Transparent-Beraten logo
ic_local_phone_black_24px Created with Sketch.
sandwich Created with Sketch.
Wir versichern Sie gern!

Unsere Berater freuen sich von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr (oder nach Vereinbarung) auf Ihre Fragen.

030 – 120 82 82 8 kontakt@transparent-beraten.de
Zweigstellen

Cannabis als Medizin: Therapiekosten bald von Krankenkassen zu tragen

Künftig müssen Schwerkranke und chronische Schmerzpatienten nicht mehr auf den Kosten einer Cannabis-Therapie sitzen bleiben. Der dem Deutschen Bundestag von der Regierung vorgelegte Gesetzentwurf wurde am Ende nach einigen Änderungen einstimmig von allen Fraktionen angenommen.

- News von Mario Müller

Entlastungen für Patienten und Apotheken

Voraussichtlich im März soll das Gesetz in Kraft treten. Dann können sich zahlreiche Schwerkranke und chronische Schmerzpatienten auf erhebliche Entlastungen einstellen. Zukünftig werden nämlich die Kosten von Alternativtherapien mit Cannabis-Präparaten von den gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen.

Für die Apothekerinnen und Apotheker in Deutschland könnte sich ihr Aufwand leicht reduzieren. Die bisher benötigten Ausnahmeregelungen des zuständigen Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) entfallen. Durch etwas weniger Bürokratie reduziere sich der Aufwand für Apotheker bundesweit um circa 8.542 Euro, wie die Deutsche Apotheker Zeitung berichtet (Cannabis auf Rezept aus der Apotheke für Schmerzpatienten). Anders als bei anderen Medikamenten wird ab März den Krankenkassen für die Erteilung der Erlaubnis lediglich eine Frist von 3 Tagen zugestanden (Bundestag gibt Cannabis als Medizin auf Rezept frei).

Cannabis-Experte begrüßt Änderungen

Anlässlich des beschlossenen Gesetzes sprach der Deutschlandfunk mit dem Geschäftsführer der Internationalen Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (IACM), Dr. Franjo Grotenhermen. Der Mediziner erklärte, dass Cannabis nur als weitere Therapieoption für den Teil der Patienten in Frage kommt, denen mit Opiaten nicht geholfen werden kann. Ärzte werden auch in Zukunft nicht als erstes Mittel zu Cannabis greifen. Auch wenn das Einsatzspektrum ungemein breit sei, so weißt Grotenhermen darauf hin, dass der Nutzen für jeden Einzelfall ausprobiert werden muss. (Franjo Grotenhermen im Gespräch mit Doris Simon)

Begleiterhebung sammelt Daten über Cannabismedikation

Im Rahmen der rezeptfähigen Behandlung mit Cannabis werden Patientendaten erhoben. Stellvertretend für die IACM sprach Dr. Grotenhermen der Erhebung seine Unterstützung aus. Es werden anonyme Langzeitdaten gesammelt, die für diese Therapieformen bislang fehlten. Man erhofft sich Erkenntnisse über die Medikation. Bei der Pharmaindustrie vermutet der Experte kein besonderes Interesse an solchen Erhebungen, da man dort lieber mit anderen Substanzen und weniger direkt mit wirklichem Cannabis arbeite.

Patienten sollten sich jedoch nicht als Versuchskaninchen fühlen, da die Langzeitverträglichkeit nach Aussage von Dr. Grotenhermen bereits gut erforscht ist.

Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften
Die Änderung im SGB V erlaubt es, künftig neben fertigen Cannabisarzneien auch getrocknete Blüten durch die gesetzliche Krankenkasse erstatten zu lassen. Voraussetzung dafür ist, dass der behandelnde Arzt die Präparate als für die Therapie notwendig einschätzt.

Eingesetzt werden Cannabismittel vor allem zur Schmerztherapie, zur Behandlung von chronischen Krankheiten wie Multipler Sklerose. Aber auch Appetitlosigkeit, die durch andere Erkrankungen auftritt, wird mit Cannabis behandelt. Für die Bundesregierung ist die Verbesserung der Palliativversorgung das Ziel.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) beantwortet im FAQ – Cannabis die häufigsten Fragen zum Thema.

Staatlich kontrollierter Anbau

Damit die Qualität der medizinischen Cannabisprodukte gewährleistet werden kann, wird beim BfArM eine staatliche “Cannabisagentur” eingerichtet. Ihre Aufgabe wird es sein, den Betrieb von Cannabis-Plantagen zu medizinischen Zwecken zu überwachen. Bis diese Agentur vollständig aufgebaut werden kann, wird der heimische Bedarf durch Importe gedeckt. Diese stammen zur Zeit von kanadischen und niederländischen Lieferanten. (IACM-Informationen vom 21. Januar 2017)

Dieser Artikel wurde zuletzt am 08.07.2019 aktualisiert.
Über den Autor
Mario Müller
Mario Müller
mehr erfahren
Newsletter - Wir halten Sie auf dem Laufenden!
Unser Newsletter versorgt Sie mit Infos rund um das Thema Versicherungen.
Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website. Wir nutzen Mailchimp als Newsletter-Platform, indem Sie abonnieren, stimmen Sie zu, dass wir Ihre Daten zur verarbeitung an Mailchimp senden.
ein Service von
transparent-beraten.de
star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch. star Created with Sketch.