Rechtsschutz­versicherung für Studenten

Kosten, Leistungen, aktuelle Testergebnisse und Vergleich (2021)
Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

Überzeugen Sie sich selbst

Logos von Google, Trustpilot, Trustedshops und ProvenExpert.com

Das erwartet Sie hier

Warum sich eine Rechtsschutz­versicherung für Studenten lohnt, wieviel sie kostet und welche Rechtsbereiche abgedeckt sein sollten.

Inhalt dieser Seite
  1. Warum brauchen Studenten Rechtsschutz?
  2. Leistungen
  3. Versicherung über Eltern
  4. Das sollten Sie beachten
  5. Kosten
  6. Aktuelle Testergebnisse
  7. Tipps für den Vergleich
  8. Fazit

Das Wichtige in Kürze

  • BAföG-Antrag abgelehnt oder kein Studienplatz bekommen? Die Rechtsschutz­versicherung übernimmt die Kosten für Studierende, die juristisch dagegen vorgehen wollen.
  • Sie ist bereits ab 16,96 im Monat erhältlich.
  • Eine Mit­versicherung über die Eltern ist grundsätzlich möglich – allerdings nur bis zum 25. Lebensjahr.
  • Die Rechtsschutz­versicherung sollte die Bereiche Privatrecht, Mietrecht, Verkehrsrecht und gegebenenfalls einen Straf­rechtsschutz umfassen.

Warum brauchen Studierende eine Rechtsschutz­versicherung?

Es besteht keine Pflicht zum Abschluss einer Rechtsschutz­versicherung, aber auch Studierende sind nicht vor Rechtsstreitigkeiten und den resultierenden Kosten sicher. Das kann sehr teuer werden, denn der Verlierer einer juristischen Auseinandersetzung muss Anwalts- und Gerichtskosten sowie gegebenenfalls weitere Auslagen der Gegenseite tragen. Dabei können schnell hohe Summen zusammenkommen, die für Studierende eine besondere Belastung sind.

Auch wenn Studierende wegen ihres geringen Einkommens­ oft einen Anspruch auf staatliche Beratungs- und Prozesskostenhilfe haben, ersetzt diese keine Rechtsschutz­versicherung und verhindert in einigen Fällen nicht, dass kurz- oder langfristig hohe Kosten aus Rechtsstreitigkeiten entstehen. Daher kann eine Rechtsschutz­versicherung für Studierende sinnvoll sein.


Rechtliche Risiken für Studenten

  • Studienplatzvergabe
  • BAföG-Ansprüche
  • Vergabe von Studentenkrediten
  • Klärung von Prüfungsergebnissen
  • Anerkennung von Leistungs­nachweisen bei Studienplatzwechsel
  • Studentische Arbeits­verhältnisse und Praktika (Arbeits­zeitgestaltung, Kündigung, Zeugnisse/Leistungs­beurteilung, sozial­versicherungs­rechtliche Fragen)
  • Rechtliche Auseinandersetzungen in Wohn- und Vermietungsfragen (Miete, Kaution, Nebenkosten/Betriebs­kostenabrechnungen, Haftung in Wohngemeinschaften)
  • Privatrecht (Schadenersatzansprüche, Vertrags- und Sachenrecht)
  • Verkehrsrecht

Darüber hinaus gibt es noch andere typische Schadensfälle. In all diesen Situationen kann eine Rechtsschutz­versicherung helfen. Sie erspart es Studierenden, in der Auseinandersetzung mit Arbeitgebern, Universitäts­verwaltung oder Vermietern aus Angst vor hohen Gerichtskosten auf ihr Recht verzichten zu müssen.

Leistungen der Rechtsschutz­versicherung für Studenten

Modulare Versicherungen für Studenten

Spezielle Rechtsschutz­versicherungen für Studenten sind vergleichsweise selten. Jedoch folgen marktübliche Rechtsschutz­versicherungen immer einem modularen Aufbau – der Versicherungs­nehmer entscheidet selbst, in welchen Rechtsgebieten er den finanziellen Schutz durch eine Rechtsschutz­versicherung benötigt. Das erlaubt es Studenten, eine Versicherung abzuschließen, die alle für sie relevanten rechtlichen Risiken abdeckt.

