Cyber-Versicherung für Rechtsanwälte

Kosten, Leistungen, aktuelle Testergebnisse und Vergleich (2022)
Wir sind stolz auf eine hohe Kunden­zufriedenheit!

Überzeugen Sie sich selbst

Logos von Google, Trustpilot, Trustedshops und ProvenExpert.com

Das erwartet Sie hier

Was eine leistungsstarke Cyber-Versicherung für Anwälte kostet, warum sie sinnvoll ist und wogegen Sie sich damit absichern können.

Inhalt dieser Seite
  1. So sieht eine gute Versicherung aus
  2. Wichtige Leistungen
  3. Kosten (inkl. Kostenbeispiel)
  4. Aktuelle Testergebnisse
  5. Cyber Versicherungen im Vergleich
  6. Fazit

Das Wichtigste in Kürze

  • Wie viele Unternehmen laufen Anwaltskanzleien Gefahr, zum Opfer von Cyber-Angriffen zu werden.
  • Erhalten Unbefugte Zugriff auf sensible Kundendaten oder funktioniert das IT-System für längere Zeit nicht, kann das schwerwiegende finanzielle Folgen haben.
  • Die Cyber-Versicherung für Anwälte kombiniert eine Haftpflicht­versicherung auf diesem Gebiet mit Versicherungs­schutz bei Eigenschäden.
  • Eine Cyber-Versicherung kostet ab 25,08 € pro Monat.

Das macht eine gute Cyber-Versicherung für Rechtsanwälte aus

Internetrisiken für Anwaltskanzleien

Anwaltskanzleien arbeiten oft mit sensiblen Kundendaten und sind dafür verantwortlich, diese zu schützen. Hinzu kommt, dass sie wie mittlerweile viele Betriebe auf den Zugriff auf ihre gespeicherten Daten angewiesen sind, um überhaupt arbeiten zu können. Darum kann der Verlust von Daten von Mandanten zu hohen Schadensersatzforderungen und schwerwiegenden Rufschäden führen. Ransomware-Attacken, Cyber-Erpressung, Betrug mit falschen Identitäten und viele andere Arten von Cybercrime betreffen nicht nur große Firmen, sondern auch Selbständige und kleine Unternehmen.

Gute Praktiken im Hinblick auf Datensicherheit helfen, einem solchen Ereignis vorzubeugen, aber auch Rechtsanwälte, die Daten­schutz und Internetsicherheit sehr ernst nehmen, können zum Opfer einer Cyber-Attacke werden. Tritt dies ein, hilft eine leistungsfähige Cyber-Versicherung entscheidend, die Folgen abzufangen. Das Besondere an dieser Versicherung ist, dass Sie nicht nur leistet, wenn Sie versehentlich einem Dritten schaden, sondern auch Ihre eigenen Risiken absichert.

Die Cyber-Versicherung im Überblick

Die wichtigsten Vorteile einer guten Cyber-Versicherung

  • Sichert Fremdschäden und Eigenschäden ab
  • Hohe Deckungssummen möglich
  • Unterstützung bei IT-Forensik
  • Unterstützung bei der Schadensprävention
  • Versichert auch Verstöße gegen die DSGVO
  • Ersetzt entgangene Gewinne und fortlaufende Kosten bei Cyber-Betriebs­unterbrechung
  • Unterstützung in Krisensituation
  • PR-Maßnahmen, um Rufschäden aufzufangen
  • Übernahme von Kosten der Datenwiederherstellung oder Wiederbeschaffung von Datenträgern mit vertraulichen Inhalten

Mit uns die ideale Cyber-Versicherung für Anwälte finden

Sichern Sie sich bei uns bereits ab 25,08 Euro im Monat ab.
Ihr kostenfreies Angebot wird passgenau von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten für Sie erstellt.

  • Schnell und unkompliziert
  • Immer einen direkten Ansprechpartner
  • Im Versicherungsfall für Sie da
Icon Dokument

Hier direkt online vergleichen

Die Testsieger 2022 aus Stiftung Warentest, Ökotest und Focus Money im Vergleich.

Das leistet die Cyber-Versicherung für Anwälte

Versicherbare Eigenschäden

Entstehen einer Anwaltskanzlei durch Cyber-Angriffe oder andere Probleme im Zusammenhang mit ihrer Datenverarbeitung Kosten, greift die Cyber-Versicherung. In dieser versicherbar sind unter anderem die folgenden Szenarien:

  • Hackerangriffe
  • Cyber-Diebstahl
  • Cyber-Betrug
  • Bedienfehler
  • DSGVO-Bußgelder (soweit rechtlich zulässig)
  • Cyber-Betriebs­unterbrechungen
  • DoS-Attacken
  • Vertrauensschäden

Versicherbare Drittschäden

Die Cyber-Versicherung ist auch eine Cyber-Haftpflicht­versicherung die zahlt, wenn Dritte berechtigte Schadensersatzansprüche gegen Sie haben, und die Sie gegen unberechtigte Ansprüche verteidigt. Sie können sich so zum Beispiel für die folgenden Situationen absichern:

  • unberechtigte Schadenersatzforderungen
  • Verstoß gegen Geheimhaltungs- oder Daten­schutz­pflichten
  • versehentliches Versenden von Viren

Servicekosten

Darüber hinaus vermitteln und bezahlen Cyber-Versicherer je nach Tarif auch mehrere Leistungen, die Schäden entweder vorbeugen oder Sie bei der Schadensbegrenzung unterstützen. Es können zum Beispiel diese Kosten übernommen werden:

  • IT-Forensik
  • PR-Maßnahmen nach einem Hackerangriff
  • Training für Mitarbeiter
  • Beratung zur Prävention und Bewältigung von Krisen
  • Wiederbeschaffung von Datenträgern mit sensiblen Informationen
  • Datenwiederherstellung
  • Reparatur von IT-Systemen

Icon Gruppe Personen

Wer ist in der Cyber-Versicherung versichert?

In der Cyber-Versicherung kann man auch Angestellte und freie Mitarbeiter versichern. Es sind also auch Handlungen von Fachangestellten, Assistenten, Referendaren oder wissenschaftlichen Mitarbeitern versichert.

Wer haftet bei Fehlern eines Daten­schutzbeauftragten?

lesen

Hat eine Kanzlei einen externen Daten­schutzbeauftragten, haftet sie zunächst trotzdem bei Daten­schutzverstößen, aber der Daten­schutzbeauftragte kann in Regress genommen werden (weswegen sich bei diesem Beruf ebenfalls eine leistungsfähige Berufs­haftpflicht­versicherung empfiehlt). Hat ein interner Daten­schutzbeauftragter einen Verstoß begangen, haftet ebenfalls die Kanzlei. Es handelt sich hier um einen sogenannten Eigenschaden. Interne Daten­schutzbeauftragte sind ihrem Arbeitgeber gegenüber eingeschränkt haftbar und können sich mit einer D&O-Versicherung absichern.

Besondere Pflichten von Anwälten

lesen

IT-Sicherheit kommt bei Anwälten besondere Bedeutung zu, weil unter anderem in § 203 StGB, § 2 BRORA und § 43 abs. 2 BRAO festgehalten wird, welche Pflichten zum Schutz vertraulicher Informationen von Mandanten diese haben. Anwälte können sich auch strafbar machen, wenn Sie Geheimnisse von Mandanten nicht absichtlich offenlegen, sondern nur versäumen, diese ausreichend zu schützen. Darüber hinaus greifen auch die Regeln der DSGVO für die Verarbeitung aller Arten von personenbezogenen Daten. Es müssen also nicht nur sensible Daten geschützt werden.

Aus diesem Grund sollten Anwälte sorgfältig überprüfen und dokumentieren, wie es in ihrer Kanzlei um den Schutz von Kundendaten bestellt ist und ob sie geeignete Sicherheits­maßnahmen ergriffen haben. Hier können sie auch auf die Hilfe externer Dienstleister zurückgreifen.

Voraussetzungen für die Cyber-Versicherung

Damit die Cyber-Versicherung im Schadensfall wirklich leistet, muss der Versicherungsnehmer seinen Obliegenheiten ­gerecht werden, also die von der Versicherung geforderten Maßnahmen für den Schutz und die Sicherung ihrer Daten umsetzen und dokumentieren. Typische Sicherheits­maßnahmen sind zum Beispiel die folgenden:

  • komplexe, regelmäßig geänderte Passwörter
  • sensible Informationen in verschlüsselter Form versenden
  • häufige Datensicherung und regelmäßige Überprüfung derselben
  • regelmäßige Aktualisierungen der Software und Installation von effektiver Antivirensoftware

Was tun im Schadensfall?

Es ist auch wichtig, sich im Schadensfall korrekt zu verhalten. Werden zum Beispiel personenbezogene Daten gestohlen, müssen die Betroffenen, aber auch die entsprechenden Behörden informiert werden.

Viele Versicherer bieten Unterstützung dabei an, die Sicherheit Ihrer IT-Systeme zu verbessern. Mehr dazu, wie Schadensfälle in der Cyber­versicherung aussehen können und was zu einem solchen Fall zu tun ist, erfahren Sie hier:

Schadensfälle der Cyber­versicherung

Was kostet eine leistungsstarke Cyber-Versicherung?

Kostenbeispiel

Hier sehen Sie aufgeführt, was eine leistungsstarke Cyber-Versicherung für verschiedene Versicherungsnehmer kosten kann.

VersicherungsnehmerVersicherungssumme (Euro)Selbstbeteiligung (Euro)Monatliche Prämie (Euro)
einzelner Anwalt, 90.000 € Umsatz100.000 2.50025,08
Anwaltskanzlei mit zwei Mitarbeitern, 180.000 € Umsatz100.0002.50027,05
größere Kanzlei mit externem Daten­schutzbeauftragtem, 700.000 Euro Umsatz250.0005.00052,68
Umgerechneter Monatsbeitrag aus dem Jahresbeitrag. Wählen Sie am besten stets die jährliche Zahlweise, da sonst ein Aufschlag für unterjährige Zahlweise anfallen kann.

Davon hängen die Kosten ab

Faktoren, die über die Kosten einer Cyber-Versicherung entscheiden, sind unter anderem die folgenden:

  • Versicherungssumme
  • Umsatz des Versicherungsnehmers
  • vorhandene Maßnahmen zu Daten­schutz und Datensicherung
  • Leistungsumfang
  • Selbstbeteiligung

Was kostet Sie eine Cyber-Versicherung?

Ihr kostenfreies Angebot wird passgenau und individuell von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten erstellt.

Die besten Cyber-Versicherungen (2022)

Icon Stern

Bei der Suche nach der besten Cyber-Versicherung für Ihre Kanzlei helfen auch die Ergebnisse aktueller Tests und Rankings. Hier stellen wir Ihnen die Cyber-Versicherungen vor, deren Tarifbedingungen in einer unabhängigen Analyse überzeugen konnten:

Cyber-Versicherungen im Test (2022)

Cyber-Versicherungen für Anwälte im Vergleich: Darauf sollten Sie achten

Vergleichskriterien für Cyber-Versicherungen

Beim Vergleich von Cyber-Versicherungen für Rechtsanwälte bietet es sich zunächst an, die Preise verschiedener Tarife und Anbieter zu vergleichen. Doch Sie sollten auch darauf achten, welche Situationen versichert sind und was genau die Versicherung im Schadensfall leistet.

  • Wie hoch ist die Versicherungssumme?
  • Wie hoch ist die Selbstbeteiligung im Schadensfall?
  • Welche Schäden sind versichert? In welcher Höhe?
  • Unterstützt die Versicherung Sie bei der Schadensprävention- und Bewältigung beziehungsweise vermittelt professionelle Unterstützung?
  • Wie wird der Tarif in aktuellen Tests bewertet?

Wie bei allen Versicherungen sollten Sie die Versicherungsbedingungen genau lesen. Nutzen Sie für einen unkomplizierten Vergleich von Preisen und Leistungen gern unseren kostenfreien Online-Tarifrechner.

Jetzt Tarife der Cyber-Versicherung für Anwälte direkt online vergleichen

Ihr kostenfreies Angebot wird passgenau und individuell von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten erstellt.

Welche weiteren Versicherungen brauchen Rechtsanwälte?

Anwälte sind verpflichtet, eine Berufs­haftpflicht­versicherung bzw. Vermögensschaden­haftpflicht abzuschließen, da in der Branche hohe Schadenersatzforderungen möglich und keineswegs selten sind. Eine Betriebs­haftpflicht­versicherung, die in der Berufs­haftpflicht­versicherung integriert sein kann, versichert auch Sach- und Personenschäden im Zusammenhang mit Ihrer Tätigkeit. Ihre Büroausstattung können Sie mit einer Geschäftsinhalts­versicherung oder Elektronik­versicherung absichern. Bei gerichtlichen Auseinandersetzungen hilft eine Firmen­rechts­schutz­versicherung.

Sehr empfehlenswert ist auch die Absicherung durch eine Berufsunfähigkeits­versicherung. Die Tätigkeit als Anwalt ist zwar körperlich nicht so anspruchsvoll und gefährlich wie andere Berufe, aber Berufsunfähigkeit aus gesundheitlichen Gründen ist auch hier ein relevantes Risiko.

Fazit

Die Absicherung durch eine Cyber-Versicherung ist für Anwälte sinnvoll, da sie oft mit sensiblen Daten arbeiten und funktionierende IT-Systeme zunehmend eine zwingende Voraussetzung für ihre Arbeit sind. Ein Vergleich verschiedener Anbieter und Tarife hilft, die optimale Versicherung für Ihr Unternehmen abzuschließen. Beachten Sie jedoch, dass Sie dennoch Ihre IT-Sicherheits­maßnahmen ergreifen und dokumentieren müssen.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir helfen Ihnen gerne. Professionelle Beratung von echten Menschen. Rufen Sie uns zum Ortstarif an oder schreiben Sie uns per E–Mail.

Foto von Katharina Tennius
Katharina Tennius
Ihre Ansprechpartnerin