Transparent-Beraten logo
ic_local_phone_black_24px Created with Sketch.
sandwich Created with Sketch.
Wir versichern Sie gern!

Unsere Berater freuen sich von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr (oder nach Vereinbarung) auf Ihre Fragen.

030 – 120 82 82 8 kontakt@transparent-beraten.de
Zweigstellen

Hochzeit und Urlaub – Wann hilft eine Wetterversicherung?

Starke Wetterschwankungen, Regen und Dürre können nicht nur für Unternehmen zum Problem werden. Auch Privatpersonen sind immer häufiger betroffen. Wetterextreme werden künftig häufiger auftreten. Sowohl für Unternehmen als auch für Privatpersonen gibt es deshalb Wetterversicherungen, die für solche Fälle vorsorgen.

Wetterversicherung für die Hochzeit

Auch Privatpersonen können sich gegen Wetterrisiken absichern. Einige Versicherer bieten einen solchen Schutz für Veranstaltungen an. Wenn Brautpaare beispielsweise ihre Hochzeit mit einer Wetterversicherung gegen Regen absichern möchten, können sie einen entsprechende Versicherung für den Tag abschließen. Die Prämienhöhe hängt in diesem Zusammenhang von dem Regenrisiko ab, das sich aus Ort und Zeit der geplanten Veranstaltung errechnen lässt.  Das Paar zahlt dann zum Beispiel einen Beitrag von 150 Euro an die Versicherung, die ab einer Regenmenge von mindestens 2,5 Millimeter pro Stunde mindestens 5.000 Euro an die Versicherten auszahlt.

Event wegen Regen abgesagt - Welche Rechte haben Verbraucher?

Sagt ein Veranstalter ein Konzert, ein Festival oder eine andere Veranstaltung wegen starken Regens oder wegen eines Unwetters ab, erhalten die Ticketkäufer in der Regel die gesamten Kosten für das Ticket zurückerstattet.

Muss hingegen eine Veranstaltung aufgrund von schlechtem Wetter abgebrochen werden, haben die Besucher nur Anspruch auf eine anteilige Erstattung der Kosten. Die Höhe der Kostenerstattung richtet sich in diesem Fall danach, wie hoch, der Anteil der bereits erbrachten Leistung ist. Wird beispielsweise ein dreitägiges Festival bereits nach einem Tag abgebrochen, ist die Rückerstattung in der Regel höher als bei einem Abbruch am Ende des zweiten Tages.

Ansprechpartner für die Forderung einer Ticketpreis-Erstattung ist in der Regel der Veranstalter  bzw. die Vorverkaufsstelle.

Wetterversicherung gegen Regen im Urlaub – Gibt es das?

Wer kennt das nicht, im zweiwöchigen Jahresurlaub hat es gefühlt ohne Unterbrechung geregnet. Eine Schlechtwetterversicherung für den Urlaub scheint die Lösung, um zumindest finanziell für einen solchen Reinfall entschädigt zu werden.

Leider rechnet sich eine solche Versicherung weder für den Urlauber noch für die Versicherungen. Denn je höher das Regenrisiko ist, desto höher sind auch die Kosten.

Aus diesem Grund wurden Versuche einer solchen Wetterversicherung für den Urlaub immer recht schnell wieder vom Markt genommen. Derzeit haben Urlaubsreisende dementsprechend keine Möglichkeit sich finanziell gegen einen verregneten Urlaub abzusichern. Weiterhin möglich ist natürlich der Abschluss von Policen wie z. B. einer Skiurlaub-Versicherung.

Hinweis zum Versicherungsschutz

Viele deutsche Haushalte sind nicht ausreichend geschützt

Auch in Deutschland kommt es immer wieder zu Schäden durch extreme Wetterverhältnisse. Betroffen sind dabei nicht nur Unternehmen, auch Privathaushalte bekommen das extreme Wetter immer mehr zu spüren. Voll gelaufene Keller und überflutete Straßen sind in einigen Gegenden keine Seltenheit mehr. Da reguläre Gebäudeversicherungen den Schutz vor extremen Wetterverhältnissen in der Regel ausschließen, sollten vor allem Hausbesitzer mit einer zusätzlichen Elementarschadenversicherung vorsorgen. Sie schützt das Heim vor Gefahren wie Überschwemmung, Hochwasser, Erdrutschen und Erdbeben. Da im Schadensfall keine finanzielle Hilfe aus Steuermitteln zu erwarten ist, sollten Hausbesitzer selbst aktiv werden.

Wetterschwankungen nehmen zu

Mehr als drei Viertel aller Wirtschaftsbereiche weltweit sind vom Wetter beeinflusst. Durch seine Unberechenbarkeit stellt das Wetter ein hohes ökonomisches Risiko dar. „Die extremen Wetterschwankungen haben zugenommen, wodurch Wetterrisiken immer stärker in den Vordergrund rücken“, so ein Sprecher des Versicherers HDI in Hannover. Versicherungen gegen extremes Wetter sind zwar momentan noch Nischenprodukte, sie haben aber das Potenzial in Zukunft eine große Rolle zu spielen.

Viele Bereiche profitieren von Wetterversicherungen

Versicherungen gegen schlechtes Wetter können nicht nur von Gewerbetreibenden, sondern auch von Privatpersonen abgeschlossen werden, die beispielsweise mit einer Wetterversicherung eine Hochzeit absichern wollen. Das Wetter kann zwar nicht verändert werden durch die Versicherung, das Brautpaar kann sich aber stattdessen zum Beispiel über eine zweite Hochzeitsreise freuen. Eine besonders wichtige Rolle spielen die Versicherungen außerdem in Entwicklungsländern, hier haben sie das Potenzial, ganze Existenzen vor dem Untergang zu bewahren, wenn zum Beispiel eine Dürreperiode die Ernte vernichtet hat.

Schädliches Klima fürs Gewerbe: Wetterversicherung ersetzt Umsatzeinbußen

Das Geschäft mit dem Risiko Wetter ist nicht mehr nur in der Landwirtschaft gefragt. Viele Betriebe in Deutschland schließen mittlerweile solche Versicherungen ab, um sich vor schlechtem Wetter zu schützen. Zu den Geschäftsbereichen, für die eine Schlechtwetter-Versicherung interessant ist, zählen zum Beispiel

  • Wetterversicherung VeranstaltungEiscafés
  • Freibäder
  • Energieunternehmen
  • Biergärten
  • Reiseveranstalter
  • Textilunternehmen
  • und auch der Wintersportsektor

Derartige Betriebe sind in besonderem Maße auf passendes Wetter angewiesen. „Umfragen zeigen, dass der Klimawandel von Firmen als eines der zehn größten Risiken für ihre Geschäftsentwicklung angesehen wird“, sagt Karsten Berlage, Experte für Wetterversicherungen bei Allianz Risk Transfer.

So funktioniert die Wetterversicherung

Die Wetterversicherung sichert keine expliziten Schäden an Gegenständen oder Personen ab, sondern sie gleicht finanzielle Verluste aus, die durch bestimmte geschäftsschädigende Wetterereignisse entstehen. Die Leistung setzt sich dabei nicht aus dem konkret entstandenen Schaden zusammen, sondern wird anhand von Wettermessungen festgelegt. Die Werte, bei denen es zur Leistung durch die Versicherung kommen soll, werden im Vorhinein vom Versicherungsnehmer selbst festgelegt. Treten diese Wetterverhältnisse nachweislich ein, zahlt die Versicherung eine festgelegte Summe an den Versicherten aus. Die Höhe der Versicherungssumme richtet sich dabei nach der Anzahl der versicherten Schlecht-Wetter-Tage: Tritt der Versicherungsfall beispielsweise ab dem 12. Regentag ein, ist der Beitrag günstiger als wenn sie schon ab dem 8. Tag zahlen würde.

Fazit: Wetterversicherungen schützen in vielen Bereichen

Extreme Wetterverhältnisse beeinflussen nahezu jeden Ort auf der Welt und einen Großteil der wirtschaftlichen Bereiche. Da dieses Risiko in Zukunft ansteigen wird, werden auch Wetterversicherungen zunehmend an Bedeutung gewinnen. Egal ob Privatpersonen, Unternehmen oder Bauern, alle werden in einer bestimmten Form von extremen Wetterschwankungen beeinflusst.

transparent-beraten.de
star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch.