Transparent-Beraten logo
Jetzt Tarife vergleichen
ic_local_phone_black_24px Created with Sketch.
sandwich Created with Sketch.
Wir versichern Sie gern!

Unsere Berater freuen sich von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr (oder nach Vereinbarung) auf Ihre Fragen.

030 – 120 82 82 8 kontakt@transparent-beraten.de
Zweigstellen
Gewerbetarife direkt online vergleichen Vermögensschaden- / Berufs­­haftpflicht­versicherung
Jetzt Tarife vergleichen
  • Persönliche Ansprechpartner
  • aktuelle Tarife aus 2019
  • Ihr unabhängiger Versicherungsmakler

Berufs­­haftpflicht­versicherung für Psychologen

Keine Angst mehr vor Fehlern bei der Gutachtenerstellung oder Fehldiagnosen
Ein kleiner Behandlungsfehler, eine unzureichende Dokumentation oder eine falsche Beratungsleistung können hohe Schadensersatzforderungen nach sich ziehen. Damit die Existenz durch finanzielle Schäden nicht gefährdet wird und nicht mit dem eigenen Vermögen gehaftet werden muss, ist eine Berufshaftpflichtversicherung für Psychologen wichtig.
Wer schreibt und berät hier eigentlich?
Über Uns

Leistungen der Berufshaftpflichtversicherung für Psychologen

Leistungen auf einen Blick
  • Abdeckung von Vermögensschäden an Dritten
  • Versicherungsschutz bei berechtigten Schadenersatzansprüchen bis zur Höhe der vertraglich festgelegten Deckungssumme
  • Abwehr von unberechtigten Forderungen
  • passiver Rechtsschutz

Eine Berufshaftpflichtversicherung für Psychologen bietet einen umfassenden Schutz in allen Bereichen der beruflichen Tätigkeit. Die Versicherung deckt vor allem Vermögensschäden ab, die durch die berufliche Tätigkeit an Dritten verursacht werden können. In der Regel handelt es sich dabei besonders um folgende Grundleistungen.

Versicherungsschutz im Rahmen der Begutachtung, der Diagnostik und der Intervention

Schadensersatzansprüche von Seiten Dritter können sich aus dem gesamten Spektrum der psychologischen Tätigkeit ergeben. Hierzu zählen vor allem die Bereiche der Diagnostik, der Gutachtenerstellung sowie der Beurteilung von Sachverhalten, Reaktionsmustern oder Verhaltensweisen. Auch der Bereich der psychologischen Intervention befindet sich in der Regel im Leistungsspektrum der Berufshaftpflichtversicherung.

BERATER-TIPP

»Beachten Sie: Verschlechtert sich der Gesundheitszustand Ihres Patienten und ist dies auf Sie zurückzuführen, ist die Krankenkasse berechtigt, Ihnen eventuelle Folgekosten der Behandlung in Rechnung zu stellen. In so einem Fall spricht man von Regress – und ein solcher kann ohne eine gültige Berufshaftpflichtversicherung Ihre berufliche Existenz gefährden.«

Ausgleich von Schadensersatzforderungen nach Behandlungs- und Beratungsfehlern

Die Berufshaftpflichtversicherung für Psychologen übernimmt Schadenersatzforderungen, die nach einem Behandlungsfehler gestellt werden. Hierfür wird vertraglich eine Deckungssumme vereinbart, die je nach Schadensfall ausgeschüttet werden kann.

Weiteres zum Versicherungsumfang einer Berufshaftpflicht für Psychologen
    • Die Versicherungsgesellschaften bieten in der Regel einen Tätigkeitskatalog an, der lediglich um möglicherweise vorhandene atypische Tätigkeiten erweitert werden muss.
    • Zum Beispiel können Hausbesuche in den Versicherungsumfang eingeschlossen werden, wenn dies angegeben wird
    • Psychologen können in ihrer Berufshaftpflichtversicherung einen bestimmten Schwerpunkt setzen. Dies muss im Vorfeld mit dem Versicherer konkret besprochen werden.

Der passive Rechtsschutz

Die Versicherungsgesellschaft übernimmt für den Versicherten den sogenannten passiven Rechtsschutz.
Erhebt eine Person zu Unrecht eine Forderung gegen den Psychologen, so prüft der Versicherer den Vorwurf und weist diese im Fall einer Nichtberechtigung zurück.

Betriebshaftpflichtversicherung als Zusatzbaustein

Führt man als selbstständiger Psychologe eine eigene Praxis mit Angestellten und Hilfskräften, bietet es sich an, den Versicherungsschutz um eine Betriebshaftpflichtversicherung zu ergänzen. Diese schützt den Versicherungsnehmer zusätzlich vor Personen- und Sachschäden.

Haftungsrisiken für Psychologen

Im Schadensfall haben es Psychologen häufig mit Vermögensschäden zu tun, beispielsweise wenn ein Patient aufgrund einer Fehldiagnose den Führerschein abgeben und deswegen berufliche Einbußen hinnehmen muss. Die Berufshaftpflichtversicherung für Psychologen fungiert in diesem Fall als Vermögensschadenhaftpflicht. Die Ansprüche werden dann von der Versicherung auf Berechtigung geprüft und entweder übernommen oder abgewehrt.

Vermögensschäden können auch aus mangelhafter Beratungsleistung entstehen. Ein Unternehmen zieht zur Besetzung der Leitung eines Großprojekts einen Wirtschaftspsychologen hinzu. Auf Empfehlung des Psychologen wird die Stelle mit einem Team besetzt, dass mangels Teamfähigkeit das Projekt zum Platzen bringt. Für das Nichtzustandekommen des Projektes und die finanziellen Kosten kann das Unternehmen den Psychologen haftbar machen.

Der Eingangsbereich der therapeutischen Praxis ist gerade frisch gewischt worden. Bevor ein Mitarbeiter den Bereich kennzeichnen kann, rutscht eine Patientin aus. Die Patientin erleidet einen Oberschenkelhalsbruch und muss operiert werden. Jegliche Operations-, Reha- sowie Verdienstausfallkosten müssen von der Praxis bzw. dem Inhaber übernommen werden.

Kosten einer Berufshaftpflichtversicherung für Psychologen

Wie hoch die Kosten für eine Berufshaftpflichtversicherung ausfallen, hängt in der Regel vom gewählten Versicherungsumfang ab.

Weitere Faktoren für die Kostenberechnung der Berufshaftpflicht
  • genaue Tätigkeit
  • Höhe der Deckungssumme
  • Deckungserweiterungen
  • Anzahl der versicherten Mitarbeiter
  • Selbstbeteiligung
Die Kosten der Police richten sich auch nach der persönlichen Qualifikation. So zahlen beispielsweise studierte Psychologen einen anderen Beitragssatz als Heilpraktiker. Falls der Psychologe oder Psychotherapeut befugt ist Medikamente zu verschreiben, steigt der Beitrag gegebenenfalls nochmals an, denn hier ist ein größeres Haftungsrisiko gegeben.

Höhe der Deckungssumme

Um eine bestmögliche Absicherung durch die Berufshaftpflichtversicherung sicherzustellen, muss eine ausreichende Deckungssumme zur Verfügung stehen. Statistische Zahlen sowie die Anzahl der eigenen Patienten sind wichtige Richtwerte bei der Festlegung der Deckungssumme. An dieser vertraglich vereinbarten Summe orientieren sich die Versicherungsbeiträge.
Die Deckungssumme sollte keinesfalls zu niedrig gewählt werden, da eine zu niedrige Deckungssumme im Schadensfall dazu führt, dass der Versicherungsnehmer einen Teil der Kosten selbst tragen muss.

Die Wahl der richtigen Deckungssumme ist nicht ganz einfach – unsere Versicherungsmakler helfen Ihnen dabei!

Versicherte Personen

Neben dem selbstständig arbeitenden Psychologen können auch Praxispartner und Angestellte in die Berufshaftpflichtversicherung aufgenommen werden. Muss die Tätigkeit von mehreren Personen versichert werden, muss auch die Deckungssumme nach oben angepasst werden, denn mit der Zahl der agierenden Personen steigt in der Regel auch das Risiko von Schadensersatzforderungen.

Für Fachärzte der Psychiatrie reicht die Berufshaftpflichtversicherung für Psychologen allein nicht aus. Hier wird ein umfassenderer Versicherungsschutz benötigt. Dies ist unter anderem darin begründet, dass Patienten auch medikamentös behandelt werden. Da hier ein deutlich höheres Haftungsrisiko gegeben ist, sollte eine Berufshaftpflichtversicherung für Ärzte abgeschlossen werden. Nur diese sogenannte Arzthaftpflichtversicherung deckt Behandlungsfehler ab, die zugelassenen Fachärzten für Psychiatrie unterlaufen können.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 12.07.2019 aktualisiert.
Über den Autor
Müni Enkhsaikhan
Müni Enkhsaikhan
mehr erfahren
ic_arrow_upward_black_24px Created with Sketch. zum Seitenanfang
transparent-beraten.de
star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch.