Feuerversicherung

Bis 1994 war es in einigen Gegenden Pflicht, Gebäude gegen Feuer zu versichern. Heutzutage reicht für Hausbesitzer in der Regel eine Gebäudeversicherung aus, denn bei dieser Versicherung ist der Schutz vor Feuerschäden meist ein integrierter Baustein. Im gewerblichen Bereich ist es aber noch durchaus üblich, eine eigenständige Feuerversicherung abzuschließen. Für Selbständige, die einen eigenen Betrieb führen, ist die Feuerversicherung jedoch eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt. Sie schützt vor den finanziellen Folgen, wenn der Betrieb durch einen Brand, durch Blitzschlag oder durch eine Explosion ganz oder teilweise zerstört wird. Wer ein größeres Betriebsgelände oder Büroräume im größeren Stil betreibt, sollte auf eine Feuerversicherung nicht verzichten.

Wichtig für jeden größeren Betrieb

Die Feuerversicherung ist für Gewerbetreibende vor allem dann wichtig, wenn wertvolles Eigentum des Betriebs vorhanden ist. Wer ein Gebäude (Gebäudeversicherung), Grundstücksteile oder Inventar besitzt, deren Wiederbeschaffungswert eine erhebliche Größenordnung ausmacht, sollte eine Feuerversicherung besitzen. Somit ist eine Versicherung gegen Feuer für nahezu jedes Unternehmen wichtig, das nicht nur als Ein-Mann-Betrieb eine Dienstleistung am heimischen Computer erbringt. Immer wenn Büroräume oder ein Gebäude zum Betriebsvermögen gehören, sollte eine Feuerversicherung abgeschlossen werden.

feuerversicherung

Fordern Sie direkt einen kostenfreien und unverbindlichen Tarifvergleich einer Auswahl aktueller Tarife an. Oder kontaktieren Sie uns gern persönlich – unverbindlich und kostenfrei: 030 120 82 82 8 (Mo – Fr: 9 – 18 Uhr) oder per E-Mail unter kontakt@transparent-beraten.de.

Kostenfreier Tarif-Vergleich zur Feuerversicherung

Fordern Sie gerne über unser Formular einen individuellen Vergleich an.

Keine Versicherungspflicht mehr gegeben

Noch bis zum Jahr 1994 war eine Feuerversicherung für die Eigentümer von Immobilien eine Pflichtversicherung. Wer bis zum damaligen Zeitpunkt eine Immobilie besaß, musste sie auch gegen die Zerstörung durch einen Brand oder Blitzschlag versichern lassen. Heute gilt diese Versicherungspflicht nicht mehr. Als Immobilienbesitzer ist man also nicht mehr verpflichtet, eine Feuerversicherung abzuschließen. Dies gilt auch für gewerbliche Gebäude. Dessen ungeachtet ist die Feuerversicherung von großer Bedeutung, damit man bei einem Brand nicht vor dem finanziellen Ruin steht, wenn das Betriebsgebäude und wichtige Anlagen und Maschinen zerstört sind.

Tipp: Diese Leistungen erbringt die Feuerversicherung

Eine Feuerversicherung kommt für Schäden auf, die am Betriebsgebäude, in den Räumen oder an Anlagen und Mobiliar durch Feuer, durch eine Explosion, durch einen Brand oder durch einen Blitzschlag entstehen. Bei Bedarf können einzelne Teile des Betriebsgrundstücks ebenso versichert werden wie das Inventar des Betriebs. In der Regel deckt die Feuerversicherung auch Schäden ab, die durch eine Brandstiftung verursacht wurden. Der Versicherungsschutz (Versicherungsmakler in Berlin – transparent-beraten.de) greift allerdings nicht, wenn die versicherte Person den Brand selbst ausgelöst hat.

Achtung: So wichtig sind sekundäre Schäden

Natürlich kommt die Feuerversicherung für Schäden am betrieblichen Eigentum auf. Doch zusätzlich können immense sekundäre Schäden entstehen, deren Beseitigung weitere Kosten verursacht. Dazu gehören beispielsweise der Feuerwehreinsatz, Rußschäden oder Löschwasserschäden. Ist eine Betriebsunterbrechung aufgrund des ausgebrochenen Feuers nötig, bis der Betrieb wieder seine volle Leistung erbringt, können auch diese anfallenden Kosten über die Feuerversicherung abgerechnet werden. Vor allem die Kosten der Betriebsunterbrechung machen in der Regel einen erheblichen Anteil aus und sind deshalb auf jeden Fall in der Feuerversicherung zu berücksichtigen.

Kaum aktuelle Testergebnisse verfügbar

So wichtig die Feuerversicherung für Gewerbetreibende ist, so bedauerlich ist es, dass ein unabhängiger Test mit neutralen Analyseergebnissen am Markt derzeit nicht zu finden ist. Experten gehen davon aus, dass die großen Verbraucherschutzinstitutionen keine Analysen für Gewerbeversicherungen durchführen, weil der Versicherungsbedarf der Betriebe sehr heterogen ist. Als Anhaltspunkt kann gelten, dass viele große Versicherer mehrere Gewerbeversicherungen in ihrem Portfolio haben und ein kompetenter Ansprechpartner für Gewerbetreibende auf der Suche nach einem soliden und bezahlbaren Versicherungsschutz sind.