Erfahrungen & Bewertungen zu transparent-beraten.de GmbH
Transparent-Beraten logo
Tarifvergleich bekommen
ic_local_phone_black_24px Created with Sketch.
sandwich Created with Sketch.
Wir beraten Sie gern!

Unsere Berater freuen sich von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr (oder nach Vereinbarung) auf Ihre Fragen.

030 – 120 82 82 8 kontakt@transparent-beraten.de
Zweigstellen
Deutschlandweit in Bayern, NRW, Niedersachsen etc. Alle Zweigstellen ›
Kostenfreier Tarifvergleich Berufs­unfähigkeits­versicherung
Tarifvergleich bekommen
  • Persönliche Ansprechpartner
  • aktuelle Tarife aus 2020
  • Ihr unabhängiger Versicherungsmakler
  • Vom Tarifvergleich bis zum Abschluss - alles online erledigen

Berufs­unfähigkeits­versicherung – Diagnose und Definition

Wann ist man berufsunfähig und wie wird es festgestellt?
Das Wichtigste in Kürze
  • Die Definition der Berufs­unfähigkeit basiert auf dem Versicherungsvertragsgesetz. Demnach beeinträchtigt eine Berufsunfähigkeit die Ausübung des bisherigen Berufs langfristig.
  • Als Voraussetzung für die Rente aus der Berufsunfähigkeitsversicherung muss eine Berufsunfähigkeit für mind. 6 Monaten vorliegen.
  • Die Diagnose stellt den Grad der Berufsunfähigkeit fest. Ein Versicherungsfall liegt typischer­weise bei einem Grad von 50 Prozent vor.
  • Bei der Diagnose sind die bescheinigten gesundheitlichen Beschwerden im Zusammenhang mit den beruflichen Heraus­forderungen des ausgeübten Jobs zu beurteilen
  • Die Diagnosen Arbeitsunfähigkeit und Erwerbsunfähigkeit sind eigenständige Befunde mit anderen versicherungsrechtlichen Folgen

Definition Berufs­unfähigkeit

Berufsunfähigkeit ist als versicherungsrechtlicher Begriff zu verstehen. Die juristische Grundlage ist das Versicherungsvertragsgesetz (kurz VVG). Eine genaue Definition findet sich im §172 VVG.

Demnach ist derjenige als berufsunfähig einzustufen, der den zuletzt ausgeübten Beruf aus bestimmten Gründen nicht mehr oder nicht mehr vollständig ausüben kann.

Als mögliche Gründe nennt dieser Paragraph Krankheit, Körperverletzung oder auch Kräfteverfall, sofern dieser über das übliche altersbedingte Maß hinausgeht. Berufsunfähigkeit liegt nur dann vor, wenn die Einschränkung über einen längeren Zeitraum andauert. Versicherungsnehmer einer Berufsunfähigkeits­versicherung (BU) müssen als Voraussetzung mindestens 6 Monate lang außerstande sein, regulär ihrer Arbeit nachzukommen. Berufsunfähigkeitsversicherer erhalten ein ärztliches Gutachten bzw. einen Beleg als Bestätigung.

… mehr zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Im Falle der Berufsunfähigkeit
Versicherer zahlen im Leistungsfall, also im Fall der Berufsunfähigkeit, eine monatliche Rente, die Berufsunfähigkeitsrente. Diese gewähren sie im Normalfall, wenn ein gesund­heitlicher Gutachter oder ein Arzt eine Berufsunfähigkeit von einem Grad von mindestens 50 Prozent diagnostiziert.
… mehr zur Berufsunfähigkeitsrente

Abstrakte Verweisung des Versicherers

Versicherer können eine so genannte Klausel zur abstrakten Verweisung in den Versicherungs­vertrag integrieren. Über die Definition der Berufsunfähigkeit hinaus sind Versicherungsunternehmen berechtigt, weitere Vereinbarungen zu treffen. Zu den Einschränkungen der Versicherer gehört die Festlegung, dass versicherte Personen als Voraussetzung zum Bezug der BU-Rente auch keine anderen Arbeiten verrichten können, die ihnen gemäß Qualifikation, Fähigkeiten sowie bisheriger Lebensstellung entspricht.

Die Basis solcher abstrakter Verweisungen ist die Definition der Berufsunfähigkeit gemäß der Versicherungsbedingungen. In der Praxis sehen die meisten Versicherer vom abstrakten Verweisungsrecht ab. Dies hat in erster Linie Wettbewerbsgründe. Im Falle der Berufs­unfähigkeit, also im Leistungsfall, ist es relevant, dass der Verzicht auf die Verweisung auch in der Nachprüfung gilt. Nur dann haben Versicherte Gewissheit darüber, dass auch in der späteren Prüfungsphase eine abstrakte Verweisung durch den Versicherer ausgeschlossen ist.

Bereits vor Vertragsabschluss auf die Klausel achten
Aufgrund der Möglichkeit der abstrakten Verweisung sollten Versicherte bereits vor Abschluss der Berufsunfähigkeits­versicherung darauf achten, dass bestimmte Klauseln vertraglich ausgeschlossen bleiben. Dies betrifft sowohl die die abstrakte als auch die konkrete Verweisung. Diese räumen dem Versicherer das Recht ein, Betroffene auf vergleichbare Tätigkeiten zu verweisen. Hierbei ist es nicht maßgeblich, ob der Arbeitsmarkt gegenwärtig freie Stellen bezüglich des verwiesenen Berufs bietet.
… mehr zur abstrakten Verweisung

Berufsunfähigkeit und ihre möglichen Gründe

Berufsunfähigkeit kann vielerlei Ursachen haben. Wie aus Studien hervorgeht, gehen 25 Prozent der deutschen Berufstätigen davon aus, vor Eintritt in das Rentenalter dem gegenwärtig ausgeübten Beruf nicht mehr nachgehen zu können. Hierbei führen die Befragten in erster Linie gesund­heitliche Gründe an.

Im Jahr 2015 entfielen etwa 32 Prozent der Fälle von Berufsunfähigkeit auf neurologische Erkrankungen und psychische Erkrankungen, darunter Depression und Burnout. Etwa 21 Prozent der Fälle entfielen auf Erkrankungen des Muskel-Skelett-Apparats. In 15 Prozent der Fälle war eine Erkrankung an Krebs die Ursache. Herz-Kreislauf-Beschwerden sorgten in 8 Prozent der Fälle für Berufsunfähigkeit.

… mehr zu den Ursachen für Berufsunfähigkeit

Grundsätzlich ist das Risiko der Berufsunfähigkeit in sämtlichen Berufsgruppen gegeben. Während früher insbesondere Beschäftigte in harten körperlichen Berufen als Risikogruppe galten, ist inzwischen bekannt, dass auch und insbesondere administrative und Bürotätigkeiten ein hohes Risiko beinhalten. Zu den gefährdeten Gruppen gehören demnach sowohl physisch anspruchsvoll Berufstätige wie Dachdecker oder Feuerwehrleute als auch geistig fordernde Berufe wie Lehrer.

… mehr zur BU für verschiedene Berufsgruppen

Diagnose der Berufs­unfähigkeit

Die Diagnose der Berufsunfähigkeit ist die wesentliche Voraussetzung dafür, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung leistet. Damit die Versicherer die BU-Rente zahlen, ist mindestens ein BU-Grad von 50 Prozent festzustellen. Konkret gilt es, bei der Diagnose der Berufsunfähigkeit zu klären, inwiefern die Beeinträchtigung der Arbeitskraft Einfluss auf die Fähigkeit hat, den Beruf weiter auszuüben. Die Beeinträchtigung ist ärztlich oder durch einen Gutachter nachzuweisen.

Hierbei ist zu berücksichtigen, welche wesentlichen Tätigkeiten im ausgeübten Beruf von der gesundheitlichen Beeinträchtigung betroffen sind. Ebenso ist zu prüfen, welche weiteren Tätigkeiten Betroffene aufgrund ihrer Leiden nicht mehr ausführen können. Für eine korrekte Prüfung ist es wichtig, dass bekannt ist, welche beruflichen Belastungen Versicherte im Arbeitsalltag haben und mit welchen konkreten Anforderungen sie durch ihre Tätigkeit konfrontiert sind. Daher bedarf es einer genauen Beschreibung der ausgeführten Tätigkeiten. Anschließend gilt es, die vorliegenden und von einem Arzt bescheinigten gesundheitlichen Beschwerden im Zusammenhang mit den einzelnen beschriebenen Tätigkeiten zu beurteilen.

Versicherer stellt BU-Grad fest

Der Versicherer legt im Zuge der Prüfung den Grad der Berufsunfähigkeit fest. Die Feststellung obliegt demnach nicht den behandelnden Ärzten. Diese bescheinigen lediglich die Art der gesundheitlichen Einschränkungen. Da sie Art und Ablauf der Arbeit der Versicherten nicht kennen, können sie die Auswirkungen der diagnostizierten Beschwerden auf den Berufsalltag nicht bewerten.

Ausgehend von den ärztlich bestätigten gesundheitlichen Beeinträchtigungen sowie den beruflichen Anforderungen schätzen Versicherer den Berufs­unfähigkeits-Grad ein. Hierbei setzen Versicherer Gutachter ein, die bei der Prüfung unterstützend tätig sind. Dies ist ein Grund dafür, dass Versicherte bereits bei der Antragstellung der BU eine Gesundheitsfragen beantworten müssen. Dies gehört zum Risiko-Management der Versicherer, mit dem sie einschätzen können, welches Risiko sie mit der Berufsunfähigkeitsversicherung der Antragsteller eingehen.

Ähnliche Diagnosen und ihre Abgrenzung zur Berufsunfähigkeit

Im Zuge der Diagnoseverfahren zur Berufs­unfähigkeit sind auch andere Diagnosen möglich. Die verschiedenen Optionen sind genau voneinander abzugrenzen. Ebenso ist es denkbar, dass statt der Berufsunfähigkeit eine Arbeits­unfähigkeit diagnostiziert wird. Diese unterscheidet sich von der Berufsunfähigkeit durch den zeitlichen Aspekt: Sie gilt nur für einen begrenzten Zeitraum. Es ist also davon auszugehen, dass Berufstätige bald wieder arbeitsfähig werden.

Eine ebenso von der Berufsunfähigkeit abzugrenzende Diagnose ist die Erwerbs­unfähigkeit. Diese bescheinigt Versicherten, dass sie nicht mehr imstande sind, am Arbeitsleben teilzuhaben. Anders als bei der Berufsunfähigkeit sind hierbei auch keine anderen Tätigkeiten mehr vorstellbar. Diese Diagnose ist die Grundlage für die Beantragung der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente. Deren Höhe ist gestaffelt nach dem Umfang der Erwerbsunfähigkeit. In voller Höhe ist die Erwerbsminderungsrente zu zahlen, wenn Versicherte nur noch weniger als drei Stunden pro Tag einer Beschäftigung nachgehen können.

… mehr zur Erwerbsminderungsrente
Dieser Artikel wurde zuletzt am 09.03.2020 aktualisiert.
Über den Autor
Mario Müller
Mario Müller
mehr erfahren
ic_arrow_upward_black_24px Created with Sketch. zum Seitenanfang berufsunfähigkeitsversicherung