Aktuelle Corona-Urteile für Unternehmen und ihre Versicherungen

Foto von von Nina Bruckmann
von Nina Bruckmann
aktualisiert

Wir tragen für Sie die aktuellen Meldungen in Bezug auf Corona und Versicherungen für Unternehmen zusammen, damit Sie immer auf dem neuesten Stand sind.

Restaurant in Dresden nicht entschädigt

Auch Oberlandesgericht Dresden weist Klage zurück

09.06.2021

Nun hat auch das Oberlandesgericht Dresden die Klage eines Restaurantbetreibers zurückgewiesen, der wegen der pandemiebedingten Schließung seines Lokals eine Entschädigung von seiner Versicherung forderte. Laut den Richtern enthalte die Betriebs­ausfall­versicherung grundsätzlich auch einen Schutz vor Schließungen, die mit einer Pandemie einhergehen. Jedoch sei Covid 19 beziehungsweise Sars-CoV-2 nicht in dem abschließenden Katalog von Krankheiten und Erregern aufgeführt. In diesem Fall könne daher nicht davon ausgegangen werden, dass die Nennung von Vorschriften des Infektionsschutzgesetzes bedeute, dass auch alle nach Vertragsschluss in dieses Gesetz aufgenommenen Krankheiten und Erreger vom Versicherungs­schutz umfasst seien.

Es wurde jedoch auch betont, dass dies kein pauschales Urteil sei und ganz klar von Fall zu Fall entschieden werden müsse. Zudem bedürfe die Frage nach dem Umgang mit unbekannten Risiken einer grundsätzlichen Klärung. Daher hat der Senat die Revision zum Bundes­gerichtshof zugelassen.

Quelle, Quelle


Oberlandesgericht entscheidet gegen Hotelier

Kein Anspruch aus Betriebs­schließungs­versicherung

18.05.2021

Nach dem Oberlandesgericht in Schleswig hat nun auch das Oberlandesgericht Oldenburg eine Berufung zu Gunsten einer Betriebs­schließungs­versicherung zurückgewiesen. Ein Hotelier aus Ostfriesland hatte vor dem Landgericht Aurich geklagt, da seine Versicherung eine Zahlung aufgrund der 2020 erfahrenen Verluste ablehnte. Das Landgericht hatte entschieden, dass der Hotelier keinen Anspruch gegen die Versicherung hat.

Dies bestätigte nun das Oberlandesgericht Oldenburg und begründet sein Urteil damit, dass in den vereinbarten Versicherungs­­bedingungen auf konkrete, einzeln aufgeführte, nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtige Krankheiten Bezug genommen wurde. Da die Krankheit Covid 19 und der Krankheits­erreger Sars-CoV-2 zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses noch nicht bekannt waren, sind diese auch nicht in der Versicherungs­­bedingungen erwähnt.

Eine Revision zum Bundes­gerichtshof wurde zugelassen.

Quelle

Coronavirus in Deutschland:
Wie sieht es mit Ihrem Versicherungs­schutz aus?

Damit Sie zu allen Fragen rund um Corona und Ihre Versicherungen immer auf dem aktuellen Stand sind, tragen wir für Sie alle wichtigen Informationen übersichtlich zusammen:
Alle Informationen zum Coronavirus und Ihrem Versicherungs­schutz

Oberlandesgericht weist Berufung zurück

Corona-Folgen sind kein Versicherungs­fall

12.05.2021

Das Oberlandesgericht in Schleswig hat in einem ersten Urteil entschieden, dass die in Folge der Corona-Pandemie erlassenen Verordnungen kein Versicherungs­fall sind. Geklagt hatte ein Gastronom, dessen Betriebs­schließungs­versicherung die angemeldeten Entschädigungsansprüche ablehnte. Die Klage war zuvor bereits durch das Landgericht Lübeck abgewiesen worden. Das Oberlandesgericht wies nun die daraufhin eingelegte Berufung zurück.

Das Gericht beruft sich dabei auf eine Auslegung der Versicherungs­­bedingungen. Versichert seien nach Meinung des Gerichts nur Gefahren, die aus dem einzelnen Betrieb selbst herrühren. Schließungen aufgrund genereller Maßnahmen in einer Pandemie seien hingegen nicht versichert. Zudem sei das Coronavirus bei den namentlich genannten Krankheiten und Krankheits­erregern nicht aufgeführt.

Eine Revision zu der Gerichtsentscheidung ist zugelassen.

Quelle


Hotelier bekommt kein Geld

Landgericht München II weist erneut Klage ab

09.04.2021

Korbinian Kohler, Inhaber des Bachmair in Weissach, hatte im Februar Klage beim Landgericht München II eingereicht, da sich die Allianz weigerte, seinen Geschäftsausfall in Höhe von 1 Million Euro auf Grund der coronabedingten Schließung zu zahlen. Bereits im Vorfeld hatte ein Richter Kohlers Erfolgsaussichten auf eher gering bezeichnet. Nun hat das Gericht die Klage abgewiesen. Auch in diesem Fall bezieht sich das Landgericht München II in seiner Entscheidung auf die Versicherungs­­bedingungen und den darin enthaltenen Katalog an Krankheiten und Krankheits­erregern. Dieser sei abschließend und enthalte die Krankheit Covid 19 oder den Krankheits­erreger Sars-CoV-2 nicht.

Kohler fühlt sich von der Allianz im Stich gelassen und kündigt an, dass er zur Not mit seiner Klage durch alle Instanzen gehe. Eine Entscheidung vor dem Bundes­gerichtshof würde für die gesamte Branche endlich für Rechtssicherheit sorgen.

Quelle


Keine Erstattung für Klosterstüberls

Münchner Gericht zeigt sich nicht Kundenfreundlich

26.03.2021

Das Landgericht München II, das bereits die Klage der Klosterschänke in Dietramszell abwies, hat nun auch eine entsprechende Klage der Klosterbräustüberl in Reutberg gegen die Allianz abgewiesen. Die Begründung bezieht sich erneut darauf, dass der Versicherungs­schutz der Betriebs­schließungs­versicherung nicht für neuartige Krankheiten gelte. Geklagt hatten die Betreiber auf einen Betrag in Höhe von 250.950 Euro. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Quelle


Wirtin scheitert mit Klage

Wortlaut der Versicherungs­­bedingungen sorgt für Ärger

18.03.2021

Da die Allianz den Schaden des Lockdowns in Höhe von 83.370 Euro nicht zahlen wollte, hatte die Wirtin der Klosterschänke in Dietramszell am Landgericht München II Klage eingereicht. Diese wurde nun jedoch abgewiesen. Das Gericht begründet auch an dieser Stelle die Entscheidung damit, dass Covid-19 in den Versicherungs­­bedingungen nicht ausdrücklich erwähnt wird. Ob die Wirtin in Berufung gehen wird, steht noch nicht fest. Allerdings drückte sie ihren Ärger aus, dass der Wirt des Münchner Augustinerkellers vor Gericht Recht bekam, da ihrer Meinung nach mit zweierlei Maß gemessen würde.

Quelle


Württembergische muss zweimal zahlen

Wichtiger Etappensieg der Versicherungs­nehmer

13.03.2021

Das Landgericht Stuttgart hat entschieden, dass die Württembergische in zwei Fällen an Kunden ihrer Betriebs­schließungs­versicherung zahlen muss. Dabei geht es um einen Gastronomen aus Winterbach, dem 40.000 Euro und einem Hotelier aus Köngen, dem 87.000 Euro zugesprochen wurden. Das Gericht begründet seine Entscheidungen damit, dass in den Versicherungs­­bedingungen nur die Prionenerkrankungen explizit ausgeschlossen seien. Daher sei das Unternehmen auch nur dann von der Zahlungspflicht befreit. Die Württembergische kündigte Berufung gegen das Urteil an.

Quelle


Landgericht Frankfurt weist Klagen ab

Folgen weitere Gerichte der Argumentation der Versicherungen?

10.03.2021

Das Landgericht Frankfurt wies die Klagen einer Diskothekenbetreiberin und eines Kinobetreibers gegen ihre Versicherungen ab. Beide hatten eine Betriebs­schließungs­versicherung abgeschlossen und von den Versicherungen eine Entschädigung wegen des Corona-Lockdowns gefordert. Die Versicherungen hatten die Zahlungen jedoch verweigert. Das Landgericht Frankfurt folgte hier der Argumentation der Versicherungen, dass Sars-CoV-2 nicht in den Versicherungs­­bedingungen genannt ist und diese als abschließender Katalog zu verstehen sind.

Quelle


Bayrischer Hof fordert 6,2 Millionen Euro

Kläger-Anwalt stellt Befangenheitsantrag gegen Richterin

05.03.2021

Innegrit Volkhardt, geschäftsführende Gesellschafterin des Bayrischen Hofs, hat vor dem Landgericht München Klage gegen die Versicherung des Luxushotels eingereicht. Diese verweigert die Zahlung einer Entschädigung aufgrund der coronabedingten Betriebs­schließung. Für den Bayrischen Hof und ein weiteres Hotel in Kitzbühl fordert Volkhardt insgesamt 6,2 Millionen Euro. Die Verhandlung endete jedoch bereits kurz nach ihrem Beginn, da der Kläger-Anwalt einen Befangenheitsantrag gegen die Richterin stellte. Diese fühlt sich falsch verstanden. Dennoch muss nun über diesen Antrag entschieden werden. Zudem erklärten Volkhardt und ihr Anwalt bereits jetzt, dass sie im Falle einer Klageabweisung die nächste Instanz bemühen würden.

Quelle


Augsburger Hotel verliert Klage

Hotelschließung sei unternehmerische Entscheidung

04.03.2021

Da die Versicherung des Augsburger Hotels Augusta trotz bestehender Betriebs­schließungs­versicherung nicht zahlen wollte, zog dieses vor Gericht. Konkret ging es um 718.000 Euro, die als Entschädigung gefordert wurden. Das Augsburger Landgericht wies die Klage jedoch ab, da ein Hotelbetrieb aktuell unter Umständen eingeschränkt möglich ist und eine komplette Schließung des Hotels eine unternehmerische Entscheidung sei. Zudem sei Covid-19 nicht in explizit in den Versicherungs­­bedingungen genannt. Die Betreiberfirma des Hotels will mit ihrer Klage in die nächste Instanz gehen.

Quelle


Münchener Verein zahlt

Das Grundprinzip einer Versicherung heißt Solidarität.“

26.02.2021

Die Versicherung Münchener Verein zeigt sich kulant bei den Zahlungen wegen coronabedingter Betriebs­schließungen. Dies bedeutet, dass Bestandskunden, die wegen Corona ihren Betriebs­ schließen mussten, 100-prozentigen Schutz erwarten können. Eine Versicherung bedeute Solidarität und man wolle, dass die Branche die Krise wirtschaftlich überlebt. Auch, um zukünftig weiterhin Kunden zu haben. Allerdings müsse man sich bei Neuverträgen ebenfalls neu ausrichten, unter anderem auch, weil die Versicherung abhängig von Rück­versicherern ist.

Quelle


Eine Million Euro

Ein Vergleich kommt für Hotelier auf keinen Fall in Frage

24.02.2021

Korbinian Kohler, Inhaber des Bachmair in Weissach, fordert rund eine Million Euro von der Allianz für seinen Geschäftsausfall während der Corona-Lockdowns. Da sich diese weigert, wird der Fall nun vor dem Landgericht II München verhandelt. Wieder geht es um den genauen Wortlaut der Versicherungs­­bedingungen und ob Sars-CoV-2 mitversichert ist, obwohl es zum Vertragsabschluss noch nicht bekannt war. Ein Richter bezeichnete die Erfolgsaussichten für Kohler jedoch bereits als „eher gering“ und empfiehlt den Parteien einen Vergleich. Der Hotelier will die Klage jedoch bis zum Ende durchziehen.

Quelle


Keine Entschädigung für Wirt

Im Einzelfall zählt der genaue Wortlaut

24.02.2021

Das Landgericht Frankenthal hat entschieden, dass ein Gastronom aus Neustadt keine Entschädigung aus seiner Betriebs­schließungs­versicherung erhält. Geklagt hatte er auf coronabedingte Umsatzausfälle in Höhe von 37.500 Euro. Laut Gericht komme es im Einzelfall immer auf den genauen Wortlaut der Versicherungs­­bedingungen an und ob diese nur eine Zahlung vorsähen, wenn namentlich im Text aufgezählte Krankheiten ausbrechen. Die Entscheidung ist jedoch noch nicht rechtskräftig und es wurde bereits Berufung eingelegt.

Quelle


Wirte klagen vor Landgericht München

Betriebs­schließungs­versicherung dafür nicht gedacht?

22.02.2021

Eine Vielzahl an Wirten klagen vor dem Landgericht München gegen ihre Versicherungen. Darunter auch die Inhaber des Klosterbräustüberls in Reuthberg. Sie hatten eine Betriebs­schließungs­versicherung bei der Allianz abgeschlossen und meldeten nach dem ersten Lockdown einen Schaden von 250.950 Euro. Doch die Allianz verweigerte die Zahlung und bot nur 15 Prozent der im Versicherungs­vertrag vereinbarten Höchstzahlung an. Begründet wird dies damit, dass Covid-19 nicht in den Versicherungs­­bedingungen aufgelistet ist.

Zu einem weiteren Fall, bei dem ein Gastronom gegen die Axa klagt, äußert sich Axa-Sprecher Christian Frevert: „Für ein globales Ereignis wie dieses war und ist die Betriebs­schließungs­versicherung nicht gedacht. Der Versicherungs­schutz ist auf Fälle ausgerichtet, bei denen ein Krankheits­erreger, nachdem er in einem Betrieb lokal aufgetreten ist, durch Maßnahmen wie die Desinfektion aller Räumlichkeiten bekämpft werden kann, um den Betrieb innerhalb eines überschaubaren Zeitraums wieder öffnen zu können.“

Quelle


Versicherung muss Entschädigung zahlen

Klausel in Versicherungs­­bedingungen unangemessen benachteiligend

19.02.2021

Das Düsseldorfer Landgericht gab einem Betreiber mehrerer Bars Recht, der seine Versicherung auf die Erstattung seines coronabedingten Umsatzausfalls verklagt hatte. Der Gastronom hatte bereits vor Jahren eine Betriebs­schließungs­versicherung bei der Zurich abgeschlossen. Diese weigerte sich jedoch, die Kosten aus den Betriebs­schließungen in Höhe von rund 764.000 Euro zu zahlen, da es Sars-CoV-2 zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses noch nicht gegeben habe und somit nicht zu den versicherten Krankheiten gehöre. Dieser Argumentation folgte das Gericht nicht. Der Versicherungs­fall sei wegen der behördlich angeordneten Schließung eingetreten. Zudem sei die Klausel, die den Versicherungs­fall auf ausdrücklich aufgeführte Krankheits­erreger beschränkt, unangemessen benachteiligend und daher unwirksam. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Zurich kann gegen das Urteil noch in Berufung gehen.

Quelle, Quelle


Gastronom erfolgreich vor Landgericht Hannover

Gericht legt Versicherungs­­bedingungen zu Gunsten des Versicherungs­nehmers aus

17.02.2021

Der Betreiber der Curry Farm in Hameln hat vor dem Landgericht Hannover Recht bekommen. Geklagt hatte er gegen die Württembergische, bei der er im Jahr 2019 eine Betriebs­schließungs­versicherung abgeschlossen hatte. Dem Gericht nach sei es unerheblich, dass Sars-CoV-2 zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses noch nicht bekannt war. “Letztendlich gehe es nur darum, dass man das Risiko einer Betriebs­schließung aufgrund einer Pandemie versichern wollte”, so ein Gerichtssprecher. Dem Gastronomen stehen demnach 8.100 Euro zu.

Die Württembergische sei in diesem Fall jedoch bereits in Berufung gegangen. Sie verweist darauf, dass Krankheits­erreger, die zu einer vorübergehenden Betriebs­schließung führen könnten, namentlich in den Versicherungs­­bedingungen genannt seien. Sars-CoV-2 sei nicht darunter.

Quelle


SoccArena klagt wegen Betriebs­schließung

Betreiber lehnt Angebot der Versicherung ab

14.02.2021

Bereits im Januar 2021 erhob Sebastian Hofer, Betreiber der SoccArena, Klage gegen seine Versicherung vor dem Landgericht Heidelberg. 2012 hatte er eine Betriebs­schließungs­versicherung bei der Württembergischen abgeschlossen. Diese lehnte jedoch, bezogen auf die behördlich angeordnete Schließung Mitte März 2020, den “Versicherungs­schutz mangels vertraglicher Deckung” ab. Die Betriebs­schließungs­versicherung leiste im allgemeinen nur eine Entschädigung, wenn die Krankheit oder der Krankheits­erreger namentlich in den Versicherungs­­bedingungen aufgeführt sei. Bei dem neuartigen Sars-CoV-2 sei dies nicht der Fall und der Krankheits­erreger damit auch nicht Gegenstand der Versicherung.

Statt der Entschädigung aus der Versicherung bot die Württembergische Hofer eine Zahlung von 4.000 Euro an, mit der “sämtliche gegenwärtigen und künftigen Ansprüche des Versicherungs­nehmers wegen behördlich angeordneter Schließung seiner Betriebs­stätte auf Grund der Covid-19 Pandemie gegenüber dem Versicherer” abgegolten seien. Das Angebot lehnte der Betreiber der SoccArena ab.

Quelle


Düsseldorfer Landgericht weist Klage ab

Kein Versicherungs­schutz bei neuartigen Krankheiten

10.02.2021

Ein Gastronom aus Neuss hatte gegen seine Versicherung geklagt, weil diese nicht für die Umsatzausfälle wegen der Corona-Pandemie aufkommen wollte. Das Düsseldorfer Landgericht hat die Klage mit der Begründung abgewiesen, dass die Versicherung nur Krankheiten abdeckt, die bereits im Jahr 2000 im Infektionsschutzgesetz genannt wurden. Demnach gäbe es keinen Anspruch auf Entschädigung. Der Wirt hatte aufgrund der Zwangsschließung im März 2020 insgesamt 24.000 Euro Verdienstausfall gefordert.

Quelle


Wirt verliert Klage in München

Landgericht München zeigt sich uneinig

03.02.2021

Vor dem Landgericht München I hat Josef Schmidbauer, Wirt des Schlosscafés im Nymphenburger Park, verloren. Geklagt hatte er gegen seine Versicherung, da sich diese weigerte, trotz behördlich angeordneter Schließung aller Lokale im Frühjahr 2020, zu zahlen. Schmidbauer hatte mit insgesamt 240.000 Euro für 30 Schließungstage gerechnet. Die Richter hielten sich jedoch an die wörtliche Aufzählung der ansteckenden Krankheiten und Erreger aus den Versicherungs­­bedingungen der Police aus dem Jahr 2018. In dieser kann Sars-CoV-2 allerdings noch nicht aufgeführt sein.

Eine andere Kammer am Landgericht München hatte in ähnlichen Fällen eher zu Gunsten der Gastronomen entschieden. Zu dem Urteil kann Schmidbauer mit seinem Anwalt noch Berufung einlegen.

Quelle


Interview mit Axa-Chef

So will er die Folgen der Pandemie lösen

03.02.2021

In einem Interview mit der FAZ verteidigt Axa-Chef Thomas Buberl die Haltung der meisten Anbieter von Betriebs­schließungs­versicherungen, Gastronomen und Hoteliers die Umsatzeinbußen aufgrund der Corona-Pandemie nicht zu ersetzen. Dabei bezieht er sich unter anderem darauf, dass die Folgen von Pandemien nicht alleine von privaten Unternehmen abgedeckt werden könnten. Vielmehr sollen Versicherer und Staat sich gemeinsam einbringen.

Quelle


Kneitinger klagt gegen Versicherung

Bereits zweite Schließung für Gastwirte

02.02.2021

Die Gastwirte der Brauerei Kneitinger am Arnulfsplatz in Regensburg haben Klage beim Landgericht Regensburg gegen ihre Versicherung eingereicht. Max und Mathias Reichinger, die Pächter der Brauerei, fordern knapp 200.000 Euro, da sie wegen Corona bereits zum zweiten Mal schließen mussten.

Quelle


Wirt aus Neuss klagt

Urteil soll schon bald verkündet werden

28.01.2021

Am Landgericht Düsseldorf hat ein Gastronom aus Neuss Klage gegen seine Versicherung eingereicht, bei der er eine Betriebs­schließungs­versicherung abgeschlossen hatte. Bei der Klage geht es um eine Summe von 24.000 Euro. Das Urteil soll bereits am 09. Februar verkündet werden. Viele Versicherungen berufen sich aktuell darauf, dass eine Betriebs­schließung durch den Staat aufgrund einer neuen, noch unbekannten Erkrankung nicht durch die Versicherung gedeckt sei.

Quelle


Donisl klagt gegen Allianz

Sind diese Vereinbarungen sittenwidrig?

01.01.2021

Die Geschäftsführung des Wirtshauses Donisl am Marienplatz in München klagt gegen eine Vereinbarung zur Betriebs­schließungs­versicherung der Allianz. Die Vereinbarung wurde im Frühjahr 2020 mit vielen Versicherungs­nehmern aus der Gastronomie geschlossen und beinhaltet, dass den Kunden 15 Prozent ihrer Kosten ersetzt werden, wenn keine weiteren Ansprüche aufgrund der coronabedingten Schließung gegen die Allianz erhoben werden. Rechtsansprüche aus den Betriebs­schließungs­versicherungen wurden also nicht anerkannt. Der Allianz wird vorgeworfen, dass die Vereinbarung ungültig und sittenwidrig sei. Das Unternehmen wies die Vorwürfe zurück. Die Klage wurde bisher noch nicht zugestellt.

Quelle