Wie sind HIV-Betroffene in der privaten Kranken­versicherung versichert?

Foto von Swantje Niemann
zuletzt aktualisiert am

Das erwartet Sie hier

Wie sich AIDS bzw. HIV auf die bestehende private Kranken­versicherung auswirkt und welche Möglichkeiten HIV-Betroffene ohne bestehenden Vertrag haben, sich privat zu versichern.

Inhalt dieser Seite
  1. HIV Infektion bei laufendem Vertrag
  2. PKV abschließen mit HIV
  3. Überblick: AIDS und HIV
  4. Fazit

Das Wichtigste in Kürze

  • Wer bereits einen bestehenden Vertrag in der privaten Kranken­versicherung (PKV) hat, behält seinen aktuellen Versicherungs­schutz.
  • Wer noch nicht versichert und HIV-positiv ist, kann sich unter Umständen im Basistarif der privaten Kranken­versicherung versichern.

Ändern sich die Bedingungen der PKV durch eine HIV-Infektion?

Keine Einschränkung des Versicherungs­schutzes

Ist man bereits Mitglied in der privaten Kranken­versicherung und erhält im Laufe der Versicherungslaufzeit die Bestätigung HIV positiv zu sein, muss die private Kranken­versicherung nicht darüber in Kenntnis gesetzt werden. Denn auch nach Erhalt des positiven Testergebnisses bleibt der laufende Versicherungsvertrag bestehen. Somit müssen sich HIV-Infizierte nicht davor fürchten, dass ihnen mit der Offenlegung des Ergebnisses der bestehende Versicherungs­schutz entzogen wird.


Wechsel in einen leistungsstärkeren Versicherungstarif

Während der Wechsel in einen PKV-Tarif mit geringerem oder gleichwertigem Leistungsumfang ohne Gesundheitsprüfung möglich ist und vom Versicherer gestattet werden muss, gibt es beim Wechsel in einen höherwertigen Tarif in der Regel eine Gesundheitsprüfung.

Einige private Versicherungen machen jedoch in den ersten Versicherungsjahren eine Ausnahme: Binnen dieses Zeitraums oder aber zu einem festen Zeitpunkt nach dem Ablauf der ersten Jahre ist der Wechsel unter Umständen auch ohne Gesundheitsprüfung möglich. Dabei kann es auch darauf ankommen, in was für einem Tarif man bisher versichert war.

Gestattet der aktuelle Versicherer einen solchen Wechsel, sollte er in Erwägung gezogen werden. Allerdings ist ein sorgfältiges Abwägen der Vor- und Nachteile und ein ausgiebiger Vergleich der Tarife unabdingbar.

Mehr zum Thema Tarifwechsel

Trotz HIV in die private Kranken­versicherung – nur im Basistarif möglich

Wer sich trotz einer HIV-Infektion privat versichern möchte oder muss, hat bei der Kranken­versicherung nur wenige Optionen. Private Kranken­versicherungen sind nicht verpflichtet, Anträge anzunehmen und führen vor jedem Vertragsabschluss eine Gesundheitsprüfung durch. Wer dort angibt, von HIV betroffen zu sein, wird abgelehnt.

Die Ausnahme von der Freiheit privater Kranken­versicherungen, Antragsteller abzulehnen, ist der Basistarif: Wer sich nicht gesetzlich versichern kann, aber gemäß der Pflicht zum Abschluss einer Kranken­versicherung eine Versicherung braucht, kann sich in diesem Sozialtarif versichern. Das muss jeder Anbieter der privaten Kranken­versicherung zulassen. Hier können Sie nachlesen, wie verschiedene PKV-Anbieter im Test abgeschnitten haben:

Private Kranken­versicherungen im Test


Was leistet der Basistarif der privaten Kranken­versicherung?

Der Basistarif der privaten Kranken­versicherung bietet Leistungen, die den Vorgaben für gesetzliche Kranken­versicherungen entsprechen. Deshalb gibt es hier auch keine großen Unterschiede zwischen den Anbietern. Kommt es beispielsweise in der gesetzlichen Kranken­versicherungen zu Kürzungen etwaiger Versicherungsleistungen, ändern sich auch die Leistungen im Basistarif entsprechend.

Auch wenn eine Gesundheitsprüfung in Form eines Fragenkatalogs erfolgt, spielen Vor­erkrankungen und individuelle Risikozuschläge keine Rolle für den individuellen Beitrag. Mehraufwendungen verteilen sich gleichmäßig auf alle Versicherten.

Was zahlt der Basistarif für AIDS-Erkrankte?

Auf jeden Fall werden AIDS-Medikamente von der Versicherung bezahlt. Seit 2019 werden für Menschen mit einem erhöhten Ansteckungsrisiko auch Medikamente, Untersuchungen und Beratung zur AIDS-Prävention (Präexpositionsprophylaxe, PrEP) übernommen (Quelle).

Maximale Kosten

Der Basistarif kann im Monat maximal so viel kosten wie der Höchstbetrag plus der durchschnittliche Zusatzbeitrag der gesetzlichen Kranken­versicherung – damit beträgt der maximale Monatsbeitrag für den Basistarif 2022 769,16 Euro. Wer z.B. wegen Arbeitslosigkeit hilfsbedürftig im Sinne des SGB II § 9 ist, muss nur die Hälfte zahlen. Darüber hinaus sind auch staatliche Zuschüsse für Empfänger von Sozialleistungen möglich. Beamte erhalten im Basistarif ihre Beihilfe in gewohnter Höhe. Mehr dazu, was der Basistarif leistet und wer ein Anrecht darauf hat, können Sie hier lesen:

Mehr zum Basistarif

Kostenfreier Tarifvergleich zur privaten Kranken­versicherung

Passgenau und individuell von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten erstellt.

AIDS und HIV – die wichtigsten Fakten

Wann ist von HIV die Rede, wann von Aids?

Das Symptom AIDS (Acquired Immunodeficiency Syndrome bzw. Erworbenes Immunschwächesyndrom) tritt auf, wenn man sich mit dem Humanen Immunschwächevirus (HIV) infiziert. Das Virus macht sich bemerkbar, indem es den menschlichen Organismus derart schwächt, sodass Infektionen nur schwer bekämpft werden können.

Hat man sich einmal mit dem HI-Virus angesteckt, treten in der Regel lebensbedrohliche Krankheits­bilder auf, wie etwa schwere Infektionen oder Tumore. Die Übertragung des HI-Virus findet über das Blut oder durch Geschlechtsverkehr statt.


Nicht heilbar, aber behandelbar

2020 berichtete das Robert-Koch-Institut von einem leichten Anstieg der HIV-Diagnosen. Leider ist eine Heilung vom HIV noch nicht möglich, aber mittlerweile ist die Infektion gut behandelbar. In den letzten Jahren sind bedeutende Fortschritte im Kampf gegen Aids erzielt worden.

Ein früher Behandlungsbeginn verbessert die Chancen auf eine normale Lebenserwartung und eine gute Lebensqualität. Anti-HIV-Medikamente verhindern, dass AIDS auftritt und dass das Virus übertragen werden kann. Leider haben Betroffene trotz der Bemühungen um Aufklärung immer noch mit Diskriminierung zu kämpfen.

Die Deutsche Aidshilfe über die Behandlung von HIV

Fazit

Wer bereits eine private Kranken­versicherung hat und sich mit dem HI-Virus infiziert, muss nicht um seinen bestehenden Versicherungs­schutz fürchten. Für Menschen, die positiv getestet werden, bevor sie einen Vertrag abgeschlossen haben, ist eine Versicherung im Basistarif die einzige Möglichkeit, sich privat zu versichern.


Weitere Informationen zum Thema private Kranken­versicherung mit Vor­erkrankungen

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir können Sie zwar nicht explizit zum Thema beraten, sind jedoch offen für Verbesserungsvorschläge oder Anmerkungen, die Sie zu diesem Artikel haben. Schreiben Sie uns gern eine E‑Mail: