So finden Sie online den passenden Arzt

Foto von Munkhjin Enkhsaikhan
zuletzt aktualisiert am

Das erwartet Sie hier

3 Wege, wie Sie online einen Arzt suchen können und Tipps, woran Sie eine gute Arztpraxis erkennen.

Inhalt dieser Seite
  1. Arztsuche im Internet im Überblick
  2. Amtliche Arztsuche
  3. Privatwirtschaftliche Artzsuchmaschinen
  4. Gemeinnützige Anbieter
  5. PKV oder GKV versichert: Unterschiede in der Arztwahl
  6. So finden Sie einen guten Arzt
  7. Fazit

Das Wichtige in Kürze

  • Sie können online Ärzte deutschlandweit über amtliche, privatwirtschaftliche und gemeinnützige Suchen finden.
  • Die verschiedenen Suchdienste unterschieden sich in ihrer Handhabung und in ihrem Fokus.
  • Versicherte in der gesetzlichen Krankenkasse und Mitglieder der privaten Kranken­versicherung haben verschiedenen Zugang zu Ärzten.

Wo kann man Ärzte online suchen?

Übersicht aller aufgeführten Arztsuchen

NameArtBesonderheit
Bundes­ärztekammeramtlichSachliche Bereitstellung von Informationen, Fokus auf Qualifikation und Sprechzeiten
Kassenärztliche Bundes­vereinigungamtlichSachliche Bereitstellung von Informationen, Fokus auf Qualifikation und Sprechzeiten
jamedaprivatZahlreiche Filtermöglichkeiten, Patientenbewertungen, teilweise Online-Terminvergabe
doctolibprivatZahlreiche Filtermöglichkeiten, Patientenbewertungen, teilweise Online-Terminbuchung möglich
doctenaprivatZahlreiche Filtermöglichkeiten, Patientenbewertungen, teilweise Online-Terminbuchung möglich
Stiftung Gesundheit Arzt-AuskunftgemeinnützigAuch Suche nach Kliniken möglich, Patientenbewertungen vorhanden, Fokus jedoch klar auf Arztsuche, Terminvergabe immer über die Arztpraxis oder deren Homepage
Ärzteführer der TechnikergemeinnützigService der gesetzlichen Krankenkasse
Arztsuche der AOKgemeinnützigService der gesetzlichen Krankenkasse
Arztsuche der BarmergemeinnützigService der gesetzlichen Krankenkasse

Wann ist die Arztsuche im Internet sinnvoll?

Viele Patienten finden einen geeigneten Arzt häufig nach wie vor über persönliche Empfehlungen. Da das Vertrauen zwischen Arzt und Patient eine der wichtigsten Säulen ist, ist eine persönliche Empfehlung von Freunden, Verwandten oder Bekannten immer noch der beste Weg, einen Arzt zu finden.

Doch dies ist nicht immer möglich. Auch gibt es oft Situationen, in denen man schnell einen Facharzt aufsuchen muss. Dafür gibt es mittlerweile viele Möglichkeiten und Plattformen, online einen Arzt zu finden. Solche Plattformen bieten eine einfache und gleichzeitig detaillierte Suche durch große Datenbanken: Man gibt seine Kriterien ein und bekommt passende Ärzte in der Nähe angezeigt – teilweise mit „Kundenbewertungen“. Die Online-Arztsuchen lassen sich grundsätzlich in 3 Kategorien einordnen: öffentlich-rechtlich, privatwirtschaftlich und gemeinnützig. Im Folgenden stellen wir Ihnen alle 3 Kategorien samt einiger Vertreter vor.

Amtliche Arztsuche: Kassenärztliche Vereinigungen und Ärztekammern

Laut eigenen Angaben handelt es sich bei den Ärztekammern und kassenärztlichen Vereinigungen um die einzigen Einrichtungen mit „validen Angaben über die Qualifikation der in Deutschland tätigen Ärzte“. Die Arztsuche über die Bundes­ärztekammer informiert zu den Auskunftsstellen der 16 Bundes­länder und verlinkt auf die Online-Portale der jeweiligen Landesärztekammer und Kassenärztlichen Vereinigung. Wobei zum Beispiel für das Land Brandenburg die Landesärztekammer selbst auf die Suchmaske der KV Brandenburg verweist. Patienten in anderen Bundes­ländern erhalten zum Teil zwei eigenständige Arztsuchdienste.

Was bieten amtliche Arztsuchen?

Die amtlichen bzw. öffentlich-rechtlichen Portale für die Arztsuche legen den Fokus auf eine einfache und sachliche Bereitstellung von Informationen. Im Vordergrund stehen dabei die Qualifikation und Sprechzeiten der Ärzte. Entweder als Formular oder Mehrfiltersuche bereiten die einzelnen Stellen Suchergebnisse unterschiedlich auf. Hier gibt es keine einheitliche Darstellung. Aber eine Vielzahl an Angaben verarbeiten sie alle, sodass in jedem Fall sehr spezifische Suchanfragen gestellt werden können. Nicht selten werden die gefundenen Arztpraxen direkt auf einer interaktiven Karte markiert.

Hier geht es zum Arztsuche-Service der Bundes­ärztekammer und hier zur Kassenärztlichen Bundes­vereinigung.

Arztsuchmaschinen mit Patientenbewertungen

Die Arztsuche kann mit zahlreichen Filtern konkretisiert werden. Neben den bereits erwähnten Möglichkeiten kann sogar nach Praxen für „Angstpatienten“, Ärzten nach Geschlecht oder Ärzten, die Videosprechstunden anbieten, gefiltert werden. Es reicht aber auch die Angabe eines Fachgebietes und einer Postleitzahl. So kann gezielt nach eigenen Präferenzen gesucht werden. Die Suchergebnisse präsentieren neben Namen und Anschrift der Praxis sowie die Patientenbewertungen.

Es gibt eine Reihe von Plattformen, die privatwirtschaftlich betrieben sind. Niedergelassene Ärzte können sich selbst registrieren und ein Profil auf der Plattform erstellen. Solche Portale bieten viele Filtermöglichkeiten: Im ersten Schritt kann der Fachbereich oder direkt der Name des Arztes sowie der Wohnort eingegeben werden. Danach können Patienten nach Bewertungen, Sprachen, Barrierefreiheit der Praxis und vielen weiteren Kriterien filtern. Auf dem Arztprofil kann man die Praxis direkt kontaktieren oder teilweise online einen Termin buchen. Plattformen wie jameda, doctolib oder doctena fungieren somit als Online-Arztterminvermittler.


Was sind die Besonderheiten von Arzt-Bewertungsportalen?

Die Arztsuche kann mit zahlreichen Filtern konkretisiert werden. Neben den bereits erwähnten Möglichkeiten kann sogar nach Praxen für „Angstpatienten“, Ärzten nach Geschlecht oder Ärzten, die Videosprechstunden anbieten, gefiltert werden. Es reicht aber auch die Angabe eines Fachgebietes und einer Postleitzahl. So kann gezielt nach eigenen Präferenzen gesucht werden. Die Suchergebnisse präsentieren neben Namen und Anschrift der Praxis sowie die Patientenbewertungen.

Erst die Auswahl eines Praxisprofils gibt Auskunft über die Sprechzeiten und ob Kassenpatienten sowie Privatpatienten behandelt werden. Jeder Arzt ist selbst dafür verantwortlich, wie ausführlich sein Profil gestaltet ist.

Darüber hinaus kann man sich als Patient ein Benutzerprofil erstellen. Wählt man diese Option aus, erhält man Erinnerungen an seinen bevorstehenden Arzttermin per SMS oder E‑Mail sowie die Möglichkeit, Termine zu verschieben oder abzusagen.

Gemeinnützige Anbieter: Arztsuche der Stiftung Gesundheit

Den Mittelweg zwischen amtlicher Arztauskunft und privatem Arztbewertungsportal wählt das Angebot der gemeinnützigen Organisation Stiftung Gesundheit. Zwar besteht auch bei dieser Plattform die Möglichkeit, Arztpraxen und sogar Kliniken zu bewerten. Allerdings steht die Arztsuche erkennbar im Vordergrund. Neben niedergelassenen Ärzten erfasst die Suche von Arzt-Auskunft auch leitende Klinik-Ärzte.

Zugang zur Arzt-Auskunft wird Dritten gegen eine Lizenz gewährt, damit zum Beispiel Gesundheits­magazine oder Krankenkassen ebenfalls den Dienst anbieten können. Es wird damit geworben, dass besonders viele Therapie-Schwerpunkte bei der Suche nach einem Arzt oder einem Kranken­haus berücksichtigt werden können. So seien über 1.000 therapeutische Schwerpunkte gelistet. Für die Aktualität der Einträge ist die Stiftung Gesundheit auf die Selbstauskünfte der teilnehmenden Ärzte angewiesen.


Wie funktioniert die Arztsuche?

Suchergebnisse werden anhand der Entfernung der gefundenen Arztpraxen zum angegebenen Ort sortiert. Dabei wird die Ergebnisliste automatisch um Ärzte erweitert, deren Praxis sich in nahe gelegenen Städten befindet. Um sich über die Öffnungszeiten einer Arztpraxis informieren zu können, muss ein Ergebnis ausgewählt werden. Daraufhin wird man auf das Profil bei Arzt-Auskunft weitergeleitet. Dort finden sich die detaillierten Angaben zur Ausstattung der Praxis, zu Möglichkeiten der Terminvergabe, zur Barrierefreiheit und zu besonderen Patientenservices.

Patienten können Empfehlungen schreiben, die nach einer Prüfung auf dem Arztprofil veröffentlicht werden. Bereits in den Suchergebnissen wird die Bewertung der angebotenen Patientendienste angezeigt (Bronze, Silber oder Gold). Je mehr Dienste angeboten werden, desto besser diese Bewertung. Zudem können Patienten Schulnoten für ihre Behandlung vergeben.

Hier geht es zur Arzt-Auskunft der Stiftung Gesundheit.

Auch gesetzliche Krankenkassen bieten Online-Arztsuchen an

Einige Anbieter der gesetzliche Kranken­versicherung bieten für ihre Versicherten ebenfalls eine Online-Arztsuche an. Ähnlich wie die privaten Bewertungs- und Vermittlungsportale kann man hier nach Ort und Fachgebiet suchen. Die Daten und die Bewertungen der GKV-Arztsuchen basieren jedoch auf der Arzt-Auskunft der Stiftung Gesundheit. Neben Ärzten können auch Hebammen und Kliniken gesucht werden. Teilweise genießen Versicherte kleine Vorteile, wenn sie über den Ärztefinder ihrer Krankenkasse einen Termin buchen.

Online-Arztsuchen bieten beispielsweise die Techniker, die AOK und die Barmer an.

Privatpatient vs. Kassenpatient: Welchen Arzt kann ich wählen?

PKV-Patienten: Die Qual der Wahl

Zu den Vorteilen einer privaten Kranken­versicherung gegenüber einer gesetzlichen Krankenkasse gehört die Wahlfreiheit. Die freie Arztwahl und die freie Klinikwahl können Sie über eine ambulante Zusatz­versicherung oder im Rahmen einer privaten Voll­versicherung vereinbaren. So stehen auch Ärzte zur Verfügung, die über keine Zulassung einer Krankenkasse verfügen – also ausschließlich privatversicherte Patienten behandeln.

Die Freiheit der Arztwahl erstreckt sich für Privatversicherte auch auf den Wechsel des behandelnden Arztes, ohne dass dafür eine sonst übliche Überweisung vorliegen muss. Selbst die Behandlung durch einen ambulant tätigen Kranken­hausarzt steht Ihnen offen. Das Einholen einer zweiten Meinung von einem Facharzt und Spezialisten ist wegen der freien Arztwahl unkompliziert möglich.


