So hilft eine Cyber-Versicherung bei Erpressung

Foto von von Munkhjin Enkhsaikhan
von Munkhjin Enkhsaikhan
aktualisiert

Das erwartet Sie hier

Wie Sie eine Cyber-Versicherung bei digitaler Erpressung schützt und mit welchen Kosten Sie rechnen können.

Inhalt dieser Seite
  1. Cyber Versicherung bei Erpressung: Darum sinnvoll
  2. Wer ist betroffen und für wen lohnt sich eine Versicherung?
  3. Was leistet die Versicherung konkret?
  4. Was kostet die Absicherung?
  5. Fazit

Das Wichtige in Kürze

  • Eine Cyber-Versicherung mit dem Zusatzbaustein Cyber-Erpressung schützt Sie oder Ihr Unternehmen vor Eigenschäden sowie Ansprüchen beteiligter Dritter.
  • Gerade Freiberufler und Unternehmen sollten auf eine leistungsstarke Cyber-Versicherung mit Zusatzschutz gegen digitale Erpressung setzen. Das Risiko von teuren Cyber-Erpressungen und Folgeschäden ist bei ihnen viel höher.
  • Eine Cyber-Versicherung mit integriertem Schutz vor Cyber-Erpressung erhalten Sie bereits ab 21,59 € pro Monat.
  • Im Falle einer Cyber-Erpressung sollten Sie immer unverzüglich Ihren Versicherer kontaktieren!

Wie Sie sich mit einer Cyber-Versicherung bei Erpressung schützen

Erpresser legen mit Hilfe von Schadsoftware die Computer der Betroffenen lahm. Für die Freigabe der Daten verlangen sie ein Lösegeld. Die Betroffenen sehen sich auch dann hohen Kosten gegenüber, wenn sie die geforderte Summe nicht zahlen. Die Cyber-Attacke kann den gesamten Betrieb zum Stillstand bringen. Datenrettung und Schutz­maßnahmen verursachen weitere Kosten.

Eine Cyber-Versicherung mit dem Zusatzbaustein Cyber-Erpressung sowohl die Kosten für Ihre Eigenschäden als auch Haftpflichtschäden gegenüber Dritten, die durch eine digitale Erpressung entstehen. Viele Versicherer decken zudem Präventiv­maßnahmen ab, mit denen Sie Ihr System gegen Hacker-Angriffe schützen.

Ransomware: das Werkzeug digitaler Erpressung

Zur digitalen Erpressung setzen Cyberkriminelle sogenannte Ransomware ein. Ransomware kündigt sich Ihnen nicht an: Sobald Sie sie bemerken, ist es bereits zu spät. Diese Ransomware tritt in der Regel in 2 Varianten auf:

  1. Eine Variante täuscht eine Verschlüsselung lediglich vor und manipuliert das System so, dass Nutzern der Zugriff auf ihren eigenen Computer versperrt wird.
  2. Die zweite, wesentlich gefährlichere Variante, Krypto-Ransomware, verschlüsselt die Daten tatsächlich und infiziert das gesamte Netzwerk sowie alle damit verbundenen Endgeräte.

In beiden Fällen fordern Cyber-Kriminelle von Geschädigten Lösegeldzahlungen, um die „Sperre“ wieder aufzuheben – ob eine Zahlung des Lösegelds das tatsächlich bewirkt, bleibt jedoch fraglich. Das Bundes­kriminalamt rät, solchen Lösegeldforderungen nicht nachzukommen.

Cyber-Erpressung macht den größten Anteil an Cyber-Kriminalität aus

Aktuelle Studien der Allianz-Industrie­versicherungs­tochter AGCS bescheinigen nicht nur einen rasanten Anstieg der Fälle von Online-Erpressung, mit allein mehr als 500.000 Fällen in der Bundes­republik im Jahr 2020, sie weisen zudem auf die steigenden Schadenssummen hin (Quelle). Mittlerweile machen Fälle von Cyber-Erpressung, zusammen mit DDoS-Attacken, den größten Anteil an Cyber-Kriminalität aus. Mit der zunehmenden Digitalisierung und Technologisierung von Arbeits­prozessen, Anlage­n, Kundendaten und allen weiteren Informationen, benötigen Sie einen zuverlässigen Schutz, auf den Sie sich im Ernstfall verlassen können.

Mehr zum steigenden Cyber-Risiko für Unternehmen

Wer ist betroffen und für wen lohnt sich die Cyber-Versicherung bei Erpressung?

Privatleute sowie Unternehmen betroffen

Von digitaler Erpressung kann grundsätzlich jeder betroffen sein, Privatleute ebenso wie Unternehmer. Computer von Privatpersonen werden dabei meist von Ransomware infiziert, die eine Datenverschlüsselung lediglich vortäuscht. Im Ernstfall muss das System neu aufgesetzt werden, um alle Spuren der Schadsoftware zu entfernen. Das ist ärgerlich und zeitaufwendig, verursacht aber in der Regel keine hohen Kosten.


Deutlich höheres Risiko und höhere Kosten für Unternehmer

Wesentlich ernster kann eine Cyber-Attacke für Unternehmen ablaufen. Diese stehen mehr im Fadenkreuz von Hackern, da sie bei Unternehmen höhere Lösegeldzahlungen vermuten. Zu den Kosten für die Beseitigung der Schadsoftware kommt der Verlust von Einnahmen. Eine Cyber-Versicherung gegen Erpressung lohnt sich daher für alle Unternehmen, Selbständige und Freiberufler, die auf ihren Computer und ihr Netzwerk angewiesen sind. Das gilt für Online-Händler ebenso wie für Anwälte, Steuerberater, Ärzte und Zahnärzte und mittelständische Betriebe.

Jetzt Cyber-Versicherung direkt online abschließen

In Kooperation mit der mailo AG

Was leistet die Cyber-Versicherung bei Erpressung genau?

Cyber-Versicherungs­policen bestehen aus einem Basispaket, das Sie um einen zusätzlichen Baustein gegen Cyber-Erpressung – sowie andere Fälle von Cyber-Kriminalität – erweitern können. Die Cyber-Versicherung gegen Erpressung übernimmt im Schadensfall sogenannte Eigenschäden, also finanzielle Schäden, die Ihrem eigenen Unternehmen entstehen. Außerdem deckt sie Haftpflichtschäden gegenüber Dritten ab, zahlt also beispielsweise, falls Sie aufgrund der Attacke Termine nicht einhalten können und Geschäftspartner Schadensersatz­ geltend machen.

Leistungen im Überblick

  • Kompensation des entstandenen Ertragsausfalls durch unbenutzbare Computer und Netzwerke
  • Übernahme von Haftpflichtansprüchen Dritter, sofern diese in konkreter Verbindung zu dem Erpressungsfall stehen
  • Übernahme der Kosten für notwendige Datenwiederherstellungen
  • Finanzierung und Beratung zu Präventiv­maßnahmen
  • Professionelle Entfernung der Schadsoftware vom System

Alle Leistungen der Cyber-Versicherung

Mögliche Zusatzleistungen

Einige Versicherer bieten die Möglichkeit an, sofern eine Entfernung der Ransomware durch einen IT-Dienstleister nicht erfolgreich war, das Lösegeld zu zahlen. Das wird auf Einzelfallbasis entschieden. Außerdem sind die folgenden Zusatzleistungen je nach Tarif möglich:

  • Beauftragung externer Computer-Forensik-Analysten zur Tätersuche
  • Krisenmanagement und PR-Maßnahmen im Versicherungs­fall, mit denen Sie einer Rufschädigung durch die Cyber-Attacke entgegenwirken.

Experten-Tipp: Beachten Sie die geltende Nachmeldefrist!

„Nicht jeder Angriff aufs Computernetzwerk wird sofort entdeckt. Ransomware macht sich zwar meist direkt bemerkbar und legt das System lahm, sobald sie sich installiert hat. In einigen Fällen kann es bis zur Entdeckung der Schadsoftware aber auch ein paar Tage dauern, etwa während eines Betriebs­urlaubs. Eventuell haben Sie Ihre Versicherung bereits gekündigt, wenn Sie auf den Schaden aufmerksam werden. Die Nachmeldefrist gibt an, in welcher Zeitspanne nach Ablauf der Police der Versicherer noch für den Schaden aufkommt.“

Foto von Benjamin Mai
Signatur von Benjamin Mai
Benjamin Mai
Berater

Wie hoch sollte die Deckungssumme sein?

Die im Vertrag genannte Summe deckelt die Zahlungen in Erpressungsfällen und solchen von Cyber-Kriminalität. Versicherer bieten bereits Verträge mit Deckungssummen von 25.000 Euro an. Wir empfehlen aber selbst für Freiberufler und Soloselbständige eine Deckungssumme von 100.000 Euro. Mittelständische und große Unternehmen sollten weitaus höhere Deckungssummen wählen, da Betriebs­ausfälle, Lösegeldforderungen und Haftansprüche bei diesen Unternehmen traditionell ebenso weitaus höher bemessen sind.


Welche Schadensfälle sind nicht abgedeckt?

  • Ransomware-Attacke ist auf Eigenverschulden oder Bedienfehlers eines Mitarbeiters zurückzuführen
  • Datenschutz­rechte, Datenvertraulichkeit oder IT-Sicherheit Dritter wird durch die Cyber-Erpressung verletzt

Was für Schadensfälle passieren können und wie die Cyber-Versicherung hilft

Experten-Tipp: Schaden direkt melden

„Sofern Ihre Rechner mit Ransomware infiziert sind, versuchen Sie auf keinen Fall das Problem eigenständig zu lösen oder überhastet Lösegeldforderungen zu erfüllen. Kontaktieren Sie umgehend Ihren Versicherer! Das ist Ihre Pflicht, um den Leistungs­anspruch gegenüber dem Versicherer zu wahren.“

Foto von Benjamin Mai
Signatur von Benjamin Mai
Benjamin Mai
Berater

Was kostet eine Cyber-Versicherung gegen Erpressung?

Die Kosten der Cyber-Versicherung richten sich nach dem Leistungs­umfang und der vereinbarten Versicherungs­summe. Wir haben ein Rechenbeispiel für Sie erstellt, damit Sie einen ersten Ausblick auf die zu erwartenden Kosten erhalten. Beachten Sie, dass diese neben dem Leistungs­umfang maßgeblich von Jahresumsatz und Unternehmensgröße abhängig sind.


Rechenbeispiel

Unternehmeninhabergeführtes Architekturbüro
Jahresumsatz300.000 €
Deckungssumme50.000 €
Selbstbeteiligung1.000 €
BesonderheitenBisher keine Fälle von Cyber-Kriminalität
Versicherungs­beitrag259,12 € pro Jahr
21,59 € pro Monat*
*Umgerechnet aus dem Jahresbeitrag zur Veranschaulichung. Versicherungs­beiträge werden meist jährlich gezahlt. Beachten Sie, dass bei unterjähriger Zahlweise möglicherweise ein Aufschlag fällig wird.

Jetzt Cyber-Versicherungen direkt online abschließen

In Kooperation mit der mailo AG

Fazit

Besonders als Unternehmer oder Freiberufler sollten Sie sich der steigenden Cyber-Kriminalität bewusst sein. Schützen Sie sich mit einer leistungsstarken Cyber-Versicherung gegen Erpressung, um im Ernstfall Ransomware und Hackern nicht schutzlos ausgeliefert zu sein. Zahlen Sie auf keinen Fall das Lösegeld, sondern dokumentieren Sie die infizierten Rechner und kontaktieren Sie Ihren Versicherer – dieser hilft Ihnen einen kühlen Kopf zu bewahren. Nutzen Sie gern unseren kostenfreien Online-Tarifrechner auf dieser Seite, um direkt den passenden Tarif abzuschließen.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir helfen Ihnen gerne. Professionelle Beratung von echten Menschen. Rufen Sie uns zum Ortstarif an oder schreiben Sie uns per E–Mail.

Foto von Katharina Tennius
Katharina Tennius
Ihre Ansprechpartnerin