Zuständigkeiten der Feuerwehr

Foto von Munkhjin Enkhsaikhan
zuletzt aktualisiert am

Arten der Feuerwehren in Deutschland

Die Feuerwehr hat innerhalb des deutschen Notfallvorsorgesystems die Aufgabe, bei Bränden, Unfällen, Überschwemmungen und ähnlichen Ereignissen Hilfe zu leisten.

Sie ist bundesweit über die zentrale Notrufnummer 112 erreichbar.

Im Rahmen der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr gibt es in Deutschland ein flächendeckendes System von Feuerwehren. Da die Gesetzgebungskompetenz für das Feuerwehrwesen bei den Ländern liegt, bestehen hinsichtlich der Organisation und der Finanzierung Unterschiede.

Freiwillige Feuerwehren (FF)

Anzahl: etwa 24.000

Eine Freiwillige Feuerwehr ist eine öffentliche Feuerwehr, die sich hauptsächlich aus ehrenamtlichen Mitgliedern zusammensetzt.

Werksfeuerwehren

Anzahl: etwa 900

Werksfeuerwehren sind private Feuerwehren, die entweder vom Staat angeordnet wurden oder vom Staat anerkannt sind. Die Werksfeuerwehren sind für den Brandschutz in Industriegebieten zuständig und setzen sich häufig aus hauptberuflichen und nebenberuflichen Mitarbeitern zusammen. Feuerwehren auf Flughäfen zählen ebenfalls zu Werksfeuerwehren.

Betriebsfeuerwehren

Anzahl: etwa 300

Im Gegensatz zu einer Werksfeuerwehr ist eine Betriebsfeuerwehr nicht staatliche anerkannt. Sie unterliegt keinen staatlichen Aufgaben und wurde oft im Rahmen von Versicherungs­auflagen gegründet. Häufig werden Betriebsfeuerwehren von Betriebsmitarbeitern betrieben, die die Aufgaben zusätzlich zu ihren eigenen übernommen haben.

Berufsfeuerwehren (BF)

Anzahl: etwa 100

Eine Berufsfeuerwehr gehört zu einer Kommune. Die Belegschaft dieser öffentlichen Feuerwehr besteht in der Regel ausschließlich aus hauptamtlichen Einsatzkräften.

Pflichtfeuerwehren

Anzahl: etwa 5

Die Pflichtfeuerwehr ist eine öffentliche Feuerwehr, die eingerichtet wird, wenn eine Freiwillige Feuerwehr mangels Personal nicht aufgebaut werden konnte. Geeignete Personen werden dann für den Feuerwehrdienst verpflichtet, um den Brandschutz gewährleisten zu können.

Jugendfeuerwehren (DJF)

Die Deutsche Jugendfeuerwehr ist die Nachwuchsabteilung in einer Freiwilligen Feuerwehr.

Bundes­wehr-Feuerwehr

Die Bundes­wehr-Feuerwehr ist eine feuerwehrtechnische Einrichtung der Bundes­wehr, die bei besonderen Gefahrenschwerpunkten aufgestellt wird. In der Regel übernehmen jedoch ortsansässige Feuerwehren den Brandschutz.


Allgemeines

Die deutschen Feuerwehren zählen insgesamt etwa 1,1 Millionen Aktive. Zusätzlich sind 250.000 Personen in den Jugendfeuerwehren organisiert. Die Freiwilligenquote liegt allgemein bei 96 Prozent, der Anteil der Frauen bei 10 Prozent. (Stand: 2017)

Die Feuerwehren in Deutschland leisten einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Bevölkerung; sie sind tragendes Element des Katastrophenschutzes. Ihre Aufgaben lassen sich unten den Schlagworten rettenlöschenbergenschützen zusammenfassen, wobei unter „schützen“ vor allem Maßnahmen zu verstehen sind, die im Voraus die Entstehung, Ausbreitung und Auswirkung von Bränden verhindern oder minimieren sollen (vorbeugender Brandschutz).

Spitzenverband der deutschen Feuerwehren ist der Deutsche Feuerwehrverband (DFV).