Versicherungs­nehmer können einen Anwalt ihrer Wahl beauftragen, auch wenn es bei einigen Versicherungen finanzielle Anreize für die Wahl von Partneranwälten gibt. Viele Versicherungen übernehmen neben Gerichtskosten auch Kosten für die Mediation, wenn ein Konflikt außergerichtlich geregelt werden soll.


Bereiche der Rechtsschutz­versicherung

Eine Rechtsschutz­versicherung für Studenten sollte je nach Situation des Versicherungs­nehmers die folgenden Bereiche umfassen:

Privat­rechtsschutz

lesen

Privat­rechtsschutz garantiert juristischen Beistand in Fragen des Sachen-, Steuer- und Vertragsrechts. Dabei sind auch ­verwaltungs- und sozialrechtliche Auseinandersetzungen abgedeckt. Die studienbezogenen rechtlichen Risiken fallen vor allem in den Bereich des Verwaltungsrechts.

Arbeits­rechts-/Berufs­­rechtsschutz

lesen

Der Arbeits­­rechtsschutz deckt Rechtsstreitigkeiten ab, die sich aus Praktika, Nebenjobs oder Werkstudententätigkeiten ergeben. Anders als andere Bausteine der Rechtsschutz­versicherung können Arbeitnehmer diesen von der Steuer absetzen.

Verkehrsrechtschutz

lesen

Der Verkehrsrechtsschutz umfasst alle Rechtsstreitigkeiten, die aus der Teilnahme am Straßenverkehr, egal ob als Fußgänger, im Auto, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf dem Fahrrad, hervorgehen. Er ist gerade für Autofahrer, aber nicht nur für diese nützlich.

Miet­rechtsschutz

lesen

Auch Wohn­rechtsschutz genannt, empfiehlt sich dieser Schutz für Studierende, die nicht mehr bei den Eltern leben. Er deckt unter anderem die Kosten ab, wenn Versicherte gegen hohe Mieten oder unrechtmäßige Kündigungen vorgehen oder es juristische Auseinandersetzungen über Verantwortung innerhalb einer Wohngemeinschaft gibt

Experten-Tipp:

„Ein Spezial-Straf­rechtsschutz als Bestandteil einer Rechtsschutz­versicherung für Studenten kann durchaus sinnvoll sein. Vor einer gegebenenfalls unberechtigten Strafanzeige ist niemand vollständig geschützt. Für Lehramt-Studenten, aber auch angehende Mediziner, Psychologen oder Sozialarbeiter ist ein Straf­rechtsschutz sogar dringend zu empfehlen, da es beispielsweise innerhalb von Praktika zu Konstellationen kommen kann, die eine Strafanzeige nach sich ziehen.“

Foto von Martin Hacker
Signatur von Martin Hacker
Martin Hacker
Berater

Welche Kosten übernimmt die Versicherung?

Im Versicherungs­fall übernimmt die Rechtsschutz­versicherung für Studierende in den versicherten Rechtsgebieten alle Kosten eines Rechtsstreits. Hierzu gehören:

  • Anwalts- und Gerichtskosten
  • Kosten für Sachverständige, die das Gericht bestellt. In Verkehrsrechtssachen werden auch die Kosten für durch den Versicherungs­nehmer bestellte Gutachter übernommen.
  • Aufwandsentschädigungen für Zeugen
  • Darlehen für in einem Strafprozess gegebenenfalls verhängte Kautionen
  • Bei einem Schuldspruch: Sämtliche Ausgaben der Gegenseite für den Rechtsstreit.

Rechtsschutz für Studenten – eigenständig oder bei den Eltern mitversichert?

Studierende können bei ihren Eltern mitversichert sein, solange …

  • deren Rechtsschutzpolice die Versicherung von Familienmitgliedern einschließt.
  • die Studierenden unverheiratet sind.
  • sie über kein eigenes Einkommen aus einer auf Dauer angelegten beruflichen Tätigkeit verfügen.
  • sie das 25. Lebensjahr noch nicht beendet haben.

Außerdem sollte die elterliche Police alle Rechtsbereiche erfassen, die für den Studierenden von Bedeutung sind. Wenn diese Bedingungen gegeben sind, steht einer Mit­versicherung von Studierenden in der Rechtsschutz­versicherung der Eltern nichts im Wege. Andernfalls sollte eine eigenständige Rechtsschutz­versicherung für Studenten abgeschlossen werden.

Das sollten Studierende beachten

Wartezeiten beachten

Nach dem Abschluss des Versicherungs­vertrages sehen die meisten Policen Wartezeiten zwischen drei und sechs Monaten vor, bis die Versicherungs­leistungen erstmals in Anspruch genommen werden können. Einige Versicherer differenzieren hier zwischen unterschiedlichen Rechtsbereichen, so dass für Versicherungs­fälle im Verkehrs- oder Strafrecht keine Wartefristen vorgesehen sind.

Ob eine Rechtsschutzersicherung ohne Wartezeit möglich ist, hängt vom Tarif und vom betroffenen Bereich ab. Von der Versicherungs­leistung ausgeschlossen sind rechtliche Auseinandersetzungen, die bereits zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses bestanden haben.

Zahlt die Rechtsschutz­versicherung für Studenten auch im Ausland?

Zahlt die Rechtsschutz­versicherung für Studenten auch im Ausland?Während eines Auslands­semesters oder eines anderen Auslands­aufenthalts kann für Studierende auch die Frage wichtig werden, ob ihre Rechtsschutz­versicherung auch die Kosten für im Ausland entstandene rechtliche Auseinandersetzungen übernimmt. Die meisten Anbieter von Rechtsschutz­versicherungen bieten ihren Versicherungs­nehmern für die versicherten Risiken weltweiten Schutz für einen begrenzten Zeitraum. Je nach Tarif können sich die Deckungssummen für die Versicherung in Deutschland, in Europa und im nichteuropäischen Ausland jedoch voneinander unterscheiden.

Kündigung

Falls Sie nicht länger bei Ihrer Rechtsschutz­versicherung bleiben wollen, sollten Sie dafür sorgen, dass die Kündigung von Ihnen und nicht vom Versicherer ausgeht. Auf unserer Seite zum Thema erfahren Sie mehr darüber, worauf Sie achten sollten, wenn Sie eine Rechtsschutz­versicherung kündigen.

Wichtige weitere Versicherungen für Studierende

Eine Rechtsschutz­versicherung ist wichtig, aber andere Versicherungen sind genauso wichtig oder sogar unverzichtbar. Studierende brauchen auf jeden Fall eine Haftpflicht­versicherung (2018 haben wir die besten Haftpflichttarife für Studenten ermittelt) und sollten, falls sie nicht länger bei den Eltern leben, auch eine Hausrat­versicherung abschließen.

Kosten der Rechtsschutz­versicherung für Studenten

Eine Rechtsschutz­versicherung für Studierende gibt es bereits für einen sehr geringen monatlichen Beitrag – die Kosten für eine anwaltliche Beratung dürften deutlich über diesen Summen liegen.

Fallbeispiel

Frau Musterkundin studiert Lehramt in Berlin, ist 25 Jahre alt und möchte eine Rechtsschutz­versicherung für Studenten erwerben. Versichert werden sollen die folgenden Bereiche:

  • Privatrecht
  • Arbeits­recht/Beruf
  • Verkehrsrecht
  • Mietrecht

Eine Rechtsschutz­versicherung für Studierende gibt es bereits für einen sehr geringen monatlichen Beitrag – die Kosten für eine anwaltliche Beratung dürften deutlich über diesen Summen liegen.

Außerdem will sie einen Spezial-Strafrechtschutz in die Police integrieren, damit sie auch im Praktikum im Hinblick auf rechtliche Auseinandersetzungen auf der sicheren Seite ist. Einen Selbstbehalt zur Senkung der monatlichen Prämien möchte Frau Musterkundin nicht in Anspruch nehmen. Sie hat keine frühere Rechtsschutz­versicherung abgeschlossen, die bei häufiger Inanspruchnahme dazu führen könnte, dass sie bei ihrer neuen Versicherung mehr zahlen muss.

