalisierten Tarifvergleich zusenden.

Kostenfreier Tarifvergleich zur Rürup-Rente

Passgenau und individuell von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten erstellt.

Das kostet eine Rürup-Rente

Das beeinflusst die Kosten

Die Kosten einer Rürup-Rente sind sehr individuell. Wie viel monatlich eingezahlt werden muss, hängt vor allem vom

  • persönlichen Sparziel
  • der gewünschten monatlichen Rente
  • und von den eigenen finanziellen Möglichkeiten ab.

Des Weiteren richten sich die Kosten nach der gewählten Variante der Rürup-Rente. Auch spielt es eine erhebliche Rolle, ob Zusatzleistungen gewünscht sind oder nicht. Wer eine Hinterbliebenen­rente vereinbaren möchte, zahlt eventuell mehr oder muss mit einer niedrigeren Rente rechnen.

Auch sollten Versicherungs­nehmer genau auf anfallende Zusatzgebühren achten. Diese können beispielsweise bei zusätzlichen Einzahlungen entstehen oder aus Abschluss- und Verwaltungsgebühren der Gesellschaft resultieren.


Rechenbeispiel

Zahlreiche Faktoren beeinflussen, wie hoch die monatlichen Kosten der Rürup-Rente sind und wie hoch die Rente tatsächlich ausfällt. Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie die Kosten der Rürup-Rente aussehen können:

Alter bei Beginn der Einzahlungen33
Gewünschte Rente1.000 € (monatlich)
Risikofreundlichkeitmittel
Monatliche Einzahlungen355,09 €

Was kostet Sie die Rürup-Rente

Jetzt individuelles Angebot von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten erstellen lassen.

Steuern sparen mit der Rürup-Rente

Bevorzugte Behandlung in der Ansparphase

In der Ansparphase werden die Beiträge zur Rürup-Rente steuerlich bevorzugt behandelt. Die Beiträge können als Sonder­ausgaben – als sog. „Vorsorge­aufwand“ – in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Wie hoch die Steuererstattung tatsächlich ist, hängt von der Höhe des zu versteuernden Einkommens­ und dem persönlichen Steuersatz ab.

Prinzipiell gilt: Je höher das Einkommen, desto mehr Steuern kriegt man zurück. Der von der Steuer absetzbare Betrag steigt seit 2005 jährlich um 2 Prozent. 2021 können 92 Prozent steuerlich geltend gemacht werden. 2025 können voraussichtlich 100 Prozent abgesetzt werden.

Ansparphase
(Sonder­ausgabenabzug in %)
Rentenphase
(Nachgelagerte Besteuerung in %)
2005: 60%bis 2005: 50%
2006: 62%ab 2006: 52%
2010: 70%2010: 60%
2024: 98%2014: 84%
2025: 100%2025: 85%
2040: 100%2040: 100%

Auch der anrechenbare Höchstbetrag steigt seit 2014 jährlich an. Dies ist besonders für diejenigen relevant, die neben der Rürup-Rente z. B. auch die gesetzliche Rente beziehen und steuerlich geltend machen wollen. 2021 liegt der Maximalsatz für Einzelpersonen bei 25.787 Euro und für Verheiratete bei 51.574 Euro.


Entwicklung des Höchstbetrages für Einzelpersonen

JahrHöchstbetrag für die Steuererklärung
(in Euro)
2005 – 201420.000
201522.172
201622.766
201723.362
201823.712
201924.305
202025.046
202125.787

Alle Infos zur Rürup-Rente und Steuervorteilen lesen Sie hier

Experten-Tipp:

„Wer seine gesetzliche Rente mit der Rürup-Rente aufstocken möchte, kann dies prinzipiell tun. Jedoch sollte darauf geachtet werden, dass der Arbeitnehmeranteil zur gesetzlichen Rente ebenfalls auf den Steuerfreibetrag angerechnet wird. Die Beiträge aus beiden Renten sollten daher den steuerlichen Höchstbetrag nicht überschreiten. Lassen Sie sich zu diesem Thema gerne von uns beraten.“

Foto von Alexander Velden
Alexander Velden
Berater

Das leistet Ihre Rürup-Rente

Flexibles Sparen für das Alter

Die Leistungen der Rürup-Rente zeichnen sich besonders durch ihre Flexibilität bei gleichzeitiger Sicherheit aus. Die Beitrags­zahlungen können individuell festgelegt werden. Man kann regelmäßige Beiträge einzahlen oder Einmalzahlungen leisten. Mindest­beiträge gibt es hierbei bei den meisten Anbietern nicht. Die Rürup-Rente kann nicht gekündigt werden, doch es ist möglich, Beiträge zu reduzieren oder die Rente beitragsfrei zu stellen.

Bedingungsloser Abschluss möglich

lesen

An den Abschluss der Rürup-Rente sind erst einmal keine Bedingungen gekoppelt. Jeder, der den Sonder­ausgabenabzug nutzen kann, kann eine Rürup-Rente abschließen.

Kein Mindest­eigenbeitrag

lesen

Der Abschluss der Rürup-Rente ist ohne Mindest­eigenbeitrag möglich.

Der Abschluss der Rürup-Rente ist ohne Mindest­eigenbeitrag möglich.

lesen

Die Rürup-Rente zeichnet sich durch eine hohe Flexibilität in Bezug auf die Zahlungsmöglichkeiten aus. Es sind monatliche, jährliche und Sonder­zahlungen möglich. Beitrags­zahlungen können reduziert und temporär ausgesetzt werden.

Flexibilität des Auszahlungsbeginns

lesen

Die Rürup-Rente wird ab Beginn der Rentenzeit ausgezahlt. Bei Verträgen, die ab 2012 abgeschlossen werden, ab 62 Jahre. Dieser Zeitpunkt ist festgelegt. Wer länger arbeitet, kann den Auszahlungsbeginn der Rente auch verschieben. Besonders für Selbständige, die oft über das gesetzliche reguläre Rentenalter hinaus arbeiten, ist dies interessant.

Steuervorteile in der Ansparphase

lesen

2021 sind es 92 Prozent des Beitrages, die steuerlich geltend gemacht werden können. Die Förderhöchstgrenze liegt bei 25.046 Euro für Ledige. Für Ehepaare verdoppelt sich der Betrag. Die Rürup-Rente unterliegt jedoch der nachgelagerten Besteuerung. In der Auszahlungsphase müssen die Leistungen demnach mit dem persönlichen Steuersatz versteuert werden. Dieser ist jedoch niedriger als in der aktiven Erwerbs­phase.

Sicherheit der Rente

lesen

Die Rürup-Rente zeichnet sich durch eine besondere Sicherheit aus, da sie nicht pfändbar und gleichzeitig insolvenzgeschützt ist. Das Kapital wird außerdem nicht auf Arbeits­losengeld II angerechnet.

Verzinsung und Überschussbeteiligung

lesen

Bei kapitalgebundenen Rürup-Renten kann die Rendite nicht nur durch die Wahl eines soliden Versicherers maximiert werden. Sie hängt auch von der Verzinsung ab, die eine Versicherungs­gesellschaft erwirtschaftet und die dem Versicherten als Überschussbeteiligung ausgezahlt wird. Überschussbeteiligungen werden in allen Formen der Rürup-Rente ausgezahlt.

Rürup-Rente als Sofortrente

lesen

Auch als Rentner kann noch ein Rürup-Rentenvertrag abgeschlossen werden. Es kann Kapital in einen Rürup-Sofort-Rentenvertrag eingezahlt werden, die Auszahlung der vereinbarten Rente beginnt dann sofort.

Rürup-Rente im Todesfall

lesen

Der Versicherte hat die Möglichkeit eine „Beitrags­rückerstattung im Todesfall vor Rentenbeginn“ zu vereinbaren. In diesem Fall erhalten die Angehörigen die eingezahlten Beiträge erstattet. Optional kann vom Versicherten festgelegt werden, dass eine Hinterbliebenen­rente im Todesfall während der Auszahlungsphase an den Ehepartner oder an kindergeldberechtigte Kinder ausgezahlt wird.

Lohnt sich die Kombination mit einer Berufs­unfähigkeits­versicherung?

Es ist möglich, die Rürup-Rente mit einer Berufs­unfähigkeits­versicherung oder einer Erwerbs­unfähigkeits­versicherung zu kombinieren. Dies bringt die Möglichkeit mit sich, die Beiträge zur Berufs­unfähigkeits­versicherung von der Steuer abzusetzen, was normalerweise nicht möglich wäre. Allerdings bringt es auch einen erheblichen Verlust an Flexibilität mit sich, da die Beiträge zu den beiden Versicherungen nicht unabhängig voneinander angepasst werden können. Auch die steuerliche Behandlung der Berufs­unfähigkeitsrente ändert sich. Dementsprechend sollten Sie lieber zwei unabhängige Produkte abschließen.

Wie funktioniert die Rürup-Rente?

Lebenslange Rentenzahlungen

Die Rürup-Rente, auch Basisrente genannt, ist eine Form der staatlich geförderten Altersvorsorge. Seit 2005 gehört die Rürup-Rente zur ersten Säule der Altersvorsorge. Gemeinsam mit der gesetzlichen Renten­versicherung und dem berufsständischem Versorgungswerk zählt sie zur Basisvorsorge und erfährt daher eine besondere Behandlung.

Die Rürup-Rente wird ein Leben lang ausgezahlt, ganz gleich, wie viel der Sparer eingezahlt hat und wie lange er lebt. Die Rürup-Rente wird allerdings steuerlich anders behandelt als zum Beispiel die Riester-Rente. Deswegen profitieren besonders Selbständige von dieser Form der Altersvorsorge. Aber auch für angestellte Besserverdiener kann sie attraktiv sein.


Drei Varianten der Rürup-Rente

  • Die klassische Rürup-Rente ist besonders gut für sicherheitsorientierte Sparer geeignet. Bereits zu Beginn des Vertrags steht die garantierte Rente fest, die sich noch durch die Überschussbeteiligungen erhöhen kann. Die Rürup-Rente wird als lebenslange, monatliche Rente ausgezahlt.
  • Die fondsgebundene Rürup-Rente eignet sich für risikobereitere Sparer. Die Geldanlage erfolgt in der Regel vollständig in Investmentfonds. Das angesparte Kapital wird während der Rentenbezugsdauer in einer klassischen Renten­versicherung angelegt. Bei dieser Form der Rürup-Rente kann keine Garantierente angegeben werden.
  • Die Rürup-Rente kann auch als Sofortrente gewählt werden. Sie eignet sich besonders für Menschen, die nah am Rentenbeginn sind. Bei der Option Sofortrente wird die Rürup-Rente mit einer Einmalzahlung bespart. Dieses Kapital wird für die Zahlung einer lebenslangen Rente verwendet.

Das sind die Voraussetzungen für die Rürup-Rente

Eine Voraussetzung für die staatliche Förderung ist, dass die Einzahlungsgrenzen von jährlich 25.787 Euro für Alleinstehende und 51.574 Euro Euro für Ehepaare (Stand: 2021) eingehalten werden. Diese Einschränkung ist vor allem für Jahre relevant, für die eine hohe Einmalzahlung geplant ist.

Besondere Bedingungen für die Auszahlung

Die Rürup-Rente darf nur als monatliche Rente ausgezahlt werden, eine einmalige Auszahlung ist nicht möglich. Die Ansprüche aus einer Rürup-Rente können nicht verkauft, verpfändet, beliehen oder vererbt werden. Die Rentenzahlung darf außerdem nicht vor Vollendung des 62. Lebensjahres beginnen. Für Verträge, die vor 2012 abgeschlossen wurden, darf die Auszahlung nach Vollendung des 60. Lebensjahres beginnen. Mit der Rürup-Rente wird es so möglich, bereits früher in Rente zu gehen.

Sollte der Versicherungs­nehmer arbeitslos werden, muss das angesparte Kapital nicht aufgebraucht werden, bevor Arbeits­losengeld II bezogen werden kann. Die Rürup-Rente ist somit vor Hartz IV geschützt. Verstirbt der Versicherungs­nehmer während der Ansparphase, profitiert der Versicherer bzw. die Fondsgesellschaft. Im Todesfall der versicherten Person während der Auszahlungsphase kann die Auszahlung an die Hinterbliebenen­ erfolgen. Dies muss jedoch vorher vereinbart werden. In solchen Fällen sollte man jedoch beachten, dass sich dadurch die Höhe der monatlichen Rente verringert.


Was Sie bei der Auszahlung der Rürup-Rente beachten sollten

Genauso wie es einige Aspekte bei der Ansparphase – also der Zeit, in der in die Rürup-Rente eingezahlt wird – zu beachten gibt, gilt es auch in der Auszahlungsphase – der Zeit, in der man die Rente erhält – auf einige Dinge zu achten. Dazu gehören u. a.:

  • Die Auszahlung beginnt frühestens mit Vollendung des 62. Lebensjahres. Bei Verträgen vor 2012 verkürzt sich der Beginn auf die Vollendung des 60. Lebensjahres.
  • Steuern sparen Sie nur während der Ansparphase. Bei der Auszahlphase müssen die Beiträge versteuert werden.
  • Wie hoch der zu besteuernde Rentenanteil ist, hängt zunächst vom Jahr des erstmaligen Rentenbezuges ab. Dieser steigt stetig, bis 2014 die gesamten 100 Prozent zu versteuern sind.

Für wen ist die Rürup-Rente sinnvoll?

Für wen ist die Rürup-Rente besonders geeignet?

Grundsätzlich kann jeder Steuerzahler seine bestehende Basisversorgung mit einer Rürup-Rente aufstocken. Die Rürup-Rente lohnt sich für all diejenigen, die eine hohe Steuerlast tragen oder keine Riester-Rente abschließen können.

Die Rürup-Rente lohnt sich vor allem für Selbständige und Freiberufler. Diese Berufs­gruppen gehören meist keiner Pflicht­versicherung an und können beispielsweise keine Riester-Rente abschließen, wenn sie nicht unmittelbar förderungsberechtigt sind. Auch eine Betriebs­rente ist in den meisten Fällen nicht möglich. Durch die Rürup-Rente haben auch Selbständige die Möglichkeit, Steuern zu sparen und fürs Alter vorzusorgen.

Allerdings lohnt sich dieses Modell der Altersvorsorge nicht ausschließlich für Freiberufler. Auch für gutverdienende Angestellte oder Beamte kommt die Rürup-Rente in Frage. Diese Berufs­gruppen unterliegen meist einer höheren Steuerlast und profitieren somit mehr von den Steuervorteilen der Rürup-Rente als Geringverdiener. Gerade für ältere Angestellte kann sich die Rürup-Rente besonders lohnen.

Es kommt auf das Einkommen an

Prinzipiell gilt: Je mehr man verdient und je mehr Geld in eine Rürup-Rente fließt, umso größer ist die Steuererstattung in der Ansparphase. Dann lohnt sich der Abschluss einer Rürup-Rente im Gegensatz zu anderen Formen der Altersvorsorge besonders.

Formen der Altersvorsorge im Überblick

Wann lohnt sich die Rürup-Rente weniger?

Das in der Rürup-Rente angesparte Kapital ist erst ab dem Renteneintritt und ausschließlich als monatliche Rente verfügbar. Für viele Sparer ist dies kein Problem. Aber es bedeutet, dass eine substanzielle Geldsumme auf lange Sicht gebunden ist. Wer sich die Option offenhalten möchte, eine größere Investition, z.B. in eine Immobilie, zu tätigen und dafür viel frei verfügbares Vermögen braucht, sollte sich die Rürup-Rente entsprechend sorgfältig überlegen.

Mehr zu möglichen Argumenten gegen die Rürup-Rente

Experten-Tipp:

Wir haben Veit Novotny nach den Vor- und Nachteilen der Rürup-Rente gegenüber anderen Formen der Altersvorsorge gefragt:

„Größter Vorteil ist sicher die steuerliche Ansetzbarkeit. Gegenüber einem Fondssparplan bietet die Rürup-Rente die folgenden Vorteile:

  • Lebenslange Rente (ein Sparplan kann nicht verrenten)
  • Beim Umschichten von einem in einen anderen Fonds werden Gewinne thesauriert, d.h. es fällt zu diesem Zeitpunkt keine Abgeltungssteuer auf einen möglichen umgeschichteten Gewinn an.
  • Es fällt beim Kauf der Fondsanteile bei den meisten Anbietern kein Ausgabeaufschlag an und die Fonds­verwaltungsgebühren sind z.T. etwas niedriger.

Aber: Natürlich fallen Versicherungs­kosten an.

Eine klassische Kapitallebens­versicherung ist faktisch keine Geldanlage mehr. Sie bietet sich nur dann an, wenn die steuerliche Förderung der Rürup-Konstruktion genutzt werden möchte und aufgrund einer eher kurzen Laufzeit keine Risiken hinsichtlich Kursschwankungen oder auch Kursverlusten bei Fondsanlagen in Kauf genommen werden wollen. Ab einer Laufzeit von 20 Jahren sollte konsequent eine fondsgebundene Lösung angestrebt werden.“

Foto von Veit Novotny
Veit Novotny
Berater

Rürup-Rente und Riester-Rente im Vergleich

Riester-RenteRürup-Rente
Davon profitieren Versicherte vor allemjährliche Zulagen für sich und für KinderSteuererstattungen
ZielgruppeFamilien und GeringverdienerGutverdiener
Selbständige und Freiberuflersind i. d. R. nicht förderungsberechtigtkeine Einschränkungen
Auszahlungsformoptional Teilauszahlung des Kapitals bei Rentenbeginnausschließlich als lebenslange, monatliche Rente
Mindest­beitragjährlich 4 Prozent des Brutto­einkommens (abzgl. Zulagen), mind. 60 Euro im Jahrkein Mindest­beitrag, Beiträge frei wählbar
Flexible Anpassungenprinzipiell möglich, jedoch verringert sich dadurch die Höhe der Zulagenjederzeit möglich, je nach eigener finanzieller Situation
Kündigungmöglichnicht möglich
Im TodesfallKapital kann auf den Riester-Vertrag des Ehepartners übertragen werdenKapital verfällt, wenn vorab keine Hinterbliebenen­rente vereinbart wurde

Mehr zur Riester-Rente

Die ideale Form der Altersvorsorge zu finden ist nicht einfach – immerhin geht es um die Absicherung der Zukunft. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Riester- oder doch eher die Rürup-Rente besser für Sie geeignet sind, lassen Sie sich beraten (kontaktieren Sie hierzu am besten unser Makler-Team) oder fordern Sie direkt einen kostenlosen Tarifvergleich an.

Foto von Katharina Tennius
Katharina Tennius
Ihre Ansprechpartnerin

Kostenfreier Tarifvergleich zur Rürup-Rente

Passgenau und individuell von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten erstellt.

Rürup-Renten im Test: Das sind die Testsieger 2021

Die verschiedenen Arten der Rürup-Rente werden regelmäßig unabhängigen Tests unterzogen. Wir haben die aktuellsten und aussagekräftigsten Testergebnisse für Sie auf einer eigenen Seite zusammengetragen.

Rürup-Renten im Test

Tipps für den Vergleich von Rürup-Renten

Darauf sollten Sie achten

Bei der Entscheidung für eine Rürup-Rente stellt sich zunächst die Frage, ob diese das optimale Altersvorsorge-Produkt für Sie ist. Anschließend können Sie sich damit beschäftigen, die richtige Rürup-Rente für sich zu wählen. Wie bereits erwähnt, bietet sich gerade beim langfristigen Sparen eine fondsgebundene Variante auch besonders an.

Je nachdem, ob Sie zusätzlich Familienmitglieder absichern wollen, können Sie über eine Rente mit vereinbartem Hinterbliebenen­schutz nachdenken. Sehen Sie sich auch die Abschluss-, Vertriebs- und Verwaltungskosten des Anbieters an (Informationen dazu finden Sie im Produktinformations­blatt der Rürup-Rente, für die Sie sich interessieren). Wir unterstützen Sie gerne bei der Auswahl. Kontaktieren Sie hierzu am besten unser Makler-Team.

Experten-Tipp

Bei einer fondsgebundenen Rürup-Versicherung sind die wichtigsten Kriterien:

Die Anlage­möglichkeiten unter dem Dach des Versicherers, d.h. die Auswahl an unterschiedlichen Fonds, aber auch ETFs und dimensionalen Fonds sollte groß und qualitativ hochwertig sein. Viele Kunden such zunehmend ganz gezielt nach ökologischen, nachhaltigen, aber auch ethischen Fonds.

Den garantierten Rentenfaktor. Dieser drückt aus, wieviel Rente sie mindestens bezogen auf das gebildete Altersvermögen/Guthaben bekommen. Schauen wir uns die Garantiezinsentwicklung der letzten 20 Jahre in klassischen Garantiezins­versicherungen an, so sollte aus meiner Sicht auf einen relativ hohen und harten Rentenfaktor geachtet werden.

Foto von Veit Novotny
Veit Novotny
Berater

Zusatzoptionen machen den Unterschied

Sobald Zusatzoptionen gewählt werden, sollten Verbraucher genauer hinschauen. Diese sehen bei den drei Rürup-Varianten unterschiedlich aus.

Rürup-Rente als klassische Basis-Rente

lesen

Die Zusatzoptionen bei der klassischen Rürup-Rente sind mal enthalten und mal extra zu bezahlen. So gibt es bei einigen Angeboten zum Beispiel die Möglichkeit, kostenfrei in einen günstigeren Tarif zu wechseln. Dieses ist für Sparer interessant, die die verschiedenen Tarife des Marktes regelmäßig vergleichen und während der Ansparphase auch mal wechseln möchten. Unterschiede bei den Tarifen kann es zudem bei der Überschussbeteiligung geben, also der vereinbarten Beteiligung des Versicherungs­nehmers an den Überschüssen aus dem Versicherungs­geschäft des Versicherungs­gebers.

Rürup-Rente mit Investmentfonds

lesen

Bei der Investment-Variante können die jährlichen Gebühren variieren. Zudem gibt es sog. aktive Fonds, die von einem Fondsmanager gesteuert werden, und passive Indexfonds, die sich automatisch an der Marktentwicklung orientieren. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile, vor allem im Bereich Preis-Leistung: Während aktive Fonds teurer und (im Idealfall) auch ergiebiger sind, sind passive Fonds im Unterhalt günstiger aber auch weniger ertragreich.

Rürup-Rente mit Sofortauszahlung

lesen

Bei einigen Tarifen der Sofortrente ist ein Pfändungsschutz bereits enthalten. Diese Option muss also nicht zusätzlich gezahlt werden. Das “Mindest­alter” für die Rürup-Rente mit Sofortauszahlung liegt in der Regel bei 62 Jahren. Die Höhe des möglichen Einzahlungsbetrags liegt meistens zwischen 5.000 Euro und 25.000 Euro (bei ledigen Personen) bzw. bei ca. 45.000 Euro (bei Verheirateten).

Kostenfreier Tarifvergleich zur Rürup-Rente

Passgenau und individuell von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten erstellt.

Fazit

Für Selbständige und Gutverdiener kann die Rürup-Rente eine gute (Komponente der) Altersvorsorge darstellen. Die Beiträge können flexibel erhöht und gesenkt werden und es ist eine monatliche Rente bis an das Lebensende garantiert. Das große Argument für die Rürup-Rente sind die Steuervorteile. Fallen diese geringer aus, ist diese Form der Altersvorsorge weniger vorteilhaft.


Die häufigsten Fragen zur Rürup-Rente

Wie sinnvoll ist die Rürup-Rente?

lesen

Die Rürup-Rente lohnt sich insbesondere für Selbständige und gut verdienende Angestellte und Beamte. Wie sinnvoll sie ist, hängt maßgeblich davon ab, wie sehr sich die Steuervorteile auswirken.

Was ist eine Rürup-Rente?

lesen

Bei der Rürup-Rente zahlen die Sparer monatlich Beiträge ein und erhalten ab einem vereinbarten Zeitpunkt zwischen dem 2. und 85. Lebensjahr eine monatliche Rente, die bis an ihr Lebensende ausgezahlt wird. Die Rürup-Rente (auch: Basisrente) wird in Form steuerlicher Vergünstigungen durch den Staat gefördert.

Wie funktioniert die Rürup-Rente?

lesen

Anders als bei der gesetzlichen Rente, wo jeweils die Renten der aktuellen Rentnergeneration von den Einzahlungen der arbeitenden Menschen finanziert werden, die sich wiederum auf die Zahlungen der nächsten Generation verlassen (Umlagefinanzierung), ist die Rürup-Rente kapitalgedeckt. Das heißt, dass die Sparanteile der Beiträge am Kapitalmarkt angelegt werden und daraus Kapital für die Versicherten gebildet wird.

Wie lange zahlt die Rürup-Rente?

lesen

Wer eine Rürup-Rente abgeschlossen hat, erhält bis an sein Lebensende monatliche Zahlungen. Der Zeitpunkt der Auszahlung wird individuell vereinbart, muss aber nach dem 62. Lebensjahr erfolgen.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir helfen Ihnen gerne. Professionelle Beratung von echten Menschen. Rufen Sie uns zum Ortstarif an oder schreiben Sie uns per E–Mail.

Foto von Katharina Tennius
Katharina Tennius
Ihre Ansprechpartnerin