Gebäude­versicherung – Typische Schadensfälle

Foto von von Swantje Niemann
von Swantje Niemann
aktualisiert

Das erwartet Sie hier

Was im Schadensfall in welcher Reihenfolge zu tun ist und welchen Unterschied eine Gebäude­versicherung machen kann.

Inhalt dieser Seite
  1. Verhalten im Schadensfall
  2. Beispielfall 1: Hochwasser
  3. Beispielfall 2: Blitzschlag
  4. Beispielfall 3: Wasserrohrbruch

Das Wichtige in Kürze

  • Kommt es zu einem Schadensfall, sollten Sie zunächst verhindern, dass sich der Schaden ausweitet und dann die Versicherung informieren.
  • Bei einer Straftat oder dem Verdacht darauf muss die Polizei informiert werden.
  • Eine Gebäude­versicherung bzw. Elementar­schaden­versicherung hilft unter Umständen, im Schadensfall mehrere zehntausend Euro zu sparen.

Wie verhalte ich mich im Schadensfall?

Vermeiden Sie noch größere Schäden, indem Sie soweit wie möglich die Schadensursache unmittelbar abstellen. Ansonsten rufen sie bei Bränden und Überflutungen umgehend die Feuerwehr. Ihre Gebäude­versicherung wird Ihnen jeden Versuch danken, den Schaden zu begrenzen. Wer beispielsweise bei Hochwasserwarnung keine Sandsäcke platziert, kann unter Umständen den Schaden nicht ersetzt bekommen.

Sobald keine direkte Gefahr mehr besteht, melden Sie Ihrer Gebäude­versicherung den Schadensfall. Rufen Sie dagegen zuerst die Polizei, falls Sie eine Straftat als Schadensursache vermuten. Und vergessen Sie nicht, den Schaden und die Ursachen so gründlich wie möglich mit Fotos zu dokumentieren. Auch Zeugenaussagen können bei der Regulierung des Schadens helfen. Im Zweifel wird Ihre Gebäude­versicherung einen Gutachter vorbeischicken, der sich alles ganz genau ansieht.

Experten-Tipp:

„Aus dem Versicherungs­schutz sind oftmals Ableitungsrohre zur Entsorgung des Gebäudes ausgenommen, welche außerhalb des versicherten Grundstücks verlaufen. Will man diese Gefahr mit eingeschlossen wissen, sollte man besonders darauf achten, dass sie im Schadensfall ausdrücklich mit versichert sind.“

Foto von Benjamin Mai
Signatur von Benjamin Mai
Benjamin Mai
Berater

Beispielfall 1: Hochwasser

Das Haus von Frau Bergmann steht in der Nähe eines Flusses. Nach anhaltendem Starkregen tritt das Wasser über die Ufer und das Haus wird durch die Überflutung beschädigt. Dadurch entsteht ein Gesamtschaden in Höhe von 75.000 Euro.

Hochwasserschaden ohne Gebäude­versicherung

Wenn Frau Bergmann keine Gebäude­versicherung mit Elementar­schaden­versicherung abgeschlossen hat, muss sie die gesamten Kosten selbst tragen. Eine solche Absicherung ist in Deutschland zwar keine Pflicht mehr, aber dieses Beispiel zeigt, dass auf jeden Fall jeder Eigentümer­ für seine Immobilie eine Gebäude­versicherung abschließen sollte. Denn ein Fall wie dieser kann schnell in den finanziellen Ruin führen. Eine pauschale Prämie kann nicht im Vorhinein genannt werden, denn diese ist abhängig von dem gewählten Tarif und dem Leistungs­spektrum – und davon, ob auch Elementar­schäden abgesichert sind.

Hochwasserschaden mit Gebäude­versicherung/Elementar­­versicherung

Frau Bergmann hat glücklicherweise eine Gebäude­versicherung mit integrierter Elementar­­versicherung abgeschlossen. Denn eine einfache Gebäude­versicherung übernimmt in der Regel nicht die Kosten für Schäden, die durch Hochwasser entstanden sind. Bei der HDI zahlt sie für eine Gebäude­versicherung mit integriertem Elementar­schutz beispielsweise 220,82 Euro im Jahr. Die Elementar­­versicherung ist eine sinnvolle Ergänzung zur Gebäude­versicherung. Sie übernimmt die Kosten bei Hochwasser und für folgende weiteren Schäden:

  • Sturm- und Hagelschäden
  • Hochwasser- und Überschwemmungsschäden
  • Schäden durch Erdrutsch und Erdsenkung
  • Erdbeben, Lawinen und Schneedruckschäden

Beispielfall 2: Blitzschlag

Bei einem Gewitter trifft ein Blitzschlag das Haus von Frau Bergmann, wodurch ein Brand im Dachstuhl entsteht. Die Feuerwehr kann zwar das Schlimmste verhindern, der Dachstuhl muss aber aufgrund von Schäden durch Feuer und Löschwasser komplett erneuert werden. Die Kosten belaufen sich auf 80.000 Euro.

Blitzschaden ohne Gebäude­versicherung

Wenn Frau Bergmann in diesem Fall keine Gebäude­versicherung besitzt, muss sie den gesamten Betrag selbst bezahlen.

Blitzschaden mit Gebäude­versicherung

In der Gebäude­versicherung von Frau Bergmann sind, wie in den meisten Tarifen, Schäden durch Blitzeinschlag, Feuer und auch Löschwasserschäden abgesichert. Die Versicherung übernimmt daher die kompletten Kosten für den entstandenen Schaden. Ohne eingeschlossene Elementar­schaden­versicherung muss Frau Bergmann z. B. bei der Concept IF 228,26 Euro im Jahr für ihre Gebäude­versicherung zahlen.

Beispielfall 3: Wasserrohrbruch

Nach einem Rohrbruch steht das Erdgeschoss von Frau Bergmanns Haus komplett unter Wasser. Das Wasser dringt durch den Boden in den Keller und durchnässt den Boden bzw. die Kellerdecke komplett. Die Decke muss getrocknet und der Boden im Erdgeschoss muss ersetzt werden.

Wasserrohrbruch ohne Gebäude­versicherung

Wenn Frau Bergmann keine Gebäude­versicherung besitzt, muss sie die gesamten Kosten selbst tragen.

Wasserrohrbruch mit Gebäude­versicherung

Die Gebäude­versicherung übernimmt die Kosten bei einem Leitungswasserschaden. Daher bekommt Frau Bergmann von ihrer Versicherung die vollen Kosten für den Schaden durch den Wasserrohrbruch ersetzt. Vertraglich geregelt ist die Regulierung von Leitungswasserschäden im Paragraph 1 VGB, dort ist geregelt, dass Schutz bei sind die Rohre im Haus und alle Installationen genau geregelt, der Schutz besteht für Schäden an Rohren

  • der Wasserversorgung (Zu- oder Ableitungen) oder den damit verbundenen Schläuchen
  • der Warmwasser- oder Dampfheizung sowie Klima-, Wärmepumpen- oder Solarheizungsanlagen
  • von Wasserloch- und Berieselungsanlagen sowie Klima-, Wärmepumpen oder Solarheizungsanlagen

Jetzt Gebäude­versicherungen vergleichen und direkt online abschließen

Die Testsieger 2021 aus Stiftung Warentest, Ökotest und Focus Money im Vergleich.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir helfen Ihnen gerne. Professionelle Beratung von echten Menschen. Rufen Sie uns zum Ortstarif an oder schreiben Sie uns per E–Mail.

Foto von Katharina Tennius
Katharina Tennius
Ihre Ansprechpartnerin