Transparent-Beraten logo
ic_local_phone_black_24px Created with Sketch.
sandwich Created with Sketch.
Wir versichern Sie gern!

Unsere Berater freuen sich von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr (oder nach Vereinbarung) auf Ihre Fragen.

030 – 120 82 82 8 kontakt@transparent-beraten.de
Zweigstellen

Probleme mit dem Vermieter – Was tun?

Kein Mieter ist der Willkür seines Vermieters schutzlos ausgeliefert. Bei Problemen mit dem Vermieter gibt es je nach Ursache des Streites verschiedene Möglichkeiten sich zu wehren. Mietervereine und Verbraucherschutzzentralen sind mögliche Anlaufstellen.

Probleme mit dem Vermieter: Wer hilft?

Je nachdem, worum es sich thematisch bei dem Problem handelt, gibt es verschiedenen Möglichkeiten sich Hilfe zu suchen. Neben Informationen aus dem Netz gibt es spezielle Anwälte, die sich auf den Bereich Mietrecht spezialisiert haben. Mit einer Rechtsschutzversicherung können sich Mieter vorsorglich gegen Problem mit dem Vermieter absichern.

Hilfe bei Problemen mit dem Vermieter

Es gibt unterschiedliche Anlaufstellen, die Betroffene nutzen können, um sich beraten zu lassen. Neben Verbraucherzentralen, Verbraucherschutzverbänden und Anwaltskanzleien können auch Gespräche mit anderen Mietern eine Hilfe bei Problemen mit dem Vermieter bieten. Gerade wenn es sich um Sachverhalte handelt, die mehrere oder alle Mieter betreffen.

Kautions-Probleme mit dem Vermieter

Die Kaution ist häufig Grund für Ärger zwischen Mieter und Vermieter. Nicht selten fordern Vermieter höhere Zahlungen als gesetzlich zulässig oder zögern die Rückzahlung nach dem Auszug des Mieters hinaus. Ein solches Vorgehen müssen sich Mieter jedoch nicht gefallen lassen.

Die Höhe der Kaution ist gesetzlich nach oben begrenzt und § 551 im BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) definiert den gesetzlichen Rahmen, in dem sich der Vermieter bewegen darf.

§ 551 Begrenzung und Anlage von Mietsicherheiten

Der Paragraph zur Begrenzung und Anlage von Mietsicherheiten (§ 551) enthält wichtige Passagen, die den Umfang, die Anlage und die Zahlweise genau regeln.

  1. Die Höhe der Kaution darf nicht über dem Dreifachen der Monatsmiete, ohne Betriebskosten liegen.
  2. Die Kaution kann in drei Raten gezahlt werden. Wobei die erste Teilzahlung zum Beginn des Mietverhältnisses gezahlt werden muss. Die nächsten zwei Raten werden gemeinsam mit den unmittelbar folgenden Mietzahlungen fällig.
  3. Der Vermieter muss die Kaution getrennt von seinem Vermögen anlegen. Zinserträge stehen dem Vermieter zu.
  4. Vom Gesetz abweichende Vereinbarungen, die nachteilig für den Mieter sind, sind unwirksam.

Mietrecht hilft bei Problemen mit dem Vermieter

Sind die Probleme mit dem Vermieter größer, kann das Mietrecht weiterhelfen. Dabei genügt es manchmal bereits, sich in die entsprechenden Gesetze einzulesen. Wer so nicht weiterkommt, kann sich an einen Anwalt wenden, der auf Mietrecht und Probleme mit Vermietern spezialisiert ist.

BERATER-TIPP

»Unterschreiben Sie nichts voreilig. Sind z. B. Vereinbarungen und Mieterhöhungen erst einmal unterschrieben, haben Sie schlechte Karten dies rückgängig zu machen.«

Probleme mit dem Vermieter bei Auszug

Die Probleme, die sich nach dem Auszug mit dem Vermieter ergeben können sind vielfältig. Meist geht es jedoch um die Kaution, die Nebenkostenabrechnung oder der Zustand der Wohnung bei der Rückgabe.

Rückzahlung der Kaution: Probleme mit dem Vermieter

Für der Rückzahlung der Kaution hat der Vermieter relativ lange Zeit. Dies ist für Mieter häufig ärgerlich, da sie bei Einzug in eine neue Wohnung ebenfalls eine Kaution hinterlegen müssen. Aufgrund der Höhe der Kaution, kann das zum Teil ein echtes finanzielles Problem darstellen. Trotz allem hat der Vermieter hier das Recht auf seiner Seite.

Der Vermieter hat bis zu sechs Monate Zeit mit der Kautionsrückzahlung

Mit der Auszahlung der Kaution kann sich der Vermieter bis zu sechs Monate Zeit lassen. Der Grund sind eventuell noch offene Forderungen die auf Seiten des Vermieters entstehen können. Dazu zählen unter anderem eine ausstehende Nebenkostenabrechnung, Forderungen wegen unterlassener Schönheitsreparaturen und Schadensersatzansprüche wegen Schäden in der Wohnung, die vom Mieter verursacht wurden.

Probleme mit ehemaligen Vermieter

Aufgrund der Tatsache, dass die Vermieter sich relativ lange mit der Rückzahlung der Kaution Zeit lassen können, ist mit dem Auszug aus der Wohnung das Kapitel Probleme mit dem Vermieter häufig noch nicht abgeschlossen. Immer wieder kommt es vor, dass Vermieter sich weigern die komplette Kaution zurückzuzahlen. Dies begründen sie häufig mit der Nebenkostenabrechnung oder später entdeckten Mängeln. Probleme mit einem ehemaligen Vermieter können Nerven kosten, vor allem, wenn der Mieter nicht mehr in der selben Stadt wohnt. Damit der Vermieter zumindest nachträglich keine Wohnungsmängel vorschieben kann, ist es wichtig ein Protokoll der Wohnungsübergabe anzufertigen und im besten Fall einen Zeugen mitzunehmen.

Probleme mit dem Vermieter wegen der Nebenkostenabrechnung

Mieter haben grundsätzlich das Recht die Nebenkostenabrechnungen einzusehen. Weigert sich der Vermieter können Mieter ihr Einsichtsrecht von Gericht einklagen.

Doch selbst, wenn der Vermieter die Nebenkostenabrechnung zur Einsicht zur Verfügung stellt, empfiehlt es sich, die Abrechnung einen Experten vorzulegen. Dieser erkennt eher, ob die Nebenkostenabrechnung tatsächlich fehlerhaft ist oder nicht.

Probleme mit dem Vermieter: An wen kann man sich wenden?

Mieter, die Probleme mit ihrem Vermieter haben und Mitglied in einem Mieterverein oder beim Mieterschutzbund sind, können sich dort an einen Ansprechpartner wenden. Es gibt hier überregionale und regionale Anbieter.

Wer bei keinem Mieterverein Mitglied ist, aber eine Rechtsschutzversicherung mit Mietrechtsschutz hat, ruft bei seiner Rechtsschutzversicherung an. Über die Mietrechtschutz können sich Versicherte kostenlos beraten lassen und erhalten wenn nötig anwaltlichen Beistand.

Wer weder Mitglied in einem Mieterschutzbund ist noch eine Rechtsschutzversicherung hat, kann versuchen das Problem allein zu lösen oder muss selbst einen Anwalt engagieren und aus eigener Tasche bezahlen.

Probleme mit Vermieter wegen Schimmel

Probleme mit dem Vermieter SchimmelBemerkt der Mieter Schimmel in der Wohnung, muss er den Vermieter darüber informieren. Meist wird dann schnell über die Schuldfrage debattiert. Vermieter suchen bei Schimmelproblemen meist die Schuld beim Mieter. Diese wird beschuldigt, falsch zu lüften und zu wenig zu heizen. Der Mieter wiederum wird die Schuld eher beim Vermieter suchen. Kommt es hier nicht zu einer Einigung, können Probleme mit dem Vermieter wegen Schimmels schnell zu einem rechtlichen Problem werden. Dann muss mit Hilfe eines Gutachters geklärt werden, wer für den Schimmel verantwortlich ist und dementsprechend auch die Kosten für die Beseitigung tragen muss.

Schimmelprobleme Vermieter

Ist der Vermieter für die Schimmelprobleme verantwortlich, muss er auch für die Kosten der Schimmelbeseitigung aufkommen. Je nachdem wie groß das Problem ist, kann der Mieter eine Mietminderung vornehmen. Das sollten Mieter jedoch nur tun, wenn sie sicher sind, dass die Ursachen der Schimmelprobleme im Verantwortungsbereich des Vermieters liegen.

Weitere Informationen zum Thema Schimmel in der Wohnung

Probleme mit der Heizung – Aufgabe des Vermieters?

Wenn es Probleme mit der Heizung gibt, sollte der Vermieter schnellstmöglich darüber informiert werden. Sollte die Heizung gar nicht funktionieren und die Außentemperaturen so niedrig sein, dass die Mieter ohne Heizung frieren oder gar ihre Gesundheit gefährdet ist, ist der Vermieter verpflichtet das Problem mit der Heizung so schnell wie möglich zu beheben. Kommt der Vermieter dieser Pflicht nicht nach, ist eine Mietminderung möglich.

Begriffsklärung: Heizperiode
Die Heizperiode ist häufig im Mietvertrag festgeschrieben und umfasst meist den Zeitraum vom 1. Oktober bis zum 30. April. Vom Landgericht Berlin liegt ein Urteil aus dem Jahr 1998 vor, das folgendes besagt:

Während der Heizperiode müssen Wohnräume in der Zeit zwischen 6 und 22 Uhr auf mindestens 20 bis 22 Grad beheizbar sein. In den Nachtstunden muss eine Mindesttemperatur von 18 Grad möglich sein.

Probleme mit Vermietern von Ferienwohnungen

Probleme mit Vermietern betreffen nicht nur die heimische Wohnung. Auch im Urlaub hat man nicht selten mit Vermietern zu tun. Hier kann es ebenfalls zu Problemen kommen. Mit der Internetplattform Airbnb ist die Zahl der Urlauber, die sich Unterkünfte mieten stark angestiegen. Doch wie geht man als Mieter einer Ferienunterkunft damit um, wenn es beispielsweise Probleme mit einem Vermieter gibt, bei dem man über Airbnb eine Unterkunft gemietet hat?

transparent-beraten.de
star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch.