Vermögensschaden­haftpflicht

Ratgeber und Vergleich (2021)
Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

Überzeugen Sie sich selbst

Logos von Google, Trustpilot, Trustedshops und ProvenExpert.com

Das erwartet Sie hier

Wer zum Abschluss einer Vermögensschadens­haftpflicht­versicherung verpflichtet ist, wieso sie sich auch als freiwillige Versicherung lohnt, und welche Kosten und Leistungen Sie erwarten können.

Inhalt dieser Seite
  1. So sieht eine gute Versicherung aus
  2. Wer braucht diese Versicherung?
  3. Wichtige Leistungen
  4. Kosten (inkl. Kostenbeispiel)
  5. Aktuelle Testergebnisse
  6. Tipps für den Tarifvergleich
  7. Fazit

Das Wichtige in Kürze

  • In vielen Branchen gehören Vermögensschäden zu den wahrscheinlichen Schäden und können immense Kosten verursachen.
  • Eine Vermögensschadens­haftpflicht­versicherung wehrt unberechtigte Schadenersatzforderungen ab und trägt bei berechtigen Ansprüchen die Kosten.
  • Für einige Berufe mit besonders hohem Risiko sind der Abschluss einer Versicherung und die Höhe der Deckungssumme vorgeschrieben.
  • Ein selbständiger Unternehmensberater kann sich ab 15,29 Euro im Monat gegen hohe Schadenersatzforderungen versichern.

Das macht eine gute Vermögensschadens­haftpflicht­versicherung aus

Existenzsichernder Versicherungs­schutz

Wer als Freiberufler oder Unternehmer einem Kunden, Patienten oder Mandanten einen sogenannten Vermögensschaden verursacht, kann hierfür haftbar gemacht werden. Schadenersatzansprüche, wie sie z.B. aus einer Falschberatung entstehen können, können die verantwortliche Person zu Zahlungen in Millionenhöhe verpflichten.

Aus diesem Grund schließen viele Unternehmen und Freiberufler eine Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung ab. Eine Versicherung, die im Fall berechtigter Schadensersatz­ansprüche in Höhe von mehreren hundert Euro leistet, ist bereits ab 15,29 Euro im Monat möglich.


Vorteile einer guten Vermögensschadens­haftpflicht

  • Absicherung gegen potenziell sehr hohe Schadenersatzforderungen aufgrund echter Vermögensschäden
  • Hohe Versicherungs­summe (mehrere hunderttausend bis mehrere Millionen Euro)
  • Ermöglicht Tätigkeit in Berufen, in denen eine ausreichende Vermögensschadens­haftpflicht verpflichtend ist
  • Rückwärts­versicherung
  • Versicherung aller Mitarbeiter und Tätigkeiten Ihres Unternehmens
  • Verschiedene Optionen der Selbstbeteiligung
  • Versicherung einiger Eigenschäden

Jetzt Vermögensschaden­haftpflicht­versicherungen vergleichen und direkt online abschließen

Die Testsieger 2021 aus Stiftung Warentest, Ökotest und Focus Money im Vergleich.

Wer benötigt eine Vermögensschaden­haftpflicht?

Vermögensschaden­haftpflicht vor allem für beratende Berufe

Unternehmen, Selbständige und Freiberufler, die eine beratende, begutachtende oder aufsichtsführende Tätigkeit ausüben, benötigen eine Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung, denn diese Berufsgruppen können z.B. bei einer Falschberatung einen erheblichen finanziellen Schaden an Kunden, Patienten oder Mandanten verursachen.

Bei besonders risikoreichen Berufen ist eine solche Versicherung sogar eine gesetzlich vorgeschriebene Bedingung für die Ausübung der beruflichen Tätigkeit und es gibt Vorschriften für die Höhe der Deckungssumme.

Berufe mit Versicherungs­pflicht

  • Rechtsanwälte
  • Notare
  • Steuerberater
  • Rentenberater
  • Anlageberater
  • Architekten

Für andere Berufe ist die Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung keine Pflicht, jedoch durc­haus sinnvoll. Dies betrifft Unternehmensberater, Grafikdesigner, IT-Dienstleister, Dolmetscher oder Übersetzer.

