Erfahrungen & Bewertungen zu transparent-beraten.de GmbH
Transparent-Beraten logo
Jetzt Tarife vergleichen    
ic_local_phone_black_24px Created with Sketch.
sandwich Created with Sketch.
Wir beraten Sie gern!

Unsere Berater freuen sich von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr (oder nach Vereinbarung) auf Ihre Fragen.

030 – 120 82 82 8 kontakt@transparent-beraten.de
Zweigstellen
Deutschlandweit in Bayern, NRW, Niedersachsen etc. Alle Zweigstellen ›
Kostenfreier Vergleich Veranstaltungshaftpflicht

Veranstalterhaftpflicht – Schaden & Schadensfälle

Ein Unfall während der laufenden Veranstaltung – Wie verhält sich der Veranstalter nun richtig? In welchen Fällen übernimmt die Veranstalterhaftpflicht einen Schaden? Und welche Folgen hat es, wenn Sie auf den Versicherungsschutz verzichten?
Wer schreibt und berät hier eigentlich?
Über Uns

Wann deckt die Veranstalterhaftpflicht einen Schaden ab?

Grundsätzlich deckt die Veranstalterhaftpflicht einen Schaden, der während der Aufbauarbeiten, der laufenden Veranstaltung sowie während der Aufräumarbeiten nach einer Veranstaltung passiert. In der Regel gilt der Versicherungsschutz nicht nur für den Veranstaltungszeitraum selbst, sondern schließt jeweils drei Tage Vor- und Nachbereitungszeit ein. (S. a. Veranstalterhaftpflicht-Leistungen) Bei Bedarf lässt sich dieser Zeitraum oft auch verlängern.

Der Leistungsumfang der Veranstalterhaftpflicht umfasst dabei folgende Schäden bzw. Leistungen:

  • Personenschäden
  • Sachschäden
  • indirekte Vermögensschäden
  • den passiven Rechtsschutz

Veranstalterhaftpflichtversicherung Schaden

Was ist im Schadensfall zu tun?

Geschieht ein Unfall, verletzt sich jemand oder werden Sachen beschädigt, sollten Sie der Veranstalterhaftpflicht den Schaden so schnell wie möglich melden. Die Kontaktdaten können Sie Ihrem Versicherungsvertrag entnehmen. In aller Regel bieten die Versicherer eine Notrufnummer an, unter der sie außerhalb der Geschäftszeiten zu erreichen sind. Alternativ können Sie den Schaden auch per E-Mail melden. Viele Anbieter halten auf ihrer Webseite zudem ein Online-Formular zur Schadensmeldung bereit. Formulieren Sie die Schadensmeldung nüchtern und sachlich und dokumentieren Sie den Schaden wann immer möglich durch Fotos oder Videos.

BERATER-TIPP

»Auf keinen Fall sollten Sie in Vorleistung gehen. Geben Sie niemals ein Schuldeingeständnis ab, ohne zuvor mit dem Versicherer gesprochen zu haben. Ihr Versicherer prüft zunächst, ob die Schadensersatzansprüche überhaupt berechtigt sind. Falls nicht, wehrt er die Forderungen für Sie ab, falls nötig auch vor Gericht.«

Beispielfall 1: Personenschaden durch loses Kabel

Ein Schützenverein feiert den Königsball. Beim Tanzen stolpert ein Besucher über ein loses Kabel und stürzt. Dabei fällt er unglücklich und bricht sich das Bein. Der Bruch muss operiert werden, der Besucher ist daraufhin für mehrere Wochen arbeitsunfähig.

Personenschaden ohne Veranstalterhaftpflicht

Hat der Schützenverein keine Veranstalterhaftpflicht abgeschlossen, haftet er mit der Vereinskasse für den Personenschaden. Gegebenenfalls kann zur Deckung auch das Privatvermögen des Vereinsvorstands herangezogen werden. Dabei sind nicht nur die Heilungskosten zu zahlen, sondern auch Schmerzensgeld für die den Umfang der erlittenen Schmerzen sowie Ersatz für den Arbeitsausfall. Je nach Umfang und Dauer der Verletzung kann die Schadenssumme schnell einen sechs- bis siebenstelligen Betrag erreichen.

Personenschaden mit Veranstalterhaftpflicht

In der Veranstalterhaftpflicht sind Personenschäden mitversichert. Die Versicherung zahlt alle Heilungskosten und Schmerzensgeld bis zur vereinbarten Deckungssumme. Das gilt allerdings nur, solange der Schaden nicht grob fahrlässig verursacht wurde. War das Kabel zum Beispiel gar nicht gesichert, kann es sein, dass die Versicherung die Zahlung verweigert oder nur einen Teil der Schadenssumme übernimmt.

Beispielfall 2: Sachschaden am Auto eines Anwohners

Eine Eventagentur bringt für ein bevorstehendes Rock-Konzert ein Werbebanner am Veranstaltungsort an. Eine heftige Windböe reißt die Werbeplane mit und schleudert sie gegen das etwas weiter entfernt stehende Auto eines Anwohners. Es entsteht ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro.

Sachschaden ohne Veranstalterhaftpflicht

Ohne Veranstalterhaftpflicht muss die Eventagentur den Schaden selbst tragen. In diesem Fall ist die Schadenssumme noch vergleichsweise gering und gefährdet nicht unbedingt die Existenz des Veranstalters. Die Schadensersatzzahlungen bedeuten aber in jedem Fall in einen Verlust.

Sachschaden mit Veranstalterhaftpflicht

Die Veranstalterhaftpflicht übernimmt in aller Regel die Schadensregulierung für den entstandenen Sachschaden. Voraussetzung dafür ist, dass der Schaden innerhalb des festgesetzten Versicherungszeitraums geschieht und der Veranstalter sowie seine Mithelfer alles unternommen haben, um die Werbeplane ordnungsgemäß zu sichern, also keine grobe Fahrlässigkeit vorliegt.

Beispielfall 3: Schaden durch verdorbenes Essen

Auf der Weihnachtsfeier eines Vereins gibt es ein großes Buffet. Unter anderem wird Kartoffelsalat serviert. Leider ist der Salat verdorben, einige Gäste leiden nach dem Fest unter Magenproblemen.

Schaden durch Bewirtung ohne Veranstalterhaftpflicht

Besteht keine Veranstalterhaftpflicht, muss der Verein eventuelle Schadensersatzforderungen aus eigener Tasche tragen. Neben einem Ersatz für die Heilungskosten können die betroffenen Gäste ebenfalls Schmerzensgeld und gegebenenfalls die Erstattung eines Verdienstausfalls fordern.

Schaden durch Bewirtung mit Veranstalterhaftpflicht

Viele Tarife der Veranstalterhaftpflicht decken auch Schäden durch die Bewirtung von Gästen ab. Wer plant, auf seinem Event Essen und Getränke zu servieren, sollte eine Police mit dem entsprechenden Leistungsumfang wählen.

Beispielfall 4: Schäden durch Baufahrzeug

Um das Gelände für ein bevorstehendes Fest zu ebnen, ist eine Planierraupe im Einsatz. Bei der Auffahrt auf das Gelände stößt der Fahrer gegen den Zaun des Nachbargrundstücks und verursacht einen Sachschaden in Höhe von rund 800 Euro.

Schäden durch Baufahrzeuge ohne Veranstalterhaftpflicht

Der Schaden ist nicht groß, aber dennoch ärgerlich. Besteht keine Veranstalterhaftpflicht, wirft der Fall vor allem die Frage auf, ob der Veranstalter oder der Fahrer der Planierraupe bzw. eine eventuell beauftragte Baufirma für den Schaden aufkommen muss. In aller Regel trägt der Veranstalter und Auftraggeber der Arbeiten die Verkehrssicherungspflichten und muss daher für entstandene Schäden haften. Ganz eindeutig sind solche Fälle aber nicht: Kann der Auftraggeber nachweisen, dass er seine Pflichten nicht vernachlässigt hat, kann im Sinne einer verschuldensabhängigen Haftung die ausführende Baufirma in die Pflicht genommen werden.

Schäden durch Baufahrzeuge mit Veranstalterhaftpflicht

Schäden durch nicht zulassungs- und versicherungspflichtige Fahrzeuge sind in den meisten Tarifen der Veranstalterhaftpflicht mit eingeschlossen. Die Versicherung kommt dann für den Schaden auf. Wichtig ist, dass alle beteiligten Helfer im Versicherungsvertrag aufgeführt sind.

In diesen Fällen wird der Schaden nicht übernommen!
Die Veranstalterhaftpflicht haftet bei leicht fahrlässig herbeigeführten Schäden. Grobe Fahrlässigkeit ist in der Regel ausgeschlossen, vorsätzlich herbeigeführte Schäden sind nie abgedeckt. Für folgende Schadensfälle kommt die Veranstalterhaftpflicht ebenfalls nicht auf:

  • Schäden an Mobiliar und Geschirr
  • Schäden, die sich Besucher untereinander zufügen
  • Schäden, die sich versicherte Helfer untereinander zufügen
  • durch Besucher verursachte Schäden
  • Geldstrafen und Bußgelder

Mietsachschäden und Schäden an gemieteter Veranstaltungstechnik müssen in aller Regel gesondert abgesichert werden.

Beispielfall 5: Schäden durch Zug- und Reittiere

Der lokale Karnevalsverein veranstaltet einen großen Rosenmontagsumzug. Mit dabei sind auch Kutschen und Reiter. Ein plötzlicher lauter Knall lässt eines der Pferde scheuen. Es bricht durch eine Absperrung und beschädigt Autos sowie öffentliche Blumenbeete. Der Gesamtschaden liegt bei etwa 10.000 Euro.

Schäden durch Zug- und Reittiere ohne Veranstalterhaftpflicht

Ohne Veranstalterhaftpflicht kommt der unbeabsichtigte Ausflug des Pferdes den Verein teuer zu stehen. Den entstandenen Sachschaden muss er aus der Vereinskasse zahlen – und kann dabei noch von Glück reden, dass keine Personenschäden entstanden sind.

Schäden durch Zug- und Reittiere mit Veranstalterhaftpflicht

Die Versicherung von Zug- und Reittieren gehört meist nicht zum Basis-Leistungsumfang einer Veranstalterhaftpflicht. Die meisten Policen bieten diese Möglichkeit aber als Erweiterung an. Wer eine Veranstaltung plant, bei der auch Tiere zum Einsatz kommen, sollte diese unbedingt mit absichern.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 20.01.2020 aktualisiert.
Über den Autor
Leοn Κnigge
Leon Knigge
mehr erfahren
ic_arrow_upward_black_24px Created with Sketch. zum Seitenanfang Veranstalterhaftpflicht Schaden