Riester-Fondssparplan

Ratgeber und Vergleich (2021)
Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

Überzeugen Sie sich selbst

Logos von Google, Trustpilot, Trustedshops und ProvenExpert.com

Das erwartet Sie hier

Wie funktioniert ein Riester-Fondssparplan, wie hoch sind die Renditechancen wirklich und wie finden Sie den richtigen Fondssparplan.

Inhalt dieser Seite
  1. Wie funktioniert ein Riester Fondssparplan?
  2. Vor und Nachteile
  3. Kosten
  4. Für wen sinnvoll?
  5. Auszahlphasen
  6. Riester Fondssparpläne im Test
  7. Riester Fondssparpläne vergleichen

Das Wichtige in Kürze

  • Mit einem Riester-Fondssparplan können Anleger ihr Kapital in Aktienfonds und andere Anlagenbereiche investieren.
  • Dies verspricht mehr Rendite und lohnt sich damit eher, als die klassische Riester-Rente.
  • Dank der Beitragsgarantie bekommen Anleger ihre eingezahlten Beiträge sowie die staatlichen Zulagen in jedem Fall ausgezahlt.
  • Das Angebot an Riester-Fondssparplänen ist groß, machen Sie daher einen individuellen Vergleich.

Wie funktioniert ein Riester-Fondssparplan?

Riester-Fondssparpläne investieren das Kapital der Anleger in Aktienfonds und andere Anlagebereiche, etwa in festverzinsliche Wertpapiere oder in Rentenfonds. Der Unterschied zum herkömmlichen Fondssparen: Die Auszahlung der Riester-Rente bzw. des eingezahlten Kapitals ist gesetzlich garantiert! Zu Rentenbeginn müssen Sparer also mindestens die Summe ausbezahlt bekommen, die sie in die Fonds eingezahlt haben, inklusive der staatlichen Zulagen. Ein zu hohes Risiko können die Anbieter der Fondssparpläne aus diesem Grund nicht eingehen und müssen die Auswahl der Fonds entsprechend anpassen.

Ein Teil der Einzahlung wird häufig in Anleihefonds investiert, die sichere Zinserträge bieten. Darüber hinaus gilt der Grundsatz der Risikomischung: Die Anbieter dürfen das Kapital nicht nur in eine Aktie oder Anleihe investieren, sondern müssen das Fondsvermögen breit streuen. Dadurch reduziert sich das Verlustrisiko.

Unterschiedliche Modelle des Fondssparens

Grundsätzlich unterscheidet man in verschiedene Riester-Arten im Bereich des Fondssparens. Abhängig vom jeweiligen Fonds variiert das damit verbundene Risiko:

Aktienfonds-Variante

lesen

Der Sparbetrag fließt ausschließlich in Investmentfonds. Erst gegen Ende der Laufzeit wird das Kapital in weniger risikoreiche Geldanlagen übertragen. Die Aktienfonds-Variante birgt ein vergleichsweise hohes Verlustrisiko, aber auch die Chance auf besonders hohe Rendite.

Lebenszyklus-Modell

lesen

Das Fondsvermögen wird schrittweise in besonders sichere Geldanlagen umgeschichtet, je nach Lebensalter des Anlegers. Junge Sparer starten beispielsweise mit 100 Prozent Aktienfonds. Zum 30. Geburtstag werden zehn Prozent davon in andere Anlagen übertragen, zum 40. Geburtstag weitere 15 Prozent, bis schließlich das gesamte Kapital sicherheitsbewusst angelegt ist.

Ein-Fonds-Variante

lesen

Unabhängig vom Alter des Sparers fließen die Einzahlungen immer in einen Fonds mit niedriger Aktienquote. Das minimiert das Verlustrisiko, senkt aber auch die Chance auf hohe Rendite.

Dynamische Anlagekonzepte

lesen

Die Geldanlage richtet sich nach der Marktlage und fließt mal in chancenorientierte, mal in risikoarme Anlageformen.

Fondssparen mit staatlicher Förderung

Wie auch bei anderen Formen der Riester-Rente fördert der Staat auch das Riester-Fondssparen mit attraktive Zulagen. Wer sich die Grundzulage in voller Höhe sichern möchte, muss pro Jahr mindestens vier Prozent des Bruttoeinkommens einzahlen, maximal 2.100 Euro. Hinzu kommt ggf. noch die Kinderzulage.

Zusätzlich können Anleger die eingezahlten Beiträge als Sonderausgaben von der Steuer absetzen. Genau wie andere Formen der Riester-Rente wird das Fondssparen nachgelagert besteuert. Für viele Kunden ergeben sich so lukrative Steuervorteile, da ihr Steuersatz zur Rente geringer ist als während der Erwerbs­tätigkeit.

Vor- und Nachteile von Riester-Fondssparplänen

Neben den staatlich Zulagen ergeben sich für förderfähige Riester-Sparer noch weitere Vorteile. Bevor sich Anleger jedoch endgültig für einen Riester-Fondssparplan entscheiden, sollten Sie sich auch mit den Risiken einer solchen Anlage auseinander setzen.

Damit Ihnen die Entscheidung leichter fällt, haben wir die wichtigsten Vor- und Nachteile einmal kompakt für Sie zusammengefasst:

Vorteile

  • Sehr hohe Renditechancen: Je höher der Anteil in Aktienfonds, umso höher ist auch die Chance auf eine gute Gesamtrendite.
  • Beitragsgarantie: Sie schützt Anleger davor, ihr angespartes Kapital zu verlieren. Die Anbieter sind gesetzlich dazu verpflichtet, dass die Sparer in jedem Fall ihre eingezahlten Beiträge sowie die staatlichen Zulagen im Rentenalter ausgezahlt bekommen.
  • Berufs­einsteigerbonus: Riester-Fondssparpläne können Sich vor allem für junge Menschen und Berufs­einsteiger unter 25 Jahren lohnen. Sie erhalten einen einmaligen Berufs­einsteigerbonus von 200 Euro, der direkt in den Fonds fließt.
  • Sparen trotz Grundsicherung möglich: Auch für Anleger, die im Alter auf Grundsicherung angewiesen sind, ist die Vorsorge mit Hilfe eines Riester-Fondssparplans möglich. Seit 2018 erhalten Sie einen Freibetrag von mindestens 100 Euro, der nicht bei der Berechnung der Sozialleistungen angerechnet wird.

Nachteile

  • Rentenhöhe kann nicht garantiert werden: Bei ungünstiger Kursentwicklung erhalten Anleger zum Renteneintritt eventuell nur ihr angespartes Kapital zurück.
  • Kein Ausgleich bei Wechsel: Möchten Anleger während der Ansparphase zu einem anderen Riester-Produkt wechseln, gibt es keinen Ausgleich.
  • Hohe Abschlusskosten und Verwaltungsgebühren möglich: Für den Abschluss eines Riester-Fondssparplans müssen Anleger mit Verwaltungsgebühren, Depotkosten und zum Teil auch mit Gebühren für die Kontoführung rechnen.

Weitere Informationen zur Riester-Rente sowie den Vor- und Nachteilen finden Sie hier:

Vor- und Nachteile der Riester-Rente

Experten-Tipp: Fakten checken!

Im Vergleich zu anderen Vorsorgevarianten bildet der Fondssparplan eine besonders renditestarke Anlageform. Viele Verbraucher sind der Auffassung, dass es mit einem großen Risiko verbunden ist, was jedoch nicht stimmt. So sichert die gesetzliche Beitragserhaltungsgarantie den Verbrauchern nicht nur ihre Spareinlagen, sondern vielmehr auch die erhaltenen Zulagen.

Foto von Patrick Knittel
Signatur von Patrick Knittel
Patrick Knittel
Berater

Was kosten Riester-Fondssparpläne?

Grundsätzlich sind Riester Fondssparpläne wesentlich günstiger als eine klassische Riester-Renten­versicherung, für die vor allem zu Beginn der Sparphase häufig sehr hohe Abschluss- und Verwaltungsgebühren anfallen. Dennoch sind auch Riester-Fondssparpläne nicht frei von Kosten. Anleger müssen auch bei dieser Form der Altersvorsorge mit Gebühren für die Verwaltung oder Kontoführung rechnen. Hinzu kommen Depotkosten sowie ein sogenannter Ausgabeaufschlag. Dieser wird jedoch über die Gesamtlaufzeit hinweg von den Beiträgen abgezogen und liegt in der Regel bei maximal fünf Prozent.

Kostenfreier Tarifvergleich zur Riester-Rente

Passgenau und individuell von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten erstellt.

Für wen ist ein Riester-Fondssparplan sinnvoll?

Ein Riester-Fondssparplan eignet sich vor allem als Altersvorsorge für Sparer, die auf hohe Renditechancen setzen und dafür auch ein höheres Risiko in Kauf nehmen.

Icon Paar

Junge Riester-Sparer

Vor allem für junge Anleger, wie beispielsweise Azubis, können Fondssparpläne sinnvoll sein – denn je länger die Vertragslaufzeit, umso größer auch die Chancen auf eine möglichst hohe Rendite. Rentenexperten empfehlen daher Laufzeiten von mindestens 20, besser noch 30 Jahren.

Kinderreiche Familien

Familien profitieren darüber hinaus von der staatlich geförderten Kinderzulage. Sie erhalten für Kinder, die vor 2008 geboren sind, 185 Euro. Für Kinder, die ab 2008 geboren ist, zahlt der Staat sogar eine Zulage von 300 Euro.

Icon Familie mit Kind

Sparer mit mittlerem Einkommen

Auch für Sparer mit mittlerem Einkommen ist der Fondssparplan eine Möglichkeit für das Alter vorzusorgen. Sie profitieren zwar am wenigsten von den staatlich geförderten Zulagen, können aber aus der Zusatzrendite ihren Gewinn ziehen.

Weitere Arten der Riester-Rente

Auszahlphasen – Wie wird das angesparte Kapital ausbezahlt?

Anleger haben zum Renteneintritt die Wahl: Sie können sich das Geld sofort als lebenslange Leibrente auszahlen lassen. Oder – die häufig gewählte Variante – sich für eine Kombination aus Fondsauszahlplan und Leibrente entscheiden. Damit wandelt sich der Fondsauszahlplan erst zum 85. Geburtstag in eine aufgeschobene Renten­versicherung, die weiterhin eine monatliche Rente zahlt. Alle Bedingungen zur Auszahlung der Riester-Rente finden Sie auf unserer Seite zum Thema ausführlich erklärt:

Auszahlung der Riester-Rente

Fondssparplan – Die beliebtesten Anbieter im Test

Zu den Top-Anbietern im Bereich der Riester-Fondssparpläne zählen unter anderem:

AnbieterFondssparplan
Deka Bank (Sparkassen Gruppe)Deka Zukunftsplan Classic
Deutsche BankDWS Toprente Dynamik
Union Investment (Volks- und Raiffeisenbanken)UniProfRente Select

Auch die ETF Riester-Rente erfreut sich großer Beliebtheit. Sie bietet kostengünstig die Möglichkeit in ETFs (Exchange Traded Funds) zu investieren. Dabei handelt es sich um passive Geldanlagen mit geringen Verwaltungskosten. Im Gegensatz zu klassischen Aktien kaufen Anleger mit ETFs keine Unternehmensanteile oder ähnliches, sondern setzen ihr Vertrauen auf die Entwicklung eines Aktienindexes. Somit liegt das Risiko nicht auf dem Erfolg eines Unternehmens, sondern auf der Entwicklung eines ganzen Marktes und ist damit risikoärmer.

Mehr zu den Riester-Fondssparplänen und den einzelnen Anbietern erfahren Sie auf unserer separaten Seite zu den aktuellen Testergebnissen und Testsiegern:

Riester-Rente im Test: Aktuelle Ergebnisse

Riester-Fondssparplan Vergleich: Darauf müssen Anleger achten

Es gibt mittlerweile zahlreiche Anbieter von Riester-Fondssparplänen am Markt. Die Auswahl fällt gerade Laien nicht leicht. Wer sich noch nie mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigt hat, fühlt sich eventuell überfordert. Bei der Auswahl ihres Fondssparplans sollten Anleger daher auf folgende Punkte achten:

  • Sie sollten das Anlagemodell ihres Anbieters nachvollziehen können. Der Anbieter sollte transparent offen legen, in welche Wertpapiere das angelegte Kapital fließt.
  • Ausschlaggebend für die Auswahl sollten zudem die Kosten des Vertrags sein. Zu hohe Kosten reduzieren die Summe, die zum Renteneintritt ausgezahlt werden kann.
  • Überprüfen Sie die Bonität des Anbieters. Die Anbieter legen das Fondsvermögen in ihrem Sondervermögen an. Geht der Anbieter insolvent, ist das Sondervermögen geschützt. Dennoch ist es gut zu wissen, ob der Anbieter mit seinem eigenen Geld einspringen kann, wenn das Anlagemodell schlecht funktioniert hat und die Verluste höher sind als das eingezahlte Kapital plus Zulagen.

Anlagestrategie entscheidend für Riester-Fondssparplan

Prinzipiell sollte das Anlagemodell immer an die Risikobereitschaft des Anlegers angepasst sein. Um einen guten Ausgleich zwischen Chancen und Risiken zu schaffen, wird das Vermögen daher in der Regel nicht nur in Aktien angelegt. Vielmehr fließen die Beiträge der Kunden in sichere Renten- sowie Garantiefonds.

Bei statischen Anlagestrategien hängt der Erfolg von der entsprechenden Restlaufzeit sowie des jeweiligen Zinsniveaus ab. Bei dynamischen Anlagestrategien hingegen ist der Erfolg abhängig von der Situation am Aktienmarkt ab. Hierbei hat der Anleger jedoch mit einer wesentlich höheren Renditen zu rechnen.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir helfen Ihnen gerne. Professionelle Beratung von echten Menschen. Rufen Sie uns zum Ortstarif an oder schreiben Sie uns per E–Mail.

Foto von Katharina Tennius
Katharina Tennius
Ihre Ansprechpartnerin