Was sind Vermögensschäden?

Bei Vermögensschäden wird zwischen echten und unechten Vermögensschäden unterschieden. Ein echter Vermögensschaden liegt vor, wenn einer natürlichen oder juristischen Person ein finanzieller Schaden entsteht, der nicht durch einen Personen- oder Sachschaden hervorgerufen wurde.

Die Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung leistet nicht bei unechten Vermögensschäden, also finanziellen Schäden, die infolge von Personen- oder Sachschäden entstehen. Diese Schäden sind durch die Betriebs­haftpflicht­versicherung abgedeckt.

Zwei Beispiele für echte Vermögensschäden

Versäumt beispielsweise ein Steuerberater bei seiner Tätigkeit eine Frist, kann sein Mandant dadurch das Recht auf Rückzahlung verlieren. Bei diesem finanziellen Schaden handelt es sich um einen echten Vermögensschaden.

Auch wenn ein Kunde durch die falsche Anlageberatung eines Finanzberaters sein angelegtes Geld verliert, liegt ein echter Vermögensschaden vor. Der Steuerberater und der Anlageberater wären mit einer Vermögensschaden­haftpflicht davor geschützt, diesen Schaden aus eigenen finanziellen Mitteln begleichen zu müssen.

Überblick: Welche Versicherung leistet wann?

Betriebs­haftpflicht haftet bei:
  • Personenschäden
  • Sachschäden
  • Unechten Vermögensschäden
  • Umweltschäden
Vermögensschadens­haftpflicht bzw. Berufs­haftpflicht haftet bei:
  • echten Vermögensschäden

Je nachdem, welchem Beruf Sie nachgehen, kann eine Versicherung relevanter als die andere sein – eine Handwerkerin z.B. muss sich mehr Sorgen wegen Sachschäden machen als ein Grafikdesigner, der mit weitaus höherer Wahrscheinlichkeit durch versäumte Fristen oder versehentliche Rechteverletzungen in Schwierigkeiten kommt (mehr zum Thema Media­haftpflicht).

Leistungen der Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung

Wann zahlt die Versicherung?

Die Vermögensschaden­haftpflicht leistet bei Vermögensschäden durch beispielsweise:

  • Beratungsfehler
  • Rechenfehler, Planungsfehler
  • Fristversäumnisse
  • unwirksame Vertragsgestaltungen
  • fehlerhafte Auskünfte
  • unterlassene Beratungen oder Weiterleitungen
  • Programmierfehler
  • Rechteverletzungen

Experten-Tipp:

„Wenn Beratungsfehler nicht sofort, sondern erst nach längerer Zeit auffallen, kann es sein, dass die Versicherung nicht für einen entstandenen Schaden aufkommt. Dagegen kann man sich mit einer sog. Rückwärts­versicherung absichern! Diese greift allerdings nur, wenn der Fehler tatsächlich erst später entdeckt wurde.“

Foto von Martin Hacker
Signatur von Martin Hacker
Martin Hacker
Berater

Welche Kosten werden übernommen?

Die Vermögensschaden­haftpflicht begleicht anstelle des Versicherungs­nehmers berechtigte Schadensersatz­forderungen. Je nach Tarif leistet sie auch – oft jedoch in gegenüber der Deckungssumme eingeschränkter Höhe – z.B. in diesen Fällen:

  • Beschädigungen an Akten und Schriftstücken bzw. Verlust wichtiger Dokumente
  • Vertrauensschäden durch Mitarbeiter
  • Reputationsschäden
  • Blockierung oder Veränderung der eigenen Website
  • bei Verstoß gegen Geheimhaltungspflichten
  • Beschädigung der eigenen Website

Versicherungs­bestandteil passiver Rechtsschutz

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung ist der passive Rechtsschutz. Die Versicherung prüft, ob die Schadensansprüche gegen den Versicherten gerechtfertigt sind. Bei berechtigten Ansprüchen der Kunden, Mandanten oder Patienten gleicht die Versicherung diese Schäden bis zur vereinbarten Deckungssumme aus. Unberechtigte oder zu hohe Ansprüche hingegen werden abgewehrt. Die Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung übernimmt dabei für den Versicherungs­nehmer die Kosten für Anwälte, Sachverständige oder Gerichte.

Wer ist versichert?

In der Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung sind

  • Angestellte
  • Führungskräfte im operativen Geschäft
  • freie Mitarbeiter
  • Trainees, Volontäre, Werkstudenten, Praktikanten
  • Mitarbeiter von Zeitarbeitsfirmen
  • Subunternehmer

die im Auftrag des Versicherungs­nehmers arbeiten, versichert.

Tarifoptionen bei der Vermögensschaden­haftpflicht

Kombinierte Versicherung aus Betriebs- und Vermögensschaden­haftpflicht

lesen

Bei der Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung können verschiedene Tarifoptionen gewählt werden. Die Versicherung kann separat oder auch in Kombination mit einer Betriebs­haftpflicht­versicherung abgeschlossen werden. Viele Versicherer bieten ein Komplettpaket aus Betriebs- und Vermögensschaden­haftpflicht an, welches sich im am Ende auch als günstiger erweist.

Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung für Gründer

lesen

Bei Existenzgründern ist das Risiko von Vermögensschäden aufgrund der geringen Erfahrung besonders hoch. Entsprechend sollte eine Vermögensschaden­haftpflicht bei der Existenzgründung zusammen mit der Betriebs­haftpflicht­versicherung abgeschlossen werden – auch wenn die Versicherung für die jeweilige Berufsgruppe nicht gesetzlich vorgeschrieben ist. Existenzgründer profitieren im ersten Jahr Ihrer Versicherung unter Umständen von Existenzgründerrabatten der Versicherer.

D&O-Versicherung für Führungskräfte

lesen

Eine besondere Form der Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung ist die D&O-Versicherung (Directors&Officers-Versicherung). Unternehmen können diese Versicherung für ihre Führungskräfte und Manager abschließen. Eine D&O-Versicherung tritt für Vermögensschäden bei der Ausübung der beruflichen Tätigkeit als Führungskraft ein und deckt Ansprüche aus dem Innen- und Außenverhältnis der beruflichen Tätigkeit ab. Der passive Rechtsschutz ist ebenfalls Bestandteil des Versicherungs­schutzes.

Eine D&O-Versicherung ist wegen eines Unterschieds zwischen angestellten Mitarbeitern und Führungskräften wichtig: Während für die Fehler von Angestellten das Unternehmen haftet, können Geschäftsführer, Vorstände und Menschen, die bestimmte Positionen (z.B. Datenschutzbeauftragte) innehaben, persönlich in Haftung genommen werden.

So hoch sollte die Deckungssumme sein

In der Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung können verschiedene Versicherungs­summen gewählt werden. Die Mindest­höhe liegt bei den meisten Anbietern bei 100.000 Euro pro Schadensfall. Für einige Berufsgruppen gelten gesetzlich festgelegte Mindest­deckungssummen von 250.000 Euro oder sogar von 500.000 Euro.

Abhängig vom beruflichen Risiko können höhere Summen vereinbart werden. Steuerberatern, Rechtsanwälten und anderen risikoreichen Berufen wird eine Deckungssumme von 1 Millionen Euro empfohlen.

Beachten Sie: Schadensersatz­ansprüche sind auch Jahre später möglich

Vermögensschäden können auch noch Jahre später geltend gemacht werden. Die Anzahl an Schadensfällen pro Jahr ist im Vorfeld also schwer einschätzbar. Versicherungs­nehmer sollten beim Abschluss einer Vermögensschaden­haftpflicht eine ausreichend hohe Versicherungs­summe wählen. Die Versicherungs­summe kann auch noch während der Vertragslaufzeit erhöht werden.

Um sich vor Schadensersatz­ansprüchen aus der Vergangenheit abzusichern, sollten Versicherungs­nehmer auf die sogenannte Rückwärts­versicherung achten. Ein solcher Rückwärtsschutz führt ggf. zu höheren Prämien, greift jedoch bei berechtigten Schadensersatz­forderungen, wenn die Schadensursache vor Versicherungs­beginn liegt. Wichtig hierbei ist, dass die Schäden beim Abschluss des Versicherungs­vertrages noch nicht bekannt waren.

Wann zahlt die Versicherung nicht?

Die Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung leistet nicht bei Schäden, die vorsätzlich verursacht wurden, beispielsweise durch das Weglassen von Informationen oder das Verschweigen wichtiger Nachteile. Alle Fragen zur unternehmerischen Tätigkeit müssen bei Vertragsabschluss wahrheitsgemäß und präzise beantwortet werden, da andernfalls der Versicherungs­schutz gefährdet ist.

Kosten einer Vermögensschaden­haftpflicht

4 wichtige Faktoren für die Berechnung der Prämie

Die Höhe der Versicherungs­prämie ist abhängig von verschiedenen Faktoren:

  • Risiko bzw. Umfang der beruflichen Tätigkeit
  • Größe des Unternehmens
  • Jährlicher Umsatz
  • Höhe der Deckungssumme
  • Höhe des Selbstbehalts
  • Zahlungsintervall (jährlich, halbjährlich, monatlich, …)

Rechenbeispiel

Unser Beispielkunde ist selbständiger Unternehmensberater und berät Unternehmen zu Fragen im Bereich IT und Telekommunikation. Sein Jahresumsatz beträgt 60.000 Euro. Für ihn kommen z.B. diese Tarife infrage:

TarifVersicherungs­summe (Euro)Jährliche Prämie (Euro)Umgerechnet auf monatliche Kosten (Euro)
Tarif 1300.000ab 183,51ab 15,29
Tarif 2500.000ab 256,91ab 21,41
Tarif 31.000.000ab 517,65ab 43,14
Anmerkung: Eine monatliche Zahlung ist nicht immer möglich. Kleinere Zahlungsintervalle gehen auch meist gegenüber einer jährlichen Zahlung mit Aufschlägen von einigen Prozent einher, die hier nicht berücksichtigt wurden.

Die Höhe der Selbstbeteiligung

Bei der Vermögensschaden­haftpflicht kann der Versicherungs­nehmer durch die Wahl einer Selbstbeteiligung die Höhe des Versicherungs­beitrages senken. Je höher die Selbstbeteiligung, desto niedriger die Versicherungs­prämie. Tritt ein Schaden ein, muss der Versicherte den Schaden bis zur Höhe der Selbstbeteiligung selbst begleichen. Die Versicherung übernimmt dann die Kosten, die über die Selbstbeteiligung bzw. den Selbsthalt hinausgehen. Sie sollten eine Selbstbeteiligung in einer Höhe wählen, die für Sie jederzeit gut tragbar ist.

Was kostet eine Vermögensschadens­haftpflicht­versicherung für Ihre Firma?

Die Testsieger 2021 aus Stiftung Warentest, Ökotest und Focus Money im Vergleich.

Vermögensschadens­haftpflicht im Test 2021

Zur Zeit liegt uns kein aktueller Test zur Vermögensschadens­haftpflicht vor, doch wir empfehlen Ihnen, unsere Seite zu den Testsiegern der Berufs­haftpflicht­versicherung zu besuchen, da sich diese beiden Versicherungen in ihrer Funktion stark überschneiden.

Berufs­haftpflicht­versicherungen im Test

Vermögensschadens­haftpflicht­versicherungen vergleichen: Darauf sollten Sie achten

Darum lohnt sich der Vergleich

Vor dem Abschluss einer Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung ist es sinnvoll, verschiedene Anbieter und ihre Tarife zu vergleichen. Diese unterscheiden sich nicht nur in der Höhe der Versicherungs­prämie, sondern auch im Leistungs­umfang. Zudem gibt es Versicherer auf dem Markt, die sich auf die Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung spezialisiert haben und somit besondere Versicherungs­produkte anbieten können.

Vor einem Vergleich ist es wichtig, den eigenen Bedarf einzuschätzen. Eine solche Bedarfsanalyse für eine Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung kann entweder selbständig oder mithilfe eines Fachmannes durchgeführt werden.


Das ist für die Bedarfsanalyse relevant

Indikatoren für die Höhe Ihres Versicherungs­bedarfs sind unter anderem die folgenden:

  • Berufliche Tätigkeit
  • Größe des Unternehmens
  • Mitarbeiterzahl
  • Jährlicher Umsatz
  • gegebenenfalls gesetzliche Vorschriften für Ihren Beruf
  • Unternehmensgröße Ihrer Auftraggeber

Diese Indikatoren können als Anhaltspunkte genutzt werden, um erste Einschätzungen bezüglich Höhe der Deckungssumme und benötigten Leistungs­umfang zu erhalten. In einem nächsten Schritt kann die Höhe der Selbstbeteiligung bestimmt werden, um den Versicherungs­beitrag eventuell zu senken.


Darauf sollten Sie achten

Bei dem Vergleich verschiedener Versicherungen sollten Sie u.a. auf folgendes achten:

  • Wie hoch ist die Versicherungs­summe? Entspricht sie ggf. relevanten gesetzlichen Bestimmungen und den Risiken in Ihrem Berufsalltag?
  • Welche Eigenschäden sind versichert?
  • Handelt es sich um eine offene oder geschlossene Deckung (Sind nur die explizit im Vertrag angegebenen Tätigkeiten versichert, oder können Sie das Spektrum Ihrer Tätigkeiten erweitern, ohne den Vertrag anzupassen)?
  • Lohnt sich die Ergänzung durch eine Betriebs­haftpflicht­versicherung?

Jeder Versicherer bietet zudem andere Zusatzbausteine oder zusätzliche Leistungen an. Je nach Bedarf lassen sich so maßgeschneiderte und auf das Unternehmen passende Versicherungs­produkte zusammenstellen. Nutzen Sie gern unseren Rechner, um eine übersichtliche Darstellung der Preise und Leistungen verschiedener Tarife zu erhalten.

Jetzt Vermögensschaden­haftpflicht­versicherungen vergleichen und direkt online abschließen

Die Testsieger 2021 aus Stiftung Warentest, Ökotest und Focus Money im Vergleich.

Fazit

Freiberufler und Unternehmen, deren Arbeit mit dem Risiko einhergeht, echte Vermögensschäden zu verursachen, können sich mit einer Vermögensschadens­haftpflicht­versicherung gegen Schadensersatz­ansprüche und unberechtigte Forderungen absichern. Für einige Berufe ist dies sogar Pflicht. Die Deckungssumme sollte den möglichen Schäden angemessen sein.


Die häufigsten Fragen zur Vermögensschadens­haftpflicht

Was deckt eine Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung ab?

lesen

Eine Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung leistet bei sogenannten „echten“ Vermögensschäden, also Situationen, in denen der Vermögensschaden, für den jemand Schadensersatz­ fordert, nicht die Folge eines Sach- oder Personenschadens ist. In diesem Fall wehrt die Versicherung unberechtigte Schadensersatz­forderungen ab und zahlt bei berechtigten Forderungen anstelle des Versicherungs­nehmers. Je nach Tarif sind unter Umständen auch verschiedene Eigenschäden versichert.

Wie teuer ist eine Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung?

lesen

Die Prämien einer Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung sind von der Branche, der Versicherungs­summe, der Unternehmensgröße und weiteren Faktoren wie z.B. der Höhe der Selbstbeteiligung abhängig. In unserem Rechenbeispiel kann sich ein Unternehmensberater für IT-Fragen für umgerechnet 15,28 Euro im Monat mit einer Deckungssumme von 300.000 Euro versichern, aber es sind sowohl höhere als auch niedrigere Kosten möglich.

Was ist ein Beispiel für einen Vermögensschaden?

lesen

Es gibt zwei Arten von Vermögensschäden: Vermögensschäden, die in Folge eines Sach- oder Personenschadens entstehen (z.B. entgangene Einnahmen, wenn jemand nach einem Unfall für mehrere Monate nicht mehr arbeiten kann) und sogenannte „echte“ Vermögensschäden. Ein Beispiel für letzteres wäre z.B. ein Unternehmen, das Geld verliert, weil ein Unternehmensberater ihm einen schlechten Ratschlag gegeben hat.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir helfen Ihnen gerne. Professionelle Beratung von echten Menschen. Rufen Sie uns zum Ortstarif an oder schreiben Sie uns per E–Mail.

Foto von Katharina Tennius
Katharina Tennius
Ihre Ansprechpartnerin