Der Arbeitgeberzuschuss in der betrieblichen Altersvorsorge

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Arbeitgeberzuschuss ist eine zusätzliche Geldleistung des Arbeitgebers zu den bAV-Verträgen seiner Mitarbeiter.
  • Seit 2022 gibt es einen ver­pflichtenden Zuschuss in Höhe von 15 %.
  • Der Zuschuss muss jedoch nur geleistet werden, wenn der Mitarbeiter per Entgeltumwandlung in die bAV einzahlt und wenn der Arbeitgeber selbst Sozialabgaben dabei spart.
  • Eine Förderung in Form eines höheren Arbeitgeberzuschusses lohnt sich, um die Mitarbeiterbindung zu stärken.

Das erwartet Sie hier

Was der Arbeitgeberzuschuss ist, wie er berechnet wird und wie hoch er gesetzlich sein muss.

Inhalt dieser Seite
  1. Was ist der Arbeitgeberzuschuss?
  2. Vorteile für Arbeitnehmer und geber
  3. Gesetzliche Grundlagen
  4. Arbeitgeberzuschuss berechnen

Was ist der Arbeitgeberzuschuss in der betrieblichen Altersvorsorge?

Icon Bezahlen Geldschein

Arbeitgeberzuschuss für Direkt­versicherungen und Co.

Der Arbeitgeberzuschuss ist ein finanzieller Zusatzbeitrag, den der Arbeitgeber zusätzlich zu den Beiträgen der Mitarbeiter leisten muss. Dieser Zuschuss wird direkt in den bAV-Vertrag des jeweiligen Mitarbeiters eingezahlt und dient zur Erhöhung des bAV-Kapitals für die spätere Rente. Wichtig: Einen solchen ver­pflichtenden Zuschuss müssen Arbeitgeber nur zahlen, wenn die bAV über eine Direkt­versicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds oder das Sozialpartnermodell gestaltet wird.

Welche Vorteile hat der Arbeitgeberzuschuss?

Icon Hochhaus

Für Arbeitgeber

  • Mitarbeiterbindung und Motivation: Ein zusätzlicher finanzieller Anreiz kann die Motivation und die Unternehmensbindung stärken.
  • Steuerliche Vorteile: Beiträge vom Arbeitgeber, inklusive des Zuschusses, sind als Betriebsausgaben absetzbar.
  • Erfüllung der gesetzlichen Pflicht: Seit 2022 gilt für alle neuen und bestehenden bAV-Verträge ein Pflichtzuschuss von 15 %.
  • Wettbewerbsvorteil: Ein höherer Zuschuss kann ein entscheidendes Argument für neue Mitarbeiter sein.
Icon Person Mann

Für Arbeitnehmer

  • Höhere Rente: Durch den Arbeitgeberzuschuss erhöht sich die spätere Rentenzahlung.
  • Höhere Renditechancen: Der Zuschuss erhöht das investierte Kapital, was die potenzielle Rendite steigern kann.
  • Keine Zusatzbelastung: Der Zuschuss erhöht das bAV-Kapital, ohne dass der Arbeitnehmer mehr einzahlen muss.

Zuschuss ist keine zusätzliche Last für den Arbeitgeber

Obwohl es eine zusätzliche Geldleistung ist, ist der Zuschuss keine zusätzliche Belastung für den Arbeitgeber. Denn dieser dient als Ausgleich für seine eingesparten Sozial­versicherungsbeiträge durch die Entgeltumwandlung. Die Entgeltumwandlung wird vom Bruttolohn gezahlt und somit fallen innerhalb der Höchstgrenze keine Sozial­versicherungsbeiträge an. Im Vergleich zu einer gleich hohen Lohnerhöhung spart der Arbeitgeber also seinen Anteil an Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosen­versicherungsbeiträgen.

Gesetzliche Grundlagen zum Arbeitgeberzuschuss

Das müssen Sie seit 2022 für die bAV-Verträge Ihrer Mitarbeiter leisten

Für lange Zeit konnte der Arbeitgeber selbst entscheiden, ob er die betriebliche Altersvorsorge mit eigenen Beiträgen finanziell unterstützt. Seit dem 1. Januar 2019 muss er bei neu abgeschlossenen Betriebsrentenverträgen, die aus einer Entgeltumwandlung eines Arbeitnehmers bedient werden, einen Zuschuss von 15 Prozent leisten. Seit dem 1. Januar 2022 gilt diese Regelung auch für bestehende bAV-Verträge. Der Arbeitgeberzuschuss gehört zu den Pflichten des Arbeitgebers in der Einführung einer betrieblichen Altersvorsorge.

Icon Info

Wann Sie keinen Zuschuss leisten müssen

Der Zuschuss ist nicht zu leisten, wenn ein Tarifvertrag die Förderung ausschließt oder aber der Mitarbeiter oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze der Renten­versicherung West verdient und damit der Arbeitgeber keine Sozialabgaben spart. Die Förderung kann auch dann schon geringer ausfallen, wenn der Arbeitnehmer oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze der Kranken­versicherung verdient.

Wie wird der Zuschuss berechnet?

Rechenbeispiel: Arbeitgeberzuschuss zur bAV

Ein Arbeitnehmer erhält einen monatlichen Bruttolohn von 3.200 Euro. Davon investiert er über die Entgeltumwandlung 200 Euro in die betriebliche Altersvorsorge. Der Arbeitgeber spart dadurch Sozial­versicherungsbeiträge in Höhe von 19,4 Prozent. Aufgrund der Entgeltumwandlung leistet er deshalb 38,85 Euro weniger Sozialabgaben.

Mit dem ver­pflichtenden Arbeitgeberzuschuss von 15 Prozent muss er nun 30 Euro zum bAV-Vertrag hinzusteuern. Der Arbeitnehmer kann also 230 Euro in die bAV investieren. Der Arbeitgeber spart immer noch 8,85 Euro (38,85 Euro gesparte Sozial­versicherungsbeiträge – 30 Euro Pflichtzuschuss).

Monatliche Entgeltumwandlung200 €
Arbeitgeberzuschuss30 €
bAV-Beitrag für Arbeitnehmer230 €
Gesparte Sozialabgaben Arbeitgeber38,85 €
Tatsächliche Ersparnisse Arbeitgeber8,85 €

Icon Beleg

Rentenhöhe, Beitragshöhe und Steuer

Mit dem ver­pflichtenden Arbeitgeberzuschuss können die Leistungen der Betriebsrente erhöht werden. Sofern der Arbeitnehmer einverstanden ist, darf damit aber auch seine Beitragslast gemindert werden. Steuerlich wird der Zuschuss genauso behandelt wie die anderen Beiträge aus der Entgeltumwandlung.

Experten-Tipp

„Fördern Sie Ihren Arbeitnehmer. Das Beste daran, es kostet Sie keinen Cent extra! Seit 2019 gilt bei den meisten Durchführungswegen: Bei neu abgeschlossenen Verträgen muss der Arbeitgeber mit einem Zuschuss von 15 Prozent zur Entgeltumwandlung beitragen. Seit 2022 gilt diese Pflicht auch bei bestehenden Verträgen. In der bAV sollten die Mitarbeiter gleich behandelt werden. Es ist doch ungerecht, wenn eine altgediente Angestellte weniger Zuschuss erhält als ein neuer Arbeitnehmer.“

Foto von Stephan Seidenfad
Geschäftsführung

Die häufigsten Fragen zum Arbeitgeberzuschuss

Für welche Durchführungswege gilt die Pflicht zum Zuschuss?

lesen

Bei den bAV-Formen Direkt­versicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds und Sozialpartnermodell muss der Arbeitgeber den Zuschuss leisten. Bei der Unterstützungskasse sowie Direktzusage ist der Arbeitgeber weiterhin nicht zum Zuschuss verpflichtet, da hier die steuerfreien Beiträge unbegrenzt sind. Zudem kann bei den Zuschüssen per Tarifvertrag auch etwas anderes vereinbart werden – möglich sind auch ungünstigere Regelungen.

Was geschieht mit den bestehenden Arbeitgeberzuschüssen?

lesen

Hat ein Arbeitgeber schon vor 2019 beziehungsweise 2022 einen freiwilligen Zuschuss bezahlt, kann er diesen theoretisch anrechnen. „Allerdings muss er vorher irgendwo festgehalten haben, dass er mit dem Zuschuss etwas für seine eingesparten Sozialbeiträge zurückgeben will“, sagt unser Experte für betriebliche Altersversorgung Frank Heide. Ist das nicht der Fall, kann er nachträglich eine betriebliche Versorgungsordnung aufsetzen: „Allerdings braucht er dazu die Hilfe eines Juristen – vieles ist hier gesetzlicher Graubereich.“

Heide rät grundsätzlich allen Unternehmen, ihre Versorgungsordnung zu überarbeiten oder neu zu gestalten: „Sonst kann es passieren, dass ein Unternehmen viel mehr Zuschüsse zahlen muss als nötig.“ Hat es beispielsweise bisher einen Zuschuss von 10 % geleistet, kommen jetzt plötzlich weitere 15 % dazu. Sonst kommt er seiner Zuschuss-Pflicht nicht nach.

Was passiert mit den Zuschüssen beim Jobwechsel?

lesen

Beim gesetzlichen Arbeitgeberzuschuss gibt es einige Abweichungen von den bestehenden Regelungen: So sind unter anderem ver­pflichtende Arbeitgeberzuschüsse ab sofort unverfallbar. Das heißt, beim Jobwechsel kann sie ein Arbeitnehmer in jedem Fall mitnehmen. Bei den freiwilligen Zuschüssen gelten hingegen bestimmte Fristen. So muss die Rentenzusage zum Beispiel schon mindestens drei Jahre bestehen, wenn ein Mitarbeiter das Unternehmen verlässt.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir helfen Ihnen gerne. Professionelle Beratung von echten Menschen. Rufen Sie uns zum Ortstarif an oder schreiben Sie uns per E–Mail.

Foto von Katharina Burnus
Katharina Burnus
Ihre Ansprechpartnerin
Erfahrungen & Bewertungen zu transparent-beraten.de GmbH