Wie die bAV durch das Betriebs­rentenstärkungs­gesetz (BRSG) attraktiver wird

Foto von von Munkhjin Enkhsaikhan
von Munkhjin Enkhsaikhan
aktualisiert

Das erwartet Sie hier

Wie das Betriebs­rentenstärkungsgesetz die bAV besonders für Arbeitnehmer noch vorteilhafter macht und was die Neuerungen für Arbeitgeber konkret bedeuten. Alle wichtigen Änderungen der bAV kurz und einfach erklärt.

Inhalt dieser Seite
  1. Das Betriebs­­rentenstärkungsgesetz (BRSG) im Überblick
  2. Auswirkungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
  3. Alle Änderungen im Detail
  4. Fazit

Das Wichtige in Kürze

  • Mit dem Betriebs­renten­­­stärkungsgesetz (BRSG) wurde die betriebliche Altersvorsorge (bAV) umfassend reformiert.
  • Ziel ist es, die betriebliche Altersvorsorge attraktiver zu gestalten und diese weiter zu verbreiten.
  • Die wichtigsten Änderungen: Einführung des Sozialpartner­modells als 6. Durchführungsweg, steuerliche und arbeitsrechtliche Verbesserungen.

Das Betriebs­rentenstärkungsgesetz (BRSG) im Überblick

Gesetzesänderungen sollen Beliebtheit der bAV steigern

Das Betriebs­rentenstärkungsgesetz (BRSG) ist seit dem 1. Januar 2018 in Kraft. Mit diesem Gesetz wird die betriebliche Altersvorsorge weitreichend reformiert. Denn bis dahin haben diese nur etwa 60 Prozent der Arbeitnehmer abgeschlossen. Nun sollen aber mit dem BRSG vor allem Mitarbeiter von kleineren und mittleren Betrieben sowie Geringverdiener vermehrt von der bAV profitieren.

Das BRSG umfasst im wesentlichen zwei Kernelemente: Einerseits sollen steuerliche und arbeitsrechtliche Anreize die bAV für Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Branchen attraktiver machen. Andererseits wurde das Sozialpartner­modell geschaffen. Das ist eine Art sechster „Durchführungsweg“ der bAV und gilt für Tarifverträge (mehr dazu weiter unten in diesem Beitrag).

Jetzt kostenfreies Angebot zur betrieblichen Altersvorsorge erhalten

Passgenau und individuell von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten erstellt. Wir helfen Ihnen außerdem mit der richtigen Umsetzung des BRSG.

Was bedeutet das Betriebs­rentenstärkungsgesetz für Arbeitgeber und Arbeitnehmer?

Wenn Sie Arbeitgeber sind:

  • Müssen Sie einen Arbeitgeberzuschuss in Höhe von 15 Prozent der eingezahlten bAV-Beiträge Ihres Mitarbeiters leisten, wenn sich dieser für eine Entgeltumwandlung entscheidet. Für neue Verträge ab 2019 gilt dies sofort, für bestehende Verträge gilt dies ab 2022.
  • Betrifft Sie das neue Sozialpartner­modell nur, wenn Sie einen entsprechenden Tarifvertrag haben.
  • Werden Sie vom Staat unterstützt, wenn Sie die bAV-Verträge von Geringverdienern bezuschussen.

Wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihren bAV-Berater. Nicht jede Änderung des BRSG wirkt sich auf die bAV in Ihrem Unternehmen aus. Haben Sie einen starken Partner an Ihrer Seite, wird dieser die nötigen Neuerungen in Ihr bAV-Konzept implementieren. Haben Sie keinen Ansprechpartner, dann wenden Sie sich gern an uns. Unsere Experten für betriebliche Altersversorgung unterstützen Sie gern und helfen Ihnen, Ihre bAV anzupassen und zu optimieren.


Wenn Sie Arbeitnehmer sind:

  • Erhalten Sie einen Zuschuss von Ihrem Arbeitgeber zu Ihren bAV-Beiträgen, wenn Sie die Entgeltumwandlung nutzen.
  • Können Sie einen höheren Beitrag steuerfrei einzahlen, wenn Sie in einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse, eine Direkt­versicherung oder in ein Sozial­versicherungs­modell einzahlen.
  • Können Sie Ihre Beiträge steuerfrei nachzahlen, falls Sie entgeltfreie Dienstjahre geführt haben.
  • Haben Sie einen Freibetrag im Alter, der nicht auf die Grundsicherung angerechnet wird.
  • Werden Sie entlastet, falls Sie noch einen Riester-Vertrag führen.

Überprüfen Sie Ihre betriebliche Altersvorsorge auf Ihre Entgeltumwandlungsvereinbarung und den Arbeitgeberzuschuss. Informieren Sie sich über die Änderungen bei Ihrem Betriebs­rat, Personalrat oder direkt beim Arbeitgeber.

Die wichtigsten Neuerungen im Betriebs­rentenstärkungsgesetz (BRSG)

Neben dem Sozialpartner­modell wurden im Betriebs­rentenstärkungsgesetz (BRSG) viele Neuerungen eingeführt. Unter anderem sieht dieses mehr steuerliche Förderung, einen verpflichtenden Arbeitgeberzuschuss und Beitrags­nachzahlungen vor. Die wichtigsten Neuerungen im Detail.

Einführung des Sozialpartner­modells

lesen

Das Sozialpartner­modell wird als 6. Durchführungsweg der bAV eingeführt. Dieser gilt für Tarifvertragsparteien, also Arbeitgeber und Gewerkschaften. Im Unterschied zu den anderen fünf Durchführungswegen ist beim Sozialpartner­modell eine reine Beitrags­zusage möglich. Arbeitgeber haften somit nicht mehr für die spätere Leistungen. Auch für das Sozialpartner­modell gilt ein verpflichtender Arbeitgeberzuschuss in höhe von 15 Prozent.

Alle Details zum Sozialpartner­modell:

Das Sozialpartner­modell in der betrieblichen Altersvorsorge

Mehr steuerliche Förderung

lesen

Arbeitnehmer konnten bisher jährlich bis zu 4 Prozent der Beitrags­­bemessungsgrenze in der allgemeinen Renten­versicherung West (BBG) steuer- und sozial­versicherungs­frei in einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse, eine Direkt­versicherung oder ein Sozialpartner­modell einzahlen. Zusätzlich konnten bis zu 1.800 Euro pro Jahr steuerfrei in die Betriebs­rente eingebracht werden.

Neu beträgt die Beitrags­­bemessungsgrenze bei den Steuern 8 Prozent, sozial­versicherungs­frei bleiben weiterhin 4 Prozent der Beiträge. Der zusätzliche Steuerfreibetrag fällt dafür weg. Bei den bAV-Durchführungswegen Unterstützungs­kasse sowie Direktzusage sind die steuerfreien Beiträge wie bisher unbegrenzt.

Arbeitgeberzuschuss wird Pflicht

lesen

Seit dem 1. Januar 2019 müssen Arbeitgeber bei neu abgeschlossenen Entgeltumwandlungsvereinbarungen 15 Prozent des umgewandelten Entgelts als Zuschuss zahlen. Allerdings nur soweit sie Sozial­versicherungs­beiträge einsparen. 2022 gilt diese Pflicht für alle bestehenden bAV-Verträge.

Nähere Infos zu den Regelungen um den Arbeitgeberzuschuss lesen Sie hier:

Arbeitgeberzuschuss in der bAV

Förderung bei geringen Einkommen

lesen

Mit dem BRSG sollen auch Arbeitgeber dazu animiert werden, eine bAV für Geringverdiener abzuschließen. Dazu erhalten sie staatliche Förderungen zur bAV, wenn sie Arbeitnehmern mit einem Einkommen von maximal 2.200 Euro brutto im Monat einen Zuschuss zur betrieblichen Altersvorsorge zahlen. Dazu müssen Arbeitgeber 240 bis 480 Euro in die bAV leisten. Diese Arbeitgeber können im Gegenzug 30 Prozent des Förderbeitrages bei der nächsten Lohnsteuer-Meldung in Abzug bringen.

Wie die bAV gefördert wird:

Förderung der betrieblichen Altersvorsorge

Freibetrag in der Grundsicherung

lesen

Vor dem Inkrafttreten des Betriebs­rentenstärkungsgesetz wurden Leistungen aus einer zusätzlichen Altersversorgung auf die staatlich zugesicherte Mindest­versorgung, auch Grundsicherung genannt, angerechnet. Neu gibt es dafür einen Freibetrag von bis zu 223 Euro, damit Rentner mehr von ihrer zusätzlichen Vorsorge­ haben.

Beitrags­nachzahlung, wenn das Arbeits­verhältnis ruht

lesen

Bei Elternzeit, Pflegezeit oder Sabbaticals ist das Arbeits­verhältnis vorübergehend unterbrochen. Oft können aus finanziellen Gründen keine Beiträge zur Altersvorsorge geleistet werden. Arbeitnehmer erhalten nun mit dem BRSG eine Nachzahlungsmöglichkeit, damit keine Lücken in der bAV entstehen.

Unter gewissen Voraussetzungen können diese Arbeitnehmer eine jährliche Nachzahlung in der Höhe von 8 Prozent der aktuellen Beitrags­bemessungsgrenze leisten. Möglich ist dies bis zu 10 Jahren. Er werden dabei auch entgeltlose Dienstjahre vor dem 01.01.2018 berücksichtigt. Allerdings muss die Nachzahlung spätestens zum Ende jenes Kalenderjahres erfolgen, das auf das Ende der entgeltlosen Periode folgt.

Alle Regelungen, wenn Sie in Elternzeit gehen:

Die bAV während der Elternzeit

Erhalten Mitarbeiter automatisch eine bAV?

lesen

In der Regel müssen sich Mitarbeiter aktiv um eine betriebliche Altersvorsorge bemühen. Beim sogenannten Opting-out werden alle Mitarbeiter automatisch zur bAV angemeldet. Wer nicht an der Entgeltumwandlung teilnehmen will, muss aktiv widersprechen. Seit 2018 ist diese automatische Entgeltumwandlung möglich, allerdings muss dies in einem Tarifvertrag geregelt werden. Nicht tarifgebundene Arbeitnehmer haben die Möglichkeit, sich an Tarifverträge anzulehnen. Es besteht jedoch keine Verpflichtung. Es ist also damit längst nicht so, dass alle Mitarbeiter automatisch eine bAV erhalten.

Verbesserung der Riester-Verträge

lesen

In der Rentenphase müssen für einen Riester-Rente-Vertrag in der bAV keine Sozial­versicherungs­beiträge mehr auf Leistungen gezahlt werden. Die Doppelverbeitragung von Kranken­- und Pflege­versicherung bei der riestergeförderten betrieblichen Altersversorgung wurde damit abgeschafft. Es gelten nun für den Riester-Vertrag in der betrieblichen Altersvorsorge die gleichen Bedingungen wie für einen privaten Riester-Vertrag. Zudem wurden die Zulagen von 154 auf 175 Euro pro Jahr angehoben.

Einfachere Vervielfältigungsregel

lesen

Verlässt ein Angestellter das Unternehmen, kann er steuerfrei zusätzliche Beiträge, wie etwa eine Abfindung, in die bAV leisten. Die Maximalhöhe war bisher abhängig von der Dienstzeit und den gezahlten Beiträgen in die bAV. Seit 2018 wird der sogenannte Vervielfältigungsbetrag berechnet, indem die Dienstzeit (maximal 10 Dienstjahre) mit 4 Prozent der aktuellen Beitrags­bemessungsgrenze multipliziert wird. Die Berechnung für die Vervielfältigungsregel ist damit einfacher.

Was mit der bAV bei einem Arbeitgeberwechsel passiert, lesen Sie hier:

Die bAV bei Jobwechsel

Fazit

Entlastungen und Förderungen machen die bAV attraktiver

Das Betriebs­rentenstärkungsgesetz (BRSG) hat die bAV maßgeblich reformiert und sie in vielen Punkten attraktiver gemacht – vor allem für Arbeitnehmer. Für Arbeitnehmer gibt es nun essenzielle Entlastungen wie den Freibetrag für die Kranken­kassenbeiträge oder für die Grundsicherung. Arbeitgeber müssen zwar von nun an verpflichtend einen Zuschuss für ihre Mitarbeiter zahlen, werden jedoch vom Staat gefördert, wenn es sich um einen Geringverdiener handelt.

Wer bereits einen Vertrag für eine betriebliche Altersvorsorge hat bzw. die bAV bereits im Unternehmen führt, sollte aktuelle Vereinbarungen auf die Neuerungen laut BRSG prüfen lassen. Neue bAV-Konzepte berücksichtigen das BRSG ohnehin bereits, wenn Sie einen starken Partner an Ihrer Seite haben.

Jetzt kostenfreies Angebot zur betrieblichen Altersvorsorge erhalten

Passgenau und individuell von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten erstellt. Wir helfen Ihnen außerdem mit der richtigen Umsetzung des BRSG.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir helfen Ihnen gerne. Professionelle Beratung von echten Menschen. Rufen Sie uns zum Ortstarif an oder schreiben Sie uns per E–Mail.

Foto von Katharina Tennius
Katharina Tennius
Ihre Ansprechpartnerin