Auch Kassenpatienten können wählen – jedoch eingeschränkt

Für gesetzlich Versicherte gilt ebenfalls, dass sie ihren behandelnden Arzt frei wählen können. Allerdings gibt es 2 Einschränkung:

  • Es können nur die Ärzte gewählt werden, die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmen.
  • Es gilt die ­hausarztzentrierte Versorgung: Das heißt Fachärzte können nur nach einer Überweisung durch den Hausarzt aufgesucht werden (Ausnahmen: Augen-, Frauen-, Kinderarzt).

Tipps: So finden Sie einen guten Arzt

Trotz aller persönlichen Empfehlungen und positiven Bewertungen auf Online-Plattformen: Einen wirklich guten, vertrauenswürdigen und kompetenten Arzt zu finden ist nicht immer leicht. Wir haben Ihnen im Folgenden einige Tipps und Hinweise zusammengetragen.

Worauf beim Arztbesuch achten?

  • Ist die Praxis gut erreichbar?
  • Werde ich in der Praxis freundlich empfangen und respektvoll behandelt?
  • Nimmt der Arzt mein Anliegen ernst?
  • Wird in der Praxis meine Privatsphäre respektiert?
  • Werden mir die Dinge neutral und verständlich erklärt? Werde ich über alle Möglichkeiten und Risiken aufgeklärt?
  • Erhalte ich Zugang zu meiner Patientenakte? Werden meine persönlichen Daten vor Dritten geschützt?

Letztendlich muss man sich bei seinem Hausarzt oder Facharzt selbst wohl fühlen. Der Arzt sollte das Anliegen ernst nehmen und Sie auf seine Kompetenz vertrauen können.

Fazit

Die Arztsuche über eine Kassenärztliche Vereinigung macht einen amtlichen Eindruck und ist entsprechend sachlich ausgestaltet. Allerdings sind sie nicht einheitlich entworfen, weshalb für einige Bundes­länder Suchmaske und Suchergebnisse besser nutzbar sind als für andere.

Dagegen bieten Arztbewertungsportale und die Arzt-Auskunft der Stiftung Gesundheit eine Arztsuche für ganz Deutschland. Wo ein Dienst wie jameda die Person des Arztes und das Profil in den Fokus rückt, zeigt die Arztsuche der Stiftung Gesundheit Praxen und Klinikeinrichtungen an. Die private wie die gemeinnützige Plattform erlaubt es, die Suchergebnisse nach Versichertenstatus (Kassenpatienten und/oder Privatpatienten) zu filtern. Sie haben somit theoretisch mehr Ärzte im Register als die Kassenärztlichen Vereinigungen.


Welche Arztsuche für wen?

Jede der drei Varianten hat ihre Vor- und Nachteile. Je nachdem, woran Sie interessiert sind, ist eine eher zu empfehlen. Für Kassenpatienten, die einfach nur einen Arzt bzw. eine Praxis finden wollen, sollte die Suche der Ärztekammer bzw. Kassenärztlichen Vereinigung genügen. Wer jedoch vor allem an einer Bewertung durch andere Patienten interessiert ist, sollte auf alternative Plattformen zurückgreifen, wie etwa den Bewertungsportalen.

Der besondere Pluspunkt der Arzt-Auskunft der Stiftung Gesundheit ist, dass sie als einzige der hier betrachteten Arztsuchen auch Kliniken auflistet. Hier können Sie als Patient mit privater Kranken­versicherung von Ihrer Wahlfreiheit bereits bei der Arztsuche voll und ganz Gebrauch machen. Aus dieser Sicht ist PKV-Patienten auf Arztsuche die Arzt-Auskunft der Stiftung Gesundheit zu empfehlen. Ein Abgleich mit Suchergebnissen der anderen Arztsuchen schadet jedoch nie. Eine wichtige Information fehlt allerdings bei allen Arztsuchen: Werden neue Patienten noch aufgenommen oder nicht? Dies lässt sich bisher nur durch einen Anruf in der Praxis klären.

Haben Sie alles gefunden?

Schnelle Frage, Kritik oder Feedback?

Wir können Sie zwar nicht explizit zum Thema beraten, sind jedoch offen für Verbesserungsvorschläge oder Anmerkungen, die Sie zu diesem Artikel haben. Schreiben Sie uns gern eine E‑Mail: