Transparent-Beraten logo
ic_local_phone_black_24px Created with Sketch.
sandwich Created with Sketch.
Wir versichern Sie gern!

Unsere Berater freuen sich von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr (oder nach Vereinbarung) auf Ihre Fragen.

030 – 120 82 82 8 kontakt@transparent-beraten.de
Zweigstellen

Alles Gute kommt von oben – inklusive Ziegelsteine! Ein Fall für die Unfallversicherung?

Ein Mann wendet sich per Brief an seine Versicherung, mit dem Anliegen seinen Krankenhausaufenthalt finanziert zu bekommen. Seine Verletzungen reichen vom rechten Arm, über die Schulter und den Kopf, bis hin zu einem gebrochenen Bein. Wie er das angestellt hat, erläutert er in seinem Brief.

Kreativität macht sich nicht immer bezahlt

Nach seinem Hausbau lagerte der besagte Herr die übrig gebliebenen Ziegelsteine auf dem Speicher, bis ihm die Idee kam daraus einen Hühnerstall zu bauen. Doch wie nun die Ziegelsteine wieder vom Speicher kriegen? Diese Frage beantwortete der Mann mit jeder Menge Kreativität und baute sich aus zwei Balken, einer Rolle, einem Seil und einer Holzkiste seine eigene Konstruktion.

Die Ziegelsteine legte er erst einmal in die Holzkiste. Außerhalb des Speicherfensters befestigte er anschließend einen Balken, mit einem kleineren Bälkchen und einer Rolle daran. Über die Rolle legte er schließlich das Seil und befestigte das untere Ende auf der Erde und das Obere an der Kiste mit den Ziegelsteinen. So weit, so gut. Unten angekommen wollte er seine selbstkreirte Konstruktion natürlich direkt testen und löste das untere Seilende, um die Ziegelsteine ganz langsam herunterzulassen. Doch es sollte anders kommen…

Schmerzhafte Begegnung auf halber Höhe

Das Gewicht der Kiste hatte der kreative Kopf ein wenig unterschätzt und so sauste diese zu Boden, während er in luftige Höhen gezogen wurde. Auf halber Strecke gab es noch eine kurze Begegnung beider Parteien, wobei die schwere Kiste dem Mann den rechten Arm aufriss. Oben angekommen wurde er erst von dem Bälkchen und anschließend von dem großen Balken in Empfang genommen und stieß sich mächtig den Kopf.

Als wäre das noch nicht genug, prallte die Kiste mit voller Wucht auf den Boden auf, zerbrach und die Ziegelsteine fielen heraus. Das Tragische: Ohne die Ziegelsteine war die Kiste deutlich leichter als der leidtragende Herr und so ging für ihn die rasante Abfahrt wieder in Richtung Boden, während die Kiste hinaufschnellte. Natürlich geschah das ganze nicht ohne eine weitere schmerzhafte Begegnung – diesmal traf es die linke Schulter.

Kein Happy End

Doch damit war die Tortur immer noch nicht beendet, denn der Aufprall auf den harten Boden folgte noch. Dabei brach sich der Mann das Bein und ließ vor lauter Schmerz das Seilende los. Was dann passierte, kann man sich wahrscheinlich denken. Der Rest der Kiste fand ihren Weg nach unten und landete direkt auf dem Kopf des Konstrukteurs, was zu einer weiteren Kopfverletzung führte.

Seit drei Monaten liegt er nun mit seinen zahlreichen Verletzungen im Krankenhaus und bittet seine Versicherung um die Übernahme der Aufenthaltskosten.

Hoffnungsschimmer private Unfallversicherung

Sollte diese kuriose Geschichte tatsächlich wahr sein und nicht über die Nichte der Schwester einer Arbeitskollegin weitergegeben worden sein, bleibt zu hoffen, dass der Mann eine private Unfallversicherung abgeschlossen hat. Diese würde nämlich für die entstandenen Kosten aufkommen und ihm so zumindest das finanzielle Leid ersparen. Anders sieht es bei der gesetzlichen Unfallversicherung aus. Diese greift nämlich nur dann, wenn es sich um einen Arbeitsunfall oder Wegunfall handelt. In diesem Fall würde der arme Pechvogel auf den Krankenhauskosten sitzen bleiben.

Stationäre Zusatzversicherung ermöglicht Krankenhaus-Luxus

Verdient hätte es sich der Verunfallte allemal: eine Behandlung durch den Chefarzt und ein ungestörtes Einbettzimmer, in dem er sich voll und ganz auf das Gesundwerden konzentrieren kann. Möglich ist das aber nur mit einer stationären Zusatzversicherung, als Ergänzung zur privaten Krankenversicherung. Ob er daran wohl im Vorfeld gedacht hat?

Existenzsicherung dank Berufsunfähigkeitsversicherung

Natürlich ist es dem Unglücksraben zu wünschen, dass er sich schnell erholt und die Strapazen ohne bleibende Schäden übersteht. Teilweise führen solche schweren Unfälle jedoch dazu, dass der urprüngliche Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann. Hat der Verletzte eine BU-Versicherung abgeschlossen, so bewahrt ihn diese bei einer Invalidität zumindest vor dem finanziellen Ruin. Bleibt zu hoffen, dass der unglückliche Kreativkopf nicht zu den 10 Prozent gehört, bei denen ein Unfall zur Berufsunfähigkeit führt.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 27.11.2015 aktualisiert.
Über den Autor
Lätitia Miltz
Lätitia Miltz
mehr erfahren
Newsletter - Wir halten Sie auf dem Laufenden!
Unser Newsletter versorgt Sie mit Infos rund um das Thema Versicherungen.
Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website. Wir nutzen Mailchimp als Newsletter-Platform, indem Sie abonnieren, stimmen Sie zu, dass wir Ihre Daten zur verarbeitung an Mailchimp senden.
ein Service von
transparent-beraten.de
star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch.