Crowdfunding, Crowdinvesting – Chancen und Risiken der Schwarmfinanzierung

Das Wichtigste in Kürze

  • Junge Unternehmen finanzieren sich immer häufiger über Crowdinvesting-Plattformen.
  • Doch knapp jedes dritte Startup scheidet innerhalb der ersten drei Jahre wieder aus dem Markt aus.
  • Das Risiko, als Investor sein angelegtes Kapital zu verlieren, ist hierbei dementsprechend hoch. Vor allem, wenn man sich in der entsprechenden Branche nicht auskennt.

Das erwartet Sie hier

Welche Chancen und Risiken Crowdfunding und Crowdinvesting bieten und wie man sicherer investiert.

Inhalt dieser Seite
  1. Was ist Crowdinvesting?
  2. Was ist Crowdfunding?
  3. Chancen und Risiken für Kapitalgeber
  4. Fazit

Was versteht man unter „Crowdinvesting“?

Icon Netzwerk

Das Prinzip des Crowdinvesting ist, dass sich mehrere Investoren mit geringen finanziellen Beiträgen an einem Unternehmen beteiligen. Alle Anleger erhalten dafür im Gegenzug Anteile an dem Unternehmen. Investiert wird meistens in Start-Ups und andere wachstumsstarke Unternehmen. In welche Unternehmen man investieren kann, lässt sich beispielsweise über Crowdinvesting-Portale im Internet herausfinden. Einige Crowdinvesting-Portale überschneiden sich mit Crowdfunding-Plattformen, da manche Websites beide Formen anbieten. In nur wenigen Minuten kann man über solche Seiten zum Investor werden.

Diese Crowdinvesting-Portale gibt es

Bekannte Crowdinvesting-Portale sind unter anderem:

  • companisto.de
  • seedmatch.de
  • bergfürst.com
  • conda.de
  • crowddepot.com
  • rockets.investments
Icon Info

Mikroinvestoren

Anleger, die in junge Unternehmen investieren, bezeichnet man in der Regel als sogenannte Mikroinvestoren. Diese sind entweder private oder professionelle Investoren. Die Anzahl an Investoren für ein Projekt ist normalerweise begrenzt. Je nach Kampagne und Fundinglimit sind das zwischen ein paar Dutzend und einigen tausend Investoren. Der Geldgeber kann sowohl anonym als auch öffentlich auftreten.


Icon Pokal

Erfolgreiche Crowdinvesting-Projekte

In den letzten Jahren konnte beispielsweise das Unternehmen Urbanara, ein Unternehmen für Heimtextilien und Einrichtungsgegenstände, vom Crowdinvesting profitieren. Das Unternehmen konnte durch Privatinvestoren ein Emissionsvolumen von insgesamt über drei Millionen Euro erreichen. Auch evolo, ein US-amerikanisches Architekturmagazin und Cloud&Heat, ein Rechenzentrum mit dem weltweit niedrigsten Energieverbrauch, konnten über eine Million Euro auf Crowdinvesting-Plattformen sammeln.

Was ist Crowdfunding?

Icon Bezahlen Geldschein

Crowdfunding ist eine Art der Finanzierung beispielsweise von bestimmten Projekten, Produkten oder Geschäftsideen. Geldgeber sind eine Vielzahl von Personen, die meist über das Internet auf ein bestimmtes Produkt beziehungsweise eine bestimmte Idee oder Ähnliches aufmerksam geworden sind. Der Begriff Crowdfunding wird im Deutschen meist mit dem Wort Schwarmfinanzierung übersetzt.

Diese Crowdfunding-Portale gibt es

Auch im Crowdfunding-Bereich gibt es einige, mittlerweile etablierte Webseiten, auf denen sich Interessierte über neue Ideen, Projekte und ähnliches informieren können. Dazu gehören zum Beispiel:

  • indiegogo.com
  • kickstarter.com
  • crowdfunding.de
  • startnext.com
  • greenrocket.com
Icon Info
Icon Pokal

Erfolgreiche Crowdfunding-Projekte

Crowdfunding gibt es zwar noch nicht lange, die Finanzierungsform hat sich jedoch sehr schnell etabliert. Erfolgreiche Crowdfunding-Projekte der letzten Jahre sind zum Beispiel Pebble, die Smartwatch für Iphone und Android-Smartphones, Ouya, die Android-Spielekonsole, das Computerspiel Star Citizen und aus Deutschland die The Dash Kopfhörer, deren Team etwa 2,5 Millionen Euro auf der Plattform kickstarter.com einsammelte.


Nicht verwechseln: Crowdfunding und Crowdinvesting

Obwohl die Begriffe ähnlich klingen, unterscheiden sich Crowdfunding und Crowdinvesting grundlegend. Der größte Unterschied liegt in der Gegenleistung. Während diese in der Regel beim Crowdfunding aus einer kleineren materiellen Aufmerksamkeit besteht, zum Beispiel aus einer CD oder einer DVD, erwerben Kapitalgeber beim Crowdfunding Anteile des Unternehmens und werden (falls vorhanden) an der Rendite beteiligt.

Crowdfundings und Crowdinvesting: Chancen und Risiken für Kapitalgeber

Icon Waage

Beim Crowdfunding kann man meist keine großen Verluste machen, denn der Unterstützer ist sowieso nicht an den Gewinnen des Unternehmens beteiligt. Hierbei geht es in der Regel nur um die Unterstützung einer Idee, die man gut findet. Neben den vielen Vorteilen, die Crowdinvesting-Modelle bieten, gibt es bei diesen Formen der Investition aber auch einige Nachteile und höhere Risiken als beim Crowdfunding, dessen sollten sich die Investoren bewusst sein. Beispielsweise kann der Geldgeber sein gesamtes investiertes Kapital verlieren, Rückzahlungen sind bei einer Insolvenz kaum zu erwarten.


Chancen

  • Die Möglichkeit, innovative Geschäftsmodelle, Projekte, Ideen und ähnliches zu unterstützen. Dabei beschränkt sich der Unterstützerkreis nicht mehr nur auf einen ausgewählte, finanzstarke Personenkreis (Demokratisierung der Finanzierung).
  • Beim Crowdfunding haben Investoren die Möglichkeit, sich nicht nur per Finanzierung an einem Geschäftsmodell zu beteiligen, sondern können auch Ratschläge und Impulse zur Weiterentwicklung geben. Geldgeber können sich somit gegebenenfalls an der Ausgestaltung des Projektes beteiligen.
  • Durch die Crowdfunding- und Crowdinvesting-Projekte entstehen neue Anlagemöglichkeiten, die der Investor nach seinen Vorstellungen auswählen kann.
  • Es besteht eine relative Sicherheit dadurch, dass das Kapital des Investors erst an das Projekt beziehungsweise Unternehmen ausgezahlt wird, wenn sich genügend Investoren gefunden haben und es das Potenzial hat, an den Markt zu gehen.

Risiken

  • Das Kapital kann komplett verloren gehen. Gerade bei unkonventionellen Projekten oder Unternehmen in der Frühphase sind Investitionen besonders riskant. Rückzahlungen sind in der Regel nicht zu erwarten.
  • Als kleiner Teil der großen Finanzierungs-Crowd hat der einzelne Anleger meist nur wenig Mitspracherecht in Bezug auf die Ausgestaltung des Unternehmens oder Projektes.
  • Da es noch wenig regulierende Gesetze in Bezug auf den Bereich des Crowdfunding gibt, gibt es in diesem Bereich auch Betrüger, die sich die Investitionen von Ahnungslosen zunutze machen.
  • Privatpersonen, die beim Investieren wenig Erfahrung und geringes Branchenwissen haben, sind anfälliger für Fehlentscheidungen.
  • In jüngster Zeit wurde auf Crowdfunding-Plattformen vermehrt das partiarische Nachrangdarlehen als Investitionsform eingesetzt. In diesem Fall ist der Anleger Kreditgeber des Unternehmens. Er gewährt also dem Unternehmen einen zeitlich befristeten Kredit. Wenn das Unternehmen insolvent geht, bedeutet dies für den Kreditgeber aber, dass er so gut wie keine Chance auf die Rückzahlung seines Kredites hat.

Icon Schutzschild

Kleinanlegerschutzgesetz sorgt für mehr Sicherheit beim Investieren

In Deutschland dürfen Vermögensanlagen nicht öffentlich angeboten werden, solange der Prospekt nicht von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) genehmigt wurde. Dies dient dem Schutz der Investoren. Das Problem für die Projekte mit Schwarmfinanzierung ist, dass ein Prospekt schnell mehrere zehntausend Euro kosten kann. Das im Juli 2015 verabschiedete Kleinanlegerschutzgesetz schützt jedoch das Crowdfunden, denn die Prospektpflicht gilt nur für Unternehmen ab einem Wert von 2,5 Millionen Euro. Für den Investor bedeutet das Gesetz eine größere Sicherheit, denn die Crowdfunding-Portale müssen die Kapitalgeber nun darüber aufklären, welche Risiken die Investition birgt. Außerdem darf ein Anleger maximal 1.000 Euro pro Anlage investieren. Ab einem Anlagebetrag von 10.000 Euro muss der Investor außerdem nachweisen, dass er maximal zwei Nettomonatsgehälter anlegt und über ein freies Vermögen von mindestens 100.000 Euro verfügt.

Fazit

Nicht blauäugig investieren

Um die Anlage möglichst sicher zu gestalten, sollte sich der Geldgeber vor seiner Investition ausführlich mit den Business-Plänen der Unternehmen auseinandersetzen, die auf der Crowdfunding-Plattform veröffentlicht sind. Außerdem ist es von Vorteil einen Experten aus dem bestimmten Bereich, in den man investieren will, zu Rate zu ziehen.

Berechnen Sie jetzt kostenfrei Ihre Kapitalanlage

Erwirtschaften Sie mit uns über 3.000 Euro Rendite im Jahr.
Ihr kostenfreies Angebot wird passgenau von unseren mehrfach ausgezeichneten Experten für Sie erstellt.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir helfen Ihnen gerne. Professionelle Beratung von echten Menschen. Rufen Sie uns zum Ortstarif an oder schreiben Sie uns per E–Mail.

Foto von Katharina Burnus
Katharina Burnus
Ihre Ansprechpartnerin
Erfahrungen & Bewertungen zu transparent-beraten.de GmbH