Transparent-Beraten logo
Tarifvergleich bekommen
ic_local_phone_black_24px Created with Sketch.
sandwich Created with Sketch.
Wir beraten Sie gern!

Unsere Berater freuen sich von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr (oder nach Vereinbarung) auf Ihre Fragen.

030 – 120 82 82 8 kontakt@transparent-beraten.de
Zweigstellen
Deutschlandweit in Bayern, NRW, Niedersachsen etc. Alle Zweigstellen ›
Kostenloser Tarifvergleich Berufs­unfähigkeits­versicherung
Tarifvergleich bekommen
  • Persönliche Ansprechpartner
  • aktuelle Tarife aus 2020
  • Ihr unabhängiger Versicherungsmakler

Berufs­­unfähig­keits­ver­siche­rung abgelehnt: was tun?

Wenn der Antrag auf BU abgelehnt wird, gibt es noch einige Mög­lich­keiten, um sich doch noch zu versichern.
Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Antrag auf Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung kann aufgrund von Vorer­krankungen, eines risiko­reichen Berufs oder gefährlichen Hobbys abgelehnt werden.
  • Wird ein Antrag abgelehnt, landet der Antrag­steller höchst­wahr­scheinlich im Hinweis- und Informationssystem der Versicherer. Die Daten werden gespeichert und sind für andere Versicherer zugänglich.
  • Bei Ablehnung der BU kann man Risiko­zuschläge oder Leistungs­ausschlüsse mit dem Versicherer vereinbaren. Achtung: Der Ver­sicherungs­schutz sollte bezahlbar und leistungsstark bleiben.
  • Mithilfe eines unab­hängigen Versicherungs­beraters kann eine anonyme Voranfrage bei ver­schiedenen Versicherern gestellt werden, sodass es erst gar nicht zur Ablehnung kommt.

Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung abgelehnt: Was tun?

Dass eine Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung sinnvoll und wichtig ist, ist unumstritten. Im Leistungsfall wird eine monatliche Rente über mehrere Jahre ausgezahlt – das ist auch für die Versicherung viel Geld. Deshalb schauen die Versicherungs­gesell­schaften bei der Beantragung einer Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung auch so genau hin. Durch die sog. Risikoprüfung wird die Wahr­schein­lich­keit eingeschätzt, dass der Antrag­steller tatsächlich berufs­unfähig werden könnte.

In einigen Fällen ist den Versicherungs­unter­nehmen das Risiko der Absicherung einfach zu groß und sie lehnen ab. Dies kann ver­schie­dene Gründe haben. Lesen Sie hier, warum sich die Versicherung für eine Ablehnung entscheidet, was Sie danach tun können und wie es gar nicht erst zur Ablehnung kommt.


Gründe für eine Ablehnung der BU

Im Prinzip kann es 3 Ablehnungsgründe geben:

  • Schwerwiegende Vorerkrankungen
  • Risikoreicher Beruf
  • Gefährliche Hobbys

Diese 3 Aspekte können die Wahrscheinlichkeit einer Berufs­unfähig­keit besonders steigern. Trifft eines oder mehrere dieser Punkte auf den Antrag­steller zu, kann der Versicherer daher den Antrag auf BU ablehnen.

Hier geht es oftmals nicht um kleinere Erkrankungen wie Heuschnupfen oder leichter Migräne, sondern vielmehr um schwerwiegende Vorerkrankungen, die sehr wahrscheinlich zu einer frühzeitigen Berufs­unfähig­keit führen können. Dazu gehören u. a.:

  • HIV
  • Chronische Erkrankungen wie schweres Asthma oder Diabetes
  • Störungen des Bewegungsapparates
  • Rückenbeschwerden
  • Starkes Übergewicht
  • Psychische Beschwerden

Gerade bei psychischen Beschwerden schauen die Versicherer genau hin: In einigen Fällen reicht schon eine Sitzung beim Therapeuten in der Vergangenheit oder eine kurzweilige Behandlung wegen Depression, damit der Antrag auf BU abgelehnt wird. Die Versicherbarkeit hängt natürlich von der jeweiligen Erkrankung und Krankengeschichte ab. Doch auch mit Vorerkrankungen hat man die Chance auf eine BU.(… mehr zum Thema Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung trotz Vorerkrankungen)

Grundsätzlich gilt, dass jedes Versicherungs­unternehmen die Einteilung in Risikoklassen der Berufe anders durchführt. Typisch ist jedoch die Risikoeinschätzung je nach Grad der körperlichen Tätigkeit. Damit gehören Mechatroniker, Sprengmeister, Dachdecker, Handwerker und Soldaten zu den Berufen mit höchstem Risiko einer Berufs­unfähig­keit. Diese bekommen generell nur sehr schwer eine Absicherung.

Doch auch Berufe wie Pflegekräfte, Gastronomen, Hausfrauen und Künstler sind riskante Absicherungen für die Versicherungen, da bei diesen Berufen schon eine kleine Verletzung zur Berufs­unfähig­keit führen kann. Bei Berufen wie Lehrer schätzen die Gesellschaften das Risiko eines Burnouts vergleichsweise hoch ein.

Auch wenn jemand einen Bürojob hat und keine signifikanten Vorerkrankungen aufweist, kann sein Antrag auf BU abgelehnt werden, wenn er beispielsweise gern Bergsteigen geht oder Autorennen fährt. Freizeitunfälle sind in der BU prinzipiell natürlich auch mitversichert, wenn diese zur Berufs­unfähig­keit führen. Trägt der Antrag­steller möglicherweise dazu bei, indem er einer Extremsportart nachgeht, bedeutet dies für die Versicherung ein erhöhtes Risiko.

Doch ein gefährliches Hobby bedeutet nicht gleich die Ablehnung einer BU. Hier gibt es einige Abstufungen. (… mehr zum Thema gefährliche Hobbys in der Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung)


Antrag auf Be­rufs­unfähig­keit abgelehnt: Diese Op­tionen be­stehen

Wurde Ihr Antrag auf Berufs­unfähig­keits­schutz bereits abgelehnt, können Sie folgendes mit dem Versicherer vereinbaren, um doch noch einen Versicherungs­schutz zu bekommen:

  • Risiko­zuschlag: Ihre schwere Vorerkrankung, Ihr gefährliches Hobby oder Ihre riskante Berufsausübung wird mitversichert, dafür erhebt der Versicherer jedoch einen Risiko­zuschlag auf den zu zahlenden BU-Beitrag. Achtung: Teilweise kann dieser Aufschlag 100 % betragen!
  • Leistungsausschluss: Sie bekommen den BU-Versicherungs­schutz, dafür wird Ihre Vorerkrankung oder Ihr riskantes Hobby als Ursache der Berufs­unfähig­keit ausgeschlossen. Leiden Sie beispielsweise an Diabetes und werden infolge Ihrer Erkrankung berufs­unfähig, zahlt der Versicherer nicht.
  • Kombination aus Risiko­zuschlag und Leistungsausschluss

Bei diesen Optionen gilt es jedoch genau abzuwägen: Kann ich die Beiträge trotz Risiko­zuschlag auch wirklich bezahlen? Ist mein Leistungsumfang immer noch ausreichend, trotz der Ausschlüsse? Ein Versicherungs­schutz sollte bezahlbar und leistungsstark sein.

… mehr zur Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung
Warum ist eine Ablehnung überhaupt ein Problem?

Wenn der Antrag auf Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung bei der einen Versicherung abgelehnt wurde, liegt es nahe, einfach einen neuen Antrag bei einer anderen Versicherung einzureichen. Doch hier gibt es zwei Probleme:

  1. Sie müssen im Antrag alle Fragen wahrheitsgemäß beantworten. Dazu gehört auch die Frage: „Wurden für Ihre Person Anträge auf Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung von anderen Ver­sicherern abgelehnt, zurück­gestellt, noch nicht entschieden oder nur zu erschwerten Bedingungen angenommen oder angeboten? Falls ja, bei welcher Gesellschaft, wann und weshalb?“ Wenn Sie diese Frage bejahen, wird die Gesell­schaft, bei der Sie jetzt den Antrag stellen, noch kritischer hinschauen.
  2. Wenn Sie einen Antrag auf Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung nicht anonym gestellt, sondern „offiziell“ eingereicht haben, landen Sie mit höchster Wahr­schein­lich­keit im Hinweis- und Informations­system der Versicherer (kurz: HIS). Dabei handelt es sich um eine Datenbank des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungs­wirtschaft (GDV), in der die Angaben von Versicherungs­kunden vermerkt sind, deren Verträge gekündigt oder abgelehnt wurden oder die falsche Angaben im Versicherungs­vertrag gemacht haben. Alle Versicherer haben prinzipiell Zugang zu dieser Datenbank. Oft wird sie auch als „Schwarze Liste“ der Versicherer bezeichnet.

Wie es erst gar nicht zur Ablehnung der BU kommt

Wer eine Ablehnung seines Antrags auf Berufs­unfähig­keits­schutzes befürchtet, kann bereits im Vorfeld einiges tun, damit es erst gar nicht zu einer Ablehnung kommt. Dazu gehören Leute, die:

  • mit Vorerkrankungen belastet sind
  • Extremsportarten betreiben
  • oder einen Beruf ausüben, den Versicherungs­gesellschaften als risikoreich einordnen.
1. Die Hilfe vom Versicherungs­makler beanspruchen

Experten wie Versicherungs­makler ver­fügen über die Option, eine anonyme Risikovoranfrage bei mehreren Ver­sicherungs­unter­nehmen zu stellen. Auf diese Weise kann eine Weitergabe und damit auch eine Speicherung der Verbraucher­daten im HIS verhindert werden. Unsere BU-Experten haben Kontakt zu nahezu allen Lebens­versicherern, die eine Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung anbieten. Sie kennen die Gesellschaften und deren Annahmequote und können Ihnen dabei helfen, die anonymen Voranfragen an die richtigen Gesellschaften einzureichen.

Bei dieser Voranfrage werden nur Ihre Risikodaten übermittelt, nicht aber persönliche Informationen wie Name oder Adresse. Wenn die Angebote der Versicherer da sind, bespricht einer unserer Fachberater diese mit Ihnen. Wenn Ihnen eines zusagt, wird der „richtige“ Antrag zur BU gestellt, mit der Gewissheit, dass der Versicherungs­schutz ermöglicht wird. Auch hier hilft Ihnen einer unserer BU-Experten.

Wenn Sie unsere Hilfe für eine anonyme Voranfrage zur BU nutzen möchten, kontaktieren Sie uns unter 030 120 82 82 8 oder unter kontakt@transparent-beraten.de. Nutzen Sie auch gern unser kostenfreies BU-Formular.

… mehr zur Risikovoranfrage in der BU

Kostenfreier Tarif-Vergleich zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Aktuelle Tarife aus 2020 für Sie persönlich angepasst und optimiert.

2. Alle Fragen im Antrag wahrheitsgemäß beantworten

Das wahrheitsgemäße Beantworten der Gesundheitsfragen und aller anderen Fragen im Antrag der BU ist eines der wichtigsten Aspekte in der BU. Denn nach der vorvertraglichen Anzeige­pflicht sind Sie dazu verpflichtet. Sollte sich im Nachhinein, z. B. im Leistungsfall heraus­stellen, dass Sie dies nicht befolgt haben, kann der Versicherer Ihnen kündigen oder die Leistung im Falle der Berufs­unfähig­keit verweigern.

Doch auch im Hinblick auf das Verhindern einer Ablehnung gilt: Wenn Sie den Versicherer über all Ihre Risiken, Vorerkrankungen und Hobbys informieren, kann dieser entsprechend reagieren. Nicht alle Gesellschaften antworten sofort mit einer Ablehnung. Die Möglichkeiten, die Sie nach einer Ablehnung haben, bieten einige Versicherer auch nach der Antragsprüfung von selbst an. In einem solchen Fall müssen Sie nur noch abwägen, inwiefern Zuschläge oder Ausschlüsse für den Versicherungs­schutz akzeptabel wären.

3. Mögliche Alternativen zur Berufs­unfähig­keits­ver­versicherung suchen

Wer entweder keinen BU-Vertrag erhält oder aufgrund von Ausschlüssen und Zuzahlungen keinen tragfähigen Versicherungs­schutz mehr abschließen kann, sollte sich nach Alternativen umsehen. Der Markt bietet grundsätzlich keine optimalen Ausweich­lösungen. Dennoch finden sich Optionen, die anstelle einer Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung in Erwägung gezogen werden können. In Bezug auf die Absicherung der Arbeitskraft gilt dabei die Regel: Eine alternative Absicherung ist besser als keine Absicherung.

Mögliche Alternativen zur BU sind:

Auch hier gilt, die Alternativen genau abzuwägen. Prinzipiell ist die Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung die einzige Absicherung, die einen bestimmten Beruf und die Unfähigkeit der Ausübung ab 50 % Beeinträchtigung versichert. Die alternativen Versicherungen funktionieren jeweils anders, können aber je nach persönlicher Situation ebenfalls hilfreich sein.

… mehr zu den Alternativen zur BU
Dieser Artikel wurde zuletzt am 14.02.2020 aktualisiert.
Über den Autor
Claudia Täubner
Claudia Täubner
mehr erfahren
ic_arrow_upward_black_24px Created with Sketch. zum Seitenanfang berufsunfähigkeitsversicherung
transparent-beraten.de
star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch.