Gesetzliche Kranken­­versicherung für Studierende

Kosten, Leistungen, aktuelle Testergebnisse und Vergleich (2021)
Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

Überzeugen Sie sich selbst

Logos von Google, Trustpilot, Trustedshops und ProvenExpert.com

Das erwartet Sie hier

Was kostet die gesetzliche Kranken­­versicherung für Studierende und wann lohnt es sich, gesetzlich versichert zu bleiben.

Inhalt dieser Seite
  1. Die beste GKV für Studierende
  2. Möglichkeiten für Studierende in der GKV
  3. Was kostet die GKV? (Inkl. Rechenbeispiele)
  4. Aktuelle Testergebnisse
  5. Von der GKV befreien lassen
  6. Wann lohnt sich die GKV, wann die PKV?
  7. GKV im Ausland
  8. Was passiert nach dem Studium?

Das Wichtige in Kürze

  • Studierende sind grundsätzlich bis zum 25. Lebensjahr über ihre Eltern in der gesetzlichen Kranken­­versicherung kostenfrei familienversichert.
  • Zu Studienbeginn können sie sich zwischen der gesetzlichen studentischen Kranken­­versicherung oder für die private Kranken­­versicherung entscheiden.
  • In der gesetzlichen Kranken­­versicherung zahlen Studierende insgesamt ca. 108 € im Monat.
  • In vielen Fällen ist es für Studierende sinnvoller, in der gesetzlichen Kranken­­versicherung zu bleiben.

Wie finden Studierende die beste gesetzliche Kranken­­versicherung?

Zusatzbeiträge vergleichen

Der allgemeine Beitrags­satz ist für Studierende bei allen gesetzlichen Kranken­­versicherungen gleich – was sich unterscheidet ist der individuelle Zusatzbeitrag. Diesen bestimmen die Kranken­kassen selbst und hier können Sie ordentlich sparen: Die gesetzlichen Kassen erheben Zusatzbeiträge zwischen 0,35 und 2,5 Prozent. Ein Vergleich der Kranken­kassen lohnt sich.


Welche Zusatzleistungen sind Ihnen wichtig?

Bei den Leistungen verhält es sich ähnlich: Der generelle Leistungs­umfang der gesetzlichen Kranken­­versicherung (GKV) ist gesetzlich festgelegt. Im Bereich der freiwilligen Zusatzleistungen haben die Kassen Spielraum und nutzen diesen, um Versicherte für sich zu gewinnen. Sind Ihnen bestimmte Leistungen wichtig? Legen Sie Wert auf ein umfangreiches Bonusprogramm oder einen Zuschuss zur professionellen Zahnreinigung? Dann achten Sie beim Kranken­kassenvergleich nicht nur auf den Preis sondern auch auf die Leistungen.


Unsere Empfehlungen für Ihren Versicherungs­­schutz

Wir helfen Ihnen, den idealen Tarif zum besten Preis zu finden – schnell und unkompliziert. Dafür haben wir Ihnen unsere Empfehlungen für eine gesetzliche Kranken­­­­versicherung zusammengetragen. Sie gelangen direkt zum Anbieter und können den Tarif mit wenigen Klicks direkt online abschließen.

Unsere 3 Top Empfehlungen für 2021

HEK Hanseatische Kranken­kasse
„Sehr gut“ im DFSI-Ranking 2020/21

  • Zusatzbeitrag 2021: 1,3 %
  • Bundes­weit tätig
  • Kostenübernahme aller Schutz- und Reiseimpfungen
  • Mehrere Bonusprogramme

IKK Classic
Beste Wahltarife und bestes Bonusprogramm laut
ServiceValue 2020

  • Zusatzbeitrag 2021: 1,3 %
  • Bonuszahlungen für diverse Aktivitäten
  • Übernahme von alternativen Heilmethoden, z.B. Akupunktur
  • Wahl aus 3 Produktpakete mit insgesamt 9 Kategorien

Die Techniker
Testsieger im DFSI-Rating 2020/21

Weitere Infos zur Techniker

  • Zusatzbeitrag 2021: 1,2 %
  • Größte gesetzliche Kranken­kasse Deutschlands
  • TK-Bonusprogramm
  • Verschiedene Wahltarife und Zusatz­versicherungen

Wie können Studierende in der gesetzlichen Kranken­­versicherung versichert sein?

Auch für Studierende gilt in Deutschland eine Versicherungs­pflicht. Dazu werden sie zunächst der gesetzlichen Kranken­­versicherung zugeordnet, wenn mindestens der Elternteil, der mehr verdient, gesetzlich krankenversichert ist. Zu Beginn des Studiums haben sie die Wahl zwischen gesetzlicher und privater Kranken­­versicherung. Achtung: Diese Entscheidung ist für die Dauer des Studiums bindend.

Entscheiden sich Studierende für die gesetzliche Absicherung, können sie auf 3 verschiedenen Wegen versichert sein. In welcher Variante Sie sich versichern müssen, hängt vom Alter oder von der Höhe des Einkommens­ ab.

Überblick: Wege der gesetzlichen Kranken­­versicherung für Studierende

BedingungenArt der GKVUngefähre Kosten
Bis 25 Jahre
Monatliches Einkommen max. 470 €
Beitrags­freie Familien­versicherung über die GKV der Eltern0 €
Bis 30 Jahre
Ab monatlichem Einkommen über 470 €
Nebenjob mit max. 20 Std./Woche
Studentische gesetzliche Kranken­­versicherungca. 110 €
Ab 30 Jahre
Ab Nebenjob mit über 20 Std./Woche
Freiwillige gesetzliche Kranken­­versicherungab 200 €

Studierende in der gesetzlichen Familien­versicherung

Bis zu ihrem 25. Lebensjahr sind Studenten in der gesetzlichen Kranken­kasse automatisch über ihre Eltern im Rahmen der Familien­versicherung kostenfrei mitversichert, wenn diese ebenfalls gesetzlich versichert sind. Beiträge fallen in dieser Zeit für die Studierenden nicht an – dies ist für Studierende also die günstigste Option. Die regelmäßigen Einkünfte dürfen 470 Euro im Monat nicht überschreiten (450 Euro bei einem Mini-Job).

Was zählt zu den regelmäßigen Einkünften?

lesen

Allgemein wird nur der Verdienst berücksichtigt, der durch eine berufliche Tätigkeit erwirtschaftet wird. Unterhaltszahlungen und BAföG gelten daher nicht als Einkommen. Ist das Einkommen unregelmäßig, also zum Beispiel nur in den Semesterferien, darf auch mehr als 450 bzw. 470 Euro verdient werden. Im Zweifel sollte man vor Aufnahme des Jobs die Kranken­kasse kontaktieren. Diese kann ganz genau informieren, wie lang gearbeitet und was verdient werden darf, damit der Versicherungs­schutz der Familien­versicherung bestehen bleibt.

Verlängerung der Familien­versicherung

lesen

Es besteht die Möglichkeit, die Zeit in der Familien­versicherung über den 25. Geburtstag hinaus zu verlängern. Dazu muss ein freiwilliger Wehrdienst oder ein anderer anerkannter Freiwilligendienst geleistet werden. Die Verlängerung kann jedoch höchstens 12 Monate betragen.

Auch über den Ehepartner können sich Studierende familienversichern lassen. Der Partner muss dafür GKV-Mitglied sein und darf selbst nicht studieren.

Ab 25 Jahre: Studentische gesetzliche Kranken­­versicherung

Haben Studierende das 25. Lebensjahr erreicht oder die Einkommens­grenze für die Familien­versicherung überschritten, müssen sie sich selbst krankenversichern. Dies ist jedoch günstig in der Kranken­­versicherung der Studenten (KVdS) möglich, wenn man während des Semesters nicht mehr als 20 Stunden in der Woche nebenbei arbeitet. Während der vorlesungsfreien Zeit können es hingegen auch über 20 Stunden pro Woche sein.

Wie lange kann man in der studentischen Kranken­­versicherung bleiben?

lesen

Nach dem 30. Geburtstag muss wieder in die reguläre gesetzliche Kranken­­versicherung gewechselt und der allgemeine Beitrag gezahlt werden. In Ausnahmefällen, wie der Geburt eines Kindes oder langer Krankheit, kann die Zeit in der Studentenkranken­versicherung maximal bis zum vollendeten 37. Lebensjahr verlängert werden.

Wie viel müssen Studierende bezahlen?

Die gesetzlichen Kranken­kassen berechnen einen bundesweit einheitlichen Beitrags­satz von 10,22 Prozent für den „Studententarif“ zuzüglich des individuellen Zusatzbeitrages. Mehr dazu sowie ein Rechenbeispiel finden Sie weiter unten.

Wenn alle Grenzen überschritten sind: Freiwillige gesetzliche Kranken­­versicherung

Sind Studierende älter als 30 Jahre oder arbeiten regelmäßig während des Semesters mehr als 20 Stunden pro Woche, müssen sie sich freiwillig gesetzlich krankenversichern. Früher spielte auch die Semesteranzahl eine Rolle. So mussten sich Studierende, die das 14. Fachsemester überschritten haben, freiwillig krankenversichern. Dies. istseit 2020 nicht mehr der Fall.

Der Beitrag ist tendenziell höher als die studentische Kranken­­versicherung. Als allgemeiner Beitrags­satz gelten 14,6 Prozent, dazu kommt der kassenindividuelle Zusatzbeitrag. Als Bemessungsgrundlage werden das Einkommen sowie weitere Einkünfte herangezogen.

Wie funktioniert die freiwillige Kranken­­versicherung?

Was kostet die gesetzliche Kranken­­versicherung für Studierende?

Studierende, die in der Familien­versicherung ihrer Eltern mitversichert sind, zahlen für ihren Kranken­­versicherungs­schutz nichts. In der studentischen Kranken­­versicherung zahlen Sie ca. 110 Euro, in der freiwilligen gesetzlichen Kranken­­versicherung dagegen ab 200 Euro, je nach Höhe des Einkommens­.


Günstige studentische Kranken­­versicherung

In der Kranken­­versicherung der Studenten zahlen Studierende einen ermäßigten Beitrags­satz in Höhe von 10,22 Prozent monatlich. Das sind 70 Prozent des allgemeingültigen Beitrags­satzes von 14,6 Prozent. Oben drauf kommt noch der Zusatzbeitrag, den die Kranken­kassen individuell festlegen. Der Beitrag wird nach dem Bundes­ausbildungsförderungsgesetz (BAföG) bemessen. Der BAföG-Monatssatz ist für Studenten, die nicht mehr bei ihren Eltern leben, auf maximal 725 Euro festgesetzt. Daraus ergibt sich je nach Höhe des Zusatzbeitrages folgender Monatsbeitrag:

Rechenbeispiel: Beitrag für studentische Kranken­­versicherung

Maximaler BAföG-Satz752 €
10,22 % Beitrags­satz76,85 €
1,1 % durchschnittlicher Zusatzbeitrag8,27 €
3,30 % Pflege­versicherungs­beitrag24,81 €
Beitrag monatlich109,93 €

Höhere Kosten in der freiwilligen Kranken­­versicherung

In der freiwilligen gesetzlichen Kranken­­versicherung gelten keine Vergünstigungen mehr für Studierende. Sie zahlen den allgemeinen Beitrags­satz in Höhe von 14,6 Prozent auf die Gesamtsumme ihrer Einkünfte und Einnahmen. Hinzu kommen der individuelle Zusatzbeitrag sowie der Pflege­versicherungs­beitrag.

Rechenbeispiel: Freiwillige Kranken­­versicherung für Studierende

Einkünfte brutto im Monat1.100 €
14,6 % allgemeiner Beitrags­satz160,60 €
1,1 % durchschnittlicher Zusatzbeitrag12,10 €
3,30 % Pflege­versicherungs­beitrag36,30 €
Beitrag monatlich209 €

Jetzt direkt zur besten gesetzlichen Kranken­­versicherung wechseln

Das sind unsere 3 Empfehlungen für Ihren Versicherungs­schutz.

Gesetzliche Kranken­­versicherung für Studierende: Testsieger (2021)

Die gesetzlichen Kranken­­versicherer werden zu Genüge von verschiedensten Testinstituten geprüft. Im Fokus stehen dabei beispielsweise der Umfang der Zusatzleistungen, die Qualität des Bonusprogramms oder der Service und die Kundenorientierung. Wir haben Ihnen auf unserer separaten Seite zum Thema alle aktuellen Testberichte und Testsieger der gesetzlichen Kranken­­versicherung zusammengetragen:

Die besten gesetzlichen Kranken­kassen 2021

Befreiung von der Versicherungs­pflicht und private Absicherung

Studierende können sich von der Versicherungs­pflicht in der gesetzlichen Kranken­­versicherung befreien lassen, um in die private Kranken­­versicherung zu wechseln bzw. privat versichert zu bleiben. Es gelten dabei folgende Bedingungen und Voraussetzungen:

  • Der Antrag auf Befreiung von der Versicherungs­pflicht muss innerhalb der ersten 3 Monate nach Eintragung an einer Hochschule bei der gesetzlichen Kranken­­versicherung erfolgen.
  • Er gilt rückwirkend ab dem ersten Tag der Kranken­­versicherungs­pflicht, es sei denn, in der Zwischenzeit wurden ärztliche Leistungen in Anspruch genommen. Dann beginnt die Befreiung erst ab dem Tag der Antragstellung.

Entscheidung ist bindend

Entscheiden Sie sich zu Beginn Ihres Studiums für die Absicherung entweder in der gesetzlichen oder privaten Kranken­­versicherung, so bleiben Sie dort über die gesamte Dauer Ihres Studiums versichert. Ein Wechsel ist erst nach Ende des Studiums wieder möglich – mehr dazu weiter unten.

Für welche Studierende lohnt sich die private Kranken­­versicherung (PKV)?

  • Kinder von Verbeamteten, da sie beihilfeberechtigt sind
  • Studierende, die über 30 Jahre alt sind und/oder ein hohes Einkommen haben, da sie unter Umständen in der PKV weniger zahlen als in der freiwilligen GKV
  • Studierende, die Wert auf bessere Gesundheits­leistungen legen, da sie sich durch einen frühen Abschluss günstige PKV-Konditionen sichern können
  • Kinder von privat Versicherten, da sie sich in der Regel in der PKV versichern müssen

Wann lohnt sich die private Kranken­­versicherung für Studenten?


Wer sollte lieber in der gesetzlichen Kranken­­versicherung (GKV) bleiben?

  • Studierende unter 25 Jahren, da sie noch kostenlos über die Eltern GKV-versichert sind
  • Studierende, denen die grundlegenden medizinischen Leistungen der GKV ausreichen
  • Studierende mit geringem Einkommen, da der GKV-Beitrag vergleichsweise günstig ist

Jetzt direkt zur besten gesetzlichen Kranken­­versicherung wechseln

Das sind unsere 3 Empfehlungen für Ihren Versicherungs­schutz.

Auslands­regelungen der gesetzlichen Kranken­­versicherung

Gesetzliche Kranken­­versicherung für Studierende im Ausland

Auslands­semester gehören in vielen Studiengängen zum Bildungsplan dazu. Sofern diese Semester im EU-Raum verbracht werden, übernimmt die gesetzliche Kranken­­versicherung dank dem Sozial­versicherungs­abkommen bestimmte Leistungen auch bei einem längeren Auslands­aufenthalt.

Wer Wert auf besonders umfangreiche Leistungen im Ausland legt, kann sich mit einer privaten Auslands­kranken­versicherung kostengünstig absichern.

Was brauchen Studierende im Ausland noch?


Ausländische Studierende in Deutschland

Studierende, die aus dem Ausland nach Deutschland kommen und sich an eine deutsche Universität einschreiben, sind ebenfalls ­versicherungs­pflichtig. Sie können entweder einer deutschen gesetzlichen Kranken­kasse betreten oder ihre gesetzliche Kranken­­versicherung aus ihrem Heimatland „mitbringen“. Voraussetzung ist, dass sie aus einem EU-Staat oder einem Staat mit Sozial­versicherungs­abkommen mit Deutschland kommen.

Wie ist man nach dem Studium krankenversichert?

Nach dem Ende des Studiums müssen sich Studierende erneut Gedanken um die Kranken­­versicherung machen. Denn je nach beruflicher Laufbahn ergeben sich neue Bedingungen, die über die Art der Kranken­­versicherung entscheiden.

Studentenstatus vorbei: Wer muss sich wie versichern?

Angestellte

  • Einkommen unterhalb der Versicherungs­pflichtgrenze: GKV
  • Einkommen oberhalb der Versicherungs­pflichtgrenze: PKV

Selbständige

  • Wahl zwischen freiwilliger GKV und PKV
  • Je höher das Einkommen, desto lohnenswerter ist hier die PKV

Verbeamtete

  • Wahl zwischen freiwilliger GKV und PKV
  • Dank des Beihilfeanspruches ist hier oftmals die PKV sinnvoller

Die häufigsten Fragen zur gesetzlichen Kranken­­versicherung für Studierende

Wie viel muss man als Studierende für die Kranken­­versicherung zahlen?

lesen

In der studentischen gesetzlichen Kranken­­versicherung zahlen Studierende ab 25 Jahren einen ermäßigten Beitrags­satz von 10,22 Prozent. Dies entspricht aktuell ca. 77 Euro. Dazu kommen der individuelle Zusatzbeitrag sowie der Pflege­versicherungs­beitrag. Im Schnitt zahlen Studierende somit monatlich 110 Euro. Für freiwillig versicherte Studierende liegt der Beitrag bei ca. 200 Euro im Monat. Wer noch familienversichert ist, zahlt nichts.

Ist man als Studierende gesetzlich versichert?

lesen

Ist der Elternteil, welcher mehr verdient, gesetzlich versichert, so ist man als Studierende ebenfalls zunächst gesetzlich krankenversichert. Zu Beginn des Studiums haben Studierende dann die Wahl zwischen gesetzlicher und privater Kranken­­versicherung.

Wann sind Studierende nicht mehr familienversichert?

lesen

Die beitragsfreie Familien­versicherung der GKV endet für Studierende, wenn sie 25 Jahre alt werden oder monatlich über 450 bzw. 470 Euro verdienen.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir helfen Ihnen gerne. Professionelle Beratung von echten Menschen. Rufen Sie uns zum Ortstarif an oder schreiben Sie uns per E–Mail.

Foto von Katharina Tennius
Katharina Tennius
Ihre Ansprechpartnerin

*Wir stellen Ihnen die Inhalte auf unserer Webseite kostenfrei zur Verfügung, damit Sie sich über Versicherungs­- und Finanzprodukte sowie über Möglichkeiten der Altersvorsorge umfassend informieren können. Die redaktionelle Arbeit auf unserer Webseite finanzieren wir unter anderem mit sogenannten Affiliate-Links. Diese erkennen Sie am Sternchen (*). Affiliate-Kooperationen gehen wir nur mit Anbietern ein, die wir als Versicherungs­makler wirklich weiterempfehlen können. Kommt es durch einen Klick auf unseren Affiliate-Link zu einem Vertragsabschluss, bekommen wir dafür eine Provision. Höhe und Umfang dieser Provision haben keinerlei Einfluss auf unsere Weiterempfehlung des Produkts.

Mehr über unsere Arbeits­weise erfahren Sie hier: Über transparent-beraten.de