Versicherungsbeiträge richtig von der Steuer absetzen – eine Orientierungshilfe

Foto von Nina Bruckmann
zuletzt aktualisiert am

Das erwartet Sie hier

Welche Versicherungsbeiträge Sie von der Steuer absetzen können und wie Ihnen dies ganz einfach gelingt.


Das Wichtigste in Kürze

  • Viele Menschen wissen nicht, welche Versicherungsbeiträge sie von der Steuer absetzen können.
  • Da zudem beim Eintragen in die Steuererklärung vieles beachtet werden muss, hier eine kurze Übersicht zu den wichtigsten Versicherungen und wie sie in der Steuererklärung geltend gemacht werden können.

Direkt zum Inhalt

  1. Vorsorgeaufwendungen
  2. Sach­versicherungen
  3. Beiträge zur Altersvorsorge

Das erwartet Sie hier

Welche Versicherungsbeiträge Sie von der Steuer absetzen können und wie Ihnen dies ganz einfach gelingt.

Inhalt dieser Seite
  1. Vorsorgeaufwendungen
  2. Sach­­versicherungen
  3. Beiträge zur Altersvorsorge

Das Wichtigste in Kürze

  • Viele Menschen wissen nicht, welche Versicherungsbeiträge sie von der Steuer absetzen können.
  • Da zudem beim Eintragen in die Steuererklärung vieles beachtet werden muss, hier eine kurze Übersicht zu den wichtigsten Versicherungen und wie sie in der Steuererklärung geltend gemacht werden können.

Vorsorgeaufwendungen

Unter den Bereich der Vorsorgeaufwendungen fallen diejenigen Beiträge für Versicherungen mit dem Ziel der Vorsorge vor allgemeinen Lebensrisiken, wie beispielsweise private Kranken­versicherung, Unfall­versicherung oder Risikolebens­versicherung. Unter den Bereich Vorsorgeaufwendungen fallen in der Steuererklärung unter anderem:


Die Obergrenze beachten

Bei den Vorsorgeaufwendungen liegt die Obergrenze des abzusetzenden Betrags aktuell bei 1.900 Euro für ­versicherungspflichtige Arbeitnehmer. Für Selbständige liegt die Grenze bei 2.800 Euro. Für Verheiratete gilt die doppelte Summe. In der Regel wird diese Summe jedoch schon durch die Beiträge zur Kranken­versicherung erreicht, so dass die restlichen Kosten keine steuerlichen Auswirkungen mehr haben.

Sach­versicherungen

In diesen Bereich fallen jene Versicherungen, die Schäden an „Sachen“ absichern, wie beispielsweise an Häusern oder Autos (über Gebäude­versicherung und Kfz-Versicherung). Hierzu zählen unter anderem:


Als Werbungskosten absetzen

Diese Versicherungen sind in der Regel nicht von der Steuer absetzbar. Wenn die Versicherung jedoch einen Baustein beinhaltet, der nicht der privaten, sondern der beruflichen Absicherung dient, kann man diesen Teil als Werbungskosten geltend machen. Bei der Rechtsschutz­versicherung beispielsweise ist oftmals der Baustein „Arbeits­rechtsschutz“ enthalten. Dieser kann ­anteilig als Werbungskosten abgesetzt werden. Auch eine Unfall­versicherung, die Unfälle auf Dienstreisen absichert, kann unter dem Bereich der Werbungskosten angegeben werden. Ein Teil der Versicherung könnte also als Werbungskosten angegeben werden.

Beiträge zur Altersvorsorge

Die Beiträge zur gesetzlichen Versicherung werden nachgelagert besteuert, das bedeutet, die Rente wird bei Auszahlung versteuert, dafür können die Beiträge jetzt abgesetzt werden – zumindest teilweise. Der Anteil der steuerfreien Beiträge steigt bis 2025 jedes Jahr an.


Möglichkeiten der Steuerersparnis bei der Rürup-Rente

Für Selbständige, aber auch für Arbeitnehmer gibt es mit der Rürup-Rente oder Basis-Rente eine Möglichkeit, den Staat an der Altersvorsorge zu beteiligen. Es gelten hier die gleichen Bedingungen wie für die Einzahlungen in die gesetzliche Rentenkasse: Für 2021 können 92 Prozent der Beiträge bis zu einer Höchstgrenze von 25.639 Euro für Alleinstehende und 51.278 Euro für Verheiratete als Beitrag für eine Basisrente von der Steuer abgesetzt werden. Mehr dazu im Artikel zum Thema „Rürup-Rente in der Steuer„.

Wenn Sie gesetzlich versichert sind, verringert sich der förderfähige Betrag um die Summe Ihrer Renten­versicherungsbeiträge. Einige Rürup-Policen umfassen auch Hinterbliebenenversorgung oder Berufsunfähigkeitsschutz. Die Beiträge dafür können ebenfalls zu den Alters­vorsorgeaufwendungen zählen – aber nur, wenn diese Zusätze weniger als 50 Prozent des Beitrags ausmachen.


Was Sie bei der Riester-Rente beachten sollten

Viele Arbeitnehmer sorgen auch über eine Riester-Rente vor. Die Beiträge dieser Altersvorsorge können bis zu einem Höchstbetrag von 2.100 Euro als Sonderausgabe steuerlich geltend gemacht werden. Ob die Beiträge tatsächlich als Sonderausgaben berücksichtigt werden, hängt davon ab, ob die dadurch ermöglichte Steuerersparnis höher ist als die Altersvorsorgezulage. Das Finanzamt prüft dies automatisch, wenn die Kosten als Sonderausgaben im Steuerformular Anlage AV angegeben werden. Mehr dazu finden Sie in unserem Artikel zum Thema „Riester-Rente in der Steuer„.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir können Sie zwar nicht explizit zum Thema beraten, sind jedoch offen für Verbesserungsvorschläge oder Anmerkungen, die Sie zu diesem Artikel haben. Schreiben Sie uns gern eine E‑Mail: