calculator-2 Created with Sketch.
ic_local_phone_black_24px Created with Sketch.
sandwich Created with Sketch.

Warum versichern über transparent-beraten.de?

  • immer ein persönlicher Ansprechpartner, kein Call-Center
  • kostenfreie Beratung und Tarifvergleiche
  • unabhängig von einzelnen Versicherungsunternehmen
  • direkte Hilfe von Experten im Schadensfall

Wir versichern Sie gern!

Unsere Berater freuen sich von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr (oder nach Vereinbarung) auf Ihre Fragen.

030 – 120 82 82 8 kontakt@transparent-beraten.de
Zweigstelle Bayern: 09779 – 56 99 888

Jetzt Tarife vergleichen

Gebäudeversicherung

Vergleichen Sie kostenfrei aktuelle Tarife aus 2017

Zum Tarifrechner

Gebäude­versicherung

Wer keine größeren Rücklagen hat, sollte sich absichern: Hausbesitzer schützen sich vor hohen Kosten oder gar dem finanziellen Ruin mit einer Gebäudeversicherung. Die Versicherung (auch Hausversicherung oder Wohngebäudeversicherung genannt) übernimmt die Reparaturkosten von zahlreichen Schäden.

Wer braucht eine Gebäudeversicherung?

Jeder Hauseigentümer sollte eine Gebäudeversicherung abschließen. Ihr Haus kann durch alle möglichen Dinge beschädigt oder zerstört werden. Und in der Regel sind Schäden am Haus mit großen wirtschaftlichen Einbußen verbunden. Ist das eigene Heim als Absicherung für das Alter gedacht, sollte die Altersvorsorge gut abgesichert sein, und eine Gebäudeversicherung bietet umfangreiche finanzielle Hilfe im Schadensfall. Ist man Vermieter, dürfen die Kosten für eine Gebäudeversicherung übrigens auf die Mieter umgelegt werden.

Gebäudeversicherung

Fordern Sie direkt einen kostenfreien und unverbindlichen Tarifvergleich einer Auswahl aktueller Tarife an. Oder kontaktieren Sie uns gern persönlich – unverbindlich und kostenfrei: 030 – 120 82 82 8 (Mo – Fr: 9 – 18 Uhr) oder per E-Mail unter kontakt@transparent-beraten.de.

Kostenfreier Tarif-Vergleich zur Gebäudeversicherung

Aktuelle Tarife aus 2017 für Sie persönlich angepasst und optimiert.

Welche Schäden deckt die Gebäudeversicherung?

Im Allgemeinen sind durch eine Gebäudeversicherung das eigene Haus, Geräteschuppen, Garagen, Carports und andere Nebengebäude vor folgenden Risiken geschützt:

  • Feuer
  • Sturm
  • Leitungswasser
  • Hagel

Entsteht Ihnen durch die genannten Gründe ein Schaden, zahlt die Versicherung die notwendigen Reparaturarbeiten. Bei Totalschaden, beispielsweise wenn das Haus vollkommen niederbrennt, zahlt das Versicherungsunternehmen den Neubau des Hauses.

Ist der Eigentümer auch Bewohner des Hauses, werden die Kosten für eine Übergangswohnung übernommen. Kommt es bei vermieteten Gebäuden durch Schäden zu Mietausfällen oder Mietkürzungen, sind Sie durch die Gebäudeversicherung ebenfalls finanziell abgesichert.

Katharina Krech
Das sagt Expertin Katharina Krech:

„Auch Häuser, die nicht ständig bewohnt sind, sollten durch eine Gebäudeversicherung geschützt werden. Gerade bei Ferienhäusern spricht man von einem Sonderrisiko. Weil die Gefahr hier für Versicherer höher ist, ist auch mit höheren Prämien zu rechnen. Um hier korrekte Angebote zu erhalten, sollten Sie sich immer direkt mit einem Makler in Verbindung setzten, da Standard-Tarifrechner nicht für diese Fälle ausgelegt sind.“

Zusatzleistungen

Die Leistungen in den Tarifen unterscheiden sich zum Teil erheblich und die Versicherer bieten diverse Zusatzleistungen an. Diese sogenannten Deckungserweiterungen sind beispielsweise

  • Einschluss von Abbruch- und Aufräumkosten
  • Kostenübernahme für die Entsorgung verseuchten Bodens

Nach einem Brand können für den Abtransport von Resten des zerstörten Hauses leicht mehrere tausend Euro anfallen. Und wenn etwa das Heizöl ausgelaufen ist, kommen auch hier schnell hohe Summen zusammen, um den Schaden zu beseitigen.

Anzahl der Blitz- und Überspannungsschäden und gezahlte Leistungen der Hausrat- und Gebäudeversicherer

Jahr Anzahl der Blitz- und Überspannungsschäden Gezahlte Leistungen für Blitz- und Überspannungsschäden
1999 490.000 310 Millionen Euro
2006 550.000 340 Millionen Euro
2007 520.000 330 Millionen Euro
2008 480.000 350 Millionen Euro
2009 490.000 340 Millionen Euro
2010 330.000 220 Millionen Euro
2011 440.000 330 Millionen Euro
2012 410.000 330 Millionen Euro

Quelle: gdv.de/ Juni 2013

Mehr Schutz durch Zusatzversicherungen

Möchten Sie mehr als die Basisrisiken Feuer, Sturm, Leitungswasser und Hagel absichern, empfiehlt sich beispielsweise eine Elementarschadensversicherung. In Kombination mit der Gebäudeversicherung besteht so auch Schutz bei Flut, Erdbeben oder Schäden durch Schnee und Frost. Hat Ihr Haus große Fensterflächen, wie zum Beispiel bei einem Wintergarten, lohnt sich eventuell auch eine Glasversicherung. Besitzen Sie eine Photovoltaik-Anlage, kann diese auch über die Gebäudeversicherung abgesichert werden. Beachten Sie für weitere Absicherungen ggf. auch den allgemeinen Versicherungsvergleich.

Achtung: Umbauten dem Versicherer melden
Wichtig ist immer, dass Sie der Versicherung melden, wenn sich durch Um- oder Neubau etwas am versicherten Gebäude ändert. Wird der Versicherer nicht darüber informiert, hat dieser die Möglichkeit, die Gebäudeversicherungs-Leistungen erheblich zu kürzen.

Versicherungshöhe

Die Deckungssumme hängt vom Wert Ihrer Objekte ab und lässt sich nicht pauschal benennen. In Deutschland wird die Versicherungshöhe anhand des Gebäudeversicherungswert 1914 ermittelt, der sicherstellen soll, das durch eine Wertsteigerung im Laufe der Zeit keine Unterversicherung entsteht. Dies bezieht sich aber nur auf den Zeitpunkt des Versicherungsabschlusses. Sie sollten darauf achten, dass Sie mit Ihrer Versicherung einen „gleitenden Neuwert“ vereinbaren, denn nur so ist sichergestellt, dass auch zukünftige Wertsteigerungen des Hauses mitversichert sind. Wird kein gleitender Neuwert vereinbart, besteht die Gefahr, dass Sie im Schadensfall weniger Geld erhalten, als Sie benötigen.

Was kostet eine Gebäudeversicherung?

Auf diese Frage kann man keine generelle Antwort geben. Der Beitrag für eine Gebäudeversicherung richtet sich nach mehreren Risikofaktoren. Unter anderem spielt für die Höhe des Beitrags die Bauweise des Hauses eine Rolle, die Größe der Wohnfläche, sowie die Art des Daches. Ebenfalls von Bedeutung ist der Standort des Eigenheimes, denn vom Standort hängt die Risikoklasse ab. Die entscheidenen Faktoren sind die vorherrschenden Naturgefahren je nach Bundesland. Hinzu kommen die Nutzung des Gebäudes und natürlich der aktuelle Wert. Letztendlich spielt es auch eine Rolle, ob der Vertrag bei einer eher günstigen oder teuren Versicherungsgesellschaft abgeschlossen wird.

Info: Nur Vermieter können Gebäudeversicherung steuerlich geltend machen
Beim selbst genutzten Eigenheim kann weder die Gebäude- noch die Elementarschaden- oder die Hausratversicherung steuerlich geltend gemacht werden. Denn es handelt sich nicht um Vorsorgeaufwendungen. Bei Mietimmobilien sieht das anders aus: Als Eigentümer und Vermieter kann man die Gebäudehaftpflicht steuerlich geltend machen, denn es handelt sich um Kosten, die im Zusammenhang mit Einkünften aus Vermietung stehen.

Vergleichen und testen lohnt sich

Ist man sich erst einmal im Klaren darüber, welchen Schutz man benötigt, lässt sich durch den Gebäudeversicherungs-Vergleich der verschiedenen Angebote viel Geld sparen. Ob Sie nun eine neue Versicherung abschließen, oder einfach nur wechseln wollen, es ist nicht ganz einfach, in diesem Tarifdschungel den Überblick zu behalten. Unser unabhängiger Tarifrechner hilft Ihnen online dabei, das für Sie optimale Angebot zu finden. Zudem lohnt es sich immer, aktuelle Testergebnisse anzuschauen (Gebäudeversicherungs-Test).

Unser Fachportal zum Thema Gebäudeversicherung: gebäudeversicherungtest.de

ic_arrow_upward_black_24px Created with Sketch. zum Seitenanfang Gebäudeversicherung