Firmenrechtsschutzversicherung

Streitigkeiten mit Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten oder mit Behörden können zum Gerichtsprozess eskalieren. Dank einer Firmenrechtsschutzversicherung müssen Sie die Gerichtskosten nicht aus dem eigenen Budget finanzieren.

Vielfältige Gelegenheit für Rechtsstreitigkeiten

Für Unternehmen aller Größenordnungen sind die Möglichkeiten, auch unverschuldet in einen Rechtsstreit verwickelt zu werden, unglaublich vielfältig. Der 18-jährige Auszubildende ist mit dem Firmenfahrzeug auf dem Weg zum Kunden und verursacht einen Verkehrsunfall. Ein Mitarbeiter begeht versehentlich einen Fehler, aus dem für den Kunden ein hoher Schaden entsteht.

Ein Angestellter erhält eine Abmahnung und bringt den Fall vor das Arbeitsgericht. Eine Sozialbehörde mahnt eine Fristversäumnis an, gegen die das Unternehmen vorgehen will. Es gibt somit unzählige Gelegenheiten, einem Rechtsstreit nicht aus dem Weg gehen zu können. Doch leider deckt auch die beste Firmenrechtsschutzversicherung nicht alle Streitigkeiten ab, ähnlich wie die private Rechtsschutzversicherung.

firmenrechtsschutzversicherung

Fordern Sie direkt einen kostenfreien und unverbindlichen Tarifvergleich einer Auswahl aktueller Tarife an. Oder kontaktieren Sie uns gern persönlich – unverbindlich und kostenfrei: 030 120 82 82 8 (Mo – Fr: 9 – 18 Uhr) oder per E-Mail unter kontakt@transparent-beraten.de.

Kostenfreier Tarif-Vergleich zur Firmenrechtsschutzversicherung

Fordern Sie gerne über unser Formular einen individuellen Vergleich an.

Leistungsausschlüsse begrenzen Kostenübernahme

Häufig sind juristische Verfahren von der Übernahme der Kosten ausgenommen, wenn der Gegner bei der gleichen Gesellschaft unter Vertrag ist. Somit bleibt der Versicherte bei Prozessen, bei denen die Gesellschaft die Kosten beider Gegner zu zahlen hätte, auf den Auslagen sitzen. Auch werden Verfahren gegen ausländische Gerichte nicht im Versicherungsschutz abgedeckt. Wer also häufig im Ausland beschäftigt ist, wer Geschäftsbeziehungen mit anderen Ländern unterhält oder wer Lieferanten und Kunden im Ausland hat, muss die Auslagen für einen Rechtsstreit aus eigener Tasche zahlen. Üblicherweise sind außerdem baurechtliche Streitigkeiten nicht im Versicherungsvertrag abgedeckt.

Katharina Krech
Das sagt Expertin Katharina Krech:

»Der Versicherungsnehmer hat – wie auch im Privatrechtsschutz – die Wahl, welche Bausteine er im Firmenbereich absichern möchte. Wichtig ist, dass der Firmen-Vertrags-Rechtsschutz bei vielen Gesellschaften anfragepflichtig ist. Es lohnt sich deshalb immer, sich mit einem Makler in Verbindung zu setzten. Dadurch entgeht man dem Risiko, nur die Hälfte von dem versichert zu haben, was man eigentlich versichern wollte.«

Achtung: Selbstbeteiligung fast immer Pflicht

Ein Blick auf die gängigen Tarife (Versicherungsberatung in Berlin durch transparent-beraten.de) der Versicherer zeigt, dass ein Selbstbehalt fast immer vorgesehen ist. Damit hält der Versicherer seine Kosten im Schadensfall etwas geringer. Ein Selbstbehalt kann in unterschiedlichen Höhen verhandelt werden, doch der Versicherte ist gut beraten, genau auf die Vereinbarung zu achten. Sieht der Vertrag vor, dass der Selbstbehalt nur einmal im Jahr geleistet wird, ist das akzeptabel. Teuer wird es, wenn für jeden Schadensfall eine erneute Selbstbeteiligung anfällt. Dann kann der Versicherungsschutz bei mehreren Gerichtsverfahren pro Jahr kostspielig werden.

Viele etablierte Versicherer mit guten Angeboten

Bei der Firmenrechtsschutzversicherung fällt auf, wie vielfältig die Vertragslandschaft konstruiert ist. Es ist bemerkenswert, dass viele große Versicherer mindestens einen Tarif für die Firmenrechtsschutzversicherung in ihrem Portfolio vorhalten. So gibt es bei der Allianz, der Axa, der Barmenia, der HDI und dem Volkswohlbund mehrere Tarife im Angebot. Sie decken zum Teil einen substanziellen Versicherungsschutz ab, andere Tarife gehen in ihren Leistungen erheblich weiter. Gerade Versicherte, die international agieren und Wert auf einen im Ausland bekannten Namen legen, dürften einen guten Versicherungsschutz bei einer anerkannten Gesellschaft finden.

Testberichte nur schwer erhältlich

Wie bei nahezu allen Gewerbeversicherungen fällt auch bei der Firmenrechtsschutz auf, wie schwer ein aktueller Test mit neutralen Ergebnissen zu finden ist. Aufgrund der heterogenen Anforderungen der Kunden und der ebenso unterschiedlichen Leistungen der Tarife ist ein Tariftest wünschenswert. Allerdings wird er von den großen Analyseinstituten derzeit nicht angeboten.