Das Ergebnis: Einen Tarif mit unbegrenzter Deckungssumme mit einjähriger Laufzeit kann sie schon zu einem Monatspreis zwischen 14 und etwas über 20 Euro buchen.

Faktoren für die Versicherungs­prämie

Faktoren für die Versicherungs­prämieWie hoch die Beiträge für die Rechtsschutz­versicherung sind, hängt von mehreren Faktoren ab.

  • Rechtsschutz-Bausteine – welche Bereiche wollen Sie versichern?
  • Wahl des Tarifs und des Versicherungs­unternehmens
  • Zahlungsweise – zahlen Sie monatlich oder jährlich?
  • Deckungssumme – bis zu welcher Höhe übernimmt die Versicherung die Kosten?
  • Selbstbeteiligung – wie viel würden Sie bei einem Rechtsfall selbst beisteuern?

Rechenbeispiel

Wir haben einen weiteren Fall durchgerechnet. In unserem Beispiel ist die zu versichernde Person mit einer Selbstbeteiligung von bis zu 300 Euro einverstanden.

Versicherte BereichePrivat, Beruf, Verkehr, Wohnen, Strafrecht
Alter21
TätigkeitOhne Tätigkeit
FamilienstandSingle
Versicherungs­beitragab 16,96 € / Monat

Rechtsschutz­versicherung für Studenten im Test

Bei der Wahl einer Versicherung bieten unabhängige Tests eine gute Orientierung. Wir haben die Ergebnisse mehrerer Tests und Rankings für Sie zusammengetragen. Zwar beziehen sich diese nicht explizit auf die Eignung dieser Versicherungs­tarife für Studierende, aber sie sind dennoch hilfreich. Schauen Sie auf unserer Seite zum Thema vorbei, um herauszufinden, wer die Testsieger sind.

Rechtsschutz­versicherungen im Test

Rechtsschutzversicherung studenten

Tipps für Studenten für den Vergleich

Die Auswahl einer Rechtsschutz­versicherung sollte sich danach richten, ob der Tarif alle Rechtsbereiche abdeckt, in denen aufgrund der persönlichen Lebenssituation rechtliche Risiken entstehen können. Besonders wichtig sind hier die folgenden Fragen:

  • Erstattet die Rechtsschutz­versicherung die Kosten für Auseinandersetzungen im Studium, in einem studentischen Arbeits­verhältnis oder in privaten Lebensbereichen?
  • Ist es erforderlich, die Bereiche Mietrecht, Verkehrsrecht und auch Strafrecht abzusichern?
  • Wie hoch ist die Deckungssumme der Versicherung? Empfehlenswert sind Policen mit einer unbegrenzten Deckungssumme
  • Kommt die Rechtsschutz­versicherung für Studenten auch für die Kosten juristischer Auseinandersetzungen im Ausland auf? Unter welchen Bedingungen und in welcher Höhe?
  • Wie ist das generelle Preis-Leistungs­verhältnis der Police?

Mit diesen Informationen sollte es Ihnen ein Leichtes sein, die richtige Versicherung zu finden, sodass Sie sich ohne Sorgen um die Kosten eines Rechtsstreits auf Ihr Studium konzentrieren können. Nutzen Sie gern unseren kostenfreien Online-Rechner auf dieser Seite, um schnell und einfach online den günstigsten Tarif abzuschließen.

Was kostet Sie eine Rechtsschutz­versicherung?

Die Testsieger 2021 aus Stiftung Warentest, Ökotest und Focus Money im Vergleich.

Fazit

Auch Studierende können in Situationen geraten, in denen Sie eine Rechtsschutz­versicherung brauchen. Während einige von ihnen bereits über die Policen ihrer Eltern abgesichert sind, brauchen andere eine eigene Versicherung. Vor dem Abschluss einer Rechtsschutz­versicherung sollten Sie prüfen, ob diese alle für Sie relevanten Bereiche abdeckt.


Weitere Berufs­- und Personengruppen der Rechtsschutz­versicherung

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir helfen Ihnen gerne. Professionelle Beratung von echten Menschen. Rufen Sie uns zum Ortstarif an oder schreiben Sie uns per E–Mail.

Foto von Katharina Tennius
Katharina Tennius
Ihre Ansprechpartnerin