zum Tarifvergleich
ic_local_phone_black_24px Created with Sketch.
sandwich Created with Sketch.
Wir versichern Sie gern!

Unsere Berater freuen sich von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr (oder nach Vereinbarung) auf Ihre Fragen.

030 – 120 82 82 8 kontakt@transparent-beraten.de
Zweigstellen
Kostenfreier Vergleich
  • Werbefrei und kostenlos
  • aktuelle Tarife aus 2019
  • Ihr unabhängiger Versicherungsmakler

Riester-Arten

Mit der Riester-Rente sichern sich Verbraucher eine staatliche Förderung für ihre Altersvorsorge. Statt einer einheitlichen Rentenversicherung stehen jedoch verschiedene Formen der Riester-Rente zur Auswahl. Wer für den Ruhestand sparen möchte, sollte die unterschiedlichen Riester-Arten genau vergleichen.
Wer schreibt und berät hier eigentlich?
Über Uns

Riester-Rente: Welche Arten gibt es?

Grundsätzlich lassen sich fünf verschiedene Arten der Riester-Rente unterscheiden. Mit allen Formen sichern sich förderfähige Sparer staatliche Zulagen und gegebenenfalls auch Steuererleicherungen. Ebenfalls ist allen Riester-Rente-Arten gemeinsam, dass sie die Auszahlung des eingezahlten Kapitals garantieren. Die verschiedenen Formen unterscheiden sich allerdings in der Höhe der zu erzielenden Rendite und auch in ihrem Risiko für Anleger.

Derzeit können Sparer zwischen den folgenden Arten der Riester-Rente wählen:

Riester-Rente: Arten

Die Riester-Rentenversicherung

Die Riester-Rentenversicherung ist die klassische und derzeit auch am weitesten verbreitete Form der Riester-Rente. Mehr als 10,8 Millionen Sparer haben einen Renten- oder Lebensversicherungsvertrag abgeschlossen. Der Vertrag läuft durchgängig von der Anspar- bis zur Verrentungsphase. Ab dem 60. Lebensjahr, spätestens bei Renteneintritt, wird die Rente ausbezahlt. Die Versicherer garantieren dabei eine gesetzliche Mindestverzinsung. Dieser Garantiezins liegt seit 2017 stabil bei 0,9 Prozent. Auch für 2019 ist keine Änderung geplant.

BERATER-TIPP

»Für welche Form des „Riesterns“ Sie sich auch entscheiden bzw. bereits entschieden haben: Alle 5 Jahre sollten Sie gemeinsam mit einem Fachmann zumindest einen kurzen Blick auf Ihren Vertrag werfen. Denn durch sich ändernde Lebensumstände kann es sein, dass Sie einen Teil der staatlichen Förderung einfach liegen lassen – und das muss nicht sein.«

Die Riester-Rentenversicherung gilt als sehr sichere Form der Altersvorsorge. Anleger sollten allerdings die Kosten für den Abschluss und die Verwaltung der Versicherungsverträge vergleichen. Hier unterscheiden sich die einzelnen Anbieter nämlich enorm.

Für wen eignet sich die Riester-Rentenversicherung?

Die Riester-Rentenversicherung eignet sich in erster Linie für sicherheitsbewusste Sparer, die sich nicht selbst um die Details ihrer Altersvorsorge kümmern wollen oder können. Ein Riester-Rentenvertrag lohnt sich vor allem, wenn Anleger die vereinbarten Beiträge über die gesamte Vertragslaufzeit zahlen können. Die Riester-Rentenversicherung sollte zudem frühzeitig abgeschlossen werden: Fachleute empfehlen eine Mindestlaufzeit von 15 Jahren.

Vor- und Nachteile der Riester-Rentenversicherung
Vorteile:

  • Kapitalgarantie
  • gesetzlich garantierte Mindestrendite von 0,9 Prozent (2019)
  • Rentenhöhe lässt sich bereits bei Abschluss des Vertrages berechnen

Nachteile:

  • geringe Chancen auf zusätzliche Rendite
  • vergleichsweise hohe Abschlusskosten
  • Sparer zahlt Abschluss- und Verwaltungskosten mit seinen Beiträgen
  • Ausstieg aus dem Vertrag oder Wechsel zu anderen Produkten sind sehr teuer

Riester-Banksparplan

Fast 700.000 Verbraucher haben einen Riester-Banksparplan abgeschlossen. Riester-Banksparpläne verursachen keine hohen Gebühren und gelten als sehr transparente und flexible Form der Altersvorsorge. Die Rendite fällt allerdings eher gering aus: Die Verzinsung orientiert sich nämlich am Zinssatz des Tagesgelds. Zudem bieten immer weniger Banken diese Form der Riester-Rente an.

Für wen eignet sich der Riester-Banksparplan?

Der Riester-Banksparplan eignet sich für Anleger, die eher auf Sicherheit und Flexibilität als auf hohe Rendite bedacht sind. Vom Banksparplan können Sparer jederzeit in ein anderes Produkt wechseln, ohne dabei Verluste befürchten zu müssen. Für Sparer, die bereits kurz vor dem Ruhestand stehen, ist der Riester-Banksparplan die optimale Wahl.

Vor- und Nachteile von Riester-Banksparplänen
Vorteile:

  • geringe Abschluss- und Verwaltungskosten
  • sehr sicheres, flexibles und transparentes Riester-Produkt
  • kein Verlustrisiko bei frühzeitigem Ausstieg aus dem Vertrage

Nachteile:

  • sehr geringe Rendite
  • keine garantierte Rentenhöhe
  • nur sehr wenige Angebote

Riester-Fondssparpläne

Beim Riester-Fondssparplan fließt das eingezahlte Geld in Aktien-, Renten- oder Mischfonds. Von allen Riester-Arten bieten Fondssparpläne die höchsten Renditechancen. Anleger profitieren von Zinsen, Dividenden und Kursgewinnen. Allerdings gehen Sparer auch ein höheres Risiko ein als bei anderen Riester-Produkten: Verlieren die Fonds an Wert, bleibt am Ende der Ansparphase eventuell nur die Kapitalgarantie über. Die stellt immerhin sicher, dass Anleger keine Verluste machen, sondern auf jeden Fall ihr eingezahlte Kapital zurückerhalten. Die Auszahlung erfolgt zunächst monatlich über einen Fondsauszahlungsplan. Erst ab dem 85. Geburtstag erhalten Sparer die Auszahlungen als lebenslange Leibrente aus einer Lebensversicherung. Rund 3,25 Millionen Sparer haben sich für diese Form der Riester-Rente entschieden.

Für wen eignen sich Riester-Fondssparpläne?

Riester-Fondssparpläne sind eine gute Wahl für Sparer, die hohe Rendite erzielen möchten und dabei ein etwas höheres Risiko nicht scheuen. Vor allem junge Kunden können von den hohen Renditechancen profitieren. Empfohlen wird eine Mindestlaufzeit von 20 bis 30 Jahren.

Vor- und Nachteile von Riester-Fondssparplänen
Vorteile:

  • höchste Renditechancen

Nachteile:

  • keine garantierte Rentenhöhe
  • Anleger können Fonds nicht selbst wählen
  • kein Ausgleich für Verluste bei einem Produktwechsel während der Ansparphase

Fondsgebundene Riester-Rentenversicherung

Die fondsgebundene Riester-Rentenversicherung ist eine Hybridform aus Riester-Fondssparplan und klassischer Riester-Rentenversicherung. Während beim Riester-Fondssparplan die gesamte eingezahlte Summe in Fonds fließt, wird bei der fondsgebundenen Riester-Rentenversicherung ein Teil im Sicherungsvermögen des Versicherers angelegt. Alternativ fließt ein Teil der Beiträge in Garantiefonds und ein Teil in Fonds, die Anleger selbst auswählen können. Die Kapitalgarantie bleibt auch bei dieser Riester-Art bestehen, verlieren können Anleger nichts. Es besteht aber das Risiko, dass die Fonds an Wert verlieren und nach der Ansparphase nur die eingezahlten Beiträge übrig bleiben. Einige Versicherer verlangen für fondsgebundene Riester-Rentenversicherungen sehr hohe Abschlusskosten.

Für wen eignet sich eine fondsgebundene Riester-Rentenversicherung?

Insbesondere in den ersten Versicherungsjahren können für die fondsgebundene Riester-Rentenversicherung sehr hohe Abschlusskosten anfallen, sogar höhere Gebühren als für eine herkömmlichen Riester-Rentenversicherung. Die fondsgebundene Variante rechnet sich daher nur bei ausreichend langer Laufzeit. Empfohlen wird eine Mindestlaufzeit von 20, besser sogar 30 Jahren. Die fondsgebundene Riester-Rentenversicherung eignet sich also vor allem für junge Anleger.

Vor- und Nachteile der fondsgebundenen Riester-Rentenversicherung
Vorteile:

  • hohe Renditechancen
  • Anleger können Fonds frei wählen

Nachteile:

  • nur ein kleiner Teil der Kapitalanlage fließt in Fonds
  • je nach Versicherer sehr hohe Abschlusskosten

Eigenheimrente oder Wohn-Riester

Wer das Eigenheim als Altersvorsorge nutzen möchte, kann sich dafür ebenfalls staatliche Förderung sichern. Die Eigenheimrente macht es möglich. Über die auch als Wohn-Riester bekannte Initiative fördert der Staat den Erwerb oder Bau von selbst genutzten Immobilien im Inland.

Für das Wohn-Riestern stehen wiederum verschiedene Varianten zur Auswahl:

  • Riester-Bausparverträge: Anleger sparen, bis sie mindestens 30 bis 50 Prozent der Bausparsumme zusammenhaben. Anschließend können sie ein Bauspardarlehen abrufen, dass die Differenz zwischen Bausparsumme und angespartem Guthaben deckt. Der Vorteil liegt im feststehenden Zinssatz. Die Sparzinsen sind allerdings recht niedrig. Zudem verlangen viele Anbieter hohe Abschluss- und Verwaltungskosten.
  • Riester-Darlehen: Anleger schließen ein Darlehen mit direkter Tilgung bei ihrer Bank ab. Alternativ wählen sie Kombikredite aus Bausparvertrag und tilgungsfreiem Darlehen, die von Bausparkassen angeboten werden.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 06.05.2019 aktualisiert.
Über den Autor
Leοn Κnigge
Leon Knigge
mehr erfahren
ic_arrow_upward_black_24px Created with Sketch. zum Seitenanfang Riester Arten
Unsere Kunden haben uns bewertet
4.9 von 5 Punkten aus 1 164 Nutzerbewertungen für transparent beraten Beratungsleistung
Vielen Dank!

Ihre Bewertung wurde erfolgreich versendet und wird in den nächsten Tagen freigeschaltet.

×
Ihre Bewertung: Punkte

Bitte beachten Sie: Sie bewerten die transparent-beraten.de Versicherungsmakler-Gesellschaft nicht den Versicherer.
Bewerten Sie die Beratungsqualität unserer Versicherunsmakler durch das Auswählen einer Stern-Zahl!
transparent-beraten.de
star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch.