Familien­rechts­schutz­versicherung

Ratgeber und Vergleich (2022)
Wir sind stolz auf eine hohe Kunden­zufriedenheit!

Überzeugen Sie sich selbst

Logos von Google, Trustpilot, Trustedshops und ProvenExpert.com

Das erwartet Sie hier

Was der Unterschied zwischen Rechts­schutz für Familien und Rechts­schutz im Familienrecht ist und wie Sie genau das abschließen, was Sie brauchen.

Inhalt dieser Seite
  1. Familien­rechts­­schutz: 2 Bedeutungen
  2. Rechts­­schutz für Familienrecht
  3. Arten von Familien­rechts­­schutz
  4. Rechts­­schutz im Familientarif

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Familienrecht kann im Privat­rechts­schutz gesondert versichert werden und handelt von u. a. Unterhaltsstreitigkeiten oder dem Rechts­schutz für Scheidungsverfahren.
  • Eine Rechts­schutz­versicherung für Familien meint eine Absicherung im Familientarif, also die Mit­versicherung von Lebenspartner und Kindern.
  • Eine Rechts­schutz­versicherung im Familientarif gibt es bereits ab 17,84 Euro im Monat.

Was suchen Sie?

Familien­rechts­schutz­versicherung: Zwei Be­deu­tun­gen

Der Begriff „Familien­rechts­schutz­versicherung“ kann zwei grundlegend verschiedene Dinge bedeuten.

  • Eine Rechts­schutz­versicherung, die Familienrecht abdeckt, also Streitigkeiten in z. B. Scheidungs- oder Unterhaltsrecht,
  • oder eine Rechts­schutz­versicherung, die alle Familienmitglieder versichert, also im Familientarif abgeschlossen wird.

Was ist der Unterschied?

Rechts­schutz im Familienrecht

Zum Beispiel:

  • Unterhaltsrecht
  • Scheidungsrecht
  • Sor­gerecht

Rechts­schutz im Familientarif

Versichert sind:

  • Versicherungsnehmer
  • Lebenspartner
  • Kinder

Je nachdem, wonach Sie suchen, müssen Sie verschiedene Dinge beachten. Im Folgenden werden wir beide Bereiche erläutern. Zudem haben Sie die Möglichkeit, beide Varianten bei uns abzuschließen.

Rechts­schutz für das Familien­recht

Die Rechts­schutz­versicherung für Familienrecht deckt beispielsweise Streitigkeiten rund um die Themen Ehe, Unterhalt oder Sor­gerecht ab.

Das deutsche Familienrecht ist Teil des Zivilrechts. Unter das Familienrecht fällt u. a.:

  • Ehe- und Lebenspartnerschaft (Eheschließung und Scheidung)
  • Sor­gerecht und Umgangsrecht
  • Unterhalt
  • Vormundschaft
  • Vaterschaftsrecht

Experten-Tipp:

Das Familienrecht ist ein Bereich, welcher von den meisten Ver­sicherungs­gesell­schaften gemieden wird. Grund dafür ist, dass das Streitpotenzial und die Wahr­schein­lichkeit eines Rechtsstreits vor Gericht bei Scheidungen und Unterhaltsstreitigkeiten sehr hoch sind. Dies führt zu immensen Kosten – im Endeffekt eben auch für die Versicherer. Es gibt jedoch einige wenige Anbieter, die Bereiche des Familienrechts versichern. Beim Thema Familien­rechts­schutz sollten Sie vorher das Gespräch mit einem unserer Fachberater suchen, da es beim Rechts­schutz für Familien einige Punkte zu beachten gibt (z.B. Versicherungssumme und Wartezeit).

Foto von Katharina Krech
Signatur von Katharina Krech
Katharina Krech
Beraterin

Familienrecht in der Rechts­­schutz­ver­sicherung nicht automatisch versichert

Aus Sicht der Rechts­schutz­versicherung gehört der Bereich Familienrecht zum Privat­rechts­schutz. Jedoch sind nicht alle Belange im Familien­rechts­schutz automatisch versichert, sobald Sie die Privat­rechts­­schutz­ver­sicherung abschließen. Die meisten Rechts­­schutz­ver­sicherer bieten in diesem Bereich lediglich eine Beratung durch einen Anwalt an – keine außergerichtliche oder gar gerichtliche Kostenübernahme.

In der Leistungsübersicht heißt es dann etwa:

„Beratung bei rechtlichen Fragen zu Lebenspartnerschaft, Betreuungsverfahren oder beim Erbrecht“.

Familienrecht über Zusatzbausteine absichern

Wer auch außergerichtliche bzw. gericht­liche Kostenübernahme bei Ehe- oder Unterhaltsstreitigkeiten oder auch beim Erbrecht versichert haben möchte, muss diese Bausteine zusätzlich beim Rechts­schutz­versicherer abschließen.

vater zeigt kleiner tochter etwas auf dem laptop

Versicherungsfall schon eingetreten?

Je nachdem, ob Sie eine „gängige“ Rechts­schutz­versicherung mit einer Beratungsleistung im Familienrecht oder eine erweiterte Rechts­schutz­versicherung mit voller Absicherung im Familienrecht abschließen wollen, müssen Sie folgenden wichtigen Unterschied beachten:

Rechts­schutz mit Beratungsleistung

lesen

Bei einem Rechts­schutz mit Beratungsleistung muss der Versicherungsfall bereits eingetreten sein. Das heißt, Ihr Ex-Ehepartner muss bereits ausgezogen sein oder die finanzielle Forderung für den Unterhaltsanspruch muss bereits vorliegen. Andernfalls übernimmt Ihr Rechts­schutz­versicherer keine Kosten für die Beratung beim Anwalt.

Rechts­schutz mit Absicherung im Bereich Familienrecht

lesen

Bei einem Rechts­schutz mit Absicherung im Bereich Familienrecht (z. B. über Baustein „Ehe­rechts­schutz“ oder „Unterhalts­rechts­schutz“) darf der Versicherungsfall noch nicht eingetreten sein, wenn Sie die Familien­rechts­schutz­versicherung abschließen. Das heißt, die Scheidungspapiere dürfen noch nicht vorliegen, ebensowenig eine Forderung auf Unterhalt. Erst nach Ablauf der entsprechenden Wartezeit übernimmt der Rechts­schutz­versicherer alle Anwalts- und Prozesskosten.

Arten von Familien­­rechts­schutz

Sie können in der Regel drei unterschiedliche Arten des Familienrechts in der Rechts­schutz­versicherung abdecken.

Ehe­rechts­schutz

lesen

Ein Ehe­rechts­schutz gilt für alle familienrechtlichen Angelegenheiten rund um:

  • das Getrenntleben,
  • Scheidung
  • oder Scheidungsfolgesachen.

Zudem bietet er Unterstützung in Belangen rund um den ehelichen Güterstand, den Versorgungs­ausgleich und Renten­ansprüche. Da Scheidungen sehr langwierig und kostspielig sein können, gibt es aktuell nur einen Familien­rechts­schutz-Versicherer auf dem Markt, der einen Ehe­rechts­schutz in großem Umfang anbietet. So hoch sind jedoch auch die Einstiegshürden: Die Wartezeit beträgt ganze 3 Jahre. Eine Rechts­schutz­versicherung ohne Wartezeit gibt es nur in Ausnahmefällen. Der Ehe­rechts­schutz kann überdies nur als Paar abgeschlossen werden, gilt im Streitfall jedoch für beide Parteien.

Alle wichtigen Informationen und Möglichkeiten zum Tarifabschluss erhalten Sie auf der separaten Seite zum Thema:

Unterhalts­rechts­schutz

lesen

Der Unterhalts­rechts­schutz deckt die Bereiche Unterhaltszahlungen (für Kinder, Eltern oder Ehegatten), Sorge- und Umgangsrecht ab. Da Unterhaltsfragen sehr häufig zu Rechtsstreits führen, die nur vor Gericht geklärt werden können, wird der Unterhalts­rechts­schutz sehr selten angeboten. Entsprechend hoch können die Versicherungsprämien sein. Zudem gilt eine Wartezeit von 1 Jahr.

Weitere Informationen und Möglichkeiten zum Tarifabschluss gibt es auf unserer separaten Seite zum Thema:

Erb­rechts­schutz

lesen

Das Erbrecht stellt im Bürgerlichen Gesetzbuch eigentlich einen gesonderten Rechtsbereich dar. Doch häufig wird das Erbrecht zum Familienrecht dazugezählt. Aus Sicht der Rechts­schutz­versicherung wird das Erbrecht ebenso wie die Bereiche des Familienrechts oft gemieden, da auch die Kosten für Erbstreitigkeiten teilweise enorm hoch ausfallen können. Die Erstberatung ist aber, wie auch im Familienrecht, in der Regel im Leistungsumfang der Rechts­­schutz­ver­sicherung für Familien enthalten. Vollumfänglichen Schutz beim Erbrecht gibt es aktuell nur von zwei Rechts­­schutz­ver­sicherern. Es gilt eine Wartezeit von 1 Jahr.

Mehr zum Thema Erbrecht und wie Sie die Versicherung abschließen können, erfahren Sie hier:

Familien­rechts­schutz und Mediation

Gerade bei Streitigkeiten ist es hilfreich, einen Rechts­schutz für die Familie zu wählen, der Mediation als Leistung anbietet. Bei einer Mediation wird durch einen Mediator bzw. spezialisierten Anwalt außergerichtlich zwischen den Parteien vermittelt. Damit wird vermieden, dass der Rechtsstreit vor dem Gericht ausgetragen wird. Oftmals lassen sich durch eine Mediation gute Lösungen finden. Zudem ist die Einigung durch Mediation oftmals kostengünstiger.

Jetzt kostenfreies Angebot zur Rechts­schutz­versicherung für Familienrecht erhalten

Passgenau und individuell von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten erstellt.

Rechts­schutz­versicherung für Familie – im Familientarif

Eine Rechts­schutz­versicherung für Familien meint, dass der Versicherungsnehmer die Rechts­schutz­versicherung im Familientarif abschließt, statt im Singletarif. Im Familientarif sind weitere Familienmitglieder mitversichert.

Der große Vorteil: Ein Familientarif ist deutlich günstiger als mehrere Einzelpolicen. Soll also auch Ihre Ehefrau, Ihr Ehemann oder Ihr Kind vor hohen Anwalts- und Gerichtskosten bei einem Rechtsstreit geschützt werden, ist immer eine Rechts­schutz­versicherung im Familientarif zu empfehlen. Oftmals ist der Preisunterschied zwischen Single- und Familientarif sehr gering, wie das folgende Rechenbeispiel zeigt.


Rechenbeispiel: So lohnt sich der Familientarif

Musterfamilie:

  • Versicherungsnehmer: Arbeitnehmer, 50 Jahre alt, Bausteine Privat, Beruf und Verkehr
  • Mit Ehepartnerin, Arbeitnehmerin, 48 Jahre alt + Sohn, Student, 21 Jahre alt
  • Keine Selbstbeteiligung
Familientarif – alle 3 Familienmitglieder in 1 Police – 19,49 Euro
Singletarif – 3 einzelne Policen für jede Person – 45,54 Euro
Singletarif – nur für Versicherungsnehmer – 15,18 Euro

* Berechnungen auf Basis unseres Online-Tarifrechners


Wer kann im Familientarif mitversichert werden?

Ehe- oder Lebenspartner: Wenn im gleichen Haushalt wohnhaft

Kinder: Wenn unverheiratet und noch in der Erstausbildung (z. B. Bachelorstudium, Ausbildung)

Adoptiv-, Stief-, Enkel- und Pflegekinder: Wenn im gleichen Haushalt wohnhaft bzw. unter Ihrer Obhut lebend

Eltern, Schwiegereltern, Großeltern: Wenn im gleichen Haushalt wohnhaft, nicht mehr berufstätig und über 50 Jahre alt

Leibliche Eltern in Pflegeeinrichtung wohnhaft

Geschwister: Wenn im gleichen Haushalt wohnhaft und gesundheitlich beeinträchtigt

Experten-Tipp: Wer kann Rechts­schutz im Familientarif abschließen?

Den Familientarif können sowohl Paare mit, als auch Paare ohne Kinder abschließen. Beides gilt im Sinne der Rechts­schutz­versicherung als „Familie“.

Foto von Katharina Krech
Signatur von Katharina Krech
Katharina Krech
Beraterin
junge familie am see

Familien­rechts­schutz: Vom Single- zum Familientarif

Verfügen Sie bereits über eine Rechts­­schutz­ver­sicherung, können Sie Ihren Partner oder Ihre Kinder übrigens innerhalb einer Familien­rechts­schutz­versicherung auch problemlos mitversichern. Dazu genügt die Bitte um Tarifwechsel beim Versicherer. Umgekehrt geht dies natürlich auch.

Jetzt Rechts­schutz­versicherungen für Familien vergleichen und direkt online abschließen

Die Testsieger 2022 aus Stiftung Warentest, Ökotest und Focus Money im Vergleich.

Weitere Arten der Rechts­schutz­versicherung


Die häufigsten Fragen zum Familien­rechts­schutz

Was ist im Familien­rechts­schutz versichert?

lesen

In einer Rechts­schutz­versicherung im Familientarif können ebenso wie im Normaltarif die Bereiche Privat, Beruf, Verkehr und Wohnen versichert werden. Bei einem Rechts­schutz im Familienrecht ist neben dem Privatrecht in der Regel nur der Bereich versichert, den man bucht, sprich: Streitigkeiten im Erbrecht, Unterhaltsrecht oder Scheidungsrecht.

Wer ist im Familien­rechts­schutz mitversichert ?

lesen

Im Familientarif sind Ehe- bzw. Lebenspartner und die eigenen Kinder mitversichert. Je nach Anbieter und Tarif können auch weitere Verwandte wie Stief- oder Adoptivkinder, Eltern und Großeltern sowie Geschwister mitversichert werden. Voraussetzung ist oftmals, dass diese Angehörigen im selben Haushalt leben und/oder nicht erwerbstätig sind.

Wie lange sind Kinder im Familien­rechts­schutz mitversichert?

lesen

In der Regel sind Kinder bis zum 18. Lebensjahr in der Rechts­schutz­versicherung der Eltern (im Familientarif) mitversichert. Wenn sie sich noch in der Erstausbildung (z. B. Berufsausbildung oder Bachelor-Studium) befinden, gilt der Versicherungs­schutz bis zum 25. Lebensjahr. Außerdem müssen Kinder unverheiratet sein und noch kein eigenes Einkommen erwerben.

Was kostet der Familien­rechts­schutz?

lesen

Eine günstige Rechts­schutz­versicherung im Familientarif in den Bereichen Privat, Beruf und Verkehr gibt es bereits ab 20 Euro monatlich. Eine Rechts­schutz­versicherung mit dem Zusatzbaustein Familienrecht (etwa dem Unterhalts­rechts­schutz) kostet um die 30 Euro im Monat.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir helfen Ihnen gerne. Professionelle Beratung von echten Menschen. Rufen Sie uns zum Ortstarif an oder schreiben Sie uns per E–Mail.

Foto von Katharina Tennius
Katharina Tennius
Ihre Ansprechpartnerin