Die beliebtesten Einbruch-Tricks – So schützen Sie ihr Zu­hause (2022)

Foto von Munkhjin Enkhsaikhan
zuletzt aktualisiert am

Das erwartet Sie hier

5 Einbruch-Tricks, die Sie kennen sollten und wie Sie Ihr Zu­hause schützen.

Inhalt dieser Seite
  1. 5 beliebte Tricks der Einbrecher
  2. So schützen Sie sich

Das Wichtige in Kürze

  • Die Zahl der Wohnungseinbrüche hat in den letzten Jahren stark zugenommen.
  • Wer sich schützen möchte, kann sein Haus durch Alarmanlagen absichern.
  • Es gibt aber auch einige einfache und kostenlose Tricks, die jeder befolgen kann, damit das eigene Zu­hause sicherer wird.

Die meisten Einbrüche können leicht vermieden werden

Seit mittlerweile 9 Jahren steigen die Einbruchszahlen in Deutschland kontinuierlich an. Letztes Jahr wurde mit 167.000 Einbrüchen der bisher höchste Wert gemessen. Im Gegensatz zum Vorjahr machte das ein Plus von 10 Prozent aus. Hamburg und Nordrhein-Westfalen meldeten bei den gemeldeten Einbrüchen ein Plus von 20 Prozent. Der Spitzenreiter ist hierbei aber Bayern: Um 28 Prozent stiegen hier die Einbruchsraten im Gegensatz zum Vorjahr.

Bevor Einbrecher in die Wohnung oder das Haus eindringen, wird das Objekt der Begierde meist erst einmal beobachtet. Denn der Dieb muss zunächst sicherstellen, dass der Beutezug erfolgreich ist, sprich genug wertvolle Gegenstände im Haushalt vorhanden sind. Zudem wird er ausspionieren, zu welchem Zeitpunkt niemand zu Hause ist und er ungestört einsteigen kann. Wer in den Urlaub fährt, sollte möglichst Nachbarn darüber informieren, damit diese regelmäßig einen Blick auf die Wohnung oder das Haus werfen können. Wer gut mit seinen Nachbarn auskommt, kann diese bitten, ab und zu den Briefkasten zu leeren oder Jalousien hoch und runter zu lassen, ein überfüllter Briefkasten und dauerhaft geschlossene Jalousien sind oft eindeutige Anzeichen für Einbrecher, dass niemand zu Hause ist. Wer gerne Urlaubsbilder auf Facebook teilt, sollte damit am besten warten, bis er wieder zu Hause ist, denn in sozialen Netzwerken sind viele Kriminelle unterwegs.

Das sind die beliebtesten Tricks der Einbrecher

Unter Einbrechern gibt es einige Tricks, die zwar teilweise schon uralt sind, aber trotzdem noch angewendet werden. Denn anscheinend sind viele Mieter oder Immobilienbesitzer zu unaufmerksam, um Hinweise auf einen möglichen Einbruch bemerken. Hauswände, Zäune, Türen und Briefkästen sollten im Auge behalten werden, damit solche Zeichen frühzeitig gedeutet werden können. Eine Übersicht der beliebtesten Tricks der Einbrecher:

Markierung an der Tür: Um sicherzugehen, dass niemand da ist, wird von Einbrechern oft ein kleines Stück Plastik oder Papier im Türspalt angebracht, dass herabfällt, sobald die Tür geöffnet wird.

„Neuer Nachbar“ oder Zettel-und-Stift-Masche: Um die Wohnung oder das Haus auszuspionieren, die der Dieb ausrauben möchte, geben sich Diebe oft als neue Nachbarn aus oder sie fragen nach Dingen wie Zettel und Stift oder ob sie kurz telefonieren dürfen.

Spion vorm Haus oder im Treppen­haus: Um das Haus oder die Wohnung erst einmal auszukundschaften, postieren sich Einbrecher oft bevor sie einbrechen vor dem Objekt ihrer Begierde, um beispielsweise zu überprüfen, wann die Bewohner in der Regel nach Hause kommen oder ob sie im Urlaub sind.

Einstieg über Dach oder Kellerfenster: Woran viele Bewohner nicht denken: Diebe sind durc­haus in der Lage, über Dächer zu laufen oder versteckte Einstiegsmöglichkeiten wie Kellerfenster zu finden.

Gaunerzinken, Markierungen: Um sich mit anderen Dieben zu verständigen, benutzen Einbrecher schon seit vielen Jahrzehnten sogenannte „Gaunerzinken“. Das sind Markierungen an bzw. vor Häusern, durch die geheime Botschaften wie z. B. „Vorsicht Hund“ oder „Besitzer haben Geld“ vermittelt werden können.

So schützen Sie sich vor Einbrecher-Tricks

Einbrecher-TrickSo schützen Sie sich
Plastik-/Papierstreifen an der TürWenn Sie einen Plastik- oder Papierstreifen an der Tür eines Nachbarn entdecken, entfernen Sie diesen und behalten Sie die Wohnung im Blick, bzw. kontaktieren Sie den Bewohner
„Neuer Nachbar“ oder Zettel-und-Stift-MascheKeine Fremden in die Wohnung lassen, Tür nicht offen lassen, wenn Sie in die Wohnung gehen
Spion vorm Haus oder im Treppen­hausPerson ansprechen, ob Sie ihr weiterhelfen können
Dieb steigt über geöffnetes/gekipptes Kellerfenster oder über die Dachterrasse einKellerfenster bei Abwesenheit immer geschlossen halten, Dachterrasse ausreichend absichern
Gaunerzinken, Gegenstände als Botschaften vorm HausEntfernen Sie die Markierungen und suspekte Gegenstände am Haus

Zuschüsse zur Sicherheitstechnik

Die meisten Einbrüche können zudem durch die Installation der richtigen Sicherheitstechnik vermieden werden. Damit dem sicherheitsbewussten Bewohner dabei keine finanziellen Nachteile entstehen, hat die staatliche Förderbank KfW den Förderzuschuss für Sicherheitsbewusste erweitert. Hausbesitzer oder Mieter, die ihr Zu­hause absichern möchten, können zudem einen zinsfreien Kredit bis zu 50.000 Euro beantragen, um damit ihr Heim vor Einbrechern abzusichern.

Zahlt die Hausrat­versicherung bei einem Einbruch?

Wenn sich ein Einbrecher gewaltsam Zutritt in eine fremde Wohnung beschafft, übernimmt die Hausrat­versicherung in der Regel die Kosten für den Ersatz der gestohlenen Gegenstände und für die Reparaturkosten, falls beispielsweise die Tür oder eine Fensterscheibe beschädigt wurde. Damit die Versicherung die Kosten übernimmt, müssen Spuren des Einbruchs zu sehen sein. Voraussetzung für die Leistung der Versicherung ist zudem, dass die Wohnungstür abgeschlossen und kein Fenster geöffnet war.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir können Sie zwar nicht explizit zum Thema beraten, sind jedoch offen für Verbesserungsvorschläge oder Anmerkungen, die Sie zu diesem Artikel haben. Schreiben Sie uns gern eine E‑Mail: