ic_local_phone_black_24px Created with Sketch.
sandwich Created with Sketch.

Warum versichern über transparent-beraten.de?

  • immer ein persönlicher Ansprechpartner, kein Call-Center
  • kostenfreie Beratung und Tarifvergleiche
  • direkte Hilfe von Experten im Schadensfall
  • Top-Versicherungsmakler 2018 (FOCUS 03/2018)

Wir versichern Sie gern!

Unsere Berater freuen sich von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr (oder nach Vereinbarung) auf Ihre Fragen.

030 – 120 82 82 8 kontakt@transparent-beraten.de
Zweigstellen

Kind krank bei berufstätigen Eltern: Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Auch wenn alle gesund sind, ist es nicht immer leicht, Familie und Job unter einen Hut zu bringen. Doch was tun, wenn ein Kind krank wird? Welche Rechte und Pflichten haben angestellte Arbeitnehmer?

Kind krank bei berufstätigen Eltern: gesetzliche Grundlagen

Jedem Elternteil stehen pro Jahr und Kind 10 Tage für die Betreuung ihres kranken Kindes zu. Alleinerziehende haben Anspruch auf die vollen 20 „Kind-krank-Tage“. Die maximale Anzahl liegt bei 25 Tagen pro Elternteil, auch wenn sie drei oder mehr Kinder haben.

Der Gesetzgeber stellt allerdings einige Bedingungen:

  • Das Kind ist jünger als 12 Jahre.
  • Es liegt ein ärztliches Attest vor.
  • Die Betreuung ist aus ärztlicher Sicht notwendig.
  • Das Kind und das betreuende Elternteil sind gesetzlich versichert.
  • Es gibt keine andere Person, die im Haushalt lebt und das Kind betreuen könnte.

Gehaltsfortzahlung und Krankengeld

Laut § 616 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ist ihr Arbeitgeber verpflichtet das Gehalt weiterzuzahlen, wenn ihr Kind krank ist, und alle oben genannten Voraussetzungen erfüllt sind. Es sei denn, der Arbeitsvertrag oder der für ihr Unternehmen gültige Tarifvertrag enthalten eine Ausschlussklausel. Ist eine Ausschlussklausel vorhanden, zahlt die gesetzliche Krankenversicherung ein Krankengeld in Höhe von 90 Prozent des ausgefallenen Nettoverdienstes (§ 45 SGB V).

Kind krank und privat krankenversichert?
Mitglieder der privaten Krankenversicherung haben laut BGB ebenfalls Anspruch auf Freistellung für die Betreuung ihres Kindes. Allerdings erhalten sie keinen finanziellen Ausgleich für den Einkommensverlust. Auch der Abschluss einer privaten Krankentagegeldversicherung hilft hier nicht weiter.

Krankentagegeldversicherung nicht zuständig

Mit der privaten Krankentagegeldversicherung sichert sich der Versicherungsnehmer gegen Einkommensverlust bei Arbeitsunfähigkeit ab. Arbeitsunfähigkeit besteht jedoch nur, wenn der Versicherte selbst krank ist.

Ausnahme PKV Signal Iduna

Die private Krankenversicherung Signal Iduna hat seit einiger Zeit einen neuen Krankentagegeldtarif namens ESP-VA im Portfolio. Der Tarif ESP-VA leistet unter anderem ein Kinderkrankentagegeld, wenn das Kind des Versicherungsnehmers erkrankt ist. Der Tarif ist jedoch an einige Bedingungen geknüpft:

  • Das erkrankte Kind und der betreuende Elternteil müssen bei der Signal Iduna eine private Krankenvollversicherung haben.
  • Der versicherte Elternteil muss als Arbeitnehmer im Angestelltenverhältnis stehen.

Haben Sie Fragen zur privaten Krankenversicherung und den Möglichkeiten privater Krankenzusatzversicherungen? Kontaktieren Sie uns gern persönlich – unverbindlich und kostenfrei: 030 – 120 82 82 8 (Mo – Fr: 9 – 18 Uhr) oder per E-Mail unter kontakt@transparent-beraten.de.

Was tun, wenn keine Kind-krank-Tage übrig sind?

Sind die Ihnen zustehenden Krankheitstage aufgebraucht, gibt es mehrere Möglichkeiten.

  • Ist ihr Partner oder ihre Partnerin ebenfalls gesetzlich versichert, kann aber aus beruflichen Gründen keine Krankheitstage nehmen, können die Krankheitstage auf Sie übertragen werden. Dieses Vorgehen sollte jedoch vorher mit dem Arbeitgeber besprochen werden. Das vermeidet Unmut am Arbeitsplatz.
  • Eine weitere Möglichkeit ist es, bezahlten oder unbezahlten Urlaub zu nehmen. Einen Anspruch auf unbezahlten Urlaub gibt es jedoch nicht. Dies sollte ebenfalls mit dem Arbeitgeber in Ruhe besprochen werden.

BERATER-TIPP

»Sich selbst krankmelden ist gefährlich! Wichtig ist Ehrlichkeit gegenüber seinem Arbeitgeber. Auch wenn es scheinbar der einfachere Weg ist, sollten sich Eltern nicht dazu hinreißen lassen, gegenüber dem Arbeitgeber zu behaupten, selbst krank zu sein, wenn eigentlich das Kind erkrankt ist. Diese Lüge kann zu einer fristlosen Kündigung führen.«

Kind krank bei Arbeitnehmern: GKV im Vorteil

Bei allen Pluspunkten, die die PKV gegenüber der gesetzlichen Krankenversicherung bietet: Bei den Kind-krank-Tagen und dem finanziellen Ausgleich sind ausnahmsweise die gesetzlich Versicherten im Vorteil. Denn gesetzliche Krankenversicherte haben Anspruch auf Krankengeldzahlung (siehe § 45 SGB V). Wenn der Arbeitgeber nicht zahlt, springt die GKV ein. Diese Leistung erbringt die PKV nicht.[display posts]

Newsletter - Wir halten Sie auf dem Laufenden!
Unser Newsletter versorgt Sie mit Infos rund um das Thema Versicherungen.
Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website. Wir nutzen Mailchimp als Newsletter-Platform, indem Sie abonnieren, stimmen Sie zu, dass wir Ihre Daten zur verarbeitung an Mailchimp senden.
ein Service von
Unsere Kunden haben uns bewertet
4.9 von 5 Punkten aus 1 157 Nutzerbewertungen für transparent beraten Beratungsleistung
Vielen Dank!

Ihre Bewertung wurde erfolgreich versendet und wird in den nächsten Tagen freigeschaltet.

×
Ihre Bewertung: Punkte
Bewerten Sie die Beratungsqualität unserer Versicherunsmakler durch das Auswählen einer Stern-Zahl!