Existenzschutz­versicherung vs. Berufs­­unfähig­keits­ver­siche­rung

Foto von von Swantje Niemann
von Swantje Niemann
aktualisiert

Das erwartet Sie hier

Was die Existenzschutz­versicherung leistet, für wen sie sinnvoll ist und welche Vor- und Nachteile sie gegenüber der Berufs­unfähigkeits­versicherung hat.

Inhalt dieser Seite
  1. Was ist eine Existenzschutz­­versicherung?
  2. Aufbau der Absicherung
  3. Leistungen
  4. Kosten
  5. Existenz­schutz­ver­siche­rung vs. BU
  6. Tipps für den Tarifvergleich
  7. Fazit

Das Wichtige in Kürze

  • Existenz­schutz­ver­siche­rungen sind ein relativ neues Versicherungs­­produkt und werden bisher nur von wenigen Versicherern angeboten.
  • Sie sind sinnvoll für Menschen, die aufgrund eines risikoreichen Berufes sehr hohe Beiträge für eine Berufs­­unfähig­keits­ver­siche­rung (BU) zahlen müssten oder aufgrund von Vorerkrankungen auf diese verzichten müssen.
  • Im Versicherungs­­vertrag sind die medizinischen Kriterien für den Leistungs­fall exakt definiert.
  • Eine Existenzschutz­versicherung ist ab 16,90 € pro Monat möglich.

Was ist eine Existenz­schutz­ver­siche­rung?

Absicherung gegen Krankheiten und den Verlust von Grundfähigkeiten

Existenz­schutz­ver­siche­rungen sind erst vor vergleichs­weise kurzer Zeit auf den Markt gekommen. Sie gelten als Alternative zu einer klassischen Berufs­­unfähig­keits­ver­siche­rung. Versicherungs­­kunden profitieren bei einer Existenz­schutz­ver­siche­rung in der Regel von günstigeren Tarifen. Auch die Zugangs­hürden zu einer Existenz­schutz­ver­siche­rung sind meist geringer, da die Ver­sicherungs­gesell­schaften hier weniger umfangreiche Gesundheits­fragen stellen.

Die Existenzschutz­versicherung zahlt, wenn die versicherte Person eine wichtige Grundfähigkeit – z.B. ihren Gleichgewichtssinn oder die Fähigkeit, eine Hand zu benutzen – verliert oder an einer der in den Versicherungs­­bedingungen festgelegten schweren Krankheiten leidet. Die Leistung ist hier an den Verlust der Fähigkeiten bzw. die Krankheit und die Prognose, dass sich diese nicht oder erst nach langer Zeit bessern werden, gebunden und nicht daran, wie man dadurch im Berufs­leben beeinträchtigt ist.

Die genaue Ausgestaltung der Versicherungs­leistungen und -­bedingungen sowie der Umfang der Leistungen lassen sich den Versicherungs­unterlagen der individuellen Tarife entnehmen.

Für wen ist die Existenzschutz­versicherung sinnvoll?

Auf eine Absicherung der eigenen Arbeits­kraft sollte man prinzipiell nicht verzichten, denn etwa jede vierte Person wird im Verlauf Ihres Lebens entweder dauerhaft oder vorübergehend berufsunfähig und die staatliche Absicherung über die Erwerbs­minderungsrente kann das bisherige Gehalt oft nicht annähernd ersetzen. Darum ist eine private Absicherung nötig.

Welche Versicherung dafür die optimale Lösung ist, hängt von der individuellen Situation ab. Zumeist bietet eine Berufs­unfähigkeits­versicherung die beste Absicherung, doch wer sich nicht über eine solche versichern kann, findet in einer Existenzschutz­versicherung unter Umständen eine gute Alternative. Das trifft z.B. auf Personen mit bestimmten Vorerkrankungen oder mit Berufen zu, für deren Absicherung Anbieter der Berufs­unfähigkeits­versicherung sehr hohe Prämien fordern. Einen Vergleich der Berufs­unfähigkeits­versicherung mit der Existenzschutz­versicherung finden Sie hier.

Wie ist die Existenz­schutz­ver­siche­rung aufgebaut?

Kombination verschiedener Versicherungs­leistungen

Eine Existenz­schutz­ver­siche­rung kombiniert unter­schiedliche Versicherungs­­leistungen miteinander und verbindet Elemente der Grundfähigkeiten­versicherung, der Dread-Disease-, der Pflege- und der Unfall­versicherung. Das Gesamtpaket wird von den Versicherungen unterschiedlich ausgestaltet, sodass sich der Versicherungs­­umfang einer Existenz­schutz­ver­siche­rung zwischen den einzelnen Unternehmen und Tarifen stark unterscheidet. In der Regel sind vier große Risikobereiche abgesichert:

Verlust von Grundfähigkeiten

lesen

Der Versicherer zahlt eine Rente, wenn der Versicherungs­­nehmer durch Unfall oder Krankheit dauerhaft eine oder mehrere seiner Grund­fähig­keiten einbüßt. Zu den Grundfähig­keiten zählen vor allem Sprechen, Sehen, Hören sowie die persönliche Orientierungs­fähigkeit (zeitlich, örtlich und in Bezug auf die eigene Person). Wie viele Fähigkeiten betroffen sein müssen, um den Erhalt einer Rente zu rechtfertigen, hängt von den individuellen Bedingungen der Versicherer ab.

Pflegebedürftigkeit

lesen

Versicherte, denen die gesetzliche Pflege­­versicherung mindestens die Pflegestufe 2 bescheinigt, erhalten aus ihrer privaten Existenz­schutz­ver­siche­rung eine Pflegerente. Bei einigen Anbietern ist es auch möglich, im Versicherungs­­vertrag zu vereinbaren, dass der Leistungs­fall bereits bei Pflegestufe 1 gegeben ist.

Mehr zu Pflegegraden in der Pflege­versicherung

Schwere Unfallfolgen

lesen

Falls ein Unfall körperliche Einschränkungen zur Folge hat, greift die in die Existenz­schutz­ver­siche­rung integrierte Unfallrente. Wie umfassend die durch den Unfall hervorgerufenen Einschränkungen sein müssen, ist in den Vertrags­bedingungen festgelegt. Typisch ist ein Leistungs­anspruch ab einem Invaliditätsgrad von 50 Prozent.

Schwere Krankheiten und Organschädigungen

lesen

Einige Versicherer integrieren außerdem eine Versicherung für bestimmte schwere Krankheiten in ihre Versicherung. Ebenso wird eine Rente ausgezahlt, wenn die Versicherten irreversible Beeinträchtigungen lebenswichtiger Organe erleiden. Bei schweren Krankheiten ist manchmal statt oder zusätzlich zur Rente eine Einmalzahlung vorgesehen.

Was ist der Unterschied zur Dread-Disease-Versicherung?

Mit einer Dread-Disease-Versicherung lassen sich die finanziellen Folgen schwerer Erkrankungen versichern. Diese Krankheiten werden im Versicherungs­­vertrag exakt definiert. Der Versicherungs­­fall tritt nur ein, wenn eine ausdrücklich versicherte schwere Krankheit auftritt. Das ist eine Gemeinsamkeit mit der Existenzschutz­versicherung, bei der ebenfalls das Auftreten von bestimmten gesundheitlichen Einschränkungen die Leistungs­bedingung ist.

Eine Existenz­schutz­ver­siche­rung ist mit einer Dread-Disease-Police jedoch nicht voll­kommen identisch. Hier kommt es – allerdings vertrags­abhängig – vor allem auf die Art und das Ausmaß der gesundheitlichen Beeinträchtigungen in den Dimensionen Grundfähig­keiten, Organ­schädigungen sowie Unfall­folgen an.

Welche Leistungen bietet eine Existenz­schutz­ver­siche­rung?

Monatliche Rente oder einmalige Kapitalauszahlung

Die Leistung einer Existenz­schutz­ver­siche­rung besteht in einer monatlichen Rente, die bis zum Erreichen des gesetzlichen Rentenalters gezahlt wird. Die Höhe dieser Renten bewegt sich je nach Anbieter und Versicherungs­­vertrag zwischen 250 und 3.500 Euro, was sich natürlich auch in unterschiedlichen Beitrags­höhen niederschlägt. Optional können Versicherte statt der monatlichen Rente auch eine Einmalzahlung wählen oder erhalten diese zusätzlich, wenn sie eine bestimmte schwere Krankheit erleiden. Darüber hinaus beinhalten manche Tarife auch Assistance-Leistungen wie z.B. Reha-Management.

Dynamische Beitrags­anpassung für den Inflationsausgleich

Empfehlenswert ist, für die Existenz­schutz­ver­siche­rung einen Tarif mit dynamischer Beitrags­­anpassung zu wählen, um inflations­bedingte Kaufkraft­verluste auszugleichen. Dies lässt gleichzeitig die zu zahlenden Beiträge für die Versicherung jährlich etwas ansteigen.

Voraussetzungen für die Versicherungs­leistung

Um Leistungen aus einer Existenz­schutz­ver­siche­rung zu erhalten, müssen die Versicherten fachärztliche Atteste vorlegen, um die gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch Krankheit oder Unfall nachzuweisen. Zu beachten ist hier, dass die Ver­sicherungs­gesell­schaften die medizinischen Voraussetzungen für den Leistungs­fall in den Versicherungs­­­bedingungen genau definieren. Die Existenz­schutz­ver­siche­rung greift nur dann, wenn die individuellen medizinischen Befunde den vertraglich vereinbarten Leistungs­kriterien entsprechen. Damit die Versicherung leistet, muss das leiden voraussichtlich für lange Zeit – häufig mindestens 12 Monate – anhalten.


Was ist typischerweise versichert?

Verlust von Grundfähigkeiten wie z.B.

  • Gehen
  • Gebrauch eines Armes oder einer Hand
  • Gleichgewicht
  • Hören
  • Sehen
  • Sprechen
  • Geistige Leistungs­fähigkeit
  • Autofahren

Darüber hinaus leisten die Versicherer in der Regel auch bei einigen schweren Krankheiten oder Unfallfolgen, unter anderem den folgenden:

  • Krebs
  • Koma
  • Herzinfarkt
  • Nierenversagen

Wann leistet die Versicherung?

Je nach Vertrag ist auch eine rückwirkende Leistung ab Auftreten der Beeinträchtigung möglich. Ebenso gibt es jedoch auch Versicherer, bei denen eine Wartezeit zwischen Abschluss des Vertrages und Inanspruchnahme der Leistungen vorgesehen ist. Wie lang diese ist, richtet sich teilweise auch nach der Ursache des Leistungs­anspruchs – für einige Krankheits­bilder gelten z.B. längere Wartezeiten. Auch Wartezeiten sind ein Kriterium, das Sie beim Vergleich von Anbietern und Tarifen der Existenzschutz­versicherung nutzen können.

Wie werden die Kosten einer Existenz­schutz­ver­siche­rung berechnet?

Kostenfaktoren

Die Kosten für eine Existenz­schutz­ver­siche­rung werden individuell berechnet. In die Berechnung der Versicherungs­­beitrags fließen beispielsweise folgende Faktoren ein:

  • Lebensalter
  • gewünschte Rentensumme bzw. Höhe der vereinbarten Einmalzahlung
  • eventuelle zusätzlich vereinbarte Versicherungs­­leistungen

Der Beruf und das Einkommen des Versicherten haben dagegen – anders als in der Berufs­­unfähig­keits­ver­siche­rung – nur geringen Einfluss auf die Beitrags­höhe. Es gibt auch Tarife, in denen sehr junge Kunden zunächst niedrige Beiträge zahlen, die sich dann mit der Zeit erhöhen.


Kostenbeispiel

Die Kosten der Versicherung variieren nicht nur nach den gewünschten Leistungen und dem Alter der Versicherung, es gibt auch Unterschiede zwischen den Anbietern. Während ein Anbieter mit einer Existenzschutz­versicherung ab 16,90 Euro pro Monat für einen 28-jährigen Beispielkunden wirbt (Rente im Versicherungs­fall: 1000 Euro) ist der Preis anderswo doppelt so hoch. Achten Sie jedoch bei der Auswahl Ihres Anbieters und Tarifs mindestens ebenso sehr auf die Leistungen wie auf den Preis.


Sparen durch Familien- bzw. Kindertarife

Mit einer Existenz­schutz­ver­siche­rung können Eltern auch ihre Kinder zu besonders günstigen Tarifen und ohne Abstriche im Hinblick auf den Leistungs­umfang mitversichern. Gibt es diese Option nicht, lohnt sich eine Existenz­schutz­ver­siche­rung für Kinder trotzdem, denn die Beiträge sind besonders niedrig.

Ähnlich wie bei der Berufs­­unfähig­keits­ver­siche­rung für Kinder ist das eingeschätzte Risiko geringer, als bei Erwachsenen. Nach dem Erreichen der Volljährigkeit können die Kinder lückenlos einen eigenständigen Erwachsenentarif erwerben. Hier sollten Eltern jedoch genau rechnen, ob sich nicht gleich der Abschluss einer klassischen Berufs­unfähigkeits­versicherung mehr lohnt.

Existenz­schutz­ver­siche­rung vs. Berufs­­unfähig­keits­ver­siche­rung

Existenzsschutz­versicherung im Vergleich zur Berufs­unfähigkeits­versicherung

Die Existenz­schutz­ver­siche­rung wird als günstigere Alternative zur Berufs­­unfähig­keits­ver­siche­rung gehandelt. Die alternative Absicherung bietet einige Vorteile gegenüber der klassischen Risiko­absicherung. Doch gleichzeitig sollten Interessierte auch die Nachteile abwägen.

VorteileNachteile
Vergleichsweise geringere Kosten, berufsunabhängige Berechnung der BeiträgeGeringerer Leistungs­umfang, psychische Erkrankungen bspw. nicht versichert
Erhalt der Versicherungs­­leistung ist berufsunabhängig, es muss also keine 50-prozentige Berufs­­un­fähig­keit vorliegenErhalt der Leistungen an genaue medizinische Voraussetzungen gebunden (vereinbart im Versicherungs­­vertrag)
Geringere Einstiegshürden für Menschen mit Vorerkrankungen, da vereinfachte Gesundheits­fragenViele Krankheiten, darunter Berufs­krankheiten, können vom Versicherungs­­schutz ausgeschlossen sein

Experten-Tipp:

„Einige Anbieter von Existenz­schutz­ver­siche­rungen bieten ihren Kunden die Option, die Versicherung zu einem späteren Zeitpunkt – meist ohne erneute Gesundheits­prüfung – in eine Berufs­­unfähig­keits­ver­siche­rung umzuwandeln. Versicherungs­­kunden, die nicht völlig sicher sind, dass sich ihre beruflichen Verhältnisse nicht mehr ändern, sollten bevorzugt Verträge wählen, die eine solche Wechseloption bzw. das Optionsrecht zur Berufs­­unfähig­keits­ver­siche­rung enthalten.“

Foto von Alexander Velden
Alexander Velden
Berater

Die richtige Existenzschutz­versicherung finden

Existenz­schutz­ver­siche­rung noch neu auf dem Markt

Existenz­schutz­ver­siche­rungen haben bisher nur wenige Versicherer im Programm. Aktuell bieten folgende Versicherer eine Existenz­schutz­ver­siche­rung an:

  • Axa
  • DBV
  • SparkassenVersicherung
  • Signal Iduna
  • VGH
  • Zurich

Unabhängige Tests und Ratings für diese Versicherungs­­form gibt es bisher nicht. Sie können sich jedoch daran orientieren, wie die Versicherer allgemein bezüglich Ihres Services, Ihrer Fairness und ihrer finanziellen Stabilität bewertet werden.


Darauf sollten Sie achten

Damit Ihre Existenzschutz­versicherung Ihnen auch tatsächlich eine effektive Absicherung bietet, sollten Sie auf Folgendes achten:

  • Ausreichende Laufzeit: Idealerweise sollten Sie bis zum Ende ihres Berufs­lebens abgesichert sein.
  • Ausreichend hohe Rente: Hier können Sie sich an den Empfehlungen für die Berufs­unfähigkeits­versicherung orientieren und eine Rente anstreben, die 80 Prozent Ihres Nettoeinkommens entspricht.
  • Achten Sie genau auf die Vertrags­bedingungen: Je mehr verschiedene Einschränkungen und Krankheits­bilder versichert sind, desto besser für Sie. Darüber hinaus ist wichtig, welches Ausmaß eine Beeinträchtigung erreicht haben muss, damit die Versicherung leistet.
  • Achten Sie auch auf eventuelle Wartezeiten.

Fazit

Die Absicherung der eigenen Arbeits­kraft ist enorm wichtig – darüber sind sich Experten einig. Die Berufs­­unfähig­keits­ver­siche­rung ist die umfassendste Form dieser Absicherung. Doch die Einstiegs­hürden und Voraussetzungen erschweren es bestimmten Menschen, diese Versicherung so einfach abzuschließen. Die Existenz­schutz­ver­siche­rung kann dafür eine gute Alternative sein. Die Bedingungen gestalten sich hier anders, die Voraussetzungen für den Versicherungs­­schutz und der späteren Versicherungs­­leistungen erscheinen zunächst lockerer.

Welche Absicherung die richtige für einen persönlich ist, muss genau abgewogen werden. Holen Sie sich an dieser Stelle Hilfe vom Experten. Unsere erfahrenen und unabhängigen Versicherungs­­berater kennen sich im Bereich Existenz­schutz und Arbeits­­kraft­absicherung aus. Kontaktieren Sie unser Maklerteam für eine unverbindliche Beratung oder nutzen Sie unseren kostenfreien Tarifrechner.

Jetzt Berufs­unfähigkeits­versicherungs­-Tarife direkt online vergleichen

Ihr kostenfreies Angebot wird passgenau und individuell von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten erstellt.

Die häufigsten Fragen zur Existenzschutz­versicherung

Wie sinnvoll ist eine Existenzschutz­versicherung?

lesen

Ähnlich wie die Berufs­unfähigkeits­versicherung ist die Existenzschutz­versicherung eine Absicherung für den Fall, dass man seinen Beruf aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht länger ausüben kann. Sie zahlt eine monatliche Rente und je nach Tarif in einigen Situationen auch eine zusätzliche einmalige Kapitalleistung. Ihr Schutz ist weniger umfassend als der der Berufs­unfähigkeits­versicherung – z.B. sind psychische Probleme hier nicht versichert – aber kann sich durchaus lohnen, wenn eine Berufs­unfähigkeits­versicherung aufgrund einer Vorerkrankung oder sehr hoher Prämien für die eigene Berufs­gruppe nicht in Frage kommt. Denn auf eine Arbeits­kraftabsicherung sollte man nach Möglichkeit nicht verzichten.

Was ist eine Existenzschutz­versicherung?

lesen

Eine Existenzschutz­versicherung zahlt eine monatliche Rente, wenn die versicherte Person eine wichtige Grundfähigkeit verliert, pflegebedürftig wird oder einen Organschaden erleidet. Auch Krankheiten, welche die geistige Leistungs­fähigkeit beeinträchtigen, wie z.B. Demenz können hier versichert sein. Die Existenzschutz­versicherung soll die Versicherten davor schützen, im Fall einer Erkrankung oder eines Unfalls in finanzielle Not zu geraten, weil die staatliche Erwerbs­minderungsrente in der Regel gering ausfällt und auch nur bei einer sehr starken Einschränkung der Arbeits­fähigkeit gezahlt wird.

Wann greift die Existenzschutz­versicherung?

lesen

Bei welchen Erkrankungen oder Unfallfolgen die Existenzschutz­versicherung greift, ist in den Versicherungs­­bedingungen festgelegt. Hier gibt es auch Unterschiede von Tarif zu Tarif. Typischerweise ist der Verlust von Grundfähigkeiten wie Hören, Sehen, Sprechen, Gehen, Stehen etc. ebenso versichert wie bestimmte schwere Krankheiten wie Krebs oder Multiple Sklerose.

Was ist der Unterschied zwischen Existenzschutz­versicherung und Berufs­unfähigkeits­versicherung?

lesen

Während die Berufs­unfähigkeits­versicherung eine Rente zahlt, wenn die Versicherte Person zu 50 Prozent nicht mehr in der Lage ist, ihren aktuellen Beruf weiter auszuüben, ist die Leistung der Existenzschutz­versicherung an das Auftreten bestimmter, in den Versicherungs­­bedingungen festgelegter Einschränkungen von Grundfähigkeiten bzw. bestimmter Krankheits­bilder gebunden. Sie deckt somit nicht alle Ursachen von Berufs­unfähigkeit ab, ist dafür jedoch auch oft kostengünstiger als eine Berufs­unfähigkeits­versicherung und auch die Gesundheits­fragen der Existenzschutz­versicherung sind im Vergleich zu denen der Berufs­unfähigkeits­versicherung weniger umfangreich.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir helfen Ihnen gerne. Professionelle Beratung von echten Menschen. Rufen Sie uns zum Ortstarif an oder schreiben Sie uns per E–Mail.

Foto von Katharina Tennius
Katharina Tennius
Ihre Ansprechpartnerin