Die teuersten Berufsrisiken für Influencer und Co. und wie sie sich davor schützen können

Das Wichtigste in Kürze

  • Sobald Sie mit einer Online-Tätigkeit Geld verdienen, haften Sie bei Schäden privat mit Ihrem Vermögen. Private Versicherungen greifen nicht.
  • Die teuersten Berufsrisiken für Influencer, Streamer, YouTuber und Blogger sind in der Regel Schadensersatzforderungen aufgrund von Wettbewerbs- und Urheberrechts­verletzungen.
  • Für YouTuber, Blogger, Streamer und Influencer ist eine Versicherung gegen Vermögensschäden, Cyber-Risiken und Elektronikschäden sinnvoll.
  • Eine Bestandsaufnahme der Berufsrisiken sowie eine Beratung durch Experten hilft, das passende Versicherungspaket zu finden.
  • Die meisten Influencer in Deutschland verdienen jedoch wenig. Ihr Einkommen ist unterdurchschnittlich.

Das erwartet Sie hier

Was die teuersten Berufsrisiken für Influencer, YouTuber, Blogger und Streamer sind, wie wenig Influencer in Deutschland eigentlich verdienen und wie sich Influencer und Co. am besten absichern.

Inhalt dieser Seite
  1. Die teuersten Risiken für Influencer und Co.
  2. So wenig verdienen Influencer in Deutschland
  3. Wie Influencer und Co. sich absichern können
  4. Wer kann sich überhaupt eine Versicherung leisten?

Teure Risiken für Influencer und Co.

Influencer, Blogger, YouTuber, TikToker oder Streamer: Sobald Personen in Deutschland Einkünfte aus einer Online-Tätigkeit erzielen, gelten sie als selbständig. Selbständige haften bei Schäden mit ihrem eigenen Vermögen. Private Haftpflicht- oder Rechtsschutz­versicherungen greifen in solchen Fällen in der Regel nicht.

Hohe Influencer-Strafen in den deutschen Medien

Die Medien berichten regelmäßig von hohen Strafen für Influencer:

  • 480.000 Euro Strafe soll ein Influencer zahlen, der an in Deutschland verbotenen Online-Casino-Spielen teilgenommen, dies gefilmt und sie beworben haben soll (Quelle: Bild).
  • Ein deutscher Influencer zerstört bei einer Party in einer italienischen Villa eine 150 Jahre alte Statue im Wert von mindestens 200.000 Euro (Quelle: Tagesspiegel).
  • Eine Influencerin beschimpft einen Verkäufer im Internet und wird zu mehr als 10.000 Euro verurteilt, da sie seine Persönlichkeitsrechte und Ehre verletzt hat (Quelle: Landesgericht Düsseldorf, 12 O 168/18).
  • Ein Selfie im Rapsfeld könnte eine deutsche Influencerin 10.000 Euro Bußgeld kosten (Quelle: butenundbinnen).
Icon Richterhammer und Gesetz

Die Angst vor Abmahnungen

Die meisten Durchschnittsinfluencer in Deutschland sind aber im Alltag mit anderen Risiken konfrontiert. Viele Influencer und Co. haben zum Beispiel Angst vor Abmahnungen, also Aufforderungen, einen vermuteten oder tatsächlichen Verstoß gegen deutsches Recht zu unterlassen. Verstoßen wird zum Beispiel häufig gegen das Urheberrecht, das Markenrecht, das Wettbewerbsrecht oder auch Datenschutzbestimmungen. Folgendes kann beispielsweise abgemahnt werden: 

  • nicht gekennzeichnete Werbung
  • Verwendung von Bildern und Musik ohne Lizenz
  • falsche Zitate
  • Geschäftsschädigung und Verleumdung
  • Verbreitung falscher Informationen

Abmahnungen können auch Schadensersatzforderungen enthalten. Im schlimmsten Fall und ohne Versicherung müssen Influencer, Blogger, Streamer und YouTuber diese Kosten selbst tragen. Wie teuer das werden kann, zeigen die folgenden zwei Beispiele.


Verstoß gegen das Urheberrecht

Musik in Instagram-Reels

Anfang 2023 erhielten viele gewerbliche Instagram-Nutzer eine Abmahnung, da sie Reels mit Musik unterlegt hatten, für die sie keine Lizenz besaßen. Für diese Urheberrechts­verletzung soll in manchen Fällen bis zu 25.000 Euro gefordert worden sein (Quelle: DerStandard).

Icon Instagram-Logo

Bildrechte

Ein Gericht verurteilte einen Mann zur Zahlung von 771,44 Euro, da er unerlaubt ein Bild einer Privatperson gewerblich genutzt hatte. Er hatte das Bild eines Sportwagens von Facebook kopiert und verwendet, um für eine Veranstaltung zu werben (Quelle: Bundesgerichtshof, I ZR 187/17). In einem anderen Fall wurde bei der Nutzung eines Bildes eines professionellen Fotografen ohne Lizenz der Streitwert auf 6.000 Euro pro Bild festgesetzt (Quelle: Oberlandesgericht Frankfurt am Main, 11 W 8/20). Bei schweren gewerblichen Urheberrechts­verletzungen kann sogar eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren drohen (Quelle: UrhG § 108a).

Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht: Nicht-gekennzeichnete Werbung

Eine Influencerin soll 15.300 Euro Strafe zahlen, da sie auf ihrem Account Produkte zeigt, positiv bewertet und zu den Webseiten dieser Produkte verlinkt. Dies kennzeichnete sie allerdings nicht als Werbung. Unterlässt die Influencerin dies in Zukunft nicht, drohen ihr ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro (Quelle: Saarbrücker Zeitung; Landgericht Koblenz 1 HK O 45/17). Prinzipiell kann bei schweren und wiederholten Fällen von Schleichwerbung eine Geldbuße von bis zu 500.000 Euro drohen (Quelle: 0711; UWG; TMG).

So wenig verdienen Influencer in Deutschland

Der Traum: Als Influencer reich werden

Beim Thema Influencer denken viele in Deutschland gleich an Pamela Reif, Bibi Claßen, Julien Bam oder Dagi Bee – Influencer mit mehreren Millionen Followern. Sie verdienen ihr Geld beispielsweise mit Sponsored Posts, Affiliate-Marketing, Werbung, Kooperationen mit Marken oder auch dem Verkauf eigener Produkte. Unternehmen lassen sich etwa einen Post dieser Internet-Celebrities oft mehrere 10.000 Euro, wenn nicht 100.000 Euro kosten.

Kein Wunder, dass viele Menschen in Deutschland ihr Geld auch mit Content-Creation verdienen wollen. Bereits 2018 wäre jeder dritte Social-Media-Nutzer (35 Prozent) gerne Influencer (Quelle: Bitcom). Die starke mediale Präsenz dieser Mega-Influencer täuscht jedoch darüber hinweg, dass sie eigentlich nur einen verschwindend geringen Anteil ausmachen: Nur 0,22 Prozent der Influencer in Deutschland zählten 2020 zu dieser Gruppe (Quelle: Hype-Journal).

Icon Diamant

Die Realität: Das verdienen die meisten Influencer in Deutschland 

Nano- und Micro-Influencer 

Die Realität der meisten Influencer in Deutschland sieht anders aus: Rund 76 Prozent haben oft “nur” mehrere 1.000 Follower. Am häufigsten in Deutschland sind also Nano- und Micro-Influencer:

InfluencerFollower-AnzahlAnteil
Nano-Influencer1.000 – 5.00032,4 %
Micro-Influencer5.000 – 20.00043,3 %
Mid-Tier-Influencer20.000 – 100.00019,7 %
Macro-Influencer100.000 – 1.000.0004,4 %
Mega-Influencerüber 1.000.0000,22 %
Quelle: Hype-Journal | * Es gibt keine einheitliche Kategorisierung von Influencern nach Follower-Anzahl.

Das Einkommen von Nano- und Micro-Influencern

Wie viel Influencer weltweit verdienen, wurde bis jetzt wenig erforscht. Für Deutschland sieht die Datenlage noch schlechter aus. Einige Zahlen liegen jedoch schon vor. Den größten Teil ihres Umsatzes erzielen Influencer in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit YouTube oder Instagram (Quelle: Goldmedia). Viele der Angaben zum Verdienst beziehen sich daher auf Instagram.

Icon Hand mit Euromünze

Durchschnittliches Monatseinkommen unter 2.000 Euro?

In einer Studie aus dem Jahr 2021 wurden weltweit Influencer nach ihren Einkünften durch Instagram befragt. Auch wenn diese Zahlen sich nicht ausschließlich auf den deutschen Markt beziehen, werden sie in den Medien für Influencer in Deutschland herangezogen (Quelle: accountable; DerStandard):

Nano-InfluencerMicro-InfluencerInfluencer (Durchschnitt aller Gruppen)
Follower-Anzahl1.000 – 10.00010.000 – 50.0001.000 – 1.000.000
Durchschnittliches Einkommen / Monat in $1.420 2.061 2.970
Durchschnittliches Einkommen / Monat in €**1.191 1.728 2.490
Quelle: Hype-Journal | ** Umrechnung in Euro (gerundet Angaben) am Kursdatum 28.06.2021 (Datum der Veröffentlichung der Studie)

Durchschnittliches Monatseinkommen unter 1.000 Euro?

Influencer werden oft pro Sponsored-Instagram-Post bezahlt. So viel konnten Influencer in Deutschland dabei im Durschnitt für einen Post verlangen:

Follower-Anzahlvonbis
1.000 bis 5.000*** 10 $ | 9 €60 $ | 52 €
5.000 bis 20.00030 $ | 26 €270 $ | 233 €
20.000 bis 100.000200 $ | 173 €2.300 $ | 1.986 €
100.000 bis 1 Million1.500 $ | 1.295 €10.500 $ | 9.065 €
über 1 Million15.000 $ | 12.951 €unbegrenzt
Quelle: Hype-Journal | *** gilt für alle Euro-Angaben in dieser Tabelle: Umrechnung in Euro (gerundet Angaben) am Kursdatum 30.09.2020 (Datum der Veröffentlichung der Studie)

Aber wie viele Sponsored-Posts veröffentlichen Influencer überhaupt im Jahr? Für Deutschland liegen hierzu keine Zahlen vor. In einer Studie für die USA und Kanada gaben 25 Prozent der Online-Content-Creator 2022 an, 10 bis 20 Sponsored-Posts in 2021 veröffentlicht zu haben. 40 Prozent posteten in diesem Zeitraum bis zu 10 Sponsored-Posts (Quelle: Statista). Für 2021 ermittelte auch eine andere Studie, dass die meisten Content-Creator 16 oder mehr Posts pro Jahr bezahlt bekommen (Quelle: neoreach). Nehmen wir an, diese Zahlen lassen sich auf Deutschland und das Jahr 2023 übertragen, dann würde das bei einer Berechnung mit optimistischen Werten Folgendes bedeuten:

  • Ein Nano-Influencer mit 1.000 bis 5.000 Followern würde durchschnittlich 20 sehr gut bezahlte (je 52 Euro) Sponsored-Posts veröffentlichen und damit im Jahr 1.040 Euro verdienen.
  • Ein Micro-Influencer mit 5.000 bis 20.000 Followern würde mit durchschnittlich 20 sehr gut bezahlten (je 233 Euro) Sponsored-Posts 4.660 Euro jährlich einnehmen.

Sicher: Influencer verdienen ihre Einkommen nicht zu 100 Prozent mit Sponsored-Posts, aber Studien belegen, dass Instagram im deutschsprachigen Raum die Haupteinnahmequelle darstellt (Quelle: Goldmedia). Alle weiteren Einnahmen müssten also unter den 1.040 beziehungsweise 4.660 Euro pro Jahr liegen. Das Jahreseinkommen von Nano-Influencern würde somit unter 2.080 Euro und das von Micro-Influencern unter 9.320 Euro liegen. Pro Monat würde damit ein Nano-Influencer nach dieser Rechnung durchschnittlich unter 173 Euro verdienen, ein Micro-Influencer durchschnittlich unter 777 Euro.

Icon Scheitern

Einnahmen reichen kaum zum Leben

Diese Berechnungen sind natürlich sehr pauschal und vereinfachend. Es handelt sich zudem immer um Durchschnittswerte. Natürlich gibt es Influencer, deren Einkommen stark davon abweicht. Die beiden Ergebnisse liegen auch weit auseinander, sie zeigen trotzdem: Für die meisten Influencer in Deutschland dürften die Einnahmen allein kaum zum Leben reichen. Erst ein Influencer mit mehr als 20.000 Followern könnte – nach dieser Rechnung – ein Jahresgehalt von 39.720 Euro erzielen (Quelle: accountable).

Das Einkommen von Nano- und Mikro-Influencern im Vergleich

Weniger Einkommen als das durchschnittliche Bruttogehalt in Deutschland

Das durchschnittliche Bruttogehalt von Vollzeitbeschäftigten lag im April 2022 in Deutschland bei 4.105 Euro pro Monat (Quelle: Destatis). Vollzeitbeschäftigte in Deutschland arbeiteten 2022 im Durchschnitt 40,4 Stunden pro Woche (Quelle: Destatis). Influencer arbeiten durchschnittlich weniger. Eine weltweite Studie fand heraus: Influencer investieren rund 28,7 Stunden pro Woche für ihren Account (Quelle: Hype-Journal).

Icon Euro Beleg

Selbst wenn für Nano- und Micro-Influencer von der gleichen Wochenarbeitszeit ausgegangen und die Gehälter entsprechend angepasst würden, lägen Nano-Influencer mit 1.541,57 Euro und Micro-Influencer mit 2.236 Euro noch deutlich unter dem durchschnittlichen Bruttogehalt in Deutschland.

Weniger Einkommen ohne Berufsausbildung

Für Influencen gibt es weder Berufsausbildung noch Studium. In Deutschland erhielten Beschäftigte in Vollzeit ohne einen beruflichen Ausbildungsabschluss im April 2022 durchschnittlich 2.817 Euro brutto pro Monat (Quelle: Destatis). Der durchschnittliche Monatsverdienst von Nano- und Micro-Influencern in Vollzeit liegt also auch unter dieser Marke.

Nano-Influencer: Unter der Armutsgrenze

Das durchschnittliche Monatseinkommen von 1.191 Euro eines Nano-Influencers liegt unter dem Schwellenwert für Armutsgefährdung, der 2023 für Alleinlebende durchschnittlich bei 1.250 Euro pro Monat lag (Quelle: Destatis).

Icon Bezahlen Geldschein

Auch Influencer müssen Abgaben zahlen

Was viele vergessen: Auch Influencer müssen von ihrem Einkommen ihre Steuern (Einkommenssteuer oder Gewerbesteuer, Versteuerung auch von Gratisprodukte und Dienstleistungen), Krankenkasse und im besten Fall noch Altersvorsorge bezahlen. Bei geringem jährlichen Einkommen können sich Influencer von der Einkommens-, Gewerbe und Umsatzsteuer befreien lassen.

Wie können sich Influencer und Co. versichern?

Icon Puzzle

Mit Leistungs­bausteinen zum passgenauen Versicherungsschutz

Influencer, Blogger, Streamer und YouTuber können sich gegen teure Berufsrisiken absichern. Aktuell gibt es jedoch nicht die eine “Influencer-Versicherung”. Vielmehr kommen mehrere Versicherungen für Influencer, Blogger, YouTuber oder auch Streamer infrage. Viele Versicherer bieten aktuell Kombi-Produkte oder auch modulare Angebote an. Das bedeutet: Sie wählen eine oder mehrere Versicherungen bei einem Versicherer aus und schließen sie dort ab.


Diese Berufe profitieren

Von sogenannten „Influencer-Versicherungen“ können folgende Personen profitieren, egal ob selbständig oder als Betrieb:

  • Influencer
  • YouTuber
  • TikToker
  • Blogger
  • (Twitch-)Streamer
  • Podcaster
  • Video-Creator
  • Vlogger
  • Content-Creator
  • Instagrammer
Icon Person mit Laptop

Welche Versicherungen brauche ich?

Ob Fitness-Influencer, Reise-Blogger oder YouTuber mit Schwerpunkt Aktien – die Geschäftsmodelle von Influencern, Bloggern, YouTubern und Co. können sehr unterschiedlich sein. Umso wichtiger ist es, ein Versicherungspaket zu schnüren, das Sie in Ihrer speziellen beruflichen Situation schützt. Um die passenden Versicherungen abzuschließen, ist daher eine solide Bestandsaufnahme wichtig: Welche Risiken habe ich als Streamer, YouTuber, Influencer oder Blogger? Folgende Fragen können Ihnen helfen, Ihr Risiko realistisch einzuschätzen. Sind Sie sich dennoch nicht ganz sicher, welche Versicherung Sie wirklich brauchen, dann lassen Sie sich gerne von unseren Experten beraten.

FragenVersicherung
1.Könnte es Ihnen passieren, dass Sie abgemahnt werden, weil Sie z. B. Werbung nicht ausreichend gekennzeichnet oder unwissentlich ein urheberrechtsgeschütztes Bild verwendet haben?Vermögensschadens­haftpflicht­versicherung/Berufs­haftpflicht­versicherung
2.Haben Sie ein Büro, ein Studio etc. mit Kundenverkehr? Könnte es hier zu Unfällen von Kunden kommen? Ist es denkbar, dass durch Ihre Arbeit oder die Ihrer Angestellten, Schäden am Eigentum anderer Personen entstehen?Betriebs­haftpflicht­versicherung
3.Sind Angriffe aus dem Internet z. B. ein Virus, ein Hackerangriff oder Cybermobbing wahrscheinlich für Sie? Besitzen Sie sensible Firmen- oder Kundendaten, die geklaut werden könnten?Cyber-Versicherung
4.Benötigen Sie viele teure elektronische Geräte und Systeme wie z. B. Kameras etc., um richtig arbeiten zu können? Arbeiten Sie oft mobil am Laptop?Elektronik­versicherung
5. Haben Sie teure Büroausstattung oder fertig produzierte Waren, die gestohlen oder zerstört werden können?Geschäftsinhalts­versicherung

Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung / Berufs­haftpflicht­versicherung

Lassen Sie sich nicht verwirren: Manche Versicherer bieten eine Berufs­haftpflicht­versicherung für Influencer, Blogger, Streamer und YouTuber an, anderen sprechen von einer Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung. Eine Berufs­haftpflicht­versicherung ist im Prinzip das gleiche wie eine Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung. Beide Versicherung sichern Influencer, Blogger, YouTuber oder auch Streamer gegen echte Vermögensschäden ab, also gegen gerechtfertigte Ansprüche Dritter, denen sie durch ihre Tätigkeit einen finanziellen Nachteil zugefügt haben.

Icon Fragezeichen

Echte Vermögensschäden entstehen beispielsweise, wenn Influencer und Co. gegen Urheber-, Marken- oder Wettbewerbsrecht verstoßen und geschädigte Personen Schadenersatz fordern. Das unterscheidet die beiden Versicherungen von der Betriebs­haftpflicht­versicherung: Sie sichert nur gegen Vermögensschäden als Folge von Sach- und Personenschäden ab.


Betriebs­haftpflicht­versicherung

Schutz bei Sach- und Personenschäden

Eine Betriebs­haftpflicht­versicherung benötigen Sie als Blogger, Influencer, Streamer oder auch YouTuber, wenn in Ihrem Berufsalltag Sachen oder Personen zu Schaden kommen können. Empfangen Sie als YouTuber zum Beispiel regelmäßig Besucher in Ihrem Büro oder Studio und könnte diesen dort ein Unfall passieren (Personenschaden)? Oder ist es realistisch, dass Sie als Influencer teuer ausgeliehenes, technisches Equipment beschädigen könnten?

Vermögensschäden als Folge

Anders als eine Vermögensschaden­haftpflicht- und Berufs­haftpflicht­versicherung, deckt eine Betriebs­haftpflicht­versicherung nur sogenannte unechte Vermögensschäden ab. Das sind Vermögensschäden, die als Folge eines Sach- oder Personenschadens auftreten. Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn der Besucher Ihres Büros oder Studios durch den Unfall so geschädigt wird, dass er eine Zeit lang nicht arbeiten kann und finanzielle Einbußen erleidet. Echte Vermögensschäden sind hingegen durch eine Betriebs­haftpflicht­versicherung nicht abgedeckt. Doch gerade diese treten bei YouTubern, Streamern, Bloggern oder Influencern vorrangig auf. Egal, ob unechter oder echter Vermögensschaden: Eine Versicherung leistet nur, wenn Sie für diese Schäden überhaupt haftbar gemacht werden können. Eine wichtige Leistung ist auch, dass die Versicherung unberechtigte Ansprüche abwehrt. Prüfen Sie daher für sich genau, ob Sie ausreichend gegen finanzielle Folgen von Vermögensschäden abgesichert sind.


Cyber-Versicherung

Streamer, YouTuber, Blogger oder auch Influencer sind täglich beruflich im Internet unterwegs. Die Online-Welt bringt dabei spezifische Risiken mit sich, zum Beispiel:

Icon Computerchip Mikrochip
  • Ein Cloud-Ausfall
  • Verstöße gegen Datenschutz- und Geheimhaltungs­pflichten
  • Ein Hacker-Angriff samt Cyber-Erpressung
  • Phishing
  • Ein E‑Mail-Anhang mit verstecktem Trojaner

Eine Cyber-Versicherung bietet dann beispielsweise:

  • Schutz bei Eigenschäden (durch zum Beispiel Hacker-Angriffe)
  • Absicherung bei Vertraulichkeits- und Datenschutz­verletzungen
  • Oft auch: Präventionsangebote, Krisenpläne und im Schadensfall Soforthilfe zum Beispiel durch IT-, Rechts- und PR-Experten

Icon Mikrophon

Elektronik­versicherung

Mikro, Vlog-Kamera, Fotokamera, Ringlicht, Handy oder Laptop? Personen mit einer Online-Tätigkeit müssen sich bei ihrer Arbeit auf ihre technische Ausrüstung verlassen können. Eine Elektronik­versicherung kann hier Sicherheit bieten. Die Versicherung zahlt im Schadensfall zum Beispiel den Wiederbeschaffungswert und Reparaturkosten. Achten Sie bei Ihrem Vertrag darauf, dass Schäden an mobilen Geräte auch wirklich mitversichert sind. Besitzen Sie bereits eine Geschäftsinhalts- oder Cyber-Versicherung, können Sie meist die Elektronik­versicherung als Zusatzbaustein abschließen und so Geld sparen.


Rechtsschutz­versicherung

Sie haben aus Versehen einen geschützten Farbton für die Verpackung Ihres neuesten Produkts verwendet? Oder Sie haben auf Ihrem Blog ein Foto genutzt, dessen Nutzung oder Veröffentlichung doch nicht erlaubt war? Marken- und Urheberrechts­verletzungen sind häufige Risiken für YouTuber, Streamer, Blogger und Influencer. Rechtsschutz­versicherung schließen jedoch oft Urheber- oder Markenrechts­verletzungen aus dem Leistungsumfang aus. Oft enthält der Vertrag Formulierungen wie im Folgenden: “Kein Versicherungsschutz haben Sie bei Streitigkeiten in ursächlichem Zusammenhang mit Patent-, Urheber-, Marken-, Geschmacksmuster-/Gebrauchsmusterrechten oder sonstigen Rechten aus geistigem Eigentum” (Quelle: GDV, S. 18).

Schutz vor Verletzungen des Marken-, Urheber-, Patent-, Geschmacks- und Gebrauchsmusterrecht

Dennoch sollten Blogger, Influencer, Streamer und YouTuber nicht auf eine Rechtsschutz­versicherung verzichten. Prüfen Sie vielmehr vor Abschluss einer Rechtsschutz­versicherung genau, ob diese Ihre individuellen beruflichen Rechtsrisiken, ausreichend abdeckt oder lassen Sie sich beraten. Außerdem umfasst eine gesonderte Patent­rechtsschutz­versicherung Verletzungen von Marken-, Urheber-, Patent-, Geschmacks- und Gebrauchsmusterrecht und kann daher sinnvoll für Sie sein.


Icon offener Karton

Geschäftsinhalts­versicherung

Falls Ihre Büroausstattung, zum Beispiel Computer, aber auch Maschinen oder Waren zerstört oder gestohlen werden, übernimmt eine Geschäftsinhalts­versicherung die Kosten. Nicht alle Geschäftsinhalts­versicherungen decken jedoch Computersoftware und -daten ab. Wenn dieser Schutz für Sie wichtig ist, prüfen Sie vor Abschluss Ihren Vertrag. Im Schadensfall bekommen Sie in der Regel entweder den Wert erstattet, den Sie bei einer Wiederbeschaffung zahlen müssen (Neuwert). Oder Sie erhalten den Wert, den Sie beim Verkauf der Gegenstände erhalten hätten (Zeitwert).


Versicherungen an das individuelle Geschäftsmodell anpassen

Je nach Geschäftsmodell können für Sie als Influencer, Blogger, Streamer oder YouTuber noch weitere Versicherung wichtig sein. Reisen Sie als Reise-Influencerin an abgelegene Orte, dann können Sie von einer Reiserücktritts­versicherung oder Auslandskranken­versicherung profitieren. Probieren Sie als Fitness-Influencer oft neue, spektakuläre Sport-Trends aus, kann sich eine private Unfall­versicherung lohnen. Diese zahlt, wenn Sie einen bleibenden Gesundheitsschaden durch einen Unfall davontragen.

Icon Weltkugel mit Flugzeug
Icon Pille und Tablette

Nicht vergessen: Krankenkasse und Altersvorsorge

Selbständige müssen selbst aktiv werden, um im Alter oder Krankheits­fall abgesichert zu sein. Sie können in den meisten Fällen nicht von der gesetzlichen Rente oder gesetzlichen Krankenkasse profitieren. Selbständige Blogger, Influencer oder auch YouTuber können jedoch unter bestimmten Umständen einen ähnlichen Schutz wie Arbeitnehmer genießen. Die Künstlersozialkasse (KSK) bietet Personen mit künstlerischer oder publizistischer Tätigkeit die Versicherung in der gesetzlichen Kranken-, Renten- und Pflege­versicherung an. KSK-Mitglieder zahlen dann die Hälfte der Beiträge. Welche Voraussetzungen Sie für eine Aufnahme genau erfüllen müssen, können Sie auf der Seite der KSK nachlesen.

Mit uns die idealen Versicherungen für Influencer, Blogger, Streamer und YouTuber finden

Ihr kostenfreies Angebot wird passgenau von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten für Sie erstellt.

  • Schnell und unkompliziert
  • Immer einen direkten Ansprechpartner
  • Im Versicherungsfall für Sie da
Icon Dokument

Hier direkt online vergleichen

Die Testsieger 2024 aus Stiftung Warentest, Ökotest und Focus Money im Vergleich.

Können sich Influencer und Co. überhaupt eine Versicherung leisten?

Nur 4 Prozent der Influencer weltweit geben an, dass sie sich über den Instagram-Account vollständig finanzieren können (Quelle: Hype-Journal). Die Zahlen für Deutschland lassen vermuten, dass für die meisten Influencer ihr Einkommen allein nicht zum Leben reicht. Deutsche Durchschnittsinfluencer verdienen zudem so wenig, dass sie sich davon kaum eine für ihren Beruf passende Versicherung leisten können. Gleichzeitig sind Versicherungen wichtig, denn es drohen teure Risiken in diesem Berufsfeld. Was also tun?

Icon Euroscheine und Münzen

Was kostet eine Influencer-Versicherung?

Der Versicherungsschutz für Influencer, Blogger, Streamer oder YouTuber besteht in der Regel aus einer individuellen Kombination von Versicherungs­bausteinen. Daher lässt sich nicht pauschal beantworten, wie viel solch eine Versicherung kostet. Der Versicherungsbeitrag ist zudem abhängig vom Umsatz, Alter oder auch der Versicherungssumme. Der Vorteil ist, dass Kombi-Produkte und modulare Angebote von einem Anbieter günstiger sind als der Erwerb von Einzel­versicherungen.


Wie Influencer und Co. trotzdem sparen können

Auch wenn Sie als Influencer und Co. bei der Versicherung sparen müssen, empfehlen wir Ihnen auf Folgendes zu achten: Sichern Sie sich gegen sogenannte echte oder auch richtige Vermögensschäden ab. Das Risiko für echte Vermögensschäden ist in Ihrer Branche sehr hoch und solch ein Schaden kann sehr teuer werden. Prüfen Sie die Versicherung zudem auf eine ausreichende Höhe der Versicherungssumme, auch Deckungssumme genannt. Diese sollte so hoch sein, dass im Schadensfall die entstandenen Kosten abgedeckt sind.

Icon Sparschwein
  • Leistungen
    Bloggen, Vloggen, Influencen beziehungsweise Streamen ist ein relativ junges Berufsfeld. Versicherer reagieren darauf und bieten vermehrt Versicherungen für diese Zielgruppe an. Die Leistungen und vor allem die Versicherungssummen können allerdings aktuell noch sehr unterschiedlich ausfallen. Prüfen Sie hier genau, ob die jeweilige Versicherung Ihnen auch das bietet, was Sie brauchen.
  • Versicherungs­bausteine
    Schließen Sie nur die Versicherungs­bausteine ab, die Sie wirklich für Ihre Online-Tätigkeit benötigen. Diese Fragen können Ihnen helfen, Ihr Risiko richtig einzuschätzen und die passende Versicherung zu finden.
  • Beratung
    Lassen Sie sich beraten. Versicherungsexperten vergleichen für Sie unterschiedliche Tarife und finden mit Ihnen gemeinsam das Versicherungspaket mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis für Ihre Tätigkeit. Nutzen Sie unseren Rechner oder kontaktieren Sie uns direkt.    

Wie Sie sonst noch von einer Makler-Beratung profitieren können

Jetzt Versicherungen für Influencer und Co. direkt online vergleichen

Die Testsieger 2024 aus Stiftung Warentest, Ökotest und Focus Money im Vergleich.

Die häufigsten Fragen zum Thema Versicherungen für Influencer

Müssen sich Influencer versichern?

lesen

Es ist wichtig, als Blogger, Influencer, Streamer oder YouTuber für ausreichenden Versicherungsschutz zu sorgen, da Sie zum Beispiel bei Schäden oder Schadensersatzforderungen sonst mit ihrem privaten Vermögen haften. Hohe Schadensersatzforderungen sind in diesem Bereich keine Seltenheit

Welche Versicherungen benötige ich als Influencer?

lesen

Welche Versicherungen Sie als Influencer, Streamer, Blogger oder YouTuber konkret benötigen, hängt von Ihrem Geschäftsmodell ab. Wichtige Versicherungen sind meist Vermögensschadens­haftpflicht­versicherung/ Berufs­haftpflicht­versicherung, Betriebs­haftpflicht­versicherung, Cyber-Versicherung und Elektronik­versicherung. Versicherer bieten diese Versicherungen als Kombi-Pakete für Influencer, Streamer, Blogger und YouTuber an. Eine Rechtsschutz- oder Geschäftsinhalts­versicherung kann ebenso sinnvoll sein.

Sind Influencer krankenversichert?

lesen

Selbständige YouTuber, Blogger oder Influencer sind in der Regel nicht gesetzlich krankenversichert. Sie müssen sich selbst um eine Absicherung im Krankheits­fall kümmern. Wenn sie aber wie Angestellte abgesichert sein wollen, können Sie unter Umständen in die Künstlersozialkasse aufgenommen werden. Diese organisiert, dass künstlerisch und publizistisch Tätige in die gesetzliche Kranken-, Renten- und Pflege­versicherung einzahlen können.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir helfen Ihnen gerne. Professionelle Beratung von echten Menschen. Rufen Sie uns zum Ortstarif an oder schreiben Sie uns per E–Mail.

Foto von Katharina Burnus
Katharina Burnus
Ihre Ansprechpartnerin
Erfahrungen & Bewertungen zu transparent-beraten.de GmbH