So werden die Beiträge zur Berufsunfähigkeits­versicherung von der Steuer abgesetzt

Foto von Swantje Niemann
zuletzt aktualisiert am

Das erwartet Sie hier

Wie die Berufsunfähigkeits­versicherung steuerlich abgesetzt wird und worauf Sie beim Ausfüllen der Steuererklärung achten sollten.


Das Wichtigste in Kürze

  • Grundsätzlich können Sie die Beiträge zur Berufsunfähigkeits­versicherung in der Steuererklärung als Sonderausgaben geltend machen.
  • Dabei gelten jedoch Höchstgrenzen, die in den meisten Fällen bereits durch die Kranken- und Pflege­versicherung erreicht werden.
  • Wird die Berufsunfähigkeits­rente ausgezahlt, muss die Auszahlung nur zu einem bestimmten Anteil versteuert werden.
  • Eine Berufsunfähigkeitszusatz­versicherung wird in der Steuererklärung anders behandelt – sowohl bei der Einzahlung als auch bei der Auszahlung.

Direkt zum Inhalt

  1. Beiträge von der Steuer absetzen
  2. BU und BUZ in der Steuererklärung
  3. So wird die BU Rente besteuert

Das erwartet Sie hier

Wie die Berufsunfähigkeits­versicherung steuerlich abgesetzt wird und worauf Sie beim Ausfüllen der Steuererklärung achten sollten.

Inhalt dieser Seite
  1. Beiträge von der Steuer absetzen
  2. BU und BUZ in der Steuererklärung
  3. So wird die BU Rente besteuert

Das Wichtigste in Kürze

  • Grundsätzlich können Sie die Beiträge zur Berufsunfähigkeits­versicherung in der Steuererklärung als Sonderausgaben geltend machen.
  • Dabei gelten jedoch Höchstgrenzen, die in den meisten Fällen bereits durch die Kranken- und Pflege­versicherung erreicht werden.
  • Wird die Berufsunfähigkeits­rente ausgezahlt, muss die Auszahlung nur zu einem bestimmten Anteil versteuert werden.
  • Eine Berufsunfähigkeitszusatz­versicherung wird in der Steuererklärung anders behandelt – sowohl bei der Einzahlung als auch bei der Auszahlung.

Beiträge zur Berufsunfähigkeits­versicherung absetzen

Icon Vertrag

Können die Beiträge von der Steuer abgesetzt werden?

Grundsätzlich können Sie die Beiträge zu Ihrer Berufsunfähigkeits­versicherung steuerlich als Sonderausgaben geltend machen – Achtung: Jedoch nicht als Werbungskosten. Dies gilt sowohl für Arbeitnehmer als auch für Selbständige. Allerdings gibt es hier Unterschiede bei der steuerlichen Behandlung, je nachdem ob Sie eine selbständige Berufsunfähigkeits­versicherung oder eine Berufsunfähigkeitszusatz­versicherung abgeschlossen haben. Beispielsweise gelten hier unterschiedliche Höchstgrenzen.

Steuerlich geltend machen – was bedeutet das?

lesen

Mit der Aussage, etwas steuerlich geltend zu machen oder von der Steuer abzusetzen, verbinden viele die Annahme, dass das Finanzamt die jeweiligen Ausgaben erstattet. Dies ist allerdings ein Irrglaube. Das Finanzamt erstattet keine Versicherungsbeiträge, sondern verrechnet diese lediglich als Ausgaben mit dem zu versteuernden Einkommen. Auf das, was übrig bleibt, müssen dann Steuern gezahlt werden.

Berufsunfähigkeits- und Berufsunfähigkeitszusatz­versicherung in der Steuerklärung

Selbständige Berufsunfähigkeits­versicherung in der Steuererklärung

Die Beiträge zur selbständigen Berufsunfähigkeits­versicherung sind in der Steuererklärung in die Anlage Vorsorgeaufwand unter „Weitere Sonstige Vorsorgeaufwendungen“ in die Zeile 47 einzutragen.

Ausschnitt aus der Anlage Vorsorgeaufwand, Zeile 47 "Beiträge zu freiwilligen eigenständigen Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsversicherungen" ist gelb markiert.

Höchstgrenze für Vorsorgeaufwendungen

Für Vorsorgeaufwendungen wie die selbständige Berufsunfähigkeits­versicherung gilt ein jährlich absetzbarer Höchstbetrag. Dieser liegt für Angestellte und Beamte im Jahr 2022 bei 1.900 Euro und für Selbständige bei 2.800 Euro. Allerdings sind hier auch noch die Beiträge für andere Versicherungen wie unter anderem die Kranken­versicherung und die Pflege­versicherung zu berücksichtigen. In den meisten Fällen übersteigen die Kranken- und Pflege­versicherungsbeiträge bereits diese Höchstgrenze. Wie hoch Ihre Beiträge zur Kranken- und Pflege­versicherung ausfallen, können Sie ganz unkompliziert Ihrer jährlichen Lohnsteuerbescheinigung entnehmen.

Icon Geldschein mit Profit

Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz: Beiträge theoretisch komplett absetzbar?

lesen

Mitte des Jahres 2013 wurde das Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz (AltvVerbG) beschlossen. Eine der darin enthaltenen Verbesserungen besagt, dass die Beiträge zur Berufsunfähigkeits­versicherung seit dem 01. Januar 2014 unter bestimmten Umständen komplett von der Steuer abgesetzt werden können. Dazu muss vor allem die Zahlung einer lebenslangen Rente im Versicherungsfall vorgesehen sein. Die meisten Versicherer bieten jedoch nur eine Rentenzahlung bis zum 67. Lebensjahr an. Darüber hinaus gibt es einige weitere Voraussetzungen: Die Berufsunfähigkeits­rente darf nicht vererblich, nicht übertragbar, nicht beleihbar, nicht veräußerbar und nicht kapitalisierbar sein.

Berufsunfähigkeitszusatz­versicherung in der Steuererklärung

Eine Berufsunfähigkeitszusatz­versicherung wird gemeinsam mit einer Lebens- oder Renten­versicherung abgeschlossen. Dabei fließen die Beiträge sowohl in den Teil der Berufsunfähigkeits­versicherung als auch in die Lebens- oder Renten­versicherung ein und sind damit auch ein Teil der Altersvorsorge. Bei der Angabe in der Steuererklärung müssen Sie die jeweilige Versicherungsform unterscheiden, damit das Finanzamt die steuerliche Absetzbarkeit anerkennt.

Experten-Tipp:

„Sowohl Selbständige als auch Angestellte ziehen auch andere Versicherungsbeiträge (beispielsweise die private Kranken­versicherung oder private Renten­versicherung) in der Steuererklärung heran. Damit ist der Höchstwert schnell erreicht, was zur Folge hat, dass das Finanzamt nicht sämtliche Kosten anerkennen kann. Eine Steuerersparnis der Berufsunfähigkeits­versicherung lässt sich oftmals höchstens in der Kombination mit der Rürup-Rente erzielen.“

Foto von Marc Björn Wolter
Marc Björn Wolter
Berater
Icon Geldscheine

Berufsunfähigkeits­versicherung in Kombination mit der Rürup-Rente

Kombinieren Sie Ihre Berufsunfähigkeits­versicherung mit einer Rürup-Rente, können Sie von einer höheren steuerlichen Entlastung profitieren. Denn in diesem Fall gelten die oben genannten Höchstgrenzen für Vorsorgeaufwendungen im Bezug auf die Berufsunfähigkeits­versicherung nicht mehr. In Kombination mit der Rürup-Rente können Sie im Jahr 2022 bis zu 94 Prozent Ihrer Beiträge zur Berufsunfähigkeits­versicherung als Sonderausgaben steuerlich absetzen. Der anrechenbare Höchstbetrag liegt hier bei 25.639 Euro für Einzelveranlagung und bei 51.278 Euro für Zusammenveranlagung.

Alles zur Rürup-Rente in der Steuer

Achtung bei Kombination mit Rürup-Rente

lesen

Bei einer Kombination mit der Rürup-Rente sind die Beiträge zur Berufsunfähigkeits­versicherung nur dann steuerlich absetzbar, wenn diese maximal 49 Prozent der Einzahlungen betragen. Mindestens 51 Prozent müssen in den Aufbau der Altersvorsorge fließen. Zudem müssen für beide Formen der Vorsorge Rentenzahlungen vereinbart worden sein.

Berufsunfähigkeits­versicherung in Kombination mit der Riester-Rente

Auch mit einer Kombination mit einer Riester-Rente können Sie steuerliche Vorteile erzielen, da auch hier die Beiträge zur Berufsunfähigkeits­versicherung vom steuerpflichtigen Einkommen abgezogen werden können. Der Anteil der Berufsunfähigkeits­versicherung an den gesamten zu entrichtenden Beiträgen darf dabei jedoch nur maximal 15 Prozent betragen. Lesen Sie hier mehr dazu, welche Vor- und Nachteile diese Kombination der Absicherungen hat:

Riester-Rente und Berufsunfähigkeits­versicherung kombinieren

Icon Sparschwein

So wird die Berufsunfähigkeits­rente besteuert

Icon Euro Beleg

Die Berufsunfähigkeits­rente gilt grundsätzlich als steuerpflichtiges Einkommen, auf das dementsprechend Steuern gezahlt werden müssen. Hier fallen jedoch nicht auf die gesamte Rente Steuern an, sondern nur auf den sogenannten Ertrags­anteil. Wie viel Steuern Sie genau auf die Berufsunfähigkeits­rente zahlen müssen, hängt dabei vor allem von Ihrem persönlichen Steuersatz und der Dauer der Rentenzahlung ab. Generell gilt, dass der zu versteuernde Anteil umso kleiner wird, desto kürzer die Bezugsdauer der Rente ausfällt. Mit zunehmender Bezugsdauer steigt der zu versteuernde Anteil jedoch dementsprechend.

Beispielrechnung

Die Höhe des steuerpflichtigen Ertrags­anteils Ihrer Berufsunfähigkeits­rente hängt von der Dauer der Rentenzahlung an Sie ab. Dieser beträgt beispielsweise:

Dauer des RentenbezugsSteuerpflichtiger Ertrags­anteil
1 Jahr0 Prozent
5 Jahre5 Prozent
10 Jahre12 Prozent
15 Jahre16 Prozent
20 Jahre21 Prozent
Quelle

Werden Sie mit 53 Jahren berufsunfähig und haben Sie eine Berufsunfähigkeits­rente von monatlich 1.500 Euro sowie einem Ende der Leistung zum Renteneintritt mit 67 Jahren vereinbart, dann beträgt Ihre Rentendauer 15 Jahre. Die Höhe des steuerpflichtigen Ertrags­anteils liegt so bei 16 Prozent, wodurch 240 Euro Ihrer monatlichen Berufsunfähigkeits­rente mit Ihrem individuellen Steuersatz steuerpflichtig sind. Auf das Jahr gerechnet ergibt sich daraus ein steuerpflichtiger Betrag von 2.880 Euro.

Icon Info

Grundfreibetrag

Liegt Ihr gesamtes zu versteuerndes Einkommen inklusive der Berufsunfähigkeits­rente unterhalb des Grundfreibetrags, fallen für Sie keine Steuern an. Im Jahr 2022 beträgt der Grundfreibetrag 10.347 Euro für Einzelpersonen und 20.694 Euro für Ehepaare.

Berufsunfähigkeits­rente bei Kombiprodukten voll versteuern

Haben Sie Ihre Berufsunfähigkeits­versicherung mit einer Rürup-Rente oder Riester-Rente kombiniert, müssen Sie die Berufsunfähigkeits­rente voll versteuern. Dies liegt daran, dass Sie während der Einzahlungszeit bereits von Steuervorteilen profitiert haben.

Icon Achtung

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen keine Steuerberatung anbieten können. Wenn Sie fragen zu Ihrer individuellen Situation haben, wenden Sie sich direkt an Ihren Steuerberater.


Die häufigsten Fragen zur Berufsunfähigkeits­versicherung in der Steuer

Wo soll man die Berufsunfähigkeits­versicherung in der Steuererklärung eintragen?

lesen

Die Beiträge zur Berufsunfähigkeits­versicherung werden in der Anlage Vorsorgeaufwand in der Steuererklärung eingetragen.

Kann man Beiträge zur Berufsunfähigkeits­versicherung von der Steuer absetzen?

lesen

Von der Steuer ist die Berufsunfähigkeits­versicherung als Sonderausgaben abzusetzen. Allerdings gelten hierbei Höchstbeträge (1.900 Euro für Angestellte, 2.800 Euro für Selbständige) und diese sind oft bereits durch andere Sonderausgaben ausgeschöpft, sodass sich häufig keine reelle Steuererleichterung ergibt. Handelt es sich um eine in eine Riester- oder Rürup-Rente integrierte Berufsunfähigkeits­versicherung, können die Beiträge zu einem weitaus höheren Anteil von der Steuer abgesetzt werden.

Wie werden Berufsunfähigkeits­renten versteuert?

lesen

Bei einer normalen Berufsunfähigkeits­rente wird der Ertrags­anteil der Rente besteuert. Dieser steigt mit der Restlaufzeit der Berufsunfähigkeits­rente. Ein Teil der Rente bleibt jedoch immer steuerfrei. Anders sieht es bei Renten aus Berufsunfähigkeitszusatz­versicherungen im Rahmen einer Betriebs-, Riester- oder Rürup-Rente aus. Hier wird die komplette Rente bzw. ein größerer Anteil besteuert.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir können Sie zwar nicht explizit zum Thema beraten, sind jedoch offen für Verbesserungsvorschläge oder Anmerkungen, die Sie zu diesem Artikel haben. Schreiben Sie uns gern eine E‑